Atom

Ex Atomfrachter der Reederei MACS in Brand!

Beinahe eine Woche lang lag der havarierte Düngemittelfrachter "Purple Beach" vor Helgoland - am Montag (1.6.2015) ist das Schiff nun zu seinem sogenannten Notliegeplatz, dem JadeWeserPort in Wilhelmshaven, gebracht worden.

Die Besatzung der "Purple Beach" hatte am Montagabend (25.5.2015) Rauchentwicklung in einem der Laderäume des 192 Meter langen Schiffs bemerkt. Das Schiff hat insgesamt 20.000 Tonnen eines Stickstoff-Phosphat-Kalium-Düngergemisches geladen. Es bestand Explosionsgefahr.

 

Es scheint, das wir beim jetzigen Schiffsbrand in der deutschen Bucht erneut “Glück” haben.

Das Schiff die “Purple Beach” der Rederei MACS fuhr in der Vergangenheit auch häufig Uranerzkonzentrat von Walvis-Bay / Namibia nach Hamburg.

1.6.2015 Brandanschläge auf das Schienennervensystem des Hamburger Hafens - Angriff auf die internationale Welthafenkonferenz in Hamburg

Wir haben in der Nacht vom 31.5. auf den 1.6. den Bahnverkehr von und zum Hafen Hamburg an 2 wichtigen Stellen Unterbrochen.
Feuer loderte in Kabelschächten an folgenden Orten:

* ICE Strecke nach Lüneburg/Hannover: Die Hälfte aller über die Bahn transportierten Güter des Hamburger Hafens nimmt diesen Weg.

* Abschnitt Hausbrucher Moor, Übergang zu den großen Terminals Altenwerder, Eurogate und Burchardkai und der Kattwykbrücke. An den Hamburger HHLA-Terminals werden mehr Container auf Züge verladen, als in Rotterdam und Antwerpen zusammen.

Waldbrand bei Tschernobyl erhebt Strahlung in die Luft

Waldbrand in Tschernobyl

In der Sperrzone von Tschernobyl tobt der Waldbrand. Es wird mitgeteilt, dass eine Fläche von ungefähr 400 Hektar Wald von den Flammen erfasst worden sei. Das Feuer nähert sich dabei der Kraftwerksruine, in der sich hoch radioaktives Uran immer noch befindet.

Nuklearwaffen: Israels Kampf gegen die Vereinbarung mit dem Iran ...

Kampf gegen die Vereinbarung mit dem Iran: Israel will alleiniger Besitzer von Nuklearwaffen in der Region bleiben ......... Die Grundsatz-Vereinbarung mit dem Iran über die Begrenzung der Urananreicherung ist noch nicht einmal eine Woche alt, und schon hat Israels Premier Netanyahu den Kampf dagegen aufgenommen.
Meinungskampf in den USA ... Ausgetragen wird der Kampf in den USA. Dort sollen Kongressabgeordnete und Senatoren, welche prinzipiell die Position Israels unterstützen, mobilisiert werden.
Die Vereinbarung soll zu Fall gebracht werden: wenn schon nicht mit Obama, dann auf jeden Fall mit seinem Nachfolger, der, so hofft Netanyahu, aus dem Lager der Republikaner kommen wird.
Gleichzeitig wird die Propagandamaschine seitens der israelischen Regierung auf Hochtouren gebracht, um die öffentliche Meinung in den USA gegen die Urananreicherungs-Sperrvereinbarung aufzubringen. Gebetsmühlenartig wird behauptet, der Iran wolle Israel vernichten.
Iran auf Suizid Mission? Dazu schreibt der Iran-Kenner Peter Scholl-Latour in seinem letzten Buch vor seinem Tode: Der Fluch der bösen Tat .... Wenn es iranischen Wissenschaftlern in absehbarer Zeit gelingen sollte, eine eigene Atombombe zu fertigen, würden die Mullahs sich hüten, mit Nuklearschlägen gegen den Judenstaat vorzugehen. Eine solche Aktion käme für die Iraner einem kollektiven Selbstmord gleich, denn Israel verfügt, dank seiner (in Deutschland hergestellten) U-Boote, über eine Second Strike Kapazität, und die USA wären dank ihres gigantischen Kernwaffen-Arsenals befähigt und auch berechtigt, die Islamische Republik samt ihren Einwohnern auszulöschen…….
Weshalb sollte Ali Khamenei bereit sein, leichtfertig die Existenz seiner Republik und die seines Volkes zu riskieren, nur um an den Bewohnern des für die Perser recht unwichtigen Judenstaates einen Massenmord zu begehen? ......... http://oraclesyndicate.twoday.net/stories/kampf-gegen-die-vereinbarung-m... an-israel-will-alleiniger-besit/ ...........

Heraus zum revolutionären 1. Mai!

Heraus zum revolutionären 1. Mai!
Gegen Ausbeutung und Unterdrückung!

Fotos von der Fukushima-Demo in Berlin am 7.3.2015

Heute fand eine relativ kleine Demonstration zum Jahrestag der Havarie in Fukushima in Berlin Mitte statt.  Sie ging vom Brandenburger Tor über die Friedrichstraße, Leipziger Straße bis zum Potsdamer Platz. 

 

23.02. + 25.02.15 Großdemos in Düsseldorf gegen Dügida und Pegida NRW

„DÜGIDA“–“Montagsdemo“ und am Mittwoch „PEGIDA“

Am Rosenmontag pausierte die extrem rechte Gruppierung „DÜGIDA – Düsseldorf gegen die Islamisierung des Abendlandes“ einmal. Die aktionistische Anmelderin und Organisatorin der montäglichen Demonstrationen in Düsseldorf, Melanie Dittmer, zog es stattdessen mit ein paar Wegbegleiter*innen in die sächsische Landeshauptstadt, um dort an einer Veranstaltung der „PEGIDA – Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“–“Bewegung“ teilzunehmen. Als Gastredner*in trat Dittmers DÜGIDA-Anhang in Dresden nicht in Erscheinung – Für ein Foto in der Rechtsaußen-Wochenzeitung „Junge Freiheit“ reichte es dennoch.

Ein zweites Tschernobyl immer näher

Tschernobyl-Katastrophe

Der Nachrichtenfluss über den bewaffneten Konflikt in der Ostukraine stellt in den Schatten die Prozesse im Energiebereich dieses Landes, die alle Europäer betreffen, insbesondere die Bevölkerung der Anrainerstaaten, die zu einem Super-GAU, der jeden Augenblick passieren kann, bereit sein muss. Das ist nicht ein Witz, sondern eine gesunde Ansicht über die Situation.

Klimaverrat!

Die "Energiewende" funktioniert nicht. Aber nicht deshalb, weil sie nicht funktionieren könnte, sondern weil sie aggressiv sabotiert wird. Die folgende Zusammenfassung von Fakten und Ereignissen insbesondere des letzten Jahres zeigt das klar auf.

Holger Strohm will Kritik an seinem Film verbieten

Ausschnitt aus der Unterlassungserklärung der Strohm-Anwälte

Den Kampf auf Youtube hat er schon verloren: Holger Strohm hat versucht, einen kritischen Zusammenschnitt rechter und verschwörungstheoretischer Passagen seines Filmes "Friedlich in die Katastrophe" verbieten zu lassen. Doch der Macher des kritischen Film setzte sich durch. Das 17-minütige Werk ist unter http://www.youtube.com/watch?v=wLorayDYVIw wieder anzusehen. Jetzt versucht es Strohm mit einer einstweiligen Verfügung über deutsche Gerichte.

Seiten

Atom abonnieren