7.3.2014 EEG Hamburg Protest

wann kommt denn der atomausstieg? 12.03.2014 01:32
200-300 Protestierende, beim Besuch des Wirtschaftsministers Gabriel in Hamburg, organisiert durch Campact und BUND.
Am 7.3.2014 Haben in Hamburg 200 bis 300 Menschen gegen die Reform des EEG(Erneuerbare Energien Gesetz) protestiert. Weitere Aktionen am 22.März und 10 Mai. nähere Infos sowie eine unterschriftenlistensammlung finden sich auf der internetseite www.energiewende-demo.de/
Das Thema ist ein wenig komplexer läßt sich aber in 3 Hauptfaktoren bennen, erstmal ist dort das Thema Förderung der Anlagen, diese sollen gekürzt werden für neue Anlagen, evtl. auch für bestehende, dann gibt es ein Gesetz zur Abnahme bzw. Einspeisung in die Stromnetze, bei auf über 10 Jahre festgelegten Abnahmepreis, hier soll den betreibenden alternativer Energien eine eigenvermarktung nahegelegt werden ohne festem garantiertem Strompreis.
Dann gibt es die EEG-Umlage, heißt die differenz zwischen garantiertem Abnahmepreis und realem Strompreis wird auf die Endverbrauchenden übertragen, davon ausgenommen sind stromintensive Betriebe vorallem die im internationalen Wettbewerb stehen. Hierbei gab es eine Entwicklung, das immer mehr Betriebe diese Ausnahmeregelung bekommen, sodaß die EEG-Umlage für die Endverbrauchenden stetig steigt.
Bereits 2012 wurde das EEg geändert, besonders gravierend im Bereich der Solarenergie, nun sollen auch Förderungen im Bereich der Windenergie gekürzt werden.
Die Änderung des Einspeisungsgesetzes und der Förderungssumme, sind bei gleichzeitiger Einführung von Subvention für alte Kohlekraftwerke nicht hinnehmbar. Hierbei wäre es wichtig, stattdessen den Ausstieg aus Kohle und Atom zu beschleunigenund jegliche Änderung die einen schnellen Ausstieg gefährdet zu unterlassen, bzw. den Ausstieg voranzutreiben.
Bei dem Thema EEG-Umlage, sollen Unternehmen die zu unrecht diese Befreiung bekommen haben ausgeschlossen werden, aber wird das wirklich konsequent sein? Desweiteren ist es nicht richtig das die Festlegung des Abnahmepreises durch die Endverbrauchenden übernommen wird.
Die Gesetzesänderung schafft also vor allem in den ersten beiden Punkten, erhebliche Verschlechterungen, das wirkt sich nicht nur auf dne Ausstieg umweltschädigender Energie-erzeugung hierzulande, oder verlangsamt ihn, sondern hindert auch den internationalen Einfluss auf eine Energiewende und den Export von alternativer Technik.
Auch die EEg-Umlage auf Kosten der endnutzenden schürt Ablehnung alternativer Energien, hierbei ist davon auszugehen, das weiterhin zu unrecht Unternehmen befreit werden, da dies die Akzeptanz alternativer Energien beschränkt.
Also bei allen 3 Punkten ist es wichtig, die noch nicht beschlossenen Gesetzesänderung zu verhindern, mehr Mitgestaltungsrechte zu fordern anstelle wie beabsichtigt Gesetzesänderung entgegen der mehrheitlichen Meinung zu verabschieden.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

atomausstieg privatsache

hintergrundinfos 12.03.2014 - 09:00
Interessante, weitere Informationen, ist es richtig das der Staat nicht selbst erneuerbare Energie ausbaut und das die Nutzer/innen so stark belastet werden? Wieso sollen Politiker mit privaten Energieunternhemen, wie z.b. Hamburg Energie Ökostrom mit Gewinnabsichten vermarkten, anstatt das Ökostrom und Preisminderung als Non-profit-projekte gestaltet werden? oder zumindest teilweise gewinnbeschränkt sind, aufgrund der hohen Subventionen und der finanzierung durch die Allgemeinheit?
NDR zum Thema mit Hintergrundinformationen
Video zum Thema EEG-Umlagenbefreiung zu unrecht und damit verbundene negative Nebeneffekte

atomausstieg privatsache

hintergrundinfos 12.03.2014 - 09:58
Interessante, weitere Informationen, ist es richtig das der Staat nicht selbst erneuerbare Energie ausbaut und das die Nutzer/innen so stark belastet werden? Wieso sollen Politiker mit privaten Energieunternhemen, wie z.b. Hamburg Energie Ökostrom mit Gewinnabsichten vermarkten, anstatt das Ökostrom und Preisminderung als Non-profit-projekte gestaltet werden? oder zumindest teilweise gewinnbeschränkt sind, aufgrund der hohen Subventionen und der finanzierung durch die Allgemeinheit? NDR zum Thema mit Hintergrundinformationen Video zum Thema EEG-Umlagenbefreiung zu unrecht und damit verbundene negative Nebeneffekte

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke den folgenden Kommentar

verkehrte welt

der wind ist teuer 13.03.2014 - 10:59
Also der Atomausstieg wird von den privathaushalten finanziert... die zahlen am meißten gehören tut ihnen aber nix, alles nur noch eine Politik um den Atomstrom solange wiemöglich beizubehalten, denn eigentlich müßte die Regierung die Windkraftwerke in schnellstmöglicher Zeit bauen und Strom als Grundbedürfnis sollte für Privatleute kostenlos sein, genau das Gegenteil ist der Fall. Gegen Profite mit dem Strom an Privatleuten, alle privaten Menschen werden hier grad betrogen, sie bezahlen den Ausbau neuer Energie und sollen nicht am Gewinn beteiligt werden, sondern ihr Leben lang unberechtigte Gewinne garantieren. Wenn das kein Betrug ist...? Kostenloser Ökostrom und zwar sofort, wir haben die Betrügerei satt!