Biopolitik

[K] RWE Zentraler verschönert und Bannerdrop - Energieversorgung in unsere Hände – Imperialismus bekämpfen!

Wir wollten inspiriert vom Aktionswochenende Energieversorgung in unsere Hände – Imperialismus bekämpfen!  einen lokalen Scheißkonzern in die Verantwortung ziehen und über ihre dreckigen Handlungen auf der ganzen Welt aufklären.

Aber seht selbst:

 

Greenwashing demontiert – EnBW angegriffen

 

Vom 10. bis 12. Juni veranstalten bundesweit Klimagruppen Aktionstage unter dem Motto „Energieversorung in unsere Hände - Imperialismus abschaffen“. Als Klimaaktivist*innen wollten wir es uns nicht nehmen lassen, auch etwas zum Aktionswochenende beizutragen.

EnBW steht für Greenwashing wie es im Buche steht. Ein Ausdruck dessen sind (bzw. waren) Werbetafeln in unmittelbarer Nähe das Rheinhafendampfkraftwerks (RDK), auf denen sich der Konzern als Wegbereiter der Energiewende gab. Wir haben uns dessen angenommen.

 

 

 

 

Gelbwesten, Polizeirepression, Anti-Vax, Wahl in Frankreich – Gespräch mit Willi Hajek vom 28. März

Im Sommer 2021 gingen in Frankreich hunderttausende Menschen gegen die Impfpflicht in Frankreich auf die Straße. In vielen Städten beteiligten sich daran auch linke Basisgewerkschaften. Was ist aus dieser Protestbewegung geworden? Wer waren die Träger? Welche Rolle spielten dabei rechte und irrationale Kräfte und wie reagierte die gesellschaftliche Linke? 

Darüber sprachen  wir mit den in Marseille lebenden Sozialaktivisten und Basisgewerkschaftler Willi Hajek.

Die Linke und die Impfpflicht: Ein Streitgespräch

Im Rahmen eines Streitgesprächs über die Einführung einer Impfpflicht in der BRD haben wir versucht unterschiedliche Positionen innerhalb der revolutionäre Linken darzustellen. Hierbei ist uns wichtig zu betonen, dass uns allen klar ist, dass die Impfung mit getesten Impfstoffen eine wirksame und sichere Methode zur Bekämpfung der Corona-Pandemie ist und jegliche Art von Verschwörungstheorien bezüglich einer Impfung an sich von uns allen abgelehnt wird. Die menschenverachtende und antisemitische Ideologie die hinter vielen solcher Verschwörungstheorien steckt, darf nicht Grundlage für eine kritische Auseinandersetzung mit der Einführung einer Impfpflicht bilden. Diese Diskussion muss in der revolutionäre Linken geführt werden, um sich mit einer der gravierendsten Einschnitte in unserem Gesundheitssystem und unserem täglichen Leben auseinanderzusetzen.

 

München: Glasbruch bei Pränatal-Medizin München

Als einen Nachtrag zu den Aktionstagen "Für das Paradies auf Erden" haben wir letzte Nacht die Scheiben von Pränatal-Medizin München an der Friedenheimer Brücke 19 in München eingeworfen.

Am Wochenende haben wir gegen den "Marsch fürs Leben", eine Veranstaltung radikaler christlicher AbtreibungsgegnerInnen demonstriert. Dabei stand für uns das Recht auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper im Vordergrund. Wir wollen jedoch auch klar machen, dass wir uns gegen jeden fremdbestimmen Eingriff in unsere Körper wenden.

Kritik zu dem Beitrag von Kommunisten zu "Impfpflicht, Solidarität und Vergesellschaftung"

Die Kommunisten und die Wissenschaft. Manche Sachen mag man hier eigentlich nicht lesen müssen... Eine Kritik am "roten Aufbau"

Es bleibt kompliziert!

Weil die Debatte zu rechtspopulistischen Anti-Maßnahmen-Protesten und einen adäquaten Umgang mit dem pandemischen Ausnahmezustand in verschiedenene Städten unterschiedlich fortgeschritten sind, hier ein lokaler Beitrag zur Dokumentation und Inspiration.

Impfpflicht, Solidarität und Vergesellschaftung

Als Kommunisten stehen wir auf dem Boden der Wissenschaft. Zur Wissenschaft gehören nicht nur die bezüglich Corona bedeutsamen Naturwissenschaften, sondern auch eine Analyse der gesellschaftlichen Verhältnisse. 

 

Es bleibt kompliziert!

Da die Debatte um einen adäquaten Umgang mit den rechtspopulistischen Protesten gegen die staatlichen Pandemie-Maßnahmen und sozial-revolutionäre Perspektiven auf den pandemischen Ausnahmezustand in verschiedenen Städten sehr unterschiedlich ausgeprägt ist, hier ein einzelnes lokales Statement.

Grüner Kapitalismus – Waldzerstörung Reinhardswald – Harvester parken im Wald

Harvester

Erneut heulen die Kettensägen auf und die Harvester verwüsten einen der ältesten noch intakten Mischwälder mit 150 Jahre alten Buchen, nach dem das RP Kassel sich das selbst genehmigt hat.
Diesmal für einen Windernergiepark der Firma Windpark Reinhardswald GmbH & Co. KG, frei nach dem Motto Klima retten durch Waldvernichtung. Greenwashing und Ökokapitalismus pur.

Seiten

Biopolitik abonnieren