S-Fellbach - Fight4Rojava - Glasbruch und Feuer für Thyssen

 

In der Nacht auf den 8. November haben wir Thyssen in Fellbach mit Hämmern und Feuer angegriffen. Der Angriff ist Teil des weltweiten Widerstandes gegen den faschistischen Angriffskrieg der Türkei gegen das kurdische Volk in Rojava.

 

 

Thyssen baut die Elektriksysteme im deutschen Leopard-2 Panzer. Mit diesem Panzer und anderem Kriegsgerät soll die soziale Revolution in Rojava blutig erstickt werden. Die Volksverteidigung soll auseinandergejagt und vernichtet, die revolutionären Organisationen und Rätestrukturen zerschlagen, die Bevölkerung gebrochen werden. Auf dem kleinen Landstrich wurde der gerade wichtigste Ansatz im Nahen Osten für eine menschenwürdige Alternative zu imperialistischer Kontrolle und Ausplünderung und islamistischer Barbarei aufgebaut. Der Verteidigungskampf für diesen Funken der Hoffnung Mitten in der imperialistischen Verwüstung geht uns alle etwas an! Also beteiligen wir uns nach unseren Möglichkeiten!

 

 

 

Der Angriff auf den deutschen Konzern soll ein kleiner Beitrag dazu sein.

 

Wir haben den verglasten Eingangsbereich des Konzerns mit Steinen angegriffen und symbolisch in Brand gesetzt. Öffentlicher Protest ist wichtig, das steht fest. Ohne den Angriff auf die Verantwortlichen, die direkt vor unserer Haustüre sind, bleibt er aber oberflächlich.

 

 

 

Thyssen ist längst nicht der einzige Kriegsgewinnler, der den faschistischen Angriffskrieg vor unseren Augen ermöglicht. Es sind noch viele weitere Konzerne und Banken, die die Türkei unterstützen.

 

 

 

Greift sie an!

 

Freiheit für das kurdische Volk!

 

Für die soziale Revolution!

Fight4Rojava!

 

 

Bilder: 
webadresse: 
Lizenz des Artikels und aller eingebetteten Medien: 
Creative Commons by-sa: Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Ergänzungen

Thysenkrupp: Das Unternehmen mit Hauptsitz in Essen fungiert in seiner Rechtsform als Aktiengesellschaft. Als deutscher Industriekonzern mit dem Schwerpunkt der Stahlverarbeitung produziert das Unternehmen unter anderem Hochöfen, Rolltreppen und Aufzüge. Neben dieser Produktion verdient Thysenkrupp, durch die Konzerntochter „ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS)“, mehrstellige Milliardenbeträge mit dem Bau von Kriegsschiffen aller Art. Darunter U-Boote sowie Korvetten- und Fregattenbauten die in Hamburg, Kiel und Emden produziert werden. Als Einziger Anbieter für U-Boote in Deutschland ist „Thyssen Krupp Marine Systems (TKMS)“ tätig. Gefertigt werden sie auf den Werften von „Howaldtswerke Deutsche Werft GmbH (HDW)“ in Kiel und den „Nordseewerken GmbH“ in Emden (beide Werften gehören zu TKMS). Die türkische Marine ist seit über 50 Jahren Treuer Kunde von TKMS und gehört zu den Hauptabnehmern.

 

https://herzdeskrieges.blackblogs.org/feinde-der-freiheit/firmen/thyssen...