Moderation

Indymedia oder IMC (= Independent Media Center) hat keine Redaktion. Es ist eine Plattform für eure unkommerzielle Berichterstattung und Hintergrundinfos zu politischen und sozialen Themen. Die Berichte, Tonbeiträge, Fotos und Videos werden von euch verfasst und auch selber auf der Seite veröffentlicht. Moderationskollektive verwalten lediglich den Nachrichtenfluss. Sie versuchen die Seite so übersichtlich zu gestalten, dass Berichte oder Hintergrundartikel nicht übersehen werden, dass keine Dominanz einzelner AutorInnen entsteht und keine unerwünschten Inhalte auf der Seite zu finden sind. Die Moderationskollektive bemühen sich ferner, die Beiträge gegenzulesen und sie entsprechend den Moderationskriterien einzusortieren. Sie arbeiten freiwillig und können leider nicht gewährleisten, dass wirklich alle Beiträge gegengelesen werden. Ihr könnt sie unterstützen, indem Ihr entweder eine Email an die Liste imc-germany-kontakt schickt oder die NutzerInnen-Moderation benutzt.

Moderationskriterien

Diese Moderationskriterien wurden seit Gründung von de.indymedia.org und der damals entstandenen Urfassung auch immer wieder an aktuelle Entwicklungen angepasst. Dies geschah immer im Konsens-Prinzip auf bundesweiten Treffen von ModeratorInnen und sonstigen auf de.indymedia.org aktiven MedienaktivistInnen. Auch die jeweiligen Moderationsentscheidungen (z.B. eines Artikels betreffend) werden im Konsens im aktuell aktiven Moderationskollektiv getroffen.

Indymedia ist ein basisdemokratischer Nachrichtenkanal. Indymedia will den emanzipatorischen Umgang mit Informationen und Medien fördern. Wir arbeiten aus Liebe und Respekt gegenüber Menschen, die sich für eine lebenswertere, bessere Welt einsetzen. Die Idee hinter Indymedia ist, dass aus reinen MedienkonsumentInnen MedienmacherInnen werden. Indymedia möchte keine emanzipatorischen Medien verdrängen oder in Konkurrenz dazu treten und strebt einen solidarischen Umgang mit solchen Projekten an.

Müllarchiv

Beiträge mit sexistischem, rassistischem, antisemitischem u./o. faschistischen Inhalt haben auf Indymedia nichts zu suchen haben und werden versteckt. Dies geschieht auch mit Postings von Organisationen, Parteien oder Vereinen, die eine solche Ausrichtung haben.

Durch das Openposting wird auch die Werbebranche angelockt. Die Moderation behält sich vor, Spam oder (Massen-)Werbung zu verstecken, da es sich hierbei um keine unkommerzielle Berichterstattung handelt und dadurch eine Dominanz einzelner (z.B. Konzerne) auf der Seite entstehen könnte. Auch Kopien von kommerziellen Medien sind nicht gerne gesehen, da hier ein Copyright-Verstoß vorliegt und so werden diese Postings auf Verlangen der Copyrights-Inhaber versteckt. Werden in einem Posting Persönlichkeitsrechte verletzt und dies uns zugetragen, so wird dieser ebenfalls versteckt, es sei denn, es handelt sich um eine Person des öffentlichen Rechts.

Versteckte Inhalte landen im Müllarchiv. Dieses kann durch eingeloggte NutzerInnen eingesehen werden. Ausnahme bilden Persönlichkeitsrecht-verletzende Beiträge.

Was könnt Ihr posten?

Ihr könnt Euch anmelden aber auch anonym auf "Eingabeformular" klicken. Auf der folgenden Seite sind verschiedene Inhalte gelistet.

Artikel

Hier kommen alle selbstgeschriebene Berichte, Hintergründe sowie Protokolle von Ereignissen und Veranstaltungen aber auch Parallelpostings von Eurem Blog oder Informationen mit Nachrichtenwert rein.

Aufrufe und Termine

Veranstaltungshinweise, Termine sowie Flugblätter oder Aufrufe werden hier eingestellt. Diese werden dann automatisch in den entsprechenden Bereich einsortiert.

Erklärungen

Hier können Gruppen und Organisationen Erklärungen, Statements und Kommentare posten. Hierfür gibt es ebenfalls einen extra Bereich auf der Seite.

Tutorial

Ihr habt eine Anleitung zum Videoschnitt? Oder wisst, wie man total geniale Indymedia-Artikel schreibt oder mit GnuPG veschlüsselt? Und möchtet das Wissen gerne Teilen? Dann ist das Eure Kategorie.

Video

Dies ist die Kategorie für Videobeiträge.

Übersetzung

Wenn Ihr etwas übersetzen (lassen) möchtet, dann könnt Ihr hier Artikel zur Übersetzung vorschlagen. Ferner findet hier die Koordination statt.

Was passiert mit Eurem Posting?

Artikel

  1. Open Posting: Alle Postings werden grundsätzlich zunächst veröffentlicht und sind im "Openposting"-Bereich zu finden. Superkurze Meldungen sowie Kommentare zum Tagesgeschehen ohne Nachrichtenwert bleiben im Open Posting.
  2. Newswire: Selbst recherchierte und verfasste Berichte, Nachrichten, Protokolle und / oder Medien, welche einen gewissen Informationsgehalt besitzen, werden in das "Newswire" auf der Startseite sortiert.
  3. Mittelspalte der Startseite: JedeR NutzerIn kann über die Liste imc-germany-editorial die neue Editorialliste Artikel für die Mittelspalte, d.h. entweder als "Feature" oder als "Start Special" vorschlagen und auf dieser öffentlichen Liste mitdiskutieren. Dazu müsst ihr angemeldet sein und eure Beiträge werden mit dem angemeldeten Nutzernamen veröffentlicht um Trollen vorschub zu leisten. In dem Bereich stehen gut und umfassend recherchierte Berichte, Überblicksartikel oder Hintergründe zu Ereignissen, die den LeserInnen (auch des Thema unkundige) ein umfassendes Bild über das Geschehen ermöglichen. Ein Anzeichen für Mittelspaltenbeiträge sind viele Links und Bilder sowie Videos.

"Aufrufe und Termine", "Erklärungen", "Video" oder "Tutorials"

Beiträge in diesen Sektionen sind sofort ohne weitere Moderation unter entweder in "Aufrufe und Termine" chronologisch oder unter "Erklärungen", "Video" oder "Tutorials" einsortiert.

Übersetzung

Übersetzungen und Übersetzungsvorschläge landen in der Übersetzungskoordination. Sie ist für Artikel gedacht, die noch in Arbeit sind - also noch übersetzt werden müssen. Sie können dort von anderen gefunden und (nach erfolgter Anmeldung) "übernommen", d.h. bearbeitet werden. Ist die Übersetzung fertig, kann sie als fertig deklariert werden und ein neuer Artikel mit der fertigen Übersetzung landet im Open Posting. Von dort gilt das gleiche wie für Artikel.

Zusätzliche Attribute

Ihr könnt zu jedem Posting ein Thema (z.B. Antifa), eine Region (z.B. Odenwald) oder ein Event (z.B. G8) angeben. Diese Zusatzattribute sind als Extra-Bereiche auf der Seite zu finden und Euer Posting wird automatisch bei Angabe darin einsortiert. Ferner könnt Ihr entscheiden, ob Ergänzungen zu Eurem Artikel zugelassen werden sollen.

Blogwire

Über die Mailingliste imc-germany-editorial können BloggerInnen ihre Seiten für das Blogwire vorschlagen. Auf der Liste wird dann basisdemokratisch darüber entschieden.

NutzerInnen-Moderation

Unter jedem Posting und unter jeder Ergänzung gibt es einen Link "Diesen Artikel melden" / "Diese Ergänzung melden". JedeR NutzeR - angemeldet oder nicht - kann somit unerwünschte Postings wie etwa von Nazis oder Spam kennzeichnen. Geschieht dies gehäuft, wird der Artikel automatisch versteckt. Nur ModeratorInnen können den versteckten Artikel wieder online setzen, danach ist die NutzerInnen-Moderation deaktiviert.

NutzerInnenaccounts

NutzerInnen können sich auf der Seite registrieren und anmelden. Dadurch können sie ihre eigenen Beiträge sowie Ergänzungen erneut bearbeiten. Ferner besteht dadurch Zugang zum Müllarchiv. Accounts, welche eine Zeit nicht genutzt werden, werden automatisch deaktiviert.

 

Indymedia ist ein Werkzeug, das von euch benutzt werden will - und der Möglichkeiten sind da viele..: ob ihr Artikel schreiben, Videos oder Audios machen, selber ein Moderationskollektiv gründen oder bei einem vorhandenen Kollektiv mitmischen wollt - egal, Hauptsache, ihr füllt die Struktur mit Leben! Dazu gehört natürlich auch Kritik an Moderationsentscheidungen - Texte sind recht lebendige Gebilde und lassen sich manchmal nur widerwillig in die oben aufgeführten Kategorien pressen. Wenn ihr anderer Meinung als das Moderationskollektiv seid, schreibt uns direkt eine Mail.

Wir freuen uns über jede Person mehr, die sich in irgendeiner Form für die inhaltliche Gestaltung der Seite mitverantwortlich fühlt, denn genau darum geht es schliesslich bei Indymedia: das Verhältnis 'MedienmacherInnen versus -konsumentInnen' aufzubrechen, um ein Informationstool 'von allen für alle' zu schaffen.