Erfolg: Proteste verhindern Zuchtfarm

http://www.stopvivisection.net 15.12.2013 14:33 Themen: Biopolitik Soziale Kämpfe Ökologie
Die Versuchstierindustrie hat mit immer stärkerem Gegenwind zu kämpfen! Nach der spektakulären Tierbefreiung aus einem Labor in São Roque, Brasilien, dass in der Folge schließen musste, haben Proteste in Grimston, England, nun den Bau einer Zuchtanlage verhindert. In der Einrichtung sollten Beagle, Frettchen und Nager für Tierversuche gezüchtet werden.
Wie unter anderem die BCC, Huffington Post und Earth First berichten, hatten über 41.000 Menschen in den letzten Wochen und Monaten eine Petition gegen die Pläne unterzeichnet. Nach der Übergabe der Unterschriften durch die British Union for the Abolition against Vivisection (BUAV) entschied sich der zuständige Bezirksrat East Yorkshire letztendlich gegen eine Genehmigung. Zusätzlich erreichten die Behörden über 6.400 Einwendungen, deren Mehrheit die Anlage aus moralischen Gründen ablehnte.

Anwohner*innen hatten desweiteren Bedenken geäußert, dass Lärm und Verkehr vor der eigenen Haustür zunehmen könnten. Andere befürchteten ständige Polizeieinsätze aufgrund häufigerer Demonstrationen innerhalb der Ortschaft. Auch der Rat begründete seine Entscheidung schließlich unter anderem damit, dass die Lebensqualität der Menschen vor Ort durch den Bau beeinträchtigt werden könnte. Wie in Brasilien hatten zudem einige Prominente, wie der Comedian Rick Gervais die Proteste unterstützt.


Die Geschäftsführerin der BUAV, Michelle Thews, zeigte sich dementsprechend erfreut mit den Worten: "Tausende Tiere bleiben mit dieser Entscheidung verschont. Im Namen aller, die die Petition unterzeichnet und sich damit gegen die Pläne die Anlage entschieden haben, bedanken wir uns bei den Mitgliedern des Bezirksrats für alles, was sie heute für die Tiere getan haben."

Auch Jan Creamer von der Anti-Vivisection Society (NAVS) gratulierte den Ratsmitgliedern für ihre Entscheidung: "Das ist ein bedeutender Sieg für die Tiere, die öffentliche Meinung und die moderne Wissenschaft. Der Rat hat heute gezeigt, dass die Industrie, die Hunden in Experimenten sterben lässt, selbst im Sterben liegt."

Laut der NAVS müssen Hunde in Laboren beispielsweise giftige Substanzen durch Masken inhalieren und werden über Schläuche gefüttert, während die mit Gurten festgebunden werden, um ihnen Medikamente und Drogen zu injizieren.

Die Tierversuchslobby der Organisation Understanding Animal Research (UAC) zeigte sich dagegen "sehr enttäuscht, dass die Ratsmitglieder entgegen der Ratschläge der Beamten den Bauantrag zurückgewiesen haben."


"Während Wissenschaftler weder Hunde noch andere Tiere für diese Angelegenheit gebrauchen wollen, ist es Fakt, das [die Versuche] für sichere Testverfahren neuer medizinischer Produkte unentbehrlich bleiben, bevor sie an den Menschen weitergegeben werden können. Es wäre weitaus besser für die Hunde, wenn sie vor Ort gezüchtet werden könnten und nicht aus dem Ausland eingeflogen werden müssten", so UAC-Präsidentin Wendy Jarrett.

Dabei dürfte Jarrett sicher auch im Hinterkopf gehabt haben, dass es zur Zeit immer schwieriger für die Unternehmen wird, transportwillige Flugunternehmen zu finden, die sich noch den Protesten der wachsenden Zahl von Tierversuchsgegner*innen auszusetzen bereit sind.

Tatsächlich werden in ganz England ansonsten nur in den Laboren von Harlan in Wyton bei Huntingdon Hunde für Laborzwecke gezüchtet. Bereits jetzt ist B&K in Grimston ansässig und verschickt von dort Hunde und andere Tiere an Versuchsanstalten im In- und Ausland. Schon 2012 hatten Pläne des Konzerns für eine neue Zuchtanlage für einen Sturm der Empörung in der Bevölkerung gesorgt, wurden jedoch letztlich von Außenminister Eric Pickles abgewiesen.

Nun wurde die ursprüngliche Idee von vier neuen Gebäuden gegen die einer einzigen 1.200 Quadratmeter umfassenden Halle ersetzt. Immobilien Manager von Yorkshire Evergreen hatten daraufhin im Auftrag der Firma B&K die Genehmigung beantragt. Doch auch dieses Mal scheint der Widerstand schlicht zu groß gewesen zu sein. Eine klare Absage an die Tierversuchsindustrie - Wieder einmal.

Vor diesem Hintergrund wirkt der Appell von B&K Sprecher David Gatehouse, die Ziele der Tierrechtler*innen endlich als "mittelalterliche Quacksalberei" zu entlarven, fast ein wenig hilflos.



 http://www.stopvivisection.net
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen