Aktionscamps im Sommer 2012

campen und kämpfen 17.06.2012 21:23 Themen: Antifa Antirassismus Militarismus
Im Sommer 2012 wird es mehrere, strömungsübergreifende Aktions- und Vernetzungscamps mit bundesweitem bzw. internationalem Charakter geben. Mitte Juli startet das No Border Camp (früher: Grenzcamp) in Köln/Düsseldorf, Ende August findet in Dortmund ein bundesweites Antifa-Camp als direkte Intervention gegen den jährlichen Naziaufmarsch statt und im September laden antimilitaristische Gruppen zum War starts here Camp beim Gefechtsübungszentrum Altmark in der Steppe Sachsen-Anhalts ein. Eine Übersicht:

13. – 22. Juli | No Border Camp 2012 in Köln/Düsseldorf

Vom 13. bis 22. Juli 2012 findet ein No Border Camp in Köln statt, das durch ein offenes Netzwerk antirassistisch bewegter Gruppen und Aktivist_innen organisiert wird.

Unser Ziel: zusammen kommen | sich austauschen | vernetzen | handlungsfähiger werden. Sich gemeinsam und in verschiedenen Formen mit (Sammel-)Abschiebungen, Frontex, Antiziganismus, Alltagsrassismus und rechten Diskursen beschäftigen und Widerstand leisten; mit institutionellem Rassismus, den katastrophalen Lebensbedingungen von Flüchtlingen und Migrant_innen und den Kämpfen dagegen, mit Fluchtursachen, (Post-) Kolonialismus und der mörderischen Situation an den Außengrenzen und vielen weiteren Themen. Critical whiteness und Empowerment werden eine wichtige Rolle spielen.

Das Camp möchte ein Ort sein, an dem Rassismuskritik, antifaschistische, feministische und kapitalismuskritische Perspektiven zusammen gedacht werden. Ein Ort, der gegenseitigen Austausch intensivieren und Bündnisse anstoßen kann, in denen die Kämpfe von Flüchtlingen und Persons of Color mit denen rassismuskritischer weißer Menschen zusammenkommen.

Kommt zum Camp, kommt mit Workshops, Aktionen oder einfach nur so

No Borders – No Nations

Weitere Infos: Homepage | Aufruf

24. August – 2. September | Bundesweites Antifa-Camp in Dortmund

Vom 24.8.2012 bis zum 2.9.2012 planen autonome und antifaschistische Gruppen aus NRW ein strömungsübergreifendes, bundesweites Antifacamp in Dortmund. Dortmund spielt mit dem jährlich stattfindenden Naziaufmarsch zum Antikriegstag eine wichtige Rolle für die bundesweite Naziszene. Seit Jahren rufen die Dortmunder Neonazis zum „nationalen Antikriegstag“ am ersten Septemberwochenende auf. Sie nutzen den in der rechten Szene fest etablierten Termin, um ihre rassistischen, antisemitischen und geschichtsrevisionistischen Ansichten zu verbreiten.

Die Wochen vor dem Aufmarsch sind von zahlreichen Aktionen der rechten Szene und von nächtlichen Übergriffen auf Antifaschist_innen geprägt. Wir wollen dem Naziaufmarsch und den sog. nationalen „Aktionswochen“ unseren Widerstand entgegensetzen und organisieren ein Bundesweites Antifacamp nahe des Stadtteils Dortmund Dorstfeld, wo der harte Kern der Dortmunder Naziszene in Wohngemeinschaften einen Rückzugsraum gefunden hat.

Neben den Aktionen gegen Nazis wollen wir einen Raum schaffen, in dem Austausch und Vernetzung zwischen Antifagruppen möglich ist. In Workshops und Diskussionen wollen wir aktuelle Themen der antifaschistischen Arbeit beleuchten. Hierbei ist es uns wichtig auch über den Tellerrand der Anti-Nazi-Arbeit zu gucken und andere Themen linker Politik aufzugreifen. Es wird Aktionstage zu den Themen Rassismus, Militarismus und der sozialen Frage geben.

Ziel unseres Camps ist es, antifaschistische Strukturen sowohl vor Ort als auch bundesweit zu stärken und mit einer direkten Intervention in Dortmund den Neonazis ihren Aufmarsch zu nehmen.

Weitere Infos: Homepage | Aufruf

12. – 17. September | Antimilitaristisches Camp beim Gefechtsübungszentrum Altmark

Auf dem GÜZ, einem 233 qkm großen Gelände zwischen Magdeburg und Salzwedel, üben alle Bundeswehr- und KFor-Einheiten, die nach einem 14-tägigen Training direkt zu Auslandseinsätzen nach Afghanistan oder in den Kosovo geschickt werden.

Terrorismusbekämpfung, Riot-Control, Boden-Gefechtsübungen, etc. werden in nachgebauten Dörfern mit nachgestellten Szenen und Schauspielern simuliert und trainiert. In diesem Jahr soll mit dem Ausbau einer Übungsstadt begonnen werden, die mit ca. 500 Häusern, Slums, Industriegebieten, U-Bahn-Tunneln, etc. der optimalen Vorbereitung auf die urbane Aufstandsbekämpfung dient. Die militärische Begründung dazu, Konflikte werden sich zukünftig in Städten abspielen.

Das GÜZ steht als private Dienstleistung von Rheinmetall und Co. auch den gesamten NATO-Staaten und European Gendarmerie Forces zur Verfügung. Am GÜZ manifestieren sich für uns die zukünftigen neokolonialen Strategien der NATO für neue Rohstoff- und Nahrungsmittelabsicherung für den Norden, Angriffskriege, Bekämpfung von Unruhen, Aufständen und Migrationen als Folge von Armut, Klimakatastrophen, etc., die vernetzte Sicherheit und die zivil-militärische Zusammenarbeit.

Wir wollen auf diesem Camp Aktivist_innen aus verschiedenen Strömungen und verschiedenen Ländern zusammenbringen, denn wir brauchen ein gemeinsames Verständnis der aktuellen Situation von der an Tempo zulegenden Militarisierung der Gesellschaften. Um tatsächlich effektiven Widerstand im-und-gegen-und-über-den-Krieg-hinaus aufzubauen, gilt es in Wort und Tat zu begreifen, womit wir es bei den „neuen“ Kriegen zu tun haben. Wie breitet sich die Logik des Krieges derzeit aus, wer arbeitet daran auf welchen Ebenen und mit welchen Zielen? Klar ist: hinter den Kulissen wird daran gearbeitet und zwar fieberhaft.

Weitere Infos: Homepage | Aufruf

Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Klimacamp gibts auch

auch Campfer_in 17.06.2012 - 22:45
Klimacamp im Rheinland:  http://www.klimacamp.ausgeco2hlt.de/

Husum: Camp „Militarismus jetzt stoppen!“

egal 18.06.2012 - 00:02
Protest-Camp „Militarismus jetzt stoppen!“ in Husum vom 9.8. bis 12.8.2012

Von Abrüstung keine Spur: Durch die Bundeswehrreform wird der Militärstandort Husum für die Logistik der deutschen Kriegseinsätze in aller Welt noch wichtiger. Die Husumer Militärs werden noch wichtiger für die als „Friedensmissionen“ verharmloste militärische Durchsetzung von geostrategischen Machtinteressen der NATO-Länder. Um deutlich zu machen, dass nicht alle Menschen zustimmen, wollen engagierte Menschen vor der Fliegerhorstkaserne in Husum ein Protestcamp errichten. Das Camp findet als angemeldete Versammlung auf der Rasenfläche am Haupttor der Fliegerhorstkaserne (Flensburger Chaussee) statt. In einem Veranstaltungszelt finden tagsüber Workshops und Abends Vorträge zum Thema statt. Wer sich einbringen möchte, ist herzlich eingeladen, beim Camp vorbei zuschauen, oder sich auch in die Vorbereitungstreffen (Sonntags, 14h, Speicher Husum) einzubringen.

Mehr Infos:  http://www.militarismus-jetzt-stoppen.de.vu

Wer lebt mit wem, warum und wie ? 2012

mit kindern camper_in 18.06.2012 - 18:20
Auch 2012 findet wieder das „Wer lebt mit wem, warum und wie?“-Camp auf Burg Lutter statt – und zwar vom 20. Bis zum 29. Juli!
Wir, Menschen unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlicher Geschlechter und unterschiedlicher Vorstellungen, wollen aus einer linksradikalen, queerfeministischen und antirassistischen Perspektive Fragen nach dem richtigen (Zusammen)Leben im Falschen stellen, nach alternativen Lebensentwürfen und nach den Hindernissen und Möglichkeiten, auch mit Kind Politik zu betreiben. Wir wollen Strukturen und Diskriminierungsmechanismen hinterfragen, denen wir unterliegen und die wir weitertragen, uns über Wege des Umgangs mit ihnen und miteinander und über echte Alternativen austauschen.
Natürlich soll dabei der Genuss nicht zu kurz kommen: Wir wollen zusammen in der Sonne sitzen, spielen, Sandburgen bauen, Konzerten lauschen, leckeres Vokü-Essen verspeisen und vieles mehr.

Wir sehen uns!

 http://wlmw.blogsport.de/

Antifa Jugend Wochenende

Orga Crew 20.06.2012 - 17:38
Ein Antifa Jugend Wochenende wird auch vom 10. bis 12. August in Potsdam stattfinden.

und dann gibts noch..

...das Großartige... 20.06.2012 - 19:27
Rebellische Zusammentreffen!

 http://rebellisches.noblogs.org/

bla

bla 20.06.2012 - 20:05
Ohje, und das hier habt ihr auch vergessen:

 http://antifa-workcamp.de

Antifa-Camp vom BASH

2012 20.06.2012 - 21:54


Das 4. Antifa-Camp findet vom 4. bis zum 7. August in Südhessen statt. Dieses Mal an einem neuen Ort!
Das Programm wird gerade erarbeitet. Wenn es Themenvorschläge gibt könnt ihr uns eine Mail schicken. Außerdem besteht die Möglichkeit für Gruppen und Initiativen Raum für eine Vorstellung von Kampagnen etc. zu bekommen. Meldet euch!
Thematisch wird es ein buntes Programm geben. Dabei gibt es weiterführende Veranstaltungen und welche, bei denen kein Vorwissen erwartet wird und die sich vor allem an unorganisierte Menschen richten oder sich thematisch als Einführung verstehen. Es wird wieder ein gutes Verhältnis von Praxis und Theorie angeboten. Außerdem können wir dieses Jahr erstmals ein barrierefreies Camp anbieten!

Antinationales Sommercamp

Anti 21.06.2012 - 02:20
Ferien von Deutschland machen

Eine Woche lang Sonne und Theorie, Sommer und Diskussion, Freibad und Argumente. Täglich werden zweimal zu entspannten Uhrzeiten vier bis sechs parallele Workshops angeboten, die wie im echten Leben in Konkurrenz stehen zu Schwimmen, Schlafen, Spaziergängen, Kickern, und Lagerfeuerromantik (letzteres sehr umstritten).

Das geht einmal im Norden: 26.07-02.08  http://www.junge-linke.org/antinationales-sommercamp-hoch-5-nord

Und einmal im Süden: 22.08-26.08  http://www.junge-linke.org/antinationales-sommercamp-hoch-2-s%C3%BCd

AntifaCamp Weimar/Buchenwald

vom 21.07. - 29.07. 21.06.2012 - 03:54
Antifa heißt Angriff, und angreifen wollen wir den Moder der uns überall umgibt..


Praktisch heißt das, Buchenwald als Ort der Naziverbrechen in Arbeitsprojekten vom
übergewachsenen Moder zu befreien und gleichzeitig gegen Geschichtsrevisionismus
vorzugehen.
Das diesjährige AntifaCamp Weimar/ Buchenwald findet darum vom 21.Juli bis 29.Juli 2012
statt.
Mit Zeitzeug_innengesprächen, Veranstaltungen zu aktuellen und historischen Themen,
direkten Aktionen, Workshops, öffentlichen Lesungen und Konzerten wollen wir uns für
gemeinsame Angriffe vorbereiten und auch gleich damit beginnen.
Dabei ist die praktische Arbeit auf der Gedenkstätte von ebenso großer Bedeutung wie die
Möglichkeit, eine Woche ein anderes Leben und Zusammenleben zu schaffen, ohne
Hierarchien, Sexismus, Rassismus…
Auf und in der Nähe der Gedenkstätte werden Arbeitsprojekte sowie Archivarbeiten
durchgeführt um die Schrecken der Vergangenheit zu veranschaulichen und deren Ausmaß
aufzuzeigen.
Das Camp lebt von und mit seinen Teilnehmer_innen, soll sich durch sie in dieser Woche
entwickeln und darüber hinaus weiterentwickeln; Ziel ist, neben praktischer und theoretischer
Arbeit Menschen kennenzulernen, Spaß zu haben und einen Teil zum Gelingen eines
selbstorganisierten Projektes beizutragen.
Alle Entscheidungen werden dabei durch ein tägliches Plenum getroffen, die Organisation
durch die Ideen, Meinungen und Handlungen aller Teilnehmer_innen getragen und gestaltet.
Das Camp ist offen und hierarchiefrei konzipiert und soll Euch die Möglichkeit bieten, aktiv zu
gestalten, neue Kontakte zu knüpfen und Euch über Landesebenen hinaus zu vernetzen.
Kommt zum Camp, beteiligt Euch an der Vorbereitung und Durchführung, bereichert es
inhaltlich und kulturell. Lasst uns neue Perspektiven entwickeln, am Lagerfeuer oder in der
Kneipe, in einer ruhigen Ecke oder auf einer sonnigen Wiese über zukünftige Entwicklungen
und Tendenzen diskutieren.
Wie kann ein Projekt, welches die Erinnerung wach halten will, Mittel und Wege finden mit
neuen Herausforderungen umzugehen?
Wie wird Erinnerungspolitik ohne Zeitzeugen aussehen?
Wohin soll/ muß sich kreativer Antifaschismus entwickeln?
Seid da, arbeitet mit, diskutiert mit, entwickelt mit…
Ihr braucht Zelt+Schlafsack, Geschirr uä.
Ein Teilnehmer_innenbeitrag von 7€/ Tag wird gebraucht für Verpflegung, sanitäre
Einrichtungen u.A. ..

„Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel“

 http://antifacamp.net

Aktionscamp auf Waldbesetzung

Hambacher Forst 21.06.2012 - 09:45
Auserdem gibt es noch das dauerhafte Aktionscamp auf der Waldbesetzung im Hambacher Forst gegen Braunkohleabbau:  http://hambacherforst.blogsport.de/

und das Skill-Sharing Camp im Wald vom 29. Juni bis zum 08. Juli:  http://hambacherforst.blogsport.de/2012/06/13/vorlaeugiges-programm-fuer-skill-sharing-camp/

Her mit dem schönen Lernen!

me 21.06.2012 - 13:29
HER MIT DEM SCHÖNEN LERNEN!

- radikale Analysen, befreiende Praxen und ermunternde Athmosphären im Kontext von Bildung und Selbstbestimmung

Die Insel für selbstbestimmtes Lernen (InSeL) lädt vom 20.-29.7.2012 zum
SommerForum. Verschiedene Kooperationsformen (Workshops, World Cafes,
Vorträge usw.) bieten sich an, um dort Themen, Praxen und Athmosphären
rund um das selbstbestimmte Lernen zu gestalten. Hier nur ein paar
Anregungen:

Themen:
- Sexismus/Rassismus/Adultismus und andere Herrschaftsformen verlernen?
- inklusives Lernen
- Selbstorganisation und kollektives Gedächtnis
- Autonomie / Selbstoptimierung


Praxen:
- Aufmerksames Zuhören
- Gewaltfreie Kommunikation
- Kollegiale Beratung
- Bezugsgruppen


Atmosphären:
- Lieblingsmusiken hören und fühlen
- miteinander Spielen und feiern
- Bodypainting


Zeitraum: 20-29.07.
Ort: tagungshaus Wernsdorf (bei Berlin)

 http://onlineinsel.wordpress.com/insel-sommerforum-2012/
 https://we.riseup.net/insel+forum/forum-infopunkt

REBELLISCHES ZUSAMMENTREFFEN 25.7.-1.8. 2012

rebellin 22.06.2012 - 12:05
Im Wendland findet das 3. Rebellische Zusammentreffen statt:

WIDERSTÄNDE VERNETZEN & ALTERNATIVEN AUFBAUEN!

 http://rebellisches.noblogs.org/

Wir könnten täglich kotzen
über den Zustand der Welt
Wir haben nicht das Rezept
aber wir haben Ideen
die Dinge besser zu machen
Viele sind schon dabei
hinterfragen, untergraben
widerstehen, rebellieren
stolpern, erheben sich
bauen auf, organisieren
experimentieren

Kommen wir zusammen!
Acht Tage im Wendland
die Zelte aufschlagen

Kontakte knüpfen
Erfahrungen teilen
Andere Perspektiven
kennenlernen
Fähigkeiten weitergeben
Visionen ausspinnen
Pläne schmieden
Feste feiern

Zusammentreffen
so wie wir auch
die Welt wollen
gleichberechtigt
selbstorganisiert
respektvoll
stressfrei
engagiert
menschlich

HERRSCHAFTSKRITISCHES SOMMERCAMP

: 22.06.2012 - 14:38

DAS HERRSCHAFTSKRITISCHE SOMMERCAMP 2012



Wie immer mit dem Besten aus Kulturindustrie und Gesellschaftskritik.

Auf dem alljährlichen Sommercamp der NFJ Berlin werden wir uns acht Tage lang politischen Diskussionen, Badespaß und Partys in der heißen Julisonne widmen. In Workshops, bei Film- und Diskussionsabenden wollen wir die gesellschaftlichen Verhältnisse kritisieren. Wir werden den gesellschaftlichen Alltag näher betrachten und untersuchen, welche Rolle Herrschaft in ihm spielt. Genauso wollen wir aber herausfinden, wie das schöne Leben aussehen könnte: Wer möchte, kann sich den Bauch in der Sonne verbrennen, in Hängematten unter Bäumen ein Buch lesen, Beachvolleyball spielen oder abends beim Quiz mit Wissen glänzen.

Das Sommercamp findet dieses Jahr auf dem Gelände der KoWa Thüringen statt. Es wird einen Bus aus Berlin geben, der uns dorthin bringt.

Anmeldung erwünscht: Mail an info[at]naturfreundejugend-berlin.de

Workshops (Auswahl):

Antifa und Männlichkeit
Antifacamp in Dortmund
Deutschland kein Wintermärchen
doing sanity // doing madness
EA verstehen lernen - Wie arbeitet eigentlich der EA
Einführung in Antisemitismus
"Ever fallen in love with someone you shouldn't have?" - Workshop zu Verfolgung jüdischer Kommunist*innen in der DDR
Einführung in Faschismustheorien - Workshop in zwei Blöcken
Gummibärchen-Rollenspiel
HDGDL* - Hab Dich Gedisst du Looser*in
„Ihr lebt von unseren Steuern und dann schlagt ihr uns noch!“ - Antiziganismus in Tschechien
"Kein richtiges Leben im Falschen" - Einführung in die Kritische Theorie/Frankfurter Schule
Laizismus, Religion und das gute Leben
Männlichkeit und die extreme Rechte
Niemand regiert die Welt – Entschwörungstheorie mit Daniel Kulla
Radfahrer_innen haben nix zu verlieren außer ihren Ketten!
Reclaim the city: My heart goes Street(he)art
Sweet Summer Dreams – Leseworkshop „Straßen aus Zucker“
Selbstverständigungspapier gemeinsam lesen“
Selbstverteidigung – Each one teach one“
When Worst comes to Worst: Rassismus und Kapitalismus
20 Jahre Rostock-Lichtenhagen
25 Jahre Anna und Arthur haltens Maul - Aussageverweigerung vs Realität

Mehr Infos: http://www.naturfreundejugend-berlin.de/sommercamp

Antifa Summercamp in Österreich

Sommer 23.06.2012 - 16:16
Antifascist Summercamp 2012

Das Antifa Sommercamp (ASC), findet heuer von 29. August bis zum 02. September 2012, in Eberndorf/Dobrla vas (Kärnten/Koroška) statt.

 http://www.antifanet.at/?p=649

Herrschaftskritisches Sommercamp 2012

NFJ Berlin 26.06.2012 - 23:19
Hier noch der Trailer zum herrschaftskritischen Sommercamp der NFJ Berlin vom 20.-27.Juli:
 http://vimeo.com/44622596

Klimacamp Lausitz und Antifa Camp Ravensbrück

ich 03.07.2012 - 15:27
Das Klimacamp im osten Deutschlands vom 11-19 August in Jänschwalde

www.lausitzcamp.info

Antifa Workcamp im ehemaligen Frauenkonzentrationslager Ravensbrück

www.jwp-mittendrin.de/rbwc/

Das linke Camp zur rechten Zeit

linkessommercamp 09.07.2012 - 00:01
Außerdem findet auch das linke Camp zur Rechten Zeit, dieses Jahr unter dem Titel "Krise, Krise, grüße Wiese", vom 27. Juli bis 5. August statt. Es ist 2012, das vierte Jahr der Weltwirtschaftskrise läuft und immer noch tagen Staats- und Regierungschefs in stickigen Konferenzräumen um zu überlegen, wie man da wieder rauskommt… Aber wieso sollen wir da eigentlich drauf warten? Wir haben doch selber Gehirne. Und eine Wiese zum Tagen, einen See zum reinspringen wenn die Köpfe heißgeredet sind, ein Lagerfeuer zum Abends rumsitzen. Und für all diejenigen die mal eine Pause von der Wirtschaftskrise haben natürlich auch noch Workshops zu Geschlechterverhältnissen, Critical Whiteness, Nationalismus und vielem anderem. Und natürlich die sagenumwobene »Küchendisco« wo nicht nur leckerstes veganes Essen gekocht wird, sondern mensch auch im Takt feiner Musik überschüssige Energien an unschuldigem Gemüse auslassen kann.

der Vollständigkeit halber

Entdinglichung 09.07.2012 - 15:43
- GENERATION REVOLUTION - das internationale Sommercamp der RSO (23-29.07) in Tschechien:  http://www.sozialismus.net/content/view/1770/1/

- Campamentos Internacionales de Jóvenes Revolucionarios (30.07-05.08) in Besalu (Katalonien):  http://www.anticapitalistas.org/Campamentos-Internacionales-de

ajuca in MV in Lärz nicht vergessen

ajuca 14.07.2012 - 11:48
 http://ajuca.de/

 http://www.youtube.com/watch?v=1OB3hPgaTN8



Das Ajuca ist ein Camp für Jugendliche aus Mecklenburg - Vorpommern, die Lust haben Anfang August 2012 ein paar schöne Tage in Lärz zu verbringen.

Außer leckerem veganen Essen gibts auf dem Ajuca v.a. Workshops und Vorträge zu verschiedenen Themen, sowie abends ein buntes Programm u.a. mit Konzerten und DJs.

Jeden Tag gibt es ein großes Plenum an dem alle teilnehmen können. Dort werden wichtige Fragen und Probleme geklärt, aber auch Ideen und Neuigkeiten ausgetauscht.



Das Ajuca ist ein DIY (Do - it - yourself) - Camp.

Das bedeutet, es lebt von eurer Mitgestaltung: Sei es beim Gemüseschnippeln im Küchenhangar oder beim Ideenaustausch während eines Workshops.

Es geht darum, Spass zu haben und den Alltag vielleicht einfach mal hinter sich zu lassen. Deshalb möchten wir keine Nazis, Rassist_Innen oder andere Spinner_Innen auf dem Camp haben, um 5 entspannte Tage auf dem Gelände des Kulturkosmos e.V. verbringen zu können.



Die Teilnahme am Ajuca an sich ist kostenlos. Als "Eintritt" nehmen wir 5€/Tag, die allein für das Essen gedacht sind.

Bundesweites Antifacamp im Tremoniapark Do

info 21.08.2012 - 15:03
Das Antifacamp Dortmund findet im Tremoniapark statt. Nachdem es in den letzten Wochen viel Kontroversen um das vom 24.8. bis zum 2.9. stattfindende Camp gegeben hatte, sind städtische Stellen und die Organisatoren Anfang der Woche zu einer Einigung gelangt.

“Der Tremoniapark bietet uns beste Voraussetzungen für zehn Tage voll mit Vorträgen, Workshops und Aktionen gegen die Dortmunder Neonaziszene”, so Tobias Schmidt, Pressesprecher des Vorbereitungskreises für das Camp. Geplant sind unter anderem Aktionstage gegen Rassismus, Militarismus und zu sozialen Kämpfen. In einer Diskussionsrunde zum Mord an Mehmet Kubasik wollen sich die Antifa-Aktivisten zusammen mit alewitischen und kurdischen Gruppen über den Umgang mit den Morden der rechten Terroristengruppe “NSU” austauschen.

Die Organisatoren zeigen sich erleichtert, dass nun ein Ort gefunden ist. “Es war in den letzten Wochen nicht einfach, Bedenken auszuräumen und Widerstände zu überwinden. Umso größer nun unsere Freude, einen Ort ankündigen zu können”, so Schmidt.

Um die Details der Veranstaltung laufen noch die letzten Verhandlungen. “Aufgrund der sehr kurzfristigen Einigung sind noch einige Formalitäten zu klären. An der grundsätzlichen Zusage wird das aber nichts mehr ändern”, erklärt der Pressesprecher.

In den letzten Wochen hatte das Antifacamp weit über den Kreis der Organisatoren hinaus Zuspruch gefunden. Parteien, Organisationen und andere Akteure gegen den Naziaufmarsch am 1. September hatten sich in den Medien und in offenen Briefen hinter die Organisatoren gestellt. “Wir danken allen, die uns bis hierher unterstützt haben, und freuen uns auf ein ereignisreiches und interessantes Camp. Wir laden alle Antifaschisten ein, mit uns im Tremoniapark zu campen, an unseren Veranstaltungen und Aktionen teilzunehmen und mit uns gegen den Naziaufmarsch am 1. September aktiv zu werden.”

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 2 Kommentare an

stromlinienförmig — einheitsfront