Wie öffnet man Werbevitrinen?

Emailadresse: 
maqui@riseup.net
Tutorial Thema: 
In großen Städten stehen an fast jeder Ecke und fast jedem halbwegs wichtigen Gebäude sogenannte Werbevitrinen rum. Das ist super für Protest, weil dann mit eigenen Postern oder Plakatfälschungen das Publikum und die Angestellten konfrontieren kann und außerdem schicke Poserbilder machen kann. Kein Wunder, dass Adbusting immer beliebter wird. Bloß: Wie gehen die Werbevitrinen auf?

 

 

In großen Städten stehen an fast jeder Ecke und fast jedem halbwegs wichtigen Gebäude sogenannte Werbevitrinen rum. Das ist super für Protest, weil dann mit eigenen Postern oder Plakatfälschungen das Publikum und die Angestellten konfrontieren kann und außerdem schicke Poserbilder machen kann. Kein Wunder, dass Adbusting immer beliebter wird. Bloß: Wie gehen die Werbevitrinen auf?

 

 

 

Werbe-Oligopol

 

Damit nicht jeder ein Praktikum in der Werbebranche machen muss, ein paar Vorbemerkungen. Der Markt für öffentliche Werbeträger ist, wie im Spätkapitalismus in vielen Branchen üblich, als Oligopol organisiert. De facto teilen sich 2,5 Firmen den Löwenanteil des Marktes in Deutschland und Europa. Dabei handelt es sich um die Firma Ströer, die z.B. bundesweit die Werbeanlagen der Bahn abkassiert. Der zweite große Player sind die in einer Fusion begriffenen Firmen Wall und JCDecaux. Diese Firmen produzieren die Werbevitrinen und Bedürfnisanstalten, an denen die Poster hängen selbst. Deshalb sind die Vitrinen hochgradig standardisiert.

 

 

 

Standartisierung

 

Auch die Vertriebswege sind standardisiert. Das Oligopol hat sich gemeinsame Buchungs- und Vermarktungsplattformen gebastelt, an denen sich auch alle lokal relevante kleinere Firmen beteiligen. Als Werbeagentur muss man im Internet nur sagen, wo die Poster hängen sollen, bezahlen und die Druckvorlage schicken. Die Werbefirmen übernehmen dann alles weitere einschließlich des Druckes mittels eigener Druckerei. Gemeinsame Wechselzeit für Werbevitrinen sind die Morgenstunden und der Vormittag eines jeden Dienstags.

 

 

 

Ran an die Vitrine

 

Aber jetzt zur Vitrine. Zieh dir eine Warnweste an und gehe die Werbevitrine deiner Wahl besichtigen. Als allererstes musst Du den Schließmechanismus finden. Irgendwo hat die Vitrine ein Schlüsselloch. Meistens ist es unten links, an der Unterseite oder an der Seite auf Augenhöhe. Das kann im Prinzip überall an der Vitrine sein, also suche gründlich. Wenn Du das Loch gefunden hast, schau rein. Wie sieht der Verschluss aus?

 

 

 

Rohrsteckschlüssel 9mm

 

Am häufigsten in Berlin findet man einen Verschluss, der sich mit einem Sechtskant-Rohrsteckschlüssel öffen lässt. Sowohl die Größe 9mm als auch 8mm sind üblich. Den kann man einfach so für ein paar Euro im Baumarkt kaufen. Weil die bei Wall aber nicht ganz blöd sind, und nicht wollen, dass einfach dahergelaufene Chaot*innen Blödsinn mit ihrer Luxus-Werbung machen, ist der Drehmechanismus oft mit einer Flügelschraube versehen. Das verhindert, dass man den Rohrsteckschlüssel über den Drehmechanismus schieben kann. Damit der Rohrsteckschlüssel die Flügel aufnehmen kann, muss man mit der Flex oder der Eisensäge einen kurzen, 5mm langen 2mm breiten Schlitz ins Profil des Schlüssels basteln. Der Schlitz sollte das Profil des Schlüssels in der Mitte an der längeren Ausrichtung teilen. Den Schlitz nicht zu tief machen, da er die Stabilität des Werkzeuges beeinträchtigt und zu tief geschlitzte Schlüssel schnell sich verziehen und ausleiern. Du hast keine Flex? Selbstorganisierte Fahrradwerkstätten haben oft alles, was man zur Metallbearbeitung braucht.

 

 

 

 

Störendes Inventar

 

Mitunter sind an Werbeträgern in Bushaltestellen die Bänken und sonstiges Inventar so doof verbaut, dass der Platz zwischen Schlüsselloch und störendem Inventar nicht ausreicht, um den Steckschlüssel ins Loch zu prügeln. Hier macht es Sinn, gekürzte Schlüssel zu verwenden. Das Problem dabei ist, dass das Bohrloch im Schlüssel, das für den Hebel vorgesehen ist, in der Regel dann zu nah am Loch sitzt. Die Folge davon ist, dass das Schlüssel dann nur wenige Millimeter auf dem Drehmechanismus sitzt, und ständig abrutscht. Kauft also Schlüssel, bei denen das Loch für den Hebel möglichst weit vom Rand weg ist. Oder ihr müsst neue Löcher bohren oder z.B. ein Stück Blech als Hebel ans Ende des Schlüssels schweißen.

 

 

 

Dreikantschlüssel M5

 

Die in Berlin zweithäufigste Variante ist der Dreikantschlüssel M5. Denn Schlüssel gibt’s nicht im Baumarkt. Im Werkzeugfachhandel ist er ab und zu vorhanden. Leider passt das klassische runde Hausmeister*innenmodell für Elektroschränke und Absperrpfosten nicht ins Loch, weil es nicht schlank genug ist. Wer viel Zeit hat, kann versuchen, mit der Schleifscheibe der Flex genug Material abzuschleifen, bis der Schlüssel ins Loch passt. Und ab und zu gibt’s auch hier das Problem mit den störenden Inventar… Darüber hinaus muss man bei diesen Kästen den Schlüssel nach dem Öffnen der Verriegelung erst abziehen, bevor sich der Kasten öffnen lässt und der Kästen muss auch wieder abgeschlossen werden.

 

 

 

Standard bei JCDecaux

 

Der Standartkasten bei JCDecaux hat an der Seite rechts unten das Schlüsselloch. Da es einige Zentimeter hinein geht, hilft eine Verlängerung aus dem Baumarkt. Der Ratschenbit, der den Kasten öffnet, ist der sechskantige mit 13mm Durchmesser. Wenn der nicht ins Loch passt, einen mit geringerem Außendurchmesser besorgen oder mit der Flex Material abschleifen.

 

 

 

Sonstiges

 

In einigen Städten kommt man mit dem von Ikea bekannten TORX-Schlüsseln erstaunlich weit. Sicherheitsschlösser sind nur sehr selten. Hier hilft Lockpicking. Darüber hinaus gibt es alles mögliche aus dem Ratschenkasten. Teilweise reicht sogar das Viereck der Ratsche zum Öffnen. Wenn Du versuchst, den Kasten zu öffnen und nichts geht, nicht wundern. Die Schließmechanismen sind oft krass runtergerockt. Sechsecke, die fast rund sind und überdrehen, Türen, die klemmen, usw. sind an der Tagesordnung. Ein bisschen Überredungskunst mittels Ruckeln, Drücken und Anheben an den Türen während Du den Mechanismus betätigst, wirkt Wunder.

 

 

 

Dein Kasten fehlt?

 

Wenn der Schließmechanismus deiner Lieblingsvitrine hier fehlt, schau auf der unten verlinkten Online-Karte nach und guck, ob einer der anderen Mechanismen aus dem Rest der Welt bei dir zuhause rumsteht.

 

 

 

Und dann?

 

Das Werbeposter in der Vitrine hängt an sich selbst. Die Poster haben einen Knick und eine etwa einen Zentimeter lange Knickkante. Siehst Du die Metallschiene auf dem Licht-Defuser? Da wird das Poster drunter geschoben, bis die Knickkante als Widerhaken wirkt. Rausnehmen ist also easy: Einfach fest am Poster ziehen. Jetzt könntest Du das Poster wieder unter die Metallkante schieben, bis die Knickkante greift. Das Problem: Die Knickkante leiert aus oder reißt oft. Die Poster sind Einwegware und nicht dazu gedacht, dass man sie x-mal wieder aufhängt. Nimm doppeltseitiges Klebeband oder Gaffa zum wieder reinhängen.

 

 

 

Mehr Infos:

 

 

 

Ein Kollektiv aus New York sammelt westliche Städte und Schlüssel auf seiner Homepage. Es veröffentlicht Files für 3D-Drucker und verkauft auch Schlüssel (und nebenbei dokumentiert die Auswahl der Städte, wie eurozentristisch das alles ist...): http://www.publicadcampaign.com/PublicAccess/Index.html

 

 

 

Das Kollektiv „Brandalism“ hat einen Reader veröffentlicht, der Adbusting und Vitrinen öffnen für erklärt: https://dogsection.bigcartel.com/product/brandalism-ad-takeover-guide

 

 

 

Tipps für Papier & Kleister an Plakaten: https://www.projektwerkstatt.de/media/text/kalender_2004_kal_kleben.pdf

 

 

 

Eine gute Anleitung zum Lookpicking hat der Verein der Freunde der Schließtechnik veröffentlicht: https://www.ssdev.org/lockpicking/MIT_D/MIT-Handbuch.pdf

 

 

 

Weitere Erklärung zu Berlin:

 

http://just.blogsport.de/2006/11/16/werbetafeln/

 

 

 

Ein Video, dass man eigentlich nicht verlinken sollte. So wie die Honks in dem Video auf Arbeitssicherheit scheißen, ist es ein Wunder, dass sie sich nicht in den Fuß oder die Hand flexen. Aber in dem Video sieht man sehr gut, wie die Schlüssel für Berlin aussehen sollten:

 

https://vimeo.com/7184642

 

 

 

Bilder: 
webadresse: 
http://www.maqui.blogsport.eu
Lizenz des Artikels und aller eingebetteten Medien: 
Creative Commons by-sa: Weitergabe unter gleichen Bedingungen