Deitschland

Reichsbürger und andere Polizisten

Vielleicht gibt es tatsächlich noch einige Bürger, die sich wundern, warum es gerade unter den Polizisten so viele Reichsbürger gibt. Eigentlich sollten sie doch im Sinne der Bundesrepublik Deutschland und des Grundgesetzes handeln. Betrachtet man jedoch die Arbeit der Polizisten, ihr Auftreten gegenüber dem Bürger und ihre Herkunft, wird schnell klar, warum Reichsbürger und Polizist gut zusammen passt.

Deitsche Wirklichkeit

Natürlich leben wir im besten Deutschland das es je gab. Gar keine Frage. Hartz IV ist ein Erfolg und Merkel die beste Kanzlerin die wir je hatten und überhaupt, soweit ich seh ist alles okay. Das einzige echte Problem das wir zu haben scheinen, ist die kalte Progression, die aber jetzt sogar Herr Schäuble abbauen will. Misstrauisch macht einen dabei nur, dass in Dresden 17.500 Menschen bei einem Rassistenmarsch mitmachen und die Wahlen praktisch ohne die Hälfte der Bürger stattfinden, sodaß die SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi schon auf die Idee gekommen ist die Wahlen einfach von einem Sonntag auf eine ganze Woche auszudehnen und mit fahrenden Wahlkabinen die Wähler sozusagen vor der Haustür abzufangen. Aber mal im Ernst, wer kauft verfaulten Fisch und verdorbenes Obst nur weil die Ladenöffnungszeiten erweitert wurden oder einem der Dreck an der Haustür angeboten wird?
Aber so kennen wir die SPD. Lieber die größten Spinnereien mit den Symptomen anstellen, als auch nur eine Sekunde über die Ursachen nachzudenken. Der CDU /CSU ist es egal ob die Wähler an die Urne gehen. Denen recht es als Legitimation, wenn auch nur 1 Prozent der Wähler wählen geht und sie die Mehrheit haben. Die sind da nicht so empfindlich.
In diesem Zusammenhang gibt es immer wieder Studien die deutlich machen, was in Wirklichkeit passiert ist. So hat die Bertelsmannstiftung, die zum menschenverachtenden Mohn-Konzern gehört und mehr als fragwürdig ist, richtigerweise festgestellt, dass 73 Prozent der Deutschen in den vergangenen Monaten keine einzige Bundestagsdebatte im Radio oder im Fernsehen verfolgt haben und natürlich wird dieser Zustand bejammert und daran erinnert, das es 1984 nur 37 Prozent waren, die keine Debatte verfolgt hatten.
In der Studie wird weiterhin festgestellt, dass nur 54 Prozent der Bürger wissen welche Parteien gerade in der Opposition sind und nur 25 Prozent ihren Wahlkreisabgeordneten kennen. Dabei ist das doch völlig natürlich. Seit Jahrzehnten ist jede auch noch so bescheuerte Politik doch völlig alternativlos oder wegen EU-Recht leider nicht anders zu machen, wie man uns ungefragt immer wieder mitteilt.
Aber beginnen wir mal mit meinem Wahlkreisabgeordneten. Bei Frank Steffel von der CDU habe ich mich schon immer geschämt wenn er den Mund im Berliner Senat aufmachte. Er bekam sein Bundestagsmandat weil er für die Partei in Berlin nicht mehr tragbar war und wurde weggelobt. Das ist nicht mein Wahlkreisabgeordneter sondern ein Betriebsunfall. Ach ja die anderen sind nicht besser und weshalb sollte man die kennen, es ist doch schon schlimm genug das man das Pack bezahlen muss. ............ http://www.duckhome.de/tb/archives/13243-Deutsche-Wirklichkeit.html ............

Deitschland abonnieren