Veröffentlichung eines Erfahrungsberichts über sexuelle Gewalt

Emailadresse: 
SPAMSCHUTZSPAMSCHUTZ nachos-statt-machos@riseup.net BITTEENTFERNENBITTEENTFERNEN
Regionen: 

Ein Bericht über sexuell übergriffiges Verhalten durch “Sebbo”,
Erfurt, ca. April bis September 2017

Ich habe mich dazu entschieden, mit Hilfe von SupporterInnen das sexuell übergriffige Verhalten von "Sebbo" (1) aus Erfurt mir gegenüber öffentlich zu machen. Es geht um sein Verhalten während unserer Beziehung, die ich mit ihm im Jahr 2017 führte. Um für mehr Verständnis zu sorgen, kläre ich über die Vorfälle hier auf. Wir bewegen uns beide im Umfeld des AJZ Erfurt. Vorab: Warum ich mich erst jetzt dazu äußere liegt daran, dass ich mich die letzten Jahre nicht getraut habe darüber zu reden, aus Angst vor Reaktionen, dass mir nicht geglaubt wird und ich alleine mit diesem Thema dastehe. Meine Angst ist nach wie vor noch da, jedoch kann und will ich das nicht mehr länger für mich behalten.  Zu den Vorfällen während unserer Beziehung: Wir kamen ca. im April 2017 zusammen und am Anfang war auch alles ok. Die ersten komischen Ereignisse traten nach ein paar Wochen auf. In Gesprächen über Vergewaltigungen sagte er, dass viele Frauen sich Vergewaltigungen nur ausdenken würden, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Eine zweite Aussage kam von ihmwenig später, nachdem ich unterwegs belästigt worden war: ich bräuchte mich nicht wundern, wenn ich so kurze Sachen trage. Auf den Hinweis einer Freundin, dass es normal sei bei heißem Wetter kurze Sachen zu tragen und sie dies auch tue, antwortete er, dass es bei ihr etwas anderes sei. Als meine Depressionen, von denen er Bescheid wusste und ich ihn drüber aufklärte, wieder zunahmen, hatte ich keine Lust auf Geschlechtsverkehr. Er fing an mich zu begrabschen und ich sagte ihm, dass ich nicht möchte, ich musste ihn dazu mehrfach auffordern, bis er aufhörte und rumbockte. Dies kam häufiger während der Beziehung vor. Als irgendwann wieder so eine Situation war, sagte er danach, er sei ein Mann und bräuchte das.  Zum Geburtstag schenkte er mir einen Vibrator, mit dem späteren Wunsch, dass ich ihm damit doch mal ein Video für seinen Geburtstag machen könne, sein anderer Wunsch war, Zitat:“ Ich wünsche mir, dass du mir einen bläst, denn anders bekomme ich es ja nicht.“  Wir waren kurzzeitig getrennt, nachdem ich Anfang Juli von einem Festival wiederkam. Ich hatte dort etwas abgenommen. Als ich ihn wieder sah, klatschte er mir deswegen eine, mit der Begründung, dass ich ihm mal gesagt haben soll, dass wenn ich abnehme, er mich schlagen solle. Richtig daran kann ich mich nicht mehr erinnern, ob ich so etwas gesagt habe oder nicht.Aber wenn, dann war es nicht ernst gemeint. Nach kurzer Zeit, vielleicht 5-6 Tage später kamen wir wieder zusammen.Relativ kurz nachdem wir wieder zusammen waren, hatten wir an einem Abend Sex. Ich war nicht nüchtern und stellte währenddessen fest, dass ich nicht mehr will, dies sagte ich auch. Er hörte erst nicht auf, sondern machte stattdessen heftiger weiter. Als er nach mehrfachem Hinweis aufhörte, war er sauer und bockte wieder rum.  Mit der Zeit ging es mir immer schlechter. Anfang September schrieb ich mit einem alten Freund über diese Situation. Am nächsten Tag machte er Schluss, mit der Begründung, er hätte alles gelesen. Es stellte sich heraus, dass er an meinem Laptop über mein Facebook Profil private Nachrichten von mir las. Wir redeten, auch über Erfahrungen die ich in der Vergangenheit gemacht hatte. Dann wollte ich nicht mehr darüber reden und den Balkon verlassen, auf dem das Gespräch stattfand. Er hielt mich am Oberarm fest und ließ nicht los, bis ich schrie “Lass mich los” und zwei FreundInnen eingegriffen haben. Für mich war diese Trennung endgültig. Einen Tag später kam ein Freund zu Besuch und Sebbo wollte mir meine Sachen bringen. Dies war nur ein Vorwand, um mit mir zu reden. Ich weiß nicht, ob er nüchtern war oder nicht, jedoch war er sehr aggressiv mir gegenüber und vermutete, dass ein bestimmter Freund von mir zu Besuch wäre und schrie mich an.  Soweit ich weiß stand er danach auch noch paar mal vor meiner Wohnung, um zu schauen, ob ich da bin. Als er später rausfand, dass ich fremdgegangen war, weshalb ich auch Schluss gemacht hatte, fing er mich nach meiner Arbeit  ab. Er schrie mich ziemlich lange an und beleidigte mich unter anderem als Schlampe. In dem Gespräch drohte er mir, mich durch eine Scheibe zu schmeißen. Nach unserer Beziehung Nach der Beziehung wurde es auch nicht besser. Er schrieb mir seltsame, teils aggressive Nachrichten. Ich wurde von vielen Leuten aus seinem Freundeskreis im AJZ gemieden, teilweise sogar angeschrien und aufgefordert die Räumlichkeiten zu verlassen. <p>Ich traf mich deswegen nochmal mit ihm, um ihn dazu zu bringen, dass er seinen Freunden sagt, sie sollen mich in Ruhe lassen. Er antwortete, dass er nichts dafür kann und wurde beleidigend. Daraufhin eskalierte der Streit.Danach zog ich mich recht lange zurück.   Warum eine Veröffentlichung? Warum jetzt? Von sexistischen Aussagen und Beleidigungen, über Gewalt bis zu sexueller Nötigung habe ich in dieser Beziehung alles erlebt. Daher ist es mir wichtig, das Geschehene zu benennen, um mich und andere potentielle Betroffene vor ihm zu schützen. Ich möchte, dass ihm im AJZ ein Hausverbot erteilt wird. Das AJZ weiß über die Vorfälle Bescheid - ich bin auf sie zugegangen und habe ihnen von den Vorfällen berichtet. Bislang reagieren sie sehr ausweichend und verschleppen eine definitive Äußerung zum Umgang damit. Nachdem ich mich an das AJZ gewandt habe, musste ich immer wieder nachhaken. Das letzte Treffen war von sehr ausweichenden Aussagen durchzogen. Sie haben mir angeboten, dass ich Bescheid sagen soll, wenn ich ins AJZ kommen will, und dass er dann nicht da sein wird. Aber das schiebt die ganze Verantwortung auf mich.  Was ich nicht möchte, sind erneute Beleidigungen, als Nachrichten oder persönlich. Genauso wenig will ich bedroht werden,von seinen Freunden und anderen, wenn ich ins AJZ komme und auch außerhalb des AJZ. Vor allem möchte ich nicht, dass andere Frauen in Zukunft dieselbe oder ähnliche Erfahrungen machen müssen. Falls ihr Fragen habt oder selbst von Gewalt durch Sebbo betroffen wart oder seid, meldet euch: nachos-statt-machos@riseup.net  (1) Sebbo ist ein Spitzname. Die Veröffentlichung eines Klarnamens oder eines Fotos ist nicht erwünscht.

webadresse: 
Lizenz des Artikels und aller eingebetteten Medien: 
Creative Commons by-sa: Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Ergänzungen

Der Kommentar von Ariel ist unter aller Sau. Danke, dass du diese traumatischen Vorfälle hier öffentlich machst und damit einen sichereren Ort für Flinta schaffst. Das ist natürlich nicht deine Pflicht und super schwierig, daher umso mehr Respekt dafür! Sexuelle Übergriffe und Gewalt in einer Beziehung sind keine "schmutzige Wäsche" oder etwas, was man besser mit sich selbst auszumachen hat, was eigentlich Konsens sein sollte in diesen Kreisen in 2021... Ariel, Menschen wie du sind der Grund, wieso so viele Flinta über sexualisierte Gewalt noch immer schweigen und so viele Typen mit diesem Mist ungeschoren davon kommen. 

1. Es heisst hier mit Absicht "Ergänzung" und nicht "Kommentar": Das ist hier kein Dikussionsforum, sondern ein emanzipatorisches Nachrichtenportal von unten.

2. Bitte lest erstmal die Moderationskriterien (Menü 'Über uns' > 'Moderation'). Da steht zum Thema Inhaltliche Ergänzung:

Was ist eine inhaltliche Ergänzung ?
Zu aller erst einmal ein Beziehungsverhältnis zu den Inhalten des Postings und der dort beschriebenen Aktion, Demonstration, Strategie, Analyse....
Dieses Beziehungsverhältnis ist durch Solidarität, Kritik und dem "Drang" zum Aufbau einer gemeinsamen poltischen emanzipatorischen Bewegung bestimmt.
Konkret bezieht sich die inhaltliche Ergänzung immer auf das Posting.

Was ist keine inhaltliche Ergänzung ?
Keine inhaltliche Ergänzung ist ein persönlicher oder moralischer oder politischer Kommentar.
(...)

3. Interessanterweise gibt es erhöhten Anlass zum Löschen und das zugehörige Geschrei immer bei solchen Texten, wie diesem hier, bei dem sich Einige im wahrsten Sinne auf den Schwanz getreten fühlen. Die Abwesenheit von Respekt und emanzipatorischer Haltung ist erfahrungsgemäß auch schon vor diesem Schmerz gegeben...

Nachtrag, in der Hoffnung, dass etwas Transparenz weitere Angiftungen reduziert:

Die Ergänzungen von "Selina" habe ich stehen gelassen, weil sie die inhaltliche Ergänzung enthalten, dass es hier nicht um "schmutzige Wäsche" geht ("Das Private ist politisch!") und wie sich diese Scheisse in internen Machtstrukturen fortsetzt. Den respektlosen Ausfall gegen "Ariel" habe ich dafür hingenommen. Ariels Kommentar wurde schon allein aufgrund der Drohung, die Bullen einzuschalten, weggepackt.

Nochmal aus dem 'Mission Statement':

Diskussionsforum: indymedia eignet sich wegen seiner Struktur nur sehr schlecht dafür.

Mal nicht als Mod, sondern als männerkritischer Genosse eine letzte Erläuterung für diese, alles andere als emanzipierten Leute:

  • Dass der Täter "... ebenfalls Opfer emotionaler Manipulation wurde und in der Beziehung größtenteils belogen wurde" dient euch sehr wohl als Rechtfertigung für massive Grenzüberschreitungen, die dann auch als "gänzlich nachvollziehbar[e]" "verzweiflungstaten" relativiert werden. (Alle Zitate aus entfernter Ergänzung).
  • "Sich hier lupenrein darzustellen..." (was übrigens nicht stimmt, wenn mann den Text mal aufmerksam lesen könnte) nennt sich Whataboutism und geht in Richtung Schuldumkehr und Victim Blaming.

Mit welchem Recht wird hier ein "Wort" zu der Entfernung misogyner Kommentare gefordert? Es herrscht hier das Patriarchat. Checkt mal eure Privilegien, schreit weder hier noch wo anders nach einem Erklärbär und macht euch selber schlau! DIY!

Ganz ehrlich: Mir ist es lieber, Leute wie ihr kotzt über dieses Portal ab, als dass die Opfer von Misogynie, Rassimus oder sonstiger Unterdrückung hier nochmal zum Opfer gemacht werden.

EOD

Aus dem Redebeitrag vom Antisexistische Support Erfurt (ASE), https://de.indymedia.org/node/150803

"Wir fordern eine kollektive Verantwortungsübernahme. So, dass nicht mehr Betroffene und deren Unterstützer:innen Aufarbeitung und die Veränderung in den Strukturen vorantreiben müssen, sondern dies ganz selbstverständlich und mit Kraft, Wut und Konsequenz aus den eigenen Strukturen erfolgt."

Kommt da noch eine Stellungnahme vom AJZ Erfurt?

Es gibt jetzt ein Statement vom AJZ: https://de.indymedia.org/node/151922