Newswire

Das Schweigen - Nazi-Attacke auf zehnjährigen Jungen. Wir vergessen nicht!

Heute jährt sich sich der brutale Übergriff auf einen 10 jährigen Jungen durch einen Neonazi in unserem Viertel. Am Herrentag 2017* wurde der Junge unter „Sieg Heil“ rufen, im Freizeitpark Neu Zippendorf, brutal zusammen geschlagen. Er erlitt dabei massive Schwellungen im Gesicht, mehrere Hämatome, ein aufgeplatztes Auge und ein blutendes Ohr Nur das Einschreiten einer Gruppe afrikanischer Männer konnte schlimmeres Verhindern. Vor dem Angriff hat der Neonazi mit seinen Kameraden im Freizeitpark Herrentag „gefeiert“ und Nazilieder gesungen.  

 

(B) AfDler im Wedding markiert

Letzte Nacht wurden im Berliner Stadtteil Wedding Wohnung und Arztpraxis zweier AfDler farblich markiert. Konkret handelt es sich um die Kandidatin der AfD für die Bezirksverordnetenversammlung Mitte Jacqueline Reimann-Wilhelm, sowie das aktive Parteimitglied Christian Krysmanski, Neurologe am U-Bahnhof Pankstrasse.

Vor AfD-Aufmarsch die "Bibliothek des Konservatismus" eingefärbt

Drei Tage vor dem angekündigten AfD-Aufmarsch wurde die "Bibliothek des Konservatismus" in der Fasanenstraße in Charlottenburg, frisch geputzt nach einem Farb-Besuch zum Frauenkampftag im März, erneut eingesudelt.

[FL] Erneuter Übergriff des „Revolutionären“ Kollektivs

Am 15.5. hat eine Gruppe von Mitgliedern des „Revolutionären Kollektivs“
das Flensburger Wohnprojekt Senffabrik bedroht. Ihr Auftreten vom
Rummelgang her war dabei aggressiv und persönlich beleidigend. So wurde
neben der Drohung „/Stellt Euch, ihr Fotzen/“ unter anderem gerufen:
/Jetzt gibts Schwanz, ihr Fotzen/“. Das war zwar augenscheinlich als
Provokation gemeint, ist aber dennoch die Ankündigung einer
Vergewaltigung. Das ganze wurde untermauert durch heftiges Rütteln am
Bauzaun und den Wurf eines Gegenstandes in den Garten.

Fotos: #besetzen - Hausbesetzungen in Berlin

Mehrere hundert Menschen beteiligten sich am Pfingstsonntag an einer großangelegten Besetzungsaktion in Berlin. Unter den besetzten Objekten war auch ein seit Jahren leerstehenden Haus in städtischer Verwaltung. Rot-Rot-Grün reagierte reflexartig mit Räumungen und gerät dadurch gehörig unter Druck – selbst Teile der eigenen Basis haben für die repressiven Räumungen wenig Verständnis. Die Besetzer*innen zeigten sich ermutigt wegen der großen Resonanz und mobilisieren für morgen, Freitag, den 24. Mai, zu einer Solidaritätsdemo unter dem Motto: "Weitermachen: Besetzen, enteignen und die Stadt von Unten erkämpfen!" Start: 18 Uhr am Lausitzer Platz in Kreuzberg. Eine Fotoseite unter: http://www.umbruch-bildarchiv.de/bildarchiv/ereignis/200518besetzen.html

ZAD Aktivist verliert Hand durch Polizeigranate

Diesmal hat eine der Tränengas-Sprengstoff-Granaten der Bullen jemanden direkt verletzt, sie werden häufig gezündet.

[Broschüre] Der Repression nach dem G20-Gipfel entgegentreten!

Über ein halbes Jahr nach den Riots in Hamburg wird hier versucht, Gedanken und Handlungsideen zur Repression im Juli 2017, sowie ihrer Auswirkungen auf uns und den Widerstand gegen die Welt der G20 zusammen zu tragen.
Lest dies als Versuch, unsere (Abwehr)Kämpfe in einen Kontext zu stellen, in dem wir Anti-Repression wieder als ein Teil des Widerstands gegen das Herrschende sehen. Wir brauchen weder eine Betroffenheit, die uns lähmt, noch eine Verharmlosung unserer Kämpfe. Die Welt der G20 hat noch mehr Aufstände, Sabotage und Brände nötig bis sie überwunden sein wird.

Prozeß zu Ferienwohnungsbesetzung in Berlin - Widerstand geht weiter

Prozeß  zu Ferienwohnungsbesetzung in Berlin im Jahr 2016 endet mit Teilsieg.

Besetzungen und  der Widerstand  gegen die  Gentrifizierung und Touristifizierung  gehen weiter.

 

[B] Solidarität mit dem Alhambra

Am 23.Mai 2018 wurde das Aktions- und Kommunikationszentrum Alhambra in Oldenburg durchsucht. Grund soll "eine an die YPG angelehnte, selbst genähte Flagge" sein.

mehr Infos:

https://anfdeutsch.com/aktuelles/alhambra-in-oldenburg-wegen-ypg-fahne-d...

https://de.indymedia.org/node/21228

http://antifatreff.blogsport.de/2018/05/23/alternatives-zentrum-alhambra...

https://www.oldenburger-rundschau.de/2018/05/24/hausdurchsuchung-im-alha...

https://www.nwzonline.de/oldenburg/blaulicht/oldenburg-ermittlungen-in-o...

 

Wir sind solidatisch mit dem Alhambra sowie der kurdischen Bewegung.

Weg mit dem Verbot der PKK!

Finger weg von autonomen Räumen!

Von Oldenburg bis an die Spree - nieder mit der BFE!

 

Antifas aus Ostberlin

 

(B) Glasbruch bei Wild

Kein Tag ohne Anti-AfD-Aktion in Berlin vor dem Aufmarsch dieser Arschloch-Partei. Nach Montag (Friedrichshain/ Pankow) kam der Dienstag (Lichtenberg/ von Indy zensiert), und nun letzte Nacht, wurde offenbar das Büro von Andreas Wild bzw. seiner Firma „Arbeit und Beratung“ in der Lichtenberger Möllendorffstraße angegriffen.

Autonomes Zentrum Alhambra durchsucht

Glauben die das wir heulen?

Wir sind scheiße nochmal sauer!

#Besetzen: DEMO - Freitag 18 Uhr Lausitzer Platz (Berlin)

"Der Senat redet von Wohnungspolitik - Wir machen sie!"

Kommt zur Demo am Freitag, den 25.5. // Start: 18 Uhr Lausitzer Platz (Berlin)

 

Revolutionäre 1.Mai Demonstration Nürnberg - Aftermovie

Aftermovie: https://www.youtube.com/watch?v=Wc6QAUidlio&t=3s

 

-> Folgt uns auch auf unseren anderen Kanälen - https://www.facebook.com/ROJAnbg/

 

FLTIQ* Sponti on herrentag

The 10th of May was the yearly herrentag, and because of this about 45 people meet up for a anti-herrentag sponti in Friedrichshein.

Basisarbeit und revolutionäre Perspektive

Liebe Genoss*innen, liebe Freund*innen

wir möchten gerne unseren Text “Basisarbeit und revolutionäre Perspektive” mit euch teilen. Darin fassen wir für uns noch einmal zusammen, was schon viel diskutiert und geteilt wurde in Bezug auf einen (neuen) strategischen Ansatz linksradikaler Politik.
Wir sehen den Text für uns als vorläufige Bilanz der vielen Dikussionen und Anregungen der letzten Jahre, als Basis für einen Praxiseinstieg in Münster sowie als möglichen Ausgangspunkt für weitere Diskussionen.

Für freuen uns über Reaktionen und Diskusion!
Solidarische Grüße,
Komitee für eine revolutionäre Perspektive aus Münster

Cottbus: Stadt wechselt rechtes Sicherheitsunternehmen aus

 

Zum Jahreswechsel war es in Cottbus zu einem massiven rassistischen Übergriff gekommen. Drei Geflüchtete wurden verletzt, einer Person der Kiefer gebrochen. Als die Angegriffenen in ihre Unterkunft flüchteten, hatte der Sicherheitsdienst allerdings auch die Angreifer hineingelassen und anschließend sogar vor der anrückenden Polizei gewarnt. Nun hat die Stadt scheinbar Konsequenzen gezogen und den Sicherheitsdienst „Distelkam“ ausgewechselt.

 

Solidarität mit den Betroffenen von Überwachung, Polizeigewalt und Kriminalisierung im Wendland und überall!

Mit einem großen Transparent bekundet das Alhambra in Oldenburg seit Montag Abend die Solidarität mit den Betroffenen von Überwachung, Bullengewalt (u.a. durch Oldenburger BFE-Einheiten) und Kriminalisierung im Wendland nach der Kundgebung am vergangenen Freitag.

 

 

 

[Berlin] Gülaferit-Kundgebung vor der Ausländerbehörde

Gülaferit Ausländerbehörde Kundgebung

Gülaferit wurde vor vielen Jahren von Griechenland an Deutschland nach StGB § 129b (Unterstützung terroristischer Vereinigungen im Ausland) ausgeliefert. Im Januar wurde Sie aus der Haft in die BRD entlassen und seit dem sieht sich keine Behörde für Sie zuständig. Diese Protestkundgebung sollte darauf aufmerksam machen.

Von #besetzen und anderen Irrwegen

Nachdem die erste Freude darüber, dass es in dieser Stadt tatsächlich noch möglich ist, solche eine konzertierte Aktion wie die Besetzungen am Pfingstmontag durchzuführen, verklungen war, machte sich schnell Ernüchterung breit. Schnell wurde klar, dass es am Ende doch wieder um Symbolpolitik, mediale Aufmerksamkeit, Verhandlungen mit Staat und Eigentum, um Partizipation und demokratische Teilhabe ging.  

Bullenhelfer B&O Group

Handlungsoptionen nach Räumungen etc

Rechtes Lokal mit Scheiße markiert - Kein(en) Centimeter für Faschos!

Die "Identitäre Bewegung Wien" hält am Do 24/05/18 ab 19.00 Uhr ihren Stammtisch im Lokal Centimeter (Lenaugasse 11, 1080 Wien) ab. Ihre Einladung dazu beenden sie mit den Worten: "Wir freuen uns auf euren Besuch!" Das nahmen Antifaschist_innen zum Anlass und besuchten das oben genannte fascho Beisl am Dienstag in den frühen Morgenstunden mit einem Sackerl voll mit  ca. 4kg Hundescheiße und schmissen  dies gegen den Eingang. Ein großer Scheißhaufen für einen großen Haufen Scheiße also!

Hundekot ist überall und einfach zu finden. Schaut mal in die Mistkübel der Hundezonen - vergesst dabei  nicht Handschuhe einzustecken. Sie freuen sich über euren Besuch ;)

Kein(en) Centimeter für Faschist_innen!

(B) Friedrichshainer AfDler besucht

Berlin leistet sich nächsten Sonntag einen AfD-Großaufmarsch. Aufgerufen wird zu "Chaos statt AfD". Um uns und die gemeinen AfD-Anhänger*innen schonmal warm zu machen, haben wir einige der Friedrichshainer AfD-Kader (ja alles Männer) an ihren Wohnorten besucht und unmissverständliche Botschaften hinterlassen.

Chaos statt AfD! Es gibt kein ruhiges Hinterland (nichmal auf Stralau)!

Sozialchauvinismus bekämpfen-In Gedenken an Dieter Eich

Kommenden Mittwoch wird die Demo in Gedenken an Dieter Eich seinen 18. Todestag als Anlass zum antifaschistischen Erinnern und Mahnen nutzen. Dieter Eich wurde Opfer der sozialchauvinistischen Ideologie seiner rechten Mörder. Dass der Hass auf Arme ebenso in bürgerlichen Milieus, der sogenannten “Mitte der Gesellschaft” grassiert, zeigen die Ereignisse der letzten Jahre, die sich rund um den Hansaplatz abspielten.

Sponti zum 1. Mai in Salzburg: Vorbereitung für S20!

Nach der Auflösung der angemeldeten 1. Mai-Demo in Salzburg formierten wir uns zur Sponti. Mit Pyro, Parolen, Frontblock und über 100 Leuten gings laut und breit zum Bahnhof. Dabei waren die Bullen vollkommen handlungsunfähig und haben nicht mal versucht die Demo anzugreifen.

Nach der Borni-Räumung: Zur Rolle der Linkspartei

Die Linkspartei ist für die Räumung der Borni verantwortlich und muss zur Rechenschaft gezogen werden.

[HRO] Update zum Spaziergang von Neonazis in Rostock am 13.05

Neonazis in der Rostocker KTV

Am vorletzten Sonntag (13. Mai 2018) zogen etwa 20 Neonazis aus dem Umfeld des „Aktionsblogs Rostock“ (ABR)/der „Nationalen Sozialisten Rostock“ (NSR) in offenbar aktionsorientierter Absicht durch die Rostocker Innenstadt. Auf ihrem Weg passierten sie dabei u.a. die Kröpeliner-Tor-Vorstadt (KTV), den Rostocker Stadthafen sowie den Neuen Markt in der Innenstadt.

Fight4Afrin

Die Verbrechen der Türkei im eigenen Land & außerhalb wie in Syrien (Afrin) & im Nordirak, sind für uns nicht hinnehmbar.

Die Rolle des deutschen Staates, der Waffen liefert & politische Rückendeckung durch Kriminalisierung allen Widerstandes gibt, auch nicht.

Wir haben nur Hass gegen die Kriegstreiber und Profiteure.

Deshalb haben wir am Dienstag 15.5. ein Stück Krieg zurück getragen.

Wir haben 6 nagelneue LKW auf dem Fabrikgelände von MAN abgefackelt. MAN beteiligt sich an Rüstungsproduktion zB zusammen mit Rheinmetall!

 

Nieder mit dem Faschismus überall!

Kampf dem Kapital & der patriarchalen (Kriegs-)Logik!

Es lebe der Widerstand von PKK bis EZLN!!!

Fight 4 Afrin!

 

 

Salzgitter (ots) - Feuer zerstört sechs Sattelzugmaschinen, Schaden im Millionenbereich Salzgitter Watenstedt, Heinrich-Büssing-Straße, 16.05.2018, 03:00 Uhr Nach derzeitigem Ermittlungsstand gerieten auf dem Gelände eines LKW-Herstellers insgesamt sechs neue Sattelzugmaschinen in Brand. Durch eine schnelle Brandlöschung der Feuerwehr konnte verhindert werden, dass das Feuer auf weitere Fahrzeuge übergriff. Derzeit können noch keine Angaben über die Brandursache gemacht werden. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Der Schaden wird mit deutlich über 1 Million Euro angegeben

 

 

 

Unfassbar!

Besorgniserregende Reaktionen auf musikalische Kundgebung

Nach einer musikalischen Kundgebung in Hitzacker vor dem Haus des Staatsschutzbeamten Olaf Hupp, die sich gegen Spionage und Repression richtete, kam es zur Eskalation: Die ca. 60 Teilnehmer*innen der Kundgebung wurden auf dem Rückweg von der Aktion ohne Vorwarnung durch behelmte, vermummte Polizeieinheiten (BFE) überfallen, zu Boden geschlagen und über fünf Stunden in einem Kessel festgehalten. In der Folge nutzt die Polizei ihre scheinbare Deutungshoheit und verdreht eine musikalische Kundgebung in einen angeblichen Angriff teils vermummter Personen auf ein Familienhaus und phantasiert eine „neue Qualität der Gewalt“ herbei (Polizeipressestelle Lüneburg). Die Presse schreibt ab, ohne zu hinterfragen.

#Besetzen: Nachbarschaftliches Soziales Zentrum in der Reiche 114 eröffnet

Nachbarschaftliches Soziales Zentrum in der Reichenbergerstraße 114 eröffnet

 

Jahrelang stand das Ladenlokal in der Reichenbergerstraße 114 leer. Seit zwei Monaten nutzt es das Kollektiv „Friedel54 im Exil“. Heute öffnen wir es für den gesamten Kiez und für alle, die eine solidarische Stadt wollen. Kommt vorbei!

Seiten

Newswire abonnieren