Neue NPD Taktik b Debatte um Kindesmissbrauch

Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte 12.12.2012 22:14 Themen: Antifa Gender Medien Netactivism
In unsererem letzten Artikel  http://de.indymedia.org/2012/12/339006.shtml haben wir aufgezeigt wie die NPD über Facebook (FB) versucht Kindesmissbrauch für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Sie will verschweigen, dass die Partei hinter einschlägigen FB-Seiten steht, um so unbedarfte NutzerInnen mit ihrer Propaganda zu bombardieren. Intitiatorin bei entscheidenden Projekten der NPD auf FB ist Alexandra Neidlein. Sie steht in ihrer Person auch für einen taktischen Wechsel, den die NPD in Bezug auf Kindesmissbrauch im Moment zu vollziehen versucht. Auf der gelöschten NPD Seite (1), auf der die NPD Neidlein als Intiatorin der FB Seite “eine Million Stimmen gegen Kinderschänder”.outet, steht zu ihrem Vortrag bei der NPD-Veranstaltung des Kreisverbandes ihres Mannes Alexander Neidlein: „Sie erläuterte den Zusammenhang des sexuellen Kindesmißbrauchs in der Familie und versuchte den Teilnehmern auch die emotionale Bindung, die ein Kind zum Täter hat, näher zu bringen. Sie wies ausdrücklich darauf hin, daß beide Geschlechter Opfer und Täter sein können und daß die in den Medien aufgezeigten Fälle wie „böser Mann überfällt kleines Mädchen“ leider nur einen Bruchteil des komplexen Themas seien, weil die häufigsten Fälle von Kindesmißbrauch zu Hause oder im nahen Umfeld stattfinden würden“ (2).
Am 19. Juli dieses Jahres beginnt Alexandra Neidleins Vorstoß auf dem NPD-Portal DS-aktuell: „Todesstrafe für Kinderschänder – Hilfe für die Opfer? (3) lautet der zusammen mit Michael Grunzel, Landespressesprecher der NPD Sachsen-Anhalt, verfasste Artikel. „Weder Nationalisten, brauchbare Männer und Frauen, echte Kameraden und ehrbare Leute mit deutschem Anstand und deutscher Moral haben heute einen Grund, sich Aufkleber oben beschriebener Art (4) ans Auto zu pappen oder textgleichlautende T-Hemden überzuziehen. Sie nutzen niemandem, weder einer damit angeblich vertretenen Sache, aber am allerwenigstens den bisherigen und zukünftigen Opfern. Wer es fertigbringt, sich mittelalterliche Foltermethoden auszudenken, diese im Geiste auszuführen, von dem kann auch soviel Verstand erwartet werden, sich in ein Opfer hineinzuversetzen.“
Der seit langen an die NPD gerichtete Vorwurf, sich nicht um die Opfer zu kümmern, sondern sich nur mit einer Law and Order Politik auf Kosten der Opfer profilieren zu wollen, scheint anzuschlagen, zumindest in einem kleineren Kreis der Partei, die sich mit der Thematik beschäftigt haben. In diesem Kreis wird dann sogar auf der parteieigenen Publikationsplattform von Neidlein festgestellt: „Und hier ist der Ansatz mit der Todesstrafe nicht nur kontraproduktiv – in gewisserweise fördert er sogar den sexuellen Kindesmissbrauch” (3).

Bei diesem neuen Ansatz bezüglich Missbrauch hat die NPD mit verschiedenen Problemen zu kämpfen. Nur eine sehr kleine Minderheit der Mitglieder und AnhängerInnen kann sich mit der Position anfreunden. Zumindest die Todesstrafe, teilweise als langsame Folter (5) oder Selbstjustiz, ist für die meisten Rechtsextemen ein nicht weg zu denkendes Dogma. Danach kommt die irreversible Kastration (6) und Arbeitslager (7), oft aber als grausamerer Akt als die Todesstrafe gedacht, weil die Täter einmal tot nicht mehr leiden müssten.

Die Anerkennung, dass der Missbraucher aus der eigenen Familie kommt, kratzt erheblich am konservativ traditionellen Familienbild. Gerade die Vorstellung einer patriarchal geprägten Familienstruktur mit der klassischen Rollenverteilung und der Forderung nach Gehorsamkeit der Kinder gegenüber den Eltern sind der Nährboden für sexuelle Gewalt und werden auch als Risikofaktoren bezeichnet. Dagegen gibt es erheblichen Widerstand bei den nationalen Kräften, schon in den Kommentaren zu den Artikeln auf DS-aktuell. Neidlein scheint da bei ihren Kameraden gegen eine Mauer anzulaufen (8).

Die Partei versucht sich mit ihrer Forderung nach verbessertem Ofperschutz, auf die Seite der Opfer zu stellen und so AnhängerInnen zu gewinnen. Die Crux dabei, in diesem Bereich hat sie sich noch nie groß profilieren können – im Gegensatz zu anderen Kräften der Gesellschaft. Also muss eine Dichotomie aufgebaut werden. Die NPD sind die Guten, die anderen sind die Bösen. Die Bösen sind nicht nur die wahren TäterInn: „Mindestens genauso schlimm wie der unmittelbare Täter ist der Anstifter. Und der ist heute regelmäßig ein Grüner, ein Linker, vielleicht ein Sozi oder eine „Zecke“. In jedem Fall jemand, der zur BRDigungsreifen Verfallsgesellschaft Ja und Amen sagt und dem weiteren Sittenverfall damit Tür und Tor öffnet“, so Alexandra Neidlein (3)

Der Sittenverfall wird folgendermaßen beschrieben: „In einer Gesellschaft, in der Mann nicht mehr Mann und Frau nicht mehr Frau sein darf und kann, einer von Genderisierung, Achtundsechzigertum und Metrosexualität geprägten Umwelt in der alles möglich ist und so vieles erlaubt scheint ist es kein Wunder, wenn klassische Rollenbilder verloren gehen und vormals als fast unumstößlich geltende Normen und Werte in Vergessenheit geraten“ (3). Genau die gesellschaftliche Entwicklung, die dazu beigetragen hat, dass heute Kindesmissbrauch überhaupt öffentlich diskutiert wird, dass sich viel, wenn auch nicht genügend, bei Opferschutz und Opferhilfe verbessert hat, genau diese Entwicklung wird von diesem Kreis der ParteianhängerInnen um Neidlein dafür verantwortlich gemacht, dass es heute sexuellen Missbrauch bei Kindern gibt. Gleichzeitig wird dadurch die traditionelle Familienstruktur gestärkt, die Kindesmissbrauch in vielen Fällen erst möglich macht.

Die Partei und auch die Gruppierung um Neidlein nutzt nach wie vor den von den Fachleuten und der Fachliteratur schon längst als falsch verdammten Begriff des “Kinderschänders”, um emotional Stimmung zu machen. Klingt “Kindesmissbraucher” oder “Kindsmörder” denn um so vieles harmloser, als dass ein Begriff genutzt wird, der nicht dem Opferschutz und der Opferhilfe dient, sondern der in den Opfern erneut Fragen der Schuld aufwirft, der aus Opfern Täter macht. Der Begriff hilft den Opfern nicht. Er verhaftet sie noch tiefer im psychischen Unglück. Die Opfer werden durch diesen Begriff ein zweites Mal missbraucht: Diesmal durch die NPD.

Die von Alexandra Neidlein und der FB Seite „Deutschland gegen Kindesmissbrauch“ aufgeworfene Scheinforderung "Opferschutz vor Täterschutz" (9) führen sie damit ad Absurdum. Es findet nach wie vor eine Instrumentalisierung der Opfer durch die NPD statt, diesmal durch den Versuch der Vereinnahmung.

Real geht es der Partei und der Kampagne nicht um die Opfer, es geht ihr um die Täter bzw. die Bestrafung derselbigen, es geht ihr um eine Law und Order Politik mit harten Strafen und der Forderung, die Deutschen sollten zumindest über die Todesstrafe abstimmen dürfen, es geht ihr darum, neue moralische und gesellschaftlich Wertvorstellungen durchzusetzen und last but not least dadurch AnhängerInnen und WählerInnen zu erlangen.

So fordert die FB Seite „Deutschland gegen Kindessmissbrauch“ in Ihrer Infoseite niedergeschrieben: „Ferner verlangen wir eine Ende der Kuscheljustiz und eine offene Diskussion über härtere Strafen für Kinderschänder. Eine Resozialisierung von Kinderschändern und gefährlichen Sexualstraftätern darf es nicht geben. Lebenslang heißt ein Leben lang und auch die Diskussion über die Todesstrafe darf kein gesellschaftliches Tabu sein“ (9).

Neidlein drückt in einem Kommentar aus, warum sie, die nach Eigenaussage die Todesstrafe ablehnt, eine Diskussion darüber für wichtig hält (10): „Angenommen, man lehnt die Todesstrafe ab, dann kann man sich für andere Strafen (lebenslange Haft mit dem Erarbeiten der Kosten durch den Straftäter – als Beispiel) aussprechen und dies begründen. Bei den Linken lese ich jedoch ausnahmslos von der Würde der Täter, den Rechten der Täter und dass man diese Menschen wieder integrieren/aufnehmen und ihnen entgegenkommen muss. Und dies finde ich äußerst verwerflich und menschlich fast schon unterirdisch – und ich bin mir sicher, dass jeder normaldenkende, apolitische Bürger dies ebenso sieht. Daher halte ich diese Diskussionen durchaus für öffentlichkeitswirksam – eine positive Darstellung für uns.“ Sie will Diskussionen um die Todesstrafe, wie sie offen zugibt, deswegen, weil Sie dann ihren FeindInnen, den linken GegnerInnen der Todesstrafe unterstellen kann, „Täterschützer“ zu sein und sie so zu diskreditieren. Die Linke fängt bei der NPD bei der CDU/CSU an.

Keine Resozialisierung wird gefordert, sondern ein Wertewandel, Rache, das mittelalterliche Auge um Auge sollen die Werte der Neuzeit ersetzen. So schreibt .Lars Petersen in einem Kommentar (11):

“das Recht auf Wiederverletzung wird durchaus seriös debattiert – die westliche Moderne hat uns die Pathologisierung des Verbrechens beschert ( ” der Täter ist krank , er muss geheilt werde – Rache ist in der modernen Justiz nicht vorgesehen ” ) ect pp .

Meine persönliche Meinung : Bestimmte Straftaten müssen sehr hart bestraft werden – dem Volk MUSS das Recht auf Wiederverletzung eingeräumt werden .

Wird ein Kindermörder nicht angemessen bestraft wird früher oder später die Volksgemeinschaft krank .

Ändern wir also die Regeln .”

Auch der Nutzer „Odin“ fordert Rache und drückt seine sadistischen Phantasien auf der NPD Seite aus (11):
“Wenn es erwiesen ist und das kann man heutzutage,DNA.Sein wir mal menschlich und lassen eine Tat durchgehen.Beim 2.Mal keine Gnade.(…) Gift,Strang oder Kugel gehen viel zu schnell.”

Es geht darum die Werte und Normen der Menschen zu verändern, bzw. diese „Werte“ zu stärken. Das geht dann hin zu Selbstjustiz und Ehrenmorden(12). Dazu werden die Täter entmenschlicht. Wenn ein Daniel Kittel schreibt (11): “Weil in meinen Augen so ein Tier keinerlei Recht hat, weiter zu leben!”, dann dient das der Entmenschlichung, ihnen erst mal verbal die Menschenwürde zu nehmen, um dies später auch in der Realität zu tun und sie dann dem Mob zum Fraß vorzuwerfen.

Und schon wird z.B. in Insel wieder zur Menschenhatz geblasen, AnhängerInnen können gewonnen werden. Erfolgreich agieren dort Parteikader zusammen mit Teilen der BewohnerInnen gegen Sexualstraftäter, die nach Verbüßung ihrer Strafe versuchen, sich ein einigermaßen normales Leben aufzubauen. Sie wurden dem Mob zum Fraß vorgeworfen. Diese Menschen sind beileibe keine Engel. Sie wurden nur frei gelassen, weil der EU-Gerichtshof eine nachträgliche Sicherheitsverwahrung für illegal erklärte. Aber damit sind sie nach Recht und Gesetz frei (13). Dass die Sicherheitsverwahrung keine einfache Sache ist, zeigt sich auch daran, dass sich im Moment der „Volkszorn“ über die Sicherheitsverwahrung des Bayern Mollath empört, der anscheinend seit 7 Jahren unberechtigt in der Psychiatrie gehalten wird (14).

Und wenn der Mob die Todesstrafe durchsetzen könnte, wer dann alles wieder zu Tode gestraft werden soll, kann ich mir gut vorstellen. Der „Kritische Rentner“ macht(11) schon mal den Anfang: “Aber die wahre Gewalt liegt bei den Linken, … das sind Täter: Schläger, die irgendwann auch mal zu Mörder werden. Da schließt sich wieder der Kreis, um Nachzudenken über die Todesstrafe.” Will der „Kritische Rentner „nur“ die Linken umbringen, fordert „Lars Elter“ auf FB u.a.: „Daher TODESSTRAFE für korrupte Politiker/Regierungsangehörige/Richter/Kinderschänder/Kindermörder !!!“ (15)

Auch auf der rechtsextremen FB Kampagnenseite sind unzählige menschenverachtende Kommentare veröffentlicht, die von den AdministratorInnen anscheinend nicht gelöscht werden. Ein kleiner Auszug, der nur einen Teil entsprechender Kommentare von einem Tag wiedergibt:

Melanie Krenz „Boar,das geht garnicht. Diesen Menschen sollte man ganz langsam tiefe wunden zu fügen und stündlich salz drauf kippen,jeden Tag einen Knochen brechen,anzünden und qualvoll sterben oder steinigen lassen“ (16).

Linda Wagner „Mir wird schlecht und micht pack unfassbare Wut! Schade das die Folter 1800 bei uns abgeschafft wurde Pranger, Streckbank ,der Birne des Grauens ,der Eisenejungenfrau der Scheiterhaufen wären heute besser für so etwas aktiv geblieben! JA ich bin für VERFOLGUNG und grausame TÖTUNG von KINDERSCHÄNDERN!!!“ (16)

Brigitte Zimmermann „langsam tot prügeln das schwein“ (17).

Wildes Ding „Diese ganzen Bestien sollte man ganz langsam und qualvoll zu Tode foltern,scheiß Rechtssysteme!!!“ (17)

Die Betreiber kommen ihren administrativen Pflichten nicht nach, diese Kommentare zu entfernen, die gegen jedes Grund- und Menschenrecht sprechen.
Zur Verhinderung von Missbrauch und zum Umgang damit hilft nicht die Instrumentalisierung der Opfer, es hilft, Prävention, Sexualaufklärung, Opferhilfe, Opferschutz. Und der Beschuldigte wird vor Gericht gestellt und erhält als Täter seine Strafe wie jeder andere Bankräuber oder Serienmörder auch. Und wer auf Facebook aktiv gegen diese rechtsextreme, NPD gesteuerte Seite werden will, der kann sich auf der Seite Löschen der Seite: Keine Gnade für Kinderschänder (NAZIS!!) über die aktuelle Entwicklung dort informieren. Die InitiatorInnen fordern die NutzerInnen auf: „Meldet die Seite "Deutschland gegen Kindesmissbrauch", da sie zu Hass und Gewalt anstachelt, und die Kommentare dort häufig gegen die Regeln von Facebook verstossen (Gewaltverherrlichung, Aufruf zu Straftaten/Lynchjustiz). Meldet auch diese Kommentare. Je mehr Leute diese Seite und die Kommentare melden, desto wahrscheinlicher ist es dass Facebook diese wieder löscht.“ (18) Dieser Aufforderung schließen wir uns an. Nazis den Freirau nehmen – im Netz und auf der Straße!

Die verdeckte NPD-Seite 'Deutschland gegen Kindesmissbrauch' und die dazugehörige Veranstaltung “eine Million Stimmen gegen Kinderschänder” gehören sofort gelöscht!

Wer auf wirkliche Alternativen bei FB gegen Kindesmissbrauch aufmerksam machen will, der kann z.B. auf folgende Initiativen verweisen:
 https://www.facebook.com/SchutzOASE?fref=pb
 https://www.facebook.com/aktivgegenkindesmissbrauch?fref=pb
 https://www.facebook.com/fwvuk?fref=pb


Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte
FB Seite: Gemeinschaft "Bürgerinnen und Bürger gegen extreme Rechte"


Fußnoten.
Um Naziseiten keine höheres Ranking bei Google zu schenken, haben wir die Links mit „NAZISEITE“ deaktiviert. Wer die Quellenangabe überprüfen möchte, bitte „NAZISEITE“ entfernen.
(1) vgl. Screenshot 9 und 10
(2) In einem Kommentar auf (10) bedankt sich Frau Neidlein für das Löschen des Hinweises auf die verräterische Seite: „Danke lieber Admin, wir beide waren ja vorhin erstaunt über den “Sachverhalt”. Sachen gibts manchmal…LG Alex“
(3)  http://ds-aktuellNAZISEITEde/?p=1871#comment-8511
(4) „Stoppt Tierversuche – nehmt Kinderschänder“ ist gemeint
(5) „Alle charakterlosen Menschen sollen sterilisiert oder zu Krüppel ge schlagen werden“ (Nutzer Eso-Policier) „vorher müssen die aber noch für Ihren Tod flehen u. betteln“ (Nutzer „Peter“ beide bei (10)
(6) lebenslänglich inkl. Kastration (Kommentator „Antifascho alias DerDissident“) bei (11)
(7) „zu Zwangsarbeitslager umfunktioniert werden“ ( Nutzer „Grübler“ im Kommentar bei (11)
(8) „Bevor ein Fremder Hand an Euer Kind legt, seit ihr in 9 von 10 Fällen zuvor der Täter – rafft ihr das nicht? Oder wollt ihrs nicht raffen?“, Alexandra Neidlein als „Der goldene NS-Vampir“ bei (11)
(9)  https://www.facebook.com/DeutschlandGegenKindesmissbrauchNAZISEITE/info
(10)  http://ds-aktuellNAZISEITEde/?p=2227
(11)  http://ds-aktuellNAZISEITE.de/?p=2198&cpage=1#comments
(12) „Zum Beispiel Türkei,wenn dort ein Kinder oder Frauenschänder ist wird dort auch noch Selbstjustiz verübt.Es werden ja sogar Ehrenmorde durchgeführt.Also ich bleibe dabei.Wiederholungstäter auf jedenfall Todesstrafe“ („Odin“ im Kommentar bei (11)
(13) vgl. zu Insel z.B.:  http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2012/10/01/burger-und-neonazis-gemeinsam-npd-demonstration-in-stendal_10062,  http://www.spiegel.de/panorama/justiz/neonazis-und-npd-gegen-sicherungsverwahrte-in-insel-a-836934.html
(14)  http://www.fr-online.de/meinung/leitartikel-der-fall-mollath,1472602,21049196.html
(15) vgl. Screenshot 11
(16) vgl. Screenshot 12
(17) vgl. Screenshot 13
(18)  https://www.facebook.com/note.php?note_id=392633490754654
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 3 Kommentare

so sehe ich das

franzi 12.12.2012 - 23:58
ja und das sind die typen (npd und c.o.) die für mich als erste infrage kommen

Diejenigen welche....

Borkenarrow 13.12.2012 - 06:14
... die Todesstrafe fordern beweisen das sie kein Gehirn haben. Mann sollte die Leute eher behandeln. Nicht um sie danach wieder in die Gesellschaft einzugliedern, sondern um zu erforschen welche Faktoren dazu führen das jemand zum Sexualstraftäter wird. Aber soweit zu denken schaffen Nazigehirne wohl nicht!

"schändung"

Einfacher Text oder HTML? 13.12.2012 - 17:06
"Wird ein Kindermörder nicht angemessen bestraft wird früher oder später die Volksgemeinschaft krank ."
Hier zeigt sich der Kern des ganzen, genauso wie in dem Begriff "Kinderschänder". Es geht nicht darum, das Kind zu schützen, sondern die "Volksgemeinschaft", da diese vermeintlich durch die "Schändung" des Kindes angegriffen würde ("geschändet" eben).

Das ist ein direktes Fortwirken und übernehmen von Moral und "Sitten"vorstellungen aus der Nazizeit, die es aufzuzeigen und anzugreifen gilt.