Frankfurter Paulskirche besetzt!

openborder 13.10.2011 16:38 Themen: Antirassismus Freiräume Globalisierung Soziale Kämpfe
Frankfurter Paulskirche besetzt! Fluchtwege öffnen - Flüchtlinge aufnehmen!
Heute, am 13. Oktober 2011, wurde um 16 Uhr die Frankfurter Paulskirche besetzt, um gegen die mörderische Abschottungspolitik zu protestieren. Allein dieses Jahr sind seit März etwa 2000 Menschen im Mittelmeer ertrunken, weil FRONTEX Boote abfängt und zur Rückkehr zwingt.

Netzwerk gegen Abschiebung Allerweltshaus
und Ausgrenzung in Köln Körnerstr. 77-79. 50823 Köln
Brigitte Schwarz, mobil: 0179 – 10 20 369


An die Medien 13. Oktober 2011


Aktion in Frankfurt 13. Oktober 2011, nachmittag

Frankfurter Paulskirche besetzt

Fluchtwege öffnen – Flüchtlinge aufnehmen!

Am Samstag erhält der Algerier Boualm Sansal den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Damit solle „für die Demokratiebewegung in Nordafrika“ ein Zeichen gesetzt werden, heißt es in der Begründung.

Gleichzeitig schotten sich die alten Demokratien in Europa mit allen Mitteln gegen die Nordafrikaner ab, die wirtschaftlicher Not entfliehen und hierzulande ein Auskommen suchen wollen. Anfang des Sommers war das Massensterben von Flüchtlingen im Mittelmeer in den Medien kurze Zeit empört zur Kenntnis genommen worden. Aber die Innenminister der Europäischen Union verweigerten im Juni die vom UN-Flüchtlingskommissariat geforderte Aufnahme der am meisten bedrohten 8.000 subsaharischen Flüchtlinge aus Tunesien. In Griechenland will man einen neuen Zaun gegen Flüchtlinge bauen. Und auch der Appell des Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung, Markus Löning, libysche Flüchtlinge aus Tunesien nach Europa zu holen, verhallte ungehört.

Diese unerträgliche Situation wird durch die Europäische Grenzschutzagentur Frontex zusätzlich verschärft, die täglich Flüchtlingsboote an der Weiterfahrt hindert und so mitverantwortlich dafür ist, dass schätzungsweise 2000 Menschen (UNHCR) seit Ende März ertrunken sind.

Zahlreiche Menschenrechtsorganisationen fordern deshalb von den europäischen Regierungen, ihren tödlichen Kurs in der Mittelmeerregion zu korrigieren (z.B. der Choucha-Appell „Fluchtwege öffnen – Flüchtlinge aufnehmen“ von Pro Asyl, medico international, Borderline Europe, Afrique-Europe-Interact, Welcome to Europe, Komitee für Grundrechte und Demokratie.

Wir bitten um Beachtung und Berichterstattung. Bildmaterial folgt.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Brigitte Schwarz, 0179 10 20 369
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

korrigierter link zu den bildern

korrigierer_in 13.10.2011 - 17:28

Bilder - der richtige Link!

openborder 13.10.2011 - 17:32

Infos zur letzten Paulskirchen-Besetzung

Geschichtenerzählerin 13.10.2011 - 18:00
Hallo,

anbei ein Link zu (kargen) Informationen über die letzte Besetzung der Paulskirche. Damals im Kontext des Kampfes gegen den "US-Imperialismus":  http://de.wikipedia.org/wiki/Liga_gegen_den_Imperialismus

Update?

Heinz 13.10.2011 - 20:44
Gibt es aktuelle Informationen?

Bild.de berichtet:

Surfer 13.10.2011 - 22:19
Demonstranten haben zeitweise die Paulskirche besetzt. Unter dem Motto „Fluchtwege öffnen - Flüchtlinge aufnehmen” protestierten sie gegen die Einwanderungspolitik der Europäischen Union. Ab 17.00 Uhr hielten sich rund 50 Personen unterschiedlicher Gruppierungen in der Kirche auf, so die Polizei. Die Veranstalter sprachen von bis zu 150 Menschen. Am Abend kam auch Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) in die Paulskirche, um mit den Aktivisten zu sprechen. Gegen 20.30 Uhr beendeten die Demonstranten ihren Protest.

Scharfschütze vs. fliegendes Transparent

Surfer 24.10.2011 - 19:33
Bild berichtet:

Nach zähen Verhandlungen und einem Vermittlungsgespräch mit OB Roth ziehen die Demonstranten abends friedlich ab...

...​und hinterlassen ein „Andenken“, das der Polizei Kopfzerbrechen bereitet: Ein 5-m-Transparent, aufgehängt an Helium-Ballons, baumelt unterm Dach in rund 35 Metern Höhe.

Keine Chance, das Plakat zu entfernen! Und das kurz vor Verleihung des Friedenspreises unter den Augen der Weltöffentlichkeit.

ES DROHT EIN SKANDAL!

Doch dann hat die Polizei eine grandiose Idee, die BILD exklusiv dokumentiert: Ein Beamter der „Direktion Sonderdienste“ rückt mit einer Luftpistole an. Der Scharfschütze legt an, schießt gekonnt einen Ballon nach dem anderen kaputt – bis das Transparent wie ein schlaffes Segel zu Boden geht. Friedenspreis gerettet!

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 3 Kommentare

link kaputt

peter 13.10.2011 - 17:34
der link funzt (bei mir) nicht

und jetzt?

i-330 13.10.2011 - 17:48
braucht ihr support? gibt es repression? seid ihr noch drin? mehr infos please!

solidarische grüße
i-330

Gesichter unkenntlich machen!!!

Dein Name 13.10.2011 - 17:55
Leute, das kann doch wohl nicht sein. Gesichter unkenntlich machen!!!