Kundgebung für den Berliner Flughafenstreik

Wladek Flakin 22.06.2010 22:02 Themen: Soziale Kämpfe Weltweit
Rund 30 Beschäftigte der Berliner Flughäfen haben dem Dienstleistungskonzern WISAG am Dienstag bei einer Kundgebung die rote Karte gezeigt. Vor der Geschäftszentrale in der Frankfurter Allee in Berlin-Friedrichshain konnten PassantInnen "gegen Armutslöhne" auf eine Torwand schießen.
Der Dienstleistungskonzern WISAG besitzt seit 2008 die Firmen GlobeGround Berlin und Ground Services International, die das Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen beschäftigen. Die Gewerkschaft ver.di kämpft für einen gemeinsamen Tarifvertrag für die etwa 1800 Angehörigen beider Firmen. Manche von ihnen verdienen lediglich acht Euro die Stunde und sind damit auf Zweitjobs oder Hartz IV angewiesen.

Außerdem kämpfen Beschäftigte der dritten Firma an den Flughäfen, Acciona, gegen Lohnsenkungspläne der Geschäftsführung.

In den vergangenen Wochen gab es bereits zwei Warnstreiks. Beim ersten Ausstand, der im Voraus angekündigt worden war, konnte der Betrieb durch den Einsatz von StreikbrecherInnen einigermaßen aufrechterhalten werden. Doch beim zweiten Warnstreik mussten selbst die Bürokräfte mobilisiert werden, um die Flugzeuge zu beladen – sogar der Personalchef soll ein paar Stunden als Gepäckhändler gearbeitet haben!

André Fernitz, GlobeGround-Beschäftigter und Mitglied der ver.di-Tarifkommission, erklärte gegenüber junge Welt, daß die geforderten Lohnerhöhungen jeden Passagier etwa 25 Cent kosten würden. »Im Vergleich zum Benzinzuschlag oder zur ›Luftfahrtabgabe‹, die die Bundesregierung plant, ist das eigentlich gar nichts.« GlobeGround führte letztes Jahr einen Gewinn von zwei Millionen Euro an den WISAG-Konzern ab.

Die Mitglieder der ver.di-Tarifkomission rechnen damit, dass weitere Streiks notwendig sein werden. Ein jüngerer Beschäftigter, der seinen Namen nicht in der Zeitung sehen wollte, sagte dazu: "Unter uns Jüngchen fragen viele: 'Wann kommt eigentlich die Urabstimmung, um einen unbefristeten Streik einzuleiten?'"

von Wladek Flakin, von RIO, der Revolutionären Internationalistischen Organisation ( http://www.revolution.de.com)

eine kürzere Fassung dieses Artikels erschien in der Tageszeitung junge Welt am 22. Juni ( http://www.jungewelt.de/2010/06-23/049.php)

Bilder: Michael Niedworok - weitere Bilder auf Flickr:  http://www.flickr.com/photos/onesolutionrevolution/sets/72157624209953455/

Stellungnahme/Flugblatt zum Flughafenstreik von RIO Berlin:  http://www.revolution.de.com/revolution/1006/flughafen/index.html
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Flughafenangestellte

Roland Ionas Bialke 23.06.2010 - 16:47
Wieviele Menschen arbeiten in den Berliner Flughäfen? Weil, das fehlt, meiner Ansicht nach, in diesem wichtigen Artikel.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke den folgenden Kommentar

Spitzelei

Bialke Fan 26.06.2010 - 17:55
frag` doch deine bullenfreunde, spitzel!