[LE] Unser Feuer gegen ihre Repression

Während vielerorts feucht-fröhlich und mit viel Getöse auf das neue Jahr mit den immer wiederkehrenden Wünschen und Versprechungen angestoßen wurde - als ob der gesamte Dreck der Vergangenheit einfach mit einem Sekt weggespült werden könnte - hatten wir unser eigenes FeuerWerk: Wir haben die Gelegenheit genutzt und sind bepackt mit mehreren Brandsätzen auf das Gelände in der Witzgallstraße eingedrungen und haben den Bullen und Staatsanwaltschaft unsere Neujahrsgrüße dagelassen. Hier arbeiten die unterdrückenden Behörden zusammen, um "kriminelle" Jugendliche wieder in die "beste aller Welten" zu stopfen und in das System der Verwertungslogik zu verfrachten.

Und was der Vorstellung einer solchen Gesellschaft entspringt, haben wir in den zurückliegenden Monaten zu Genüge erleben müssen:
Es ist viel geschehen, was wir mit großen Sorgen, viel Wut und Verständnislosigkeit wahrgenommen haben. Einerseits wären da - um nur ein paar Beispiele zu nennen:
- die erneute Verschärfung der ohnehin schon menschenverachtenden Asylgesetze
- die neuen Bullengesetze und ihre Aufrüstung
- Akzeptanz der AfD und der allgemeine Rechtsruck
- G20 und die Folgen (Hetze, Razzien, Menschenjagd, öffentliche Fahndung, Spaltungsversuche, Entsolidarisierung)
- das Verbot von linksunten
Andererseits ist da unsere eigene Lähmung und das Ohnmachtsgefühl bzw. der fehlende Aufschrei der hätte folgen müssen angesichts der ständigen Willkür und des Strudels, der uns immer weiter runter zieht in ein Leben der totalen Überwachung und eines drohenden Polizeitstaats. Uns ist durchaus bewusst, dass unser Ausbruch aus der Ohnmacht die staatliche Ordnung nicht ins Wanken oder gar zum Einsturz bringen wird. Aber abzuwarten und unsere Kritik an den bestehenden Verhältnissen im stillen Keller zu äußern liegt uns ebenso fern.

Unsere Grüße gehen an alle, die in den Knästen sitzen und dort ihre Kämpfe führen, sich nicht brechen lassen und durchhalten und an alle, die ihre Energie und Leidenschaft nicht den Herrschenden und Mächtigen verschrieben haben, sondern dem Tatendrang nach einem besseren Leben und grenzenloser Freiheit!

Einige Autonome (A)

webadresse: 
Lizenz des Artikels und aller eingebetteten Medien: 
Creative Commons by-sa: Weitergabe unter gleichen Bedingungen

Ergänzungen

lvz berichtet:

Der Brand im Leipziger Haus des Jugendrechts geht offenbar auf das Konto von Linksautonomen. Mehrere Täter hatten in der Silvesternacht im Technikraum der Einrichtung im Stadtteil Reudnitz-Thonberg Feuer gelegt. Zur Schadenshöhe machte die Polizei bislang keine Angaben, verletzt wurde niemand.

 

http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Linksauton...

mdr berichtet:

Dadurch wurden zwei Büroräume verwüstet, die restlichen Räume seien - so das Jugendamt - verrußt. Ob sie ohne gesundheitliche Bedenken bald wieder nutzbar sind, werde bislang noch geprüft. Auch die Schadenshöhe im angemietetem Büro sei noch nicht ermittelt, teilte das Amt mit.

https://www.mdr.de/sachsen/leipzig/anschlag-auf-jugendgerichtshilfe-leip...

.

Bilder: