Lloret de Mar: Fight for your Right to Party!

ARAB ANTIFA 12.08.2011 05:26
Fight for your Right to Party! - Solidarität mit den betrunkenen Jugendlichen in Lloret de Mar!

Erster Kreis

Die Revolte breitet sich aus. Während der britische Staat mit harter Hand (Massenverhaftungen, Armeeeinsatz bzw mögliche Facebook bzw Blackberry-sperre) die Revolte versucht zu ersticken lodern die Freudenfeuer der Ausgebeuteten an anderen Orten Europas umso heller wieder auf. Diese temporären von staatlicher Autorität befreiten Zonen sind nur erste kleine Bilder aus Zukunft. Die ausweglosigkeit der Geschichte ist so fundermental, das nicht mal der britsche Hosenhersteller Levis sich ihr entziehen kann. Auf den Strassen Londons und in den Säälen der Börsen erschrecken sie darüber das nun das passiert was alle immer wussten und sich trotzdem nie vorstellen konnten. Wie ein Selbstmörder der im Moment des Sprungs vor den Zug von seiner eigenen Konseqenz, von der Folgerichtigkeit seiner Handlung überracht ist: Doch dieser Moment ist kurz. Den der Zug rollt an.
Zweiter Kreis

Im spanischen Lloret de Mar an der Costa Brava haben sich hunderte Menschen an einer spontanen hedonistischen Revolte beteiligt. Der bei der europäischen Arbeiter- und Trinkerjugend beliebte Freiraum "Colossos" wurde in einem niederträchtigen Akt von Willkür von Aufstandsbekämpfungseinheiten der spanischen Polizei geschlossen. Eine angeblich "ausgefallene Klimanalage" diente den Bütteln der Unterdrückung als Anlass um den Treffpunkt, der den staatlichen Behören schon länger als Ort der Interkommunikation der Multitude ein Dorn im Auge ist, zu schliessen. Mehrere hundert Menschen leisteten spontan entschlossen Widerstand gegen die strukturelle Gewalt der Polizei. 20 Menschen wurden mit brutaler Gewalt festgenommen. Über Unter ihnen waren drei Deutsche und ein Schweizer. Das Blut wievieler Verletzter an den Knüppeln der Polizei kleppt ist indessen nicht bekannt. Unterdessen zeigen die Protest erste Wirkung, eine Stadtbekannte Angehörige der herrschende Klasse sagte dazu gegenüber Euronews: Ich habe die Nase voll. Ich will meine Wohnung verkaufen und wegziehen. Es ist eine Schande, denn ich lebe seit 31 Jahren in Lloret und es gefällt mir sehr gut, aber ich werde umziehen, weil das nicht mehr auszuhalten ist.”

Dritter Kreis

Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Vor einer Woche legten sich bereits rund 400 französische und italienische Touristen mit der Polizei an. Der Bürgermeister will jetzt Maßnahmen gegen den “Sauf- und Billigtourismus” ergreifen.

Vierter KReis

Mehrer Menschen die sich vorher nicht kannten haben den Kreislauf von Resignation und NIEDERLAGE durchbrochen und sind gemeinsam handelnd zu SUBJEKTEN geworden. Geholfen bei diesem kollektiven Organisations- und Emanzipationsprozess keine kommunistische Partei sondern - warscheinlich eine historische Ausnahmesituation - der Alkohol. Während Marxisten davor warnen den Alkohol als neuen Weg oder gar als neues revolutionäres Subjekt abzufeiern und darauf hinweisen das die Revolte keinen Erfolg gebracht habe (Die Disco ist immer noch zu) hat ein französischen Kollektiv versucht die Ereignisse in einem neuen Manifest mit dem Titel "der kommende Sangria" zu theoretisieren

Schweinepresse über den Vorfall:
 http://www.youtube.com/watch?v=5vzmLZ9LpUo
 http://www.nzz.ch/nachrichten/panorama/betrunkene_feriengaeste_pruegeln_sich_an_der_costa_brava_mit_polizisten_1.11874825.html
 http://www.focus.de/panorama/welt/disco-gesperrt-urlauber-randalieren-in-lloret-de-mar_aid_654820.html
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

THE PARTY IS OVER, merke: Mißbrauche nicht

Werkzeuge des sozialen Kriegs: Laserpointer! 12.08.2011 - 14:25
Dank der Riots in England hat dieser Taxifahrer in seinem Prozess wesentlich bessere Karten, weil er sich nur gegen Touristenabschaum (Gentrifizierer) gewehrt hat, die ihm mit Laser in die Augen stachen. Genauso wie das "Opfer" sich hier einfach den Laser, der sonst von Demonstranten eingesetzt wird, für seinen Schwachsinn nahm, kommt einem das dort in England vor: Zuviel Riotporn geglotzt und schlecht kopiert.
 http://www.keeptalkinggreece.com/2011/07/14/briton-teen-stabbed-to-death-mascot-of-england-soccer-team/

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 13 Kommentare an

a — a

Ja, klar — anonym

Nette Parodie — prolo

Endlich! — hedi-ritter

WTF!? — Urberliner

Da sich unsere... — KRITIKIDEOLOGIERER

wer will schon in kreuzberg feiern — antideutsch-hedonist friedrichshain

Es gibt kein Recht auf Party aba a.Freihheit — Imperialistische Bevölkerungen ausradieren

nur ma so ... — leg dein Ohr auf die Schiene der Geschichte

Danke — Kollege

ooooh — man