M31 - Mobizeting erschienen

M31 12.03.2012 14:48 Themen: Antirassismus Globalisierung Print Soziale Kämpfe
Nach den M31-Times (gibts hier:  http://www.scribd.com/doc/83241945/m31-Times) ist nun eine weitere Mobilisierungszeitung zum europäischen Aktionstag gegen den Kapitalismus am 31. März erschienen.
Die Zeitung wurde vom antinationalen und sozialrevolutionären Krisenbündnis erstellt. Neben Artikeln zur internationalen Lage und zur allgmeinen Kapitalismuskritik, enthält sie auch zwei Artikel, die sich mit den Auswirkungen des Neubaus der EZB im Frankfurter Ostend beschäftigen.
Die Zeitung erscheint in einer Massenauflage und wird in Frankfurt großflächig verteilt!

Wir sehen uns am 31.03 in Frankfurt zur bundesweiten Demo gegen den Kapitalismus und die autpriäre Krisenpolitik der Troika!!

march31.net
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke den folgenden Kommentar

Unangenehmer Beigeschmack

. 13.03.2012 - 19:02
Auch wenn das UmsGanze-Bündniss und die anderen zur M31 mobilisierenden Gruppen sich nun löblicherweise zu einem konkreteren kapitalismuskritischen Ansatz und Internationalismus durchgerungen haben bleibt immer noch für viele Leute ein unangenehmer elitär-avangardistischer Beigeschmack der ganzen Veranstaltung. Das fängt mit dem in jedem Beitrag hervorgehobenen Anspruch an, der eigene Protest sei "mehr als nur gegen Banken", meist Verbunden mit einer Hetze gegen Occupy und andere angeblich verkürzt argumentierende Gruppen bis hin zur immer noch verbreiteten Unfähigkeit sich von antideutschen Kriegstreibern wie Cafe Critique u.a. zu distanzieren. Schade, denn dieses exklusive Vorgehen wird weiterhin zur Folge haben, dass sich viele nicht am M31 beteiligen. Dabei ist gemeinsames antikapitalitisches Handeln nicht nur notwendiger sondern auch wirksamer denn je!