Indymedia

prügelnde NAZI-Polizei ENGÜKTIG beseitigen so lange es noch geht

Wir müssen die prügelnden NAZI Bullen dringendst "beseitigen". Hessen plant gerade eien Gesetz wonach jeder der sich gegen prügelnde Bullen zur Wehr setzt 10 Jahre in KZ-artige Haft soll.

http://www.welt.de/politik/deutschland/article139674547/Wer-Polizisten-a...

Es sind wohlgemerkt jene Bullenschweine die bei Kindesentführungen beihelfen um sexuellen Mißbaruch im Wehrddienst zu vertuschen. Die Feuerwehrleute trifft es vollkommen zu Recht. Durch Mißbrauch sogenannter Gewaltpräventionsgesetzgebung sperren die reihenweise - teils auf Kosten der Krankenkassen - Fußballfreudne und politisch Aktive in Psychiatrien (= neue KZs) und vergiften sie!

MumiaAbu-Jamal in Bilbao

Über die Arbeit der Solidaritätsgruppe in Bilbao – Euskal Herriko Mumiaren Lagunak (Freundinnen und Freunde von Mumia) – hat die Informations-Kampagne über die Situation des afroamerikanischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal auch im Baskenland Fuß gefasst. Die Medien reagieren langsam und bemühen sich um Information.

 

Am vergangenen Sonntag gab es im Stadtteil Bilbao La Vieja einen Info-Tisch zur Situation von Mumia. Zusammen mit der Initiative für das Selbstbestimmungs-Recht wurde ein kleines Volksessen organisiert, bei dem auch Mumia präsent war.

1. Mai 2015 ALLE nach Hamburg zur Großdemo um 18:00 Uhr Feldstraße

AUF DIE STRAßE ZUM ANARCHISTISCHEN BLOCK AM 1. MAI 2015 IN HAMBURG!

Viele reden, wenige handeln. Wenn nur wenige handeln, sterben Viele. Wenn Viele sterben, schweigen die Meisten.

 

Anarchie ist Ordnung ohne Herrschaft!

antikapitalistisch – antifaschistisch – antinational!

Für die Anarchie!

Treffpunkt:
01.05.2015 | 18 Uhr | U-Bahn Feldstrasse | Hamburg
(15 Minuten v o r Demo-Beginn bei dem Anarchy is Order-Transpi)

Aufruf zum anarchistischen Block am 1. Mai 2015 in Hamburg!

AUF DIE STRAßE ZUM ANARCHISTISCHEN BLOCK AM 1. MAI 2015 IN HAMBURG!

Viele reden, wenige handeln. Wenn nur wenige handeln, sterben Viele. Wenn Viele sterben, schweigen die Meisten.

 

Anarchie ist Ordnung ohne Herrschaft!

antikapitalistisch – antifaschistisch – antinational!

Für die Anarchie!

Treffpunkt:
01.05.2015 | 18 Uhr | U-Bahn Feldstrasse | Hamburg
(15 Minuten v o r Demo-Beginn bei dem Anarchy is Order-Transpi)

28.03.15 Größter Naziaufmarsch in Dortmund seit Jahren - Gegendemos

Am Sonnabend, 28. März 2015 jährt sich der rechte Mord an Thomas Schulz in Dortmund zum 10. Mal. Für diesen Tag haben Neonazis in der Stadt einen Aufmarsch mit Rechtsrockkonzert angekündigt. Das Bündnis BlockaDO ruft zu Aktionen gegen die Neonazis auf.

EA-Nummer: 0231 / 222 111 6
Infotelefon: 01578 / 8055466
Twitter-Ticker: twitter.com/DortmundQuer
WAP-Ticker: ticker.dortmundquergestellt.de

 

Bundesweite Mobilisierung gegen Naziaufmarsch in Dortmund am 28.03.15 - Massenblockaden

Am 28. März findet in Dortmund zum 10. Todestag von Thomas Schulz eine antifaschistische Demonstration gegen rechte Gewalt statt. Parallel hierzu haben die Neonazis der Partei “Die Rechte” einen Aufmarsch mit anschließendem RechtsRock-Konzert angekündigt. Offensichtlich handelt es sich hierbei um eine Provokation. Neonazis wollen an dem Jahrestag eines Nazimordes ihre rassistische und antisemitische Ideologie auf die Straße tragen.

Mindestens 1000 Nazis und Hooligans werden erwartet. https://www.ruhrnachrichten.de/staedte/dortmund/44149-Dorstfeld~/Rechter...

Bundesweiter Nazigroßaufmarsch 28.03.14 Dortmund

Mit 1.000 Nazis ist zu rechnen – Treffpunkt für Gegenaktivitäten

Für den kommenden Samstag muss Dortmund mit dem größten neonazistischen Aufmarsch seit Jahren rechnen. Via Facebook haben sich mittlerweile über 1.000 Rechte angekündigt. Auch das Hooligan-Netzwerk “HoGeSa” (Hooligans gegen Salafisten) ruft zur Teilnahme an der Neonazi-Demonstration auf. “Was passiert, wenn ‘HoGeSa’ demonstrieren will, konnten wir in Köln und kürzlich in Wuppertal sehen.”, erklärt BlockaDO-Sprecherin Iris Bernert-Leushacke.

28.03.15 Bundesweite Antifa Demo in Dortmund - 10 years later - Mord an Thomas (Schmuddel)

Am 28. März 2015 jährt sich der Mord an Thomas »Schmuddel« Schulz zum zehnten Mal. Der Punk wurde am Ostersonntag 2005 durch den Neonazi Sven Kahlin in der U-Bahn-Haltestelle Kampstraße erstochen, nachdem Thomas ihn aufgrund seiner rechten Bekleidung zur Rede gestellt hatte. Er verstarb wenige Zeit später.“

Seiten

Indymedia abonnieren