[HH] Werdet aktiv! Beteiligt euch!

Hamburger_Innen 20.10.2013 16:13 Themen: Antifa Antirassismus
Seit dem 11. Oktober gibt es in Hamburg eine Reihe von Spontandemonstrationen, Straßenblockaden oder angemeldeten Aktionen um den Unmut über die rassistischen Kontrollen der Hamburger Polizei zum Ausdruck zu bringen. Um sich solidarisch mit den Flüchtlingen zu zeigen und den Druck auf die Politik zu erhöhen sind in dem folgenden Artikel einiege Aktionsvorschläge zusammengefasst. Diese Zusammenfassung erfolgt hier, weil wir den Eindruck hatten, dass sich sehr viele Menschen solidarisch zeigen möchten, vielleicht aber noch keine kreativen Ideen hatten.
Seit dem 11. Oktober gibt es in Hamburg eine Reihe von Spontandemonstrationen, Straßenblockaden oder angemeldeten Aktionen um den Unmut über die rassistischen Kontrollen der Hamburger Polizei zum Ausdruck zu bringen. Um sich solidarisch mit den Flüchtlingen zu zeigen und den Druck auf die Politik zu erhöhen sind in dem folgenden Artikel einiege Aktionsvorschläge zusammengefasst. Diese Zusammenfassung erfolgt hier, weil wir den Eindruck hatten, dass sich sehr viele Menschen solidarisch zeigen möchten, vielleicht aber noch keine kreativen Ideen hatten.

1: Die Stadt verschönern:

* Transparente/Tapeten malen und in der Stadt aufhängen
* An den Orten der Kontrollen, durch "Warnschilder" Öffentlichkeit erzeugen und Menschen schützen

2: Den Verkehr lahmlegen:

* Mit Transparenten auf viel befahrene Straßen stellen und den Verkehr für einiege Minuten blockieren.
Hierdurch muss die Polizei Kräfte aus den Kontrollgebieten abziehen.

3: Spontandemos durchführen:

* Selbstorganisierte Spontandemos schaffen Öffentlichkeit (beispielsweise in der Innenstadt)
* Achtet hierbei auf eine richtige Vorbereitung (Fronttransparent, eine Mobilisierung ohne Intenert etc.)
* Achtet auf eine richtige Nachbereitung (Artikel dazu verfassen)

4: Sich an der Mobilisierung für den 2.11 (14 Uhr HBF) beteiligen:

* Am 2.11 (14 Uhr Hauptbahnhof) findet die Demo der Gruppe "Lampedusa in Hamburg" statt,
beteiligt euch an der Mobilisierung, indem ihr Plakate/Tapeten kleben geht, Flyer verteilt oder die Demo in eurem Freundeskreis bewerbt.

5: Die praktische Solidarität:

* Zeigt besonders vormittags zwischen 8-14 Uhr Präsenz auf St. Pauli oder St. Georg um mögliche Kontrollen zu verhindern.
*Nicht nur morgens sind Kontrollen!


Die oben aufgelisteten Aktionsformen ermöglichen es einem Großteil der Bevölkerung sich zu beteiligen.
Wir wollen mit dieser kurzen Auflistung nicht sagen, dass wir die Weißheit mit Löffel gefressen haben also postet ruhig in der Kommentarspalte weitere Ideen.

Achtet aber bitte darauf den Wünschen der Flüchtlinge nach zu handeln. Macht keine Aktionen an Orten, wo sich Geflüchtete aufhalten oder schlafen!

Ob in Hamburg oder anderswo, die Proteste gehen weiter.
Baut Druck auf den Hamburger Senat auf. Werdet auch ihr AKTIV!
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Wo Mobilisierungsmaterial?

Dein Name 20.10.2013 - 16:22
"* Am 2.11 (14 Uhr Hauptbahnhof) findet die Demo der Gruppe "Lampedusa in Hamburg" statt,
beteiligt euch an der Mobilisierung, indem ihr Plakate/Tapeten kleben geht, Flyer verteilt oder die Demo in eurem Freundeskreis bewerbt. "

Wo bekomme ich Plakate, Flyer, etc.?

antwort

hier 20.10.2013 - 16:32
Beim Zelt am Steindamm zum abholen!

lu

la 20.10.2013 - 16:41
ich hörte das es das mobimaterial beim zelt am steindamm gibt!

Basis- Informationsmaterialien verteilen

lölölö 20.10.2013 - 22:49
In einer Situation wie dieser werden viele Menschen aktiv, die vorher noch nicht viel Kontakt zu linker Szene und so hatten. Deshalb macht es total Sinn, Basis-Informationsmaterialien zu Repression und Selbstorganisation zu verteilen. Also die kleinen "Was tun wenn's brennt?" von der Roten Hilfe und zum Beispiel diese "Zusammen mehr erreichen" oder andere Sachen über Bezugsgruppen und so.
Die gibt es auch als pdf:
Was tun wenn' brennt:  http://www.rote-hilfe.de/downloads/category/3-rechtshilfe-a-was-tun-wenns-brennt
Zusammen mehr erreichen:  http://www.anarchismus.at/tipps-und-tricks/demonstrationen-und-ueberwachung/242-zusammen-mehr-erreichen-kleiner-ratgeber-fuer-bezugsgruppen

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 2 Kommentare

Warum Verkehr nur zeitweise lahmlegen

Autos Raus 20.10.2013 - 19:52
20 Jahre unvermindert anhaltende Klimakatastrophe und immer noch fahren Autos, dieser "demokratische" Freihheitsschleim ist nicht nur eine undemokratische Frechheit, weil er sich gegen die Mehrheit der Weltbevölkerung richtet, sondern schierer Terrorismus, deportieren wir diese Vergaser_innen zum Mars, sollen sie da Planeten vergasen und Wetterverbrechen begehen und das ist keine radikale Ökokiste, sondern pure Notwendigkeit, damit unsere Kinder überhaupt eine Chance auf Leben haben, ganz zu schweigen von dem Rassismus auf Kosten hunderter Millionen durch Klimachaos in die Flucht Vertriebener im mobilen Luxus zu schlemmen und dann auch noch dreist zu behaupten, man hätte es sich verdient, weil man dafür arbeite, doch die meisten, die sich das hier leisten können, können hier generell nur arbeiten gehen, weil sie Lakaien des Imperialismus ist, der seine "Berechtigung" aus der Todesmaschine Welthandel zieht, denn die Rohstoffe für diese "Arbeit", die Autos und ihren Antrieb, außer sie schieben sie oder bauen sie zu Kettcars um, sind hier überhaupt nicht vorhanden und werden zu Dumpingpreise via korrupte Regimes geplündert.

weiteres

anonym 21.10.2013 - 08:35
6. Unterhaltet euch mit den Refugees, die ihr kennt, am Zelt oder an anderen Orten trefft, über das, was im Moment in der Stadt los ist, wie ihr das wahrnehmt, wie sie das wahrnehmen, was es noch für Ideen gibt u.s.w.


Für die Punkte 1. und 4. können wir wunderbar mit Lampedusa in Hamburg Gruppenmitgliedern zusammen arbeiten (Transparente malen / Wandzeitungen malen / Flyer verteilen / mit Leuten über die Demo reden)