27 Aktionen gegen Tierversuche & Air France

http://www.stopvivisection.net 29.12.2013 15:51 Themen: Biopolitik Repression Soziale Kämpfe
27 Aktionen gegen Tierversuche & Air France z.B. in Hamburg, Frankfurt, Berlin und Zürich
Auch kurz vor der globalen Aktionswoche gegen Versuchstiertransporte, während der allein in Deutschland und der Schweiz 27 Aktionen stattfanden, waren die aktiven Gruppen hierzulande alles andere als untätig. So zeigte das Wochenende um den 23. und 24. November noch einmal auf abwechslungsreiche Weise, wie vielfältige Aufklärung gegen die Transporte gegen Air France-KLM aussieht.

Zudem gab es am 25. und 30. November Aktionen in Hamburg und Zürich.
Wie bereits eine Woche zuvor in Frankfurt am Main, hielt der englische Gateway To Hell-Aktivist John Roberts am Samstag, den 23. 11. einen weiteren Vortrag über Versuchstiertransporte, erfolgreiche Kampagnenarbeit und effektiven Aktivismus. Diesmal auf Einladung der Tierbefreiung Hamburg im Rahmen der regelmäßigen Soli-VoKü im Café Knallhart an der Universität Hamburg. John ließ mit seiner rund 30 jährigen Erfahrung (!) als Aktivist der Tierrechtsbewegung und Experte beim Thema Tierversuche und Versuchstierhandel kein wichtiges Detail in seinen Schilderungen und Erläuterung außer Acht und die wenigsten Fragen der Anwesenden offen. Weitere Vorträge mit John im deutschsprachigen Raum sind in Planung. Bei Interesse an dem Besuch einer bestimmten Stadt oder Region schreibt uns am besten über unser Kontaktformular.

Am Sonntag veranstaltete die Berliner Tierbefreiungsaktion (BerTA) dann einen Soli-Nachmittag für die Stop Vivisection-Kampagne. Die Veranstalter*innen luden am 24. 11. Intressierte ein, um "in gemütlicher Runde unsere vielen selbst mitgebrachten veganen Leckereien zu verputzen." und dafür beliebige Beträge zu spenden, um den Ertrag für Kampagnenarbeit zur Verfügung zu stellen. Desweiteren ging ein Teil der Einnahmen an den derzeit in den USA inhaftierten Tierrechtsaktivisten Kevin Olliff. Über den Nachmittag hinweg wurden schließlich mehr als 70 Gäste gezählt, die im Gegenzug fleißig für das gute Essen spendeten. Stop Vivisection bedankt sich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei der BerTA für die kreative finanzielle Unterstützung. Gleichzeitig wünschen wir Kevin alles, alles Gute und dass er seinen Kampf gegen Tierausbeutung schon bald ungebrochen fortsetzen kann.

Schließlich gab es am selben Tag noch eine Kundgebung von Frankfurt Vegan im Flughafen Rhein-Main. Dazu schreibt die Gruppe, die sich mittlerweile in Tierbefreiung Frankfurt umbenannt hat, selbst: "Am Sonntag, den 24.11 protestierten wir erneut gegen die noch immer andauernden Versuchstier-Transporte von Air France-KLM am Frankfurter Flughafen. Mit Infotisch, Flyer, Megafon, Transpis und einer als Affe verkleideten Aktivistin machten wir Reisende sowie Flughafen-Mitarbeiter_innen auf die direkte Verwicklung dieser Fluggesellschaft mit der Tierversuchsindustrie aufmerksam.

Mit zeitweise 15 Aktivist_innen positionierten wir uns mit mehreren Transpis an verschiedenen Stellen in der Nähe des Air-France-Schalters. Auf diese Weise konnten wir gewährleisten, dass viel mehr Menschen als sonst unseren Protest wahrnahmen. Aktives Flyern an verschiedenen Orten als auch zahlreiche Megafon-Durchsagen in deutscher und englischer Sprache zog ebenfalls die Aufmerksamkeit auf uns und die Interessierten an unseren Infostand. Dort konnten sie sich über Tierversuche und die Machenschaften von Air France informieren, eine Petition gegen den Versuchstierhandel durch Air France unterzeichnen sowie kostenlos Protestpostkarten mitnehmen, welche direkt an die deutsche Air France-Direktion in der Frankfurter Zeil 5 adressiert sind. Der Zuspruch war fast durchweg positiv, sehr viele Interessierte nahmen eine Protespostkarte mit und wollten zusätzlich Protestemails an Air France schicken.

Auch die hiesige Polizei war durchaus an unserem Protest interessiert, sodass wir zeitweise von 7 Polizist_innen gleichzeitig überwacht wurden. So "beschützt" vor jeglichen potentiellen Bedrohungen ging es uns weitaus besser als jenen nichtmenschlichen Individuen, welche durch Air France in den qualvollen Tod geflogen werden.

Die Proteste breiten sich beständig aus und werden weitergehen, bis Air France endlich aus dem grausamen Transport aussteigt!"




Die letzte Novemberwoche stand dieses Jahr wieder einmal ganz im Zeichen der Vorbereitungen auf die globale Aktionswoche gegen Air France-KLM. In Zürich wurde daher am Montag, den 25. 11. zu einem "Infoabend gegen den Transport von Labortieren bei Air France-KLM" eingeladen.

Nach einer Vorstellung der Kampagne mit allen wichtigen Infos konnten die zahlreichen Gäste in einem Kreativworkshop für Aktionsideen teilnehmen. Auf diese Weise wurden wieder einmal Menschen nicht nur über den Grund für die Kampagne aufgeklärt, sondern diesen auch gleich gleich Hintergrundwissen, Know-How und Motivation vermittelt, um gegen die grausamen Transporte mit aktiv zu werden.

Am Samstag, den 30.11. wurde am Hamburger Hauptbahnhof einmal mehr mit einer Mahnwache gegen das massenhafte Töten rumänischer Straßenhunde protestiert. Wie schon während einer ähnlichen Aktion am 5. Oktober an gleicher Stelle, war auch die Aktionsgruppe Nord gegen Versuchstierhandel und Tierversuche (AGN) mit einem Infostand über die hässliche Seite von Air France-KLM und die Proteste dagegen vor Ort. Desweiteren ging es der Gruppe auch um die Kampagne LPT Schließen!, die sich gegen das Auftragslabor LPT in und bei Hamburg. Neben dem Infotisch wurden zusätzlich Banner und Schilder gehalten.

Die zu hunderten anwesenden Tierfreund*innen, darunter der VOX-Moderator Frank Weber, der die Air France-Kampagne schon in seiner beliebten Sendung Hundkatzemaus vorgestellt hat, zeigten sich sehr interessiert daran, dass Air France als einer der letzten Airlines neben anderen Tieren auch tausende Hunde jährlich in die westlichen Versuchslabore transportiert, wo sie schreckliches Leid erwartet und die Tiere getötet werden, sobald sie für die Experimentator*innen wertlos geworden sind.

Die Zahl der Menschen, die Air France aus diesem Grund ablehnen und/ oder sich bei der Airline beschweren, wächst und wächst. Aus diesem Grund ist es so wichtig auch weiterhin gegen die Transporte aktiv zu sein, denn irgendwann muss auch Air France einsehen, dass ein gewissenhaftes Unternehmen im 21. Jahrhundert nicht mehr an Tierversuchen verdienen sollte.



 http://www.stopvivisection.net
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen