Soziale Kämpfe

Junta greift durch in Athen – Kundgebung zerschlagen

syntagma

 

Die griechische Polizei hat heute Nachmittag eine Kundgebung auf dem Syntagma Platz zerschlagen. Ungefähr fünfzig Menschen hatten sich dort trotz einem absoluten Versammlungsverbot getroffen, um an die Ermordung von Alexis am 6.12.2008 zu erinnern.

 

 

Mehr Kugeln für die Cops

In Solidarität mit den beiden Genoss*innen, denen vorgeworfen wird, in der Nacht zum 20.11, mit Farbe befüllte Weihnachtbaumkugeln an die Fassade einer Bullenwache geworfen zu haben, haben wir einem Spielplatz im Bremer "Bürgerpark" einen kurzen Besuch abgestattet.

[B] Kundgebung 13.12: Rassistische Polizei- und Justizgewalt – kein Einzelfall! Razzien in Shishabars stoppen! Rechten und rassistischen Tätern in Polizei und Justiz das Handwerk legen!

Hermannplatz Berlin-Neukölln   l    13. 12. 2020 um 14:00 Uhr

Nachdem in den vergangenen Monaten immer mehr rechte und rassistische Netzwerke in der Polizei aufgeflogen sind, gerät die Politik in Erklärungsnot. Doch statt wirklicher Aufklärung und Maßnahmen ist die Rede von „bedauerlichen Einzelfällen“.

Wir lassen uns nicht von hippen „Diversity-Kampagnen“ täuschen, die eine weltoffene und diskriminierungssensible Polizei zeigen sollen. Diese Polizei ist es, die Schwarze Menschen und People of Color tagtäglich kontrolliert, kriminalisiert und für massive Gewalt verantwortlich ist. Die Täter*innen in Uniform werden nicht belangt, geschützt vom Schweigen der Politik, der Kolleg*innen und durch Staatsanwaltschaften, die kein Interesse an Aufklärung haben.

Frankreich: Feuer bei Nacht vor dem Schloss von Vincennes (Val-de-Marne)

 

Die Welt hat, durch deren direkte Folgen und durch besorgte Stimmen in den Medien, von einer großen Zahl von Brandanschlägen auf die Kommunikationsinfrastruktur gehört. Unabhängige und parteiische Forderungen haben seit langem das Bild heimlicher Rebellenaktivitäten, nicht nur auf französischem Territorium, gegen eine Gesellschaft der organisierten Verwesung gezeichnet. Diese Aktivitäten werden immer als komplementär betrachtet, niemals als Ersatz für sichtbarere, leichter erreichbare und doch ebenso radikale Kämpfe.

 

 

Ein bisschen Farbe in der grauen Welt des neoliberalen Arbeitsmarktes

- oder warum wir das Jobcenter angegriffen haben.

Heute Nacht wurde von uns die Außenstelle des Jobcenters in St. Lorenz-Nord verschönert.

Solidarität mit den Angeklagten der G20-Prozesse - Auf nach Hamburg!

Kollektiv Edelweiss

Am 28.11.2020 haben wir uns nach den Protesten gegen den Bundesparteitag der AfD in Köln an der Kundgebung „Gemeinschaftlicher Widerstand“ beteiligt.

Thessaloniki: In den frühen Stunden des 12. Oktober 2020 zündeten wir zwei Security Fahrzeuge an

thessa_secu

Im Laufe der Zeit sehen wir, wie sich die staatliche Autorität bewaffnet und versucht, die Aktionen der potenziell gefährlichen Personen, die sich gegen sie und ihre Interessen stellen, so weit wie möglich einzuschränken. Dies zeigt sich in der Entwicklung von Antiterrorgesetzen und der Einführung neuer repressiver Gesetze, in der Verbesserung ihrer Sicherheitsinfrastruktur, in der ständigen Rekrutierung von Bullen und in der Einführung neuer Kräfte, die bereit sind, Frieden und Ordnung auf den Straßen der Metropole durchzusetzen.

Scheinbesetzung Neustädter Str. 30 + Bannerdrop FÜR DEN DANNI

Squat

###Hallo Admins, bitte den Artikel in die Mittelspalte schieben, Danke.###

 

Wir haben vor einigen Tagen das Haus in der Neustädter Str. 30 in Leipzig scheinbesetzt und Banner für den Erhalt des Dannis aufgehangen.

 

Zusätzlich dokumentieren wir einige andere Bannerdrops die in den letzten Tagen in Leipzig stattgefunden haben.

 

Das Jahr 2020 – ein Virus trifft auf ein NATO Papier

suhl quarantäne

 

Vor 17 Jahren veröffentlichte die NATO ihren Bericht „Urban Operations in the Year 2020“, der eine strategischen Neuausrichtung für den Krieg in Städten behandelt. In Zukunft sollen Städte nicht mehr durch die eigene Luftüberlegenheit dem Erdboden gleichgemacht werden, sondern möglichst funktionsfähig übernommen werden. Dies vor dem Hintergrund, dass die globalen Eliten weder auf das Leben in den Metropolen noch auf die dortigen Knotenpunkte der Macht verzichten wollen, und die umkämpften Städte dieses Jahrhunderts zunehmend in den NATO Staaten selbst prognostiziert werden.

 

Als Grundlage des Berichts dienen Erfahrungen, die bei der Intervention in Mogadischu 1993, den Unruhen in Los Angeles 1992, während der britischen Besatzung in Belfast, dem Bürgerkrieg in Beirut (wo US- ,französische und italienische Truppen 1983 hinaus gebombt wurden), den brasilianischen Favelas (wo immer noch paramilitärisch gegen die Bewohner*innen vorgegangen wird) und ähnlichen Orten gemacht wurden. Das entworfene Szenario geht davon aus, dass immer mehr Menschen in die Metropolen der sog. Dritten Welt strömen werden, weil dort ihre einzige Überlebenschance vor Hunger und Umweltkatastrophen scheint und ein erheblicher Anteil dieser Flüchtlinge irgendwann auch in den Metropolen der sog. Ersten Welt stranden wird, die gleichzeitig Schauplatz von Konkurrenz- und Verdrängungskämpfen innerhalb der einheimischen Gesellschaft werden. (1)

 

 

Kölner SPD Parteizentrale tapeziert - Kein Tag Ohne AZ

in der vergangenen Nacht vom 01.12.2020 auf den 02.12.2020 hat das Fraktionsbüro der Kölner SPD in der Magnusstraße einen neuen Anstrich bekommen. Die gläserne Frontfassade wurde großflächig mit "AZ bleibt"-Tapete verschönert. Dies versteht sich als Reaktion auf die kontinuierliche und andauernde Hinhaltetaktik der Stadtpolitik. Selbst nach zähen Verhandlungsgespräche wird nicht auf die Forderung, den aktuellen Nutzungsvertrag des AZs zu verlängern, eingegangen. Auch gibt es aktuell keinen Vorschlag von Seiten der Politik für einen angemessenen Alternativstandort. Das AZ Köln befindet sich an der Luxemburger Str. 93, der Nutzungsvertrag läuft zum Mai 2021 aus.

Hiermit sei der Stadtpolitik signalisiert, dass sie sich bzgl. einer Vertragsverlängerung sowie einer langfristigen Lösung für das AZ zu äußern hat. Ansonsten werden wir auch weiterhin für unser AZ kämpfen, ganz pragmatisch und unkonventionell.

Nehmt ihr uns unsere Räume, nehmen wir uns eure Räume. Zur Not auch eure Parteizentralen.

Kein Tag ohne AZ Köln!

gez. Unterstützer*innen des Autonomen Zentrums Köln

Seiten

Soziale Kämpfe abonnieren