Kultur

KÖPI goes FLORA

KÖPI 28.11.2013 - 12:11
Aufruf zur Beteiligung an der bundesweiten Demonstration am 21.12. in Hamburg

COMPACT-Konferenz: Übergriffe

Max Rocker 25.11.2013 - 13:42
Am Rande der Compact Konferenz in Schkeuditz bei Leipzig am vergangen Samstag (23.11.2013), kam es zu Übergriffen auf Gegenaktivist_innen seitens der Konferenz-Gäste.

Frei.Wild Plakate

fw_bleibt_scheisse 22.11.2013 - 23:19
Die aktuelle Werbekampagne der Band Frei.Wild sorgt bundesweit derzeit für Unmut. Politiker (unter anderem Jusos, Grüne und Linke) kritisierten medienwirksam ein Riesen-Banner, der seit einigen Tagen in der Nähe des Hauptbahnhofs an einem Parkhaus in Bochum hängt - gehört das Parkhaus doch einer städtischen Tochter. Ein weiterer Skandal in diesem Zusammenhang ist allerdings bisher noch nicht bekannt geworden...

Unter Wölfen – Der 28 Reichsparteitag der MHP

Leser 18.11.2013 - 14:21
Bild Dass sich im Vorfeld so gut wie keiner für den Aufmarsch von über 6000 türkischen Rechtsextremisten interessierte, lag vielleicht auch zuletzt daran, dass in der Historik der Bundesrepublik Deutschland bislang kein Deutscher von ebensolchen umgebracht wurde. Wäre die NPD, oder die Partei „Die Rechte“ am Samstag in Oberhausen in der König Pilsener Arena (1) defiliert, so darf man sicher sein, der Aufstand der Anständigen hätte nicht lange auf sich warten lassen. Was die „NPD“, bzw. „Die Rechte“ von der „Föderation der Türkisch- Demokratischen Idealisten Vereine in Deutschland e. V.“ (2) unterscheidet, ist das sie unterschiedlicher Herkunft sind. Das Fatale daran ist, dass nur Wenige der türkischen Sprache mächtig sind und jene, die sie gelernt haben darüber schweigen. Schriftgut gibt es entsprechend, ebenso wie zahlreiche Einträge bei Wikipedia und dergleichen. Es ist aber ein Wirken im Kleinen, bei “kulturellen Events“ oder „Wohltägigkeitsveranstaltungen“, wo die Ableger der MHP ihre Arbeit durchführen und so Gelder und neue Mitglieder einsammeln. Furcht einflößend Auftreten, verbunden mit Gewalttätigkeiten findet wenn überhaupt in kulturell befreiten Zonen statt, z. B. wenn in Duisburg-Marxloh (3) Anhänger der PKK (Kurden) eine ihrer zahlreichen Vorführungen und/oder Kundgebungen abhalten. Der Staatsschutz, bzw. die örtlichen Polizeibehörden verbuchen diese Form der Gewalt dann in der Regel unter dem Begriff „Folklore“.

Den deutschen Täter_innen keine Träne!

Bündnis gegen Geschichtsrevisionismus 17.11.2013 - 22:17
Bild In Rosenheim regt sich Widerstand gegen die Instrumentalisierung der Geschichte. Zum Volkstrauertag marschieren dort Soldat_innen und Gebirgsschützen auf, um den deutschen "Opfern" zu Gedenken. Die Rosenheimer_innen feiern die eigenen Toten, die pauschalisiert, in einem Atemzug mit den Opfern des Nationalsozialismus genannt werden. Sind nun alle „irgendwie Opfer“, weil sie alle während des zweiten Weltkrieges ums Leben kamen? Wird dabei nicht Wesentliches unterschlagen: Wer den Krieg begonnen hat mit dem Ziel, die ganze Welt zu unterwerfen?

BSAG reagiert auf Kritik&entfernt Nazi-Relief

hoernern 13.11.2013 - 18:51
Bild In der Zeit von 1922 bis 1931 hat das Förder-Mitglied der SS, Ludwig Roselius, die unter Denkmalsschutz stehende Gesamtanlage Böttcherstraße erbauen lassen. Aufgrund der Architektur zählt dieser etwa 100 Meter lange Straßenzug zu den Kulturdenkmalen und Touristenattraktionen der Hansestadt. Über dem Eingang der Böttcherstraße schwebt als goldenes Wahrzeichen der "Lichtbringer".
Das vom NSDAP-Mitglied Bernhard Hoetger geschaffene Bronzerelief ist eine Hommage an den Adolf Hitler und stellt mehrere Figuren da, die jeweils ihren Arm zum Nazi-Gruß erheben. Mit dem ‚Kunstwerk‘ wollte er die Gunst des ‚Führers‘ gewinnen.

Rüheim:Bundeswehr raus aus dem Stadttheater!

A. Einstein & K. Kollwitz 13.11.2013 - 13:19
Bild sonstiges Dokument Gegen einen Auftritt der „BigBand “ - Bundeswehrsoldaten mit Klampfen etc.- im Rüsselsheimer Stadttheater machen Kriegsgegner/innen mit Flugblättern und aktivem Eingreifen mobil.

Rüsselsh:Bundeswehr raus aus dem Stadttheater

A. Einstein 12.11.2013 - 12:35
Bild sonstiges Dokument In Rüsselsheim haben Kriegsgegner/innen gegen einen Auftritt von Bundeswehrsoldaten
mit Musikinstrumenten („Big Band“ der Bundeswehr) mit Protesten reagiert.

[H] 29.11. Kundgebung gegen Frei.Wild-Konzert

Sven 11.11.2013 - 10:04
Bild Die Südtiroler Band „Frei.Wild“ wird am 29. November ihr einziges Konzert in Norddeutschland im Capitol in Hannover geben. Für den Abend ist ab 17 Uhr auf dem Schwarzen Bären eine Kundgebung gegen Nationalismus und völkische Ideologie angemeldet.

Soli-CD für Antifaschistisches Presse Archiv

egovsemo 04.11.2013 - 12:55
Benefiz-CD für unabhängige Recherche- und Aufklärungsarbeit gegen die extreme Rechte
CD-Erlöse der Band ego vs emo gehen an „Antifaschistisches Pressearchiv und Bildungszentrum Berlin e.V.“ (apabiz)

[HH] - Rote Flora: Gert Baer Kurz machen

info 01.11.2013 - 21:40
Für selbstbestimmte Kultur und Politik. Investor Gert Baer droht mit Strafanzeigen und Polizeieinsätzen gegen Künstler_innen, die die Rote Flora nutzen. Die Rote Flora lädt alle ein, sich solidarisch zu zeigen.

Noch 1 Woche – München 2022? Nein danke!

egal 01.11.2013 - 18:45
Bild Am 10. November findet der Bürgerentscheid statt, also in einer Woche. Viele Worte wollen wir nicht mehr verlieren, aber nochmals zum Endspurt aufrufen.

[L] Gegen die Gegner

AFA 01.11.2013 - 11:51
Bild In Leipzig-Gohlis soll eine Moschee gebaut werden. Dagegen ruft die NPD zu einer Demonstration auf; BürgerInnen der rechten Mitte haben Angst vor Islam, Lärm durch Minarette oder eben einfach vor allem Fremden. Ein Gespräch mit Jule Nagel vom antifaschistischen Aktionsbündnis "Leipzig nimmt Platz" zu dem Konflikt um den geplanten Moscheebau.
Wer sind eigentlich die Gegner, wovor haben die Angst?
Und kann die Unterstützung eines Moscheebaus überhaupt eine linke Position sein?
Dies und mehr wird besprochen.

Arbeiterbörse für Literatur

Hoodbooker 01.11.2013 - 10:05
Der neue Blog www.hoodbooks.wordpress.com sammelt, ordnet und bespricht Literatur der freiheitlich emanzipatorischen Bewegung und bietet die Möglichkeit, sich autodidaktisch weiterzubilden.

[K] 80 bei Recht auf Stadt Aktion

Beobachter_in 28.10.2013 - 15:25
Bild Am Freitagabend nahmen ca. 80 Menschen an einer Aktion der Initiative Recht auf Stadt Köln gegen eine Kunstgala der Kölner High Society teil.

„NOlympia 2022“ oder was auch immer...

egal 27.10.2013 - 12:06
Bild ...wichtig ist dein Engagement und deine Stimme gegen die Spiele!

Die Mobilisierung der Befürworter*innen läuft seit längerem auf Hochtouren, die der Gegenseite kommt aber Mittlerweile auch in die Gänge. Im Gegensatz zur Stadt München und den ihr unterstützenden Unternehmen, müssen wir alles selbst machen. 2 Wochen haben wir noch, um die Bewerbung zu verhindern!

Remagen: Kontroverse Debatten um NS-Künstler

Remagen2013 26.10.2013 - 12:35

In den letz­ten Mo­na­ten sor­gen Werke des Künst­lers Adolf Wam­per in meh­re­ren Städ­ten für hit­zi­ge Dis­kus­sio­nen. Im Mit­tel­punkt der De­bat­ten steht je­doch über­wie­gend das Leben Wam­pers und nicht seine Kunst.




Frei.Wild vs. Meinungsfreiheit - Update

NORDWAND 25.10.2013 - 10:05
Frei.Wild erwirkt Einstweilige Verfügung gegen die Punkband "NORDWAND" aus Berlin.
Hier die Reaktion der Band.

Essen Für Alle?

Filmpiraten 23.10.2013 - 14:00
Am 16 August 2013 hat das Food-Projekt in der L 50 eröffnet. Ziel des Projektes ist es gemeinsam kostenlose oder kostengünstige Lebensmittel für alle zu organisieren. Sie sammeln von Groß- und Einzelhändlern oder Herstellern Lebensmittel ein die nicht mehr für den Markt Verwendung finden.Somit werden Nahrungsmittel, welche eigentlich noch brauchbar sind, allerdings nicht mehr verkauft werden können oder dürfen, gegebenenfalls weiterverarbeitet und an Interessent*innen weiterverteilt. Das Food-Projekt in der Lassallestraße 50 hat immer Freitags von 17 bis 19 Uhr geöffnet.In den Öffnungszeiten können Leute Essen holen für umsonst oder gegen Spenden. Es können auch Lebensmittel von Interessent*innen mitgebracht werden, die sie nicht brauchen und die andere dann mitnehmen können. Es soll damit ein Bewusstsein geschaffen werden, wie mit Lebensmittel gehandelt wird und wie man selbstbestimmt damit umgehen kann.

(B) Gedenken wegen Nazimord in Schöneweide

Antifa 21.10.2013 - 14:06
Hans-Joachim Heidelberg - vor 20 Jahren von Nazis ermordet!
Kein Vergeben – Kein Vergessen!

Gedenkkundgebung
24. Ok­to­ber 2013
18 Uhr, S-Bhf. Schöneweide

Am frühen Morgen des 24. Oktober 1993 wird Hans-Joachim Heidelberg auf dem Vorplatz des S-Bahnhofs Berlin-Schöneweide ermordet. Die Täter: Nazis, die den 28 Jahre alten Mann mit ihren Springerstiefeln niedertreten und regungslos am Boden liegen lassen. Das Motiv: Hans-Joachim Heidelberg hatte eine sogenannte geistige Behinderung. Vermutlich musste er sterben, weil die Täter sein Leben für „lebensunwert“ hielten. Es wurde ermittelt, aber eine genaue Rekonstruktion der Tat war nicht möglich. Tatverdächtige Jugendliche wurden laufen gelassen. Bis heute konnten keine Täter ermittelt werden.
<< 145 / 147 >>