{HH} Demonstrationen im Gefahrengebiet Nr.3

MC Gefährlich 08.01.2014 00:08 Themen: Antirassismus Freiräume Repression
Ein weiterer Tag im Gefahrengebiet
Wie schon an den vergangenen Tagen gab es heute auch wieder verschiedene Aktionen.
Im Vordergrund stand dabei eine kurzfristig angemeldete Demonstration mit ca. 1000 Personen in St. Pauli (zwischen Reeperbahn und Hafenstr.).
Wie in den vorherigen Tagen, gab es auch wieder viele unangemeldete Stadtteil-Spaziergänge.
Heute wurde der Nord-Osten des Gefahrengebietes besonders bedacht. (Stadtteile: Sternschanze- Eimsbüttel- Altona-Nord.)
Heute am 7.1. ging alles etwas öffentlicher zu, auf Facebook sowie auf anderen Plattformen wurde zu einer Demonstration ab dem Gezi-Park Fiktion (St.Pauli Süd - direkt am Hafen) aufgerufen.
Daher waren auch schon von Anfang an viele Bullen vor Ort.
Der Weg zum Startpunkt der Demonstration war Problemlos, weg konnte jedoch nur wer die polizei Kontrollen über sich ergehen ließ.
Einige Zeit später, in der die Polizei es sich nicht nehmen lassen konnte durch ihren Lautsprecher zu Quaken, hatte sich dann eine Anwohnerin bereit erklärt die Demo anzumelden.

Gleichzeitig sammelten sich an verschiedenen Orten kleinere und größere Gruppen um unangemeldet und frei von jeglicher Stigmatisierung durch behelmte Cops durch das Gefahrengebiet zu laufen.
Da die Bullen soviel Organisierung, Spontanität und Selbstbestimmung anscheinend nicht gewohnt sind, waren eigentlich fast alle Bereitschaftsbullen auf St.Pauli.
So konnten Gruppen ohne jeden Polizeikontakt bis zu einer halben Stunde lang, lautstark durch die Straßen laufen.
Nett anzusehen waren die Gesichter der Cops als eine größere Gruppe Reeperbahn Ecke Budapesterstraße lautstark zur Demo hinzustieß. Die Gruppe war, ohne Polizeikontakt ab dem
S-Bahnhof Holstenstraße gelaufen.

Die Demo selbst startete, nach einigem Gezanke mit den Bullen um die Route, um 20:30.
Nachdem die Demonstration losgegangen, war wurde sie schnell größer, da viele um den Kontrollen zu entgehen in den Seitenstraßen gewartet hatten.
Mit sicher 1000 Menschen, die trotz Repression an einem Mittwoch Abend zusammengekommen sind, wurde noch einmal deutlich gezeigt das es keinen Frieden mit dem und im Gefahrengebiet geben wird!
Dort wo die Demo begann endete sie dann gegen 21:30 auch, sodass noch einige Zeit der Platz mit sich unterhaltenden Gruppen gefüllt war.
In den darauf folgenden Stunden gab es noch ein Paar unangemeldete Stadtteilrundgänge, die trotz der fortgeschrittenen Zeit recht gut besucht waren.

Heute noch ein Dankeschön zum Schluss!
Danke an die die immer für eine wunderbare Informationslage sorgen, danke an die Anmelderin und ein Dank an die die sich täglich über neue Treffpunkte Gedanken machen.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke den folgenden Kommentar

pff

paulianer 08.01.2014 - 15:21
nachdem ein paar leude riefen "nazis morgen der staat schiebt ab das ist das gleiche rassisten pack" brüllte die "demo anmelderin" die leude an "wenn ihr nich aufhört so ne scheisse zu rufen melde ich die demo gleich wieder ab"

soviel dazu... und seit wann muss ich was anmelden um mich in meinem 4tel bewegen zumüssen ?

es gab noch bis nach 0 uhr einsätze und ingewahrsamnahmen...