Ukraine steht vor Nuklearkatastrophe

Regionen: 

Die ukrainischen Atomkraftwerke befinden sich im intensivsten Betrieb. Präsident Petro Poroschenko erklärte, der Anteil der Kernenergie am gemeinsamen Energiehaushalt des Landes sei von 47% auf 60% gestiegen. Die Experten der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) und der Universität Sussex behaupten, dass eine große Nuklearkatastrophe in der Ukraine in den nächsten fünf Jahren passieren kann. Ihre Auswirkungen werden nicht für die Ukraine selbst, sondern auch für die Nachbarländer tragisch.

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass der Zustand der ukrainischen AKWs beklagenswert ist. Die Kernkraftwerke werden nur im Notfalle repariert, sie wurden seit den sowjetischen Zeiten nicht einmal modernisiert. Jedes Jahr berichten die Medien über technische Probleme und Störfälle in den ukrainischen Atomkraftwerken. So sind laut offiziellen Angaben zehn Störfälle 2016 passiert und sieben Reaktoren sollten planmäßig repariert werden.

Die Vertreter der internationalen Organisationen äußern absolut verständliche Befürchtungen über den Zustand der AKWs in der Ukraine und ihren das Normativ überschreitenden Betrieb. In den Vortrag "Reassessing the safety of nuclear power" kommen die Experten zum Schluss, das eine Nuklearkatastrophe in der Ukraine mit der Wahrscheinlichkeit von mindestens 80% in den nächsten fünf Jahren passiert.

Kiew aber ignoriert die Warnungen der europäischen Forscher und setzt sein gefährliches Spiel mit der Kernenergie. 2016 hat der staatliche Energieversorger Ukrenergo unter Zustimmung der Regierung gefordert, die Atomkraftwerke häufiger hochzufahren. Die Atomwissenschaftler waren dagegen, weil die alten Reaktoren technisch nicht in der Lage sind, ständig und täglich ihre Produktionsmengen zu ändern. Das könnte zu einer Katastrophe führen, wie es im AKW Tschernobyl der Fall war.

Die Atomexperten sind äußerst erschrocken. Sie sagen, die ukrainischen AKWs seien nicht mehr zu betrieben und brauchen eine kapitale Sanierung.

Die Nuklearkatastrophe von Tschernobyl hat Europa, Nordafrika und Vorderasien betroffen und Millionen Menschenleben gekostet. Aber die Ukraine hat keine Lehre daraus gezogen. Das ist das Schlimmste...

Es ist offensichtlich, dass die Fünfjahresfrist, die die Atomforscher in ihrem Bericht nennen, kann wesentlich kürzer werden, falls die Ukraine die Kernkraftwerke weiter so betreiben wird. Wird die Welt die Hände in den Schoß gelegt auf die Wiederholung der Geschichte warten? Die ukrainischen AKWs sind für schnelles Hoch- und Runterfahren nicht gebaut. Die Weltgemeinschaft muss darüber nachdenken und alle notwendigen Vorkehrungen treffen, um die dritte Nuklearkatastrophe zu verhindern.

webadresse: 
Lizenz des Artikels und aller eingebetteten Medien: 
Public Domain (cc0): Weiternutzung ohne Einschränkung. Gemeinfrei im Sinne der Public Domain

Ergänzungen

Wie kommst du denn darauf, das die " Nuklearkatastrophe" mehrere Millionen Menschenleben gefordert hätte. Was empfiehltst du eigentlich den Ukrainern wie sie zu der von ihnen benötigten Energie kommen.

Nach den offiziellen, schamlos zurechtgelogenen Zahlen von 2006 waren es 50 Tote. Das liegt daran, dass die WHO die Daten der Atomlobby verwenden muss (kein Witz). Unabhängige atomkritische Experten gehen in einer Allzeit-Schätzung von 0,9-1,8 Millionen Toten aus.

http://de.atomkraftwerkeplag.wikia.com/wiki/Der_GAU_von_Tschernobyl_und_...

bastelt sich die Atomlobby natürlich irgendwelche Erklärungen zusammen warum es passiert ist und warum es bestimmt nicht wieder passieren wird. "Ganz bestimmt, kommt nicht wieder vor, versprochen." Bis zum nächsten Mal.

Antwort an Pedalist

Über diese Zahlenspiele bezüglich Opferzahlen von Katastrophen kann man sicher trefflich streiten, daran beteilige ich mich nicht. Der verlinkte Artikel ist teilweise widersprüchlich, diese Millionenzahl von angeblichen Opfern halte ich für Propaganda, allerdings sind mir selbst die 50 Opfer schon zu viel.

Tatsache ist aber, das in Tschnernobyl unzulässige Eingriffe ins System vorgenommen wurden und in Fukushima eine für Notfälle nicht ausreichend ausgebildete Mannschaft ursächlich waren für die Eskalation der Ereignisse.

Ich wüsste nicht, warum man aus einer solchen Faktenlage heraus gegen die friedliche Nutzung von Kernenergie auftreten sollte.

Sollten die Kraftwerke in der Ukraine tatsächlich so desolat sein wie beschrieben, dann sollten sie vielleicht alsbald ertüchtigt werden, um Gefahren auszuschliessen.

Einen heissen Tip für die ukrainische Bevölkerung hast aber scheinbar auch du nicht parat, nämlich wo sie die zum Leben benötigte Energie hernehmen soll, oder etwa doch, oder interessiert dich das vielleicht gar nicht.