[Sindelfingen] Besuch bei brauner Direktkandidatin Friedhild Miller

Friedhild Miller

Aktivisten haben die braune Direktkandidatin zur Bundestagswahl, Friedhild Miller, besucht. Sie gilt als sehr umtriebene Aktivistin bei der "Bürgerinitiative Merkel muss weg", einer NPD-nahe Initiative, welche bundesweit agiert.

Friedhild "Fridi" Miller nennt sich selbst Familienhelferin und ist bundesweit durch ihre Teilnahme bei "Wer wird Millionär" bekannt geworden.

Danach machte Sie jedoch vor allem mit zahlreichen Gerichtsverfahren Schlagzeilen und seit mindestens 2015 vor allem als Anti-Merkel Aktivistin für die Bürgerinitiative Merkel muss weg, welche bundesweit agiert und im ganzen Land durch Aufkleber für Aufmerksamkeit sorgt.

Fridi Miller war mehrfach mit ihren zwei "Merkel muss weg" Fahrzeigen, insbesondere mit ihrem "Merkel muss weg" Porsche in den Schlagzeilen und hat in Sindelfingen durchaus nicht wenige Unterstützer. Aktuell tritt Sie in Sindelfingen als Direktkandidatin an mit dem Ziel Angela Merkel abzulösen. Man wollte Sie mehrfach schon von behördlicher Seite als verrückt erklären lassen, doch alle Versuche Sie zu stoppen scheiterten bisher. Wenn Sie als Kandidatin spricht, wird der Saal voll. Der Frau hört man zu, auch wenn viele Sie als "Die Verrückte aus Sindelfingen" sehen.

 

Doch Fridi Miller ist mehr. Mehrfach hat sie ihre Symphatie zur NPD und der Arbeit von Janus Nowak öffentlich geäußert, weshalb sie durchaus der braunen Szene zuzurechnen ist. Deshalb wurden Fridi Miller nun ihre Grenzen aufgezeigt. Die Antifa duldet nicht länger die braunen Machenschaften von Fridi Miller.

 

Das war erst der Anfang!

 

Bilder: 
webadresse: 
Lizenz des Artikels und aller eingebetteten Medien: 
Public Domain (cc0): Weiternutzung ohne Einschränkung. Gemeinfrei im Sinne der Public Domain

Ergänzungen

Warum ist das Auto noch ganz?? Wenn man man schon mal vorbeischaut, kann Mensch dafür sorgen, dass es nicht mehr fährt!