[DO/Pott] Soliaktion für Flüchtlinge

Freedom Writers 23.10.2013 14:24 Themen: Antifa Antirassismus Soziale Kämpfe
Aufgrund der zunehmenden Stimmungsmache gegen Flüchtlinge in Duisburg, Hamburg, Berlin, Dortmund und dem Rest von Deutschland, haben wir in den vergangenen Tagen eine Soliaktion mit Hilfe der Deutschen Bahn durchgeführt!

Wir wünschen allen kämpfenden weiterhin viel Kraft!

REFUGEES WELCOME!
Fluchthilfe für alle!
Gegen den rassistischen Normalzustand!
Aufgrund der zunehmenden Stimmungsmache gegen Flüchtlinge in Duisburg, Hamburg, Berlin, Dortmund und dem Rest von Deutschland, haben wir in den vergangenen Tagen eine Soliaktion mit Hilfe der Deutschen Bahn durchgeführt!


Wir wünschen allen kämpfenden weiterhin viel Kraft!
Solidarische Grüße aus Dortmund!

REFUGEES WELCOME!
Fluchthilfe für alle!
Gegen den rassistischen Normalzustand!
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Politisch gesehen.

Angeblicher Graffexperte 23.10.2013 - 15:02
Na schau an, Writing wird politisch? Kommt ab und an mal vor, bleibt aber trotzdem die Ausnahme. Die Mehrheit der Writer will nach wie vor ihren Namen verbreiten. Der Name ist bekanntlich die Message, weniger irgendwelche politischen Forderungen. Sicher, die Malaktionen vor der EZB gehen einen anderen Weg. Kommt auch vor und im Bereich Streetart geht es öftes in Richtung Gesellschaftskritik, wenn auch keineswegs ausschließlich. Zudem ist zwischen Kunst und politischer Einmischung nicht immer klar unterscheidbar. Nu ja, es hat lange gedauert, aber mittlerweile ist das Zeug auch in der linken Politwelt angekommen. Es gab Zeiten, da begriffen Linke nicht mal was das Zeug an den Wänden darstellen sollte. Genau die, die sich für die Speerspitze alternativer Kultur von unten hielten, begriffen plötzlich nicht mehr, was die Jugendlichen treiben und sahen auf einmal recht alt aus. Tia, so kanns gehen.

Siehe:EZB Graffitiaktion
 http://ostendfaxpost.blogspot.de/2013/10/ezb-graffitiaktion.html

Farbwelt
 http://ostendfaxpost.blogspot.de/2013/10/farbwelt.html

Graffiti war nie unpolitisch

einiger 23.10.2013 - 16:12
Graffiti ist nicht unpolitisch gewesen und wird es auch nicht werden. Bitte einfach besser informieren.
farbige, solidarische grüsze!

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke den folgenden Kommentar

Politisch?

Angeblicher Graffexperte 24.10.2013 - 18:17
Alles ist politisch? Den Spruch kenn wa schon und wenn alles politisch ist, dann ist es nichts mehr. Sorry, es gibt ein klares Unterscheidungsmerkmal zwischen absichtlich politisch gewollter Graffiti und Graffiti die situationsbedingt entsteht (Namen an speziellen Orten, Langeweile im Knast oder am Bahnhof..u.v.m) plus Graffiti (Tag) die zunächst nur der Jugendkommunikation diente und zur eigenständigen Kunstform wurde die um die Welt ging. Trotz gelegentlich politischer Themen (dump Koch - seinerzeit Bürgermeister v NY) begriffen Writer ihre Arbeit meist nicht als Politikersatz oder politische Intervention. Ebenso ging die Streetart (die sich aus veränderten Writermaterialtechniken entwickelte) nie ausschließlich den politischen Weg sondern begriff sich als Kunstform. Auch Kunst kann politisch sein, schon klar. Aber Kunst ist noch nicht per Definition politisch. Da muß man ganz einfach unterscheiden. Dies ist schon deswegen von Bedeutung, weil es nicht an politischen Bestrebungen fehlt, mit Writing zu werben. Etwas wenn Gruppen auf ihrer Webseite Writertypographie verwenden (als Font frisch aus dem www) um damit Jugendliche anzusprechen. Ist sicher legitim das zu versuchen, allerdings haben Writer in ihrer Mehrheit stets einen guten Riecher und ließen sich nicht für eine politische Seite vereinnahmen.