Covid 19 und Militanz

An alle militanten zusammenhänge, aktivist*innen und menschen mit herz. Erhaltet eure handlungsfähigkeit. Stellt euch auf ausgangsperren ein. Unterlauft sie.

Nur kurz und knapp, uns fehlt die zeit den text auszuformulieren: Menschen werden in existenzielle nöte kommen. Vor allem arme werden mit dem rücken zur wand stehen. Überlegt starke interventionen zugunsten der armen und prekär lebenden. polizei, (und ev. militär) werden versuchen die ausgangssperre durchzusetzen. beobachtet andere europäische länder. bezieht euch solidarisch auf andere kämpfe. lasst euch von der propaganda der herrschenden nicht verunsichern.60 bis 70 % werden sich mit dem virus infizieren. das geld welches in die wirtschaft gepumpt wird gehört in ein gesundheitssystem, das nicht neoliberalisiert ist. Der Versuch, die Ausweitung des Virus durch eine selbstisolierung abzubremsen, zeigt nichts anderes als deren konzeptionelle hilflosigkeit.

der virus ist real. es werden menschen an diesem virus sterben. viele von uns werden krank werden. das gesundheitssystem wird kollabieren und dann armen menschen nicht oder nur bedingt zur verfügung stehen. die propagierte selbstisolierung trennt uns von einander. durchbrecht den versuch uns zu vereinzeln. von nachbarn, von verzweifelten, einsamen menschen, von illegalen flüchtlingen, von menschen die von null auf hundert ohne job, ohne geld da stehen. geht in kontakt mit menschen, mit denen ihr in der regel eher nicht redet. offnet die türen eurer projekte. macht notküchen. organisiert flashmobs. aufstände. plünderungen. verteilt essen um, wenn es knapp wird. verlasst die linke blase. wer nicht organisiert ist, versuche sich zu organisieren als revolutionär, anarchistisch und feministische kleingruppe oder als bande. oder als großer zusammenhang. geht sprayen. sabotiert, wo es weh tut. scheut nicht die zusammenarbeit mit bürgerlichen menschen, denen es ähnlich geht und die sich nicht isolieren lassen wollen sondern menschliche handlungen bervorzugen. denen die widerspruchslose ausserkraftsetzung der grundrechte unheimlich ist. öffentliche strukturen wie die Il sind dringend aufgefordert im öffentlichen raum demonstrationsverbote zu umgehen. schützt indymedia. Nutzt indymedia. nutzt tor. übersetzt nachrichten aus anderen Ländern. berichtet vor allem von anderen kämpfen.

wir sind im ausnahmezustand. macht euch nichts vor, schreibt verschlüsselt. laßt das handy zuhause - wenn es nicht gebraucht wird. diskutiert mit jenen, die den ausnahmezustand nicht wahrhaben wollen, die sich darin glauben mit hamsterkäufen einrichten zu können. es geht nicht um ein körperliches überleben - denn nichts anderes sind die hamsterkäufe. sondern es geht um ein soziales überleben. dieser wille ist schon alleine im widerspruch zu den herrschenden interesse. durchbrecht die ohnmacht. die eigene ohnmacht und die der anderen. durchbrecht die entsolidarisierung praktisch. in der nachbarschaft. im szeneprojekt, in der aktion. im durchbrechen der ausgangssperren. schafft orte der diskussion, obwohl das die gefahr der infizierung bedeutet. stellt eure angst zurück. steht füreinander ein. übernehmt verantwortung weit über eure wg, eure familie hinaus. achtet auf die nazis - gebt ihnen richtig zunder, wenn sie gegen migrant*innen, gegen arme vorgehen. zeigt alternativen auf. zur staatlichen politik der herrschaftsicherung. zu den reaktionären konzepten, die in krisen raum nehmen. verteidigt jeden ort mit all euren fähigkeiten. handelt unberechenbar. zwangsräumungen, krieg, klimazerstörung, morde an den europäsichen grenzen, hanau - all das läuft weiter.

zögert nicht die zeichen der zeit richtig zu deuten. wer jetzt handelt macht vielleicht fehler, ein fehler sicher macht, wer jetzt nicht handelt.

die konterrevolution ist sich so stark am formieren, das wir über uns hinaus wachsen lernen müssen.

gruss und kuss. liebe und freiheit

revolutionäre antikörper

webadresse: 
Lizenz des Artikels und aller eingebetteten Medien: 
Creative Commons by-sa: Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Ergänzungen

Handlungsfähigkeit erhalten heißt die Zahl der aktuellen Erkrangungen minimieren. Auch aus einem Solidaritätsgedanken heraus. Militante mögen meist jung und gesund sein. Dennoch sollten sie sich nicht aus revolutionärem Avantgardismus und zu Virenschleudern machen. Dieser Aufruf ist gefährlich und unsolidarisch. Er entspricht nicht dem aktuellen Verhalten von autonomen und anarchistischen Projekten und Demovorbereitungsgruppen, die ihre öffentlichen Veranstaltungen absagen. 

Nur Nazis wie Pegida halten zur Zeit an ihren Versammlungen fes, da sie Corona für Fake halten oder Theorien vom zu reinigenden Volkskörper verbreiten. Davon sollten wir uns als linksradikale klar und deutlich abgrenzen. Aus Solidarität mit älteren, Kranken und allen anderen Risikogruppen. Denn Solidarität macht uns aus und ist der große Unterschied.

Kritik an staatlichen Maßnahmen ist berechtigt und wichtig, aber eben dafür macht im Moment ja das Internet oder Indymedia Sinn. Aufrufe zu Versammlungen sind nicht sinnvoll und schränken perspektisch unsere Handlungsfähigkeit ein. Warum also nicht die Tage nicht für Theoriebildung nutzen. Auch die ist wichtig für zielsichere Militanz.

In Anbetracht des sich ausbreitenden Corona-Virus sagen wir die
geplanten Veranstaltungen morgen, am Internationalen Tag gegen
Polizeigewalt, ab. Wir nehmen die Risiken einer möglichen Ansteckung und
Verbreitung auf Veranstaltungen mit vielen Personen ernst. Wir sind
solidarisch mit den Angehörigen von Risikogruppen, zu denen insbesondere
auch marginalisierte und illegalisierte Personen wie wohnungs- und
obdachlose Menschen, sowie Menschen in Lagern gehören, die mangelhaften
Hygienebedingungen und fehlender medizinischer Versorgung ausgesetzt werden.

So wie wir dazu aufrufen bei rassistischen Kontrollen hinzusehen und zu
intervenieren, rufen wir auch in der aktuellen Situation dazu auf,
hinzusehen und gefährdete und betroffene Personen zu unterstützen. Lasst
uns keine*n allein lassen!

https://buendnis1503.blackblogs.org/

https://twitter.com/copwatch_hh
https://www.facebook.com/copwatchHH/
https://www.instagram.com/copwatch_hh/

PS: Auch in Berlin, Frankfurt, Bremen, Leipzig und Kiel wurden die
Veranstaltungen & Demos im Rahmen des Internationalen Tages gegen
Polizeigewalt abgesagt.

#CopwatchHH #norphh #15MRZ

Corona-Shutdown: Linke Lichtblicke

Linke Projekte suchen angesichts der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus nach neuen Protest- und Solidaritätsstrukturen.

Weiterlesen: 

https://taz.de/Corona-Shutdown/!5671828/

"Militante mögen meist jung und gesund sein": Was ist denn mit dir los? Nicht genug damit, dass du definieren willst, wer alles gefärdet ist und welche Mittel dafür am besten sind, nämlich sich zu isolieren (?!), jetzt meinst du auch noch, deine klischeehaften Vorstellungen von Militanten verbreiten zu müssen. Kein Wunder, dass dein Vorschlag vor autoritärem denken nur so strotzt!

Wieviele Streetfighter über 60 kennst du eigentlich? Das ist genau die Risikogruppe für Corona. Reaktionär ist unterschiedliche Lebensrealitäten nicht wahrzunehmen, sondern seinen eigenen Stiefel durchzuziehen und allles andere als unrevolutionär wahrzunehmen.

Militant ist Reflektion, Gesellschaftskritik und daraus emanzipatorisches Handeln zu erzeugen. Dazu gehört dann aber auch die Fähigkeit über den eigenen Tellerrand zu blicken.

 

Meit "Reflexion" und "Gesellschaftskritik" kannst du wohl nichts anfangen. Sonst wüsstest du, dass ein Virus ein Phänomen der Zivilisation ist. Der von dir vorgeschlagene Weg jedoch tut so als wäre ein Virus einfach da und könnte dadurch bekämpft werden, dass mensch innerhalb der Zivilisation mal kurz ein bisschen mehr zu Hause bleibt. Wer eine Epidemie wirklich bekämpfen und nicht einfach aussitzen will, die*der muss die Zivilisation zerstören. Und wer lieber den autoritären, moralistischen und "militant-von-zuhause-aus"-Weg geht, die*der hat offenbar keine ernsthafte Kritik an dieser Gesellschaft oder ist zu bequem, die Konfliktualität mit dem Staat zu suchen.

Da kann mensch sich noch so sehr hinter irgendwelchen blöden "ich bin solidarisch mit Betroffenen" verstecken, letztlich bleibt das alles inhaltsleeres Gelaber, was wiederum auch nur Leute bevormundet. Ich kann als "betroffene" Person nur sagen: Wer mir oder anderen empfiehlt zu meinen "Wohl" zu Hause zu bleiben, die*der ist mein*e Feind*in!

Eine solche Feindbildproduktion und der darinliegende Sozialdarwinismus ist bedenklich autoritär, unsolidarisch und gefährlich. Es bleiben aber Einzelstimmen. Es ist gut und richtig, dass organisierte anarchistischen und linksradikale Projekte stattdessen bundesweit ihre Veranstaltungen und Versammlungen runterfahren. Denn es geht um Menschen. Danke!

 

Entweder den Kommentar von b auch rauswerfen oder auch alle anderen wieder rein. Es muss schon möglich sein gefährliche sozialdarwinistische Positionen zu kritisieren. Da hat Indymedia in Zeiten von Corona eine hohe Verantwortung. Das ist letztlich eine politische Frage des Umgangs, die schnell zu klären ist. 

Dieser Artikel ist nicht zielführend und gefährlich. Entsolidarisierung betreiben gerade diejenigen, die jetzt alle Vorsichtsmaßnahmen ignorieren und sich so verhalten, als gäbe es dieses Virus nicht. Damit gefährdet ihr genau diejenigen, die ihr schützen wollt, nämlich die Armen, die Schwachen und die prekär Lebenden. Die Menschen, die in diesem neoliberalen Gesundheitssystem die Arschkarte gezogen haben, oder die aus Angst vor Diskriminierung oder Scham nicht zum Arzt gehen können oder wollen. Ebenso wie ältere Menschen aus allen Klassen. Denkt auch mal daran.

Der text ist nun schon 3 tage alt und eigentlich hatte ich vor ausführlicher zu antworten auf dieses ignorante geschwafel aber bevor ich es aus resignation und enttäuschung sein lasse hier wenigstens ein paar worte dazu:
1: ausgangssperren sind eine sehr einschneidende maßnahme und ein repressives mittel des staates welcher in dem moment wo er seine bürger quasi "einsperrt" sehr stark in ihrer freiheit (also das grundrecht auf freiheit quasi, aber wir sind ja hier keine demokraten ;)) einschränkt, das ist offensichtlich und klar.
Das ist auch "dem staat" (der einfachheit halber) völlig klar weshalb er diese sperre auch nicht sofort ausgesprochen hat, obwohl beispiele wie italien oder jetzt mittlerweile auch spanien eine deutliche sprache sprechen was die superschnelle ausbreitung von corona angeht.
Deutschland als staat hat nicht sofort die stärksten einschränkenden maßnahmen ergriffen, und zögert immer noch damit mehr einschränkungen auszusprechen, spricht erst einmal drohungen aus, es wird an die menschen apelliert statt gleich durchzusetzen was vermieden werden könnte.
Da von einem völlig repressivem staat zu sprechen ist hier einfach in dieser moment und dieser lage etwas fehlplatziert bzw. geht an der sache vorbei.
Das, was generell und grundsätzlich klar auf der hand liegt, dass wir als anarchisten und freiheitsliebende menschen diesen autoritären staat ablehnen, spielt genau in dieser zeit nur hintergründig eine rolle, da die repressiven maßnahmen die auf uns zu kommen nicht eine unterdrückende reaktion des staates auf uns als "demokratie-feinde" ist, auf unser denken und handeln, sondern ein versuch, auf raten von virologen und anderen menschen die sich mit viren und epidemien und deren ausbreitung beschäftigen, einen neuen, - noch nicht erforschten - virus einzudämmen, bevor zu viele menschen elendig daran sterben (ja, an covid19 zu sterben ist kein spaß sondern sehr schmerzhaft!)...
Als anarchist erwarte ich von mir selber, und hoffe das auch bei anderen menschen, selbst zu denken und den gesunden menschenverstand einzusetzen. Dazu gehört, auch einmal selber privilegien abgeben zu können in situationen wo anderen damit geholfen werden kann!
Viele in der linken blase sind sich so sehr gewohnt einen durchstrukturierten alltag zu haben in dem es neben arbeit, schule oder hartz4 von montag bis sonntag linke veranstaltungen, solitresen, küfa, tresenabende und natürlich die allabendlichen wichtigsten 3 bier mit freunden am stammtisch gibt, dass sie sich nicht vorstellen können einmal aus ihren routinen auszubrechen, in denen auch sie oft gefangen sind, genau wie der rest der gesellschaft.
Wobei es im beispiel corona einfach mal ein paar tage mehr aussitzen und weniger bar-abende bedeutet hätte! Die weiterverbreitung des virus hätte so leicht verhindert werden können mit einfachsten maßnahmen aus uns heraus statt staatlicher reaktionen!
Ich halte es nicht nur für fahrlässig sondern für gefährlich sogar zum zusammenrotten und beisammensitzen, "gerade jetzt erst recht", aufzurufen.
Wie einige kommentierende schon angemerkt haben, ist die gefährdete gesellschaftliche gruppe 60+. Doch nicht nur, denn in italien und spanien werden auch junge menschen beatmet und liegen auf den intensivstationen! Jung sein ist nicht automatisch ein schutz! Wie viele menschen mit asthma oder anderen erkrankungen kennt ihr die es genauso treffen könnte? Oder wie viele starke raucher ?? Auch die kann es mit pech treffen mit einem schwereren verlauf welchen sicher niemand erleben möchte.

"Menschen werden in existenzielle nöte kommen. Vor allem arme werden mit dem rücken zur wand stehen. Überlegt starke interventionen zugunsten der armen und prekär lebenden."

Die stärksten interventionen wären jetzt für genau diese armen menschen, sie nicht dazu einzuladen mit uns (meist jüngeren, fitteren) in irgendwelchen räumlichkeiten zusammenzutreffen, um sich "auszutauschen"! Das, was dabei vorrangig ausgetauscht wird, ist für viele dieser menschen am ende vielleicht sehr tödlich!

"lasst euch von der propaganda der herrschenden nicht verunsichern.60 bis 70 % werden sich mit dem virus infizieren. das geld welches in die wirtschaft gepumpt wird gehört in ein gesundheitssystem, das nicht neoliberalisiert ist. Der Versuch, die Ausweitung des Virus durch eine selbstisolierung abzubremsen, zeigt nichts anderes als deren konzeptionelle hilflosigkeit."

Auch das wurde scheinbar von vielen nicht oder falsch verstanden!
Ja verdammt, 60 bis 70 % der bevölkerung werden sich infizieren, aber es macht einen riesigen unterschied, WANN sich diese vielen menschen infizieren!
Für das gesundheitssystem in deutschland (aber prinzipiell wäre das in anderen ländern auch genauso wichtig (gewesen)) wäre es völlig tragbar wenn die coronainfizierten sich nach und nach über das ganze jahr verteilt anstecken würden, da dann die schweren verläufe behandelt werden können.
Während, wenn alle coronaparty feiern, die krankenhäuser viel zu überlastet wären, nicht genügend betten auf der intensivstation frei wären, menschen an covid19 sterben würden die es eigentlich nicht müssten!
Menschen würden nicht am virus selber, sondern am mangelnden platz und mangelnden versorgungsmöglichkeiten und mangelndem personal sterben, die eigentlich locker hätten weiterleben können!
Und genau DAS versuchen experten der bevölkerung zu erklären! Und genau DAS verstehen so viele anscheinend nicht!
Es ist ganz einfach, entweder sterben am ende an covid19 ein paar wenige hundert menschen oder aber sehr sehr viele, darunter höchstwahrscheinlich auch menschen die uns nahe stehen, unzwar NICHT NUR DIE ALTEN !
In beiden fällen werden sich 60 - 70% infizieren, aner nur in einem fall würden menschen sinnlos und überflüssig sterben die es nicht müssten!
Es ist nicht anarchistisch so ignorant zu sein und menschenleben aufs spiel zu setzen. Oder sogar auf die infizierung aller zu hoffen um daraus eine revolte entstehen zu lasse. Es hat wenig mit einer revolution zu tun wenn menschen aus purer existenzangst irgendwann durchdrehen.
Mit dem apell an alle, zu hause zu bleiben, geht es eben nicht um hilflosigkeit sondern es ist eine ganz simpel funktionierende logische maßnahme um die ausbreitung des virus etwas zu verlangsamen. Durch einkaufen gehen und arbeiten würde es sich auch jetzt weiterverbreiten, aber durch zusätzliches zusammenrotten von vielen menschen würde es die krankenhäuser mit menschen überfluten...

"durchbrecht den versuch uns zu vereinzeln. von nachbarn, von verzweifelten, einsamen menschen, von illegalen flüchtlingen, von menschen die von null auf hundert ohne job, ohne geld da stehen. geht in kontakt mit menschen, mit denen ihr in der regel eher nicht redet. offnet die türen eurer projekte. macht notküchen. organisiert flashmobs. aufstände. plünderungen. verteilt essen um, wenn es knapp wird. verlasst die linke blase."

Genau diese marginalisierten menschen brauchen jetzt wirklich unsere hilfe!
Öffnet bitte nicht die türen zum zusammensitzen, und auch wenn umverteilung von essen von plünderungen passieren, bitte hygienisch korrekt und sicher mit nicht zu viel kontakt, dann haben diese leute die es am nötigsten brauchen auch etwas von dem essen, und ersticken nicht 15 tage später qualvoll weil sie keine krankenversicherung haben, und/oder keine betten mehr frei sind!
Das ist ein anarchistischer apell an alle mit gesundem menschenverstand, bitte denkt einmal logisch nach bevor ihr diese situation für eure zwecke missbraucht oder zeichen deutet, bitte bedenkt das die meisten von euch (hoffentlich) nicht unter corona leiden werden aber die menschen die weniger priviligiert sind das leiden haben werden aufgrund ignorantem verhalten von jeder seite aus!

"...im durchbrechen der ausgangssperren. schafft orte der diskussion, obwohl das die gefahr der infizierung bedeutet. stellt eure angst zurück."

Schafft keine neuen ansteckungsquellen durch diskussionsorte und aufrufe wie diesen!
Es gibt noch genügend andere möglichkeiten des widerstandes und der beschäftigung in der freien zeit! Genau jetzt ist die perfekte zeit für spaziergänge draussen im freien, parcour, sprayen, trainsurfen, das erkunden von lost places und messages mit farbe hinterlassen. Oder sich einfach mal kreativ auszuleben, zu malen, schreiben, fotografieren, diskutieren (geht auch ohne sich zusammenzurotten!). Schreibt ein anarchistisches buch!
Der fantasie sind keine grenzen gesetzt, aber bitte unterlasst es doch einmal für wenige tage, wochen oder monate, gerade jetzt aufzurufen zum zusammentreffen, da genau das einfach mehr als mies enden könnte. Für die armen, schwachen und marginalisierten dieser welt.
Bitte zeigt solidarität und unternehmt etwas alleine oder in kleinen festen gruppen und nicht massen. Und lasst die gefährdeten da raus.

Solidarität und liebe an alle die sich eine schöne zukunft und ein schönes leben für alle wünschen!
(A)