Dortmund: Nazi-Überfall mit tödlichen Waffen

Dortmunder Antifa-Bündnis 29.07.2011 17:21 Themen: Antifa Antirassismus
In der Nacht zum Freitag, dem 29. Juli, haben Dortmunder Neonazis in Hacheney eine Gruppe AntifaschistInnen überfallen. Gegen 2:45 Uhr bemerkte die Gruppe den Kleinbus der Dortmunder Nazis, einen VW mit dem Kennzeichen DO-UC-7875, der mit Schrittgeschwindigkeit an ihnen vorbeifuhr. Als die Neonazis eine der Personen als Antifaschisten erkannten, wendeten sie und sprangen mit Sturmmasken vermummt und Hiebwaffen in der Hand aus dem VW-Bulli. Fünf Neonazis griffen die AntifaschistInnen mit Baseballschägern, Pfefferspray, mitgeführten Steinen und Flaschen sowie mindestens einem Messer an, wobei von den Neonazis unter anderem die Drohung "Jetzt bist du dran, ich stech dich ab!" ausgesprochen wurde. Während des etwa sechsminütigen Angriffs holten die Nazis immer wieder Flaschen und Steine aus dem Wagen, der für den Nachschub quer auf der Straße rangiert stand.

Täter aus dem Kreis der örtlichen "Kameradschaft"
Beteiligt an dem Überfall waren bekannte Neonazis aus Dortmund, von denen einige von den Opfern wiedererkannt und namentlich identifiziert werden können. Mindestens einer der als Täter identifizierten Neonazis musste bereits wegen ähnlicher Überfälle eine Haftstrafe absitzen. Der VW-Bulli gehört als Kameradschaftswagen” der neonazistischen Gruppierung "Nationaler Widerstand Dortmund" um die "Autonomen Nationalisten". "Dieser türkisfarbene Bulli wird von den Dortmunder Neonazis regelmäßig als Lautsprecherwagen bei Aufmärschen eingesetzt. Es ist also eindeutig, aus welcher Personengruppe der Überfall organisiert wurde", so Hannah Piehl, Pressesprecherin des Dortmunder Antifa-Bündnisses. Im Rahmen des so genannten "nationalen Antikriegstags" führen die Dortmunder Neonazis im Vorfeld Aktionswochen durch, in denen sie durch besonders viele Aktivitäten Aufmerksamkeit erregen wollen. Die Suche nach Auseinandersetzungen mit politischen Gegnerinnen ist systematisch geplant und kein Zufall – und so ist auch die Bewaffnung zu verstehen.

Fehlverhalten der Polizei
Die Angegriffenen riefen die Polizei zur Hilfe und konnten die Neonazis auf Distanz halten. Die Notrufzentrale der Polizei konnte den Angriff am Telefon verfolgen. Der ca. 2 Minuten nach Ende des Angriffs eintreffenden Polizei war es offensichtlich nicht möglich, den Fluchtwagen der Nazis zu stellen.

Was sich im Folgenden abspielte, kann nur als neuerlicher Polizeiskandal bezeichnet werden. Die AntifaschistInnen wurden von der Polizei nicht etwa als ZeugInnen vernommen, dringender erschien es den Einsatzkräften sie als Verdächtige einer Ornungswidrigkeit zu behandeln, da im Umfeld zwei Plakate mit der Aufschrift "No Nazis" entdeckt worden seien. Als die inzwischen eingetroffene Mutter eines Betroffenen sich bemühte, dahingehend klärend zu intervenieren, wurde sie von den Beamten festgenommen und mit Handschellen in ein Polizeiauto gesetzt.

"Hier offenbart sich wieder einmal das fahrlässige Fehlverhalten der Dortmunder Polizei", resümiert Piehl. Und weiter: "Wer von Nazis überfallen wird, ist bei der Dortmunder Polizei Grundsätzlich erst einmal verdächtig, Straftäter zu sein. Offenbar war den Beamten hier die Verfolgung einer Ordnungswidrigkeit wichtiger als ein erneuter Mordversuch durch Dortmunder Neonazis."

Fotos des besagten VW-Bullis:
http://i.imgur.com/Lq61H.jpg
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Der Bus

kein bus 29.07.2011 - 17:58
Hi,
hier sind Bilder wo der Bus in Aktion war (auch mit erkennbarem Kennzeichen):
 http://linksunten.indymedia.org/de/system/files/images/1682074779.jpg

(von hier:  http://linksunten.indymedia.org/de/node/24473)

Bilder: Kundgebung gegen Nazis in Dorstfeld

Dortmund stellt sich quer 30.07.2011 - 04:26
Am Donnerstag, 28. Juli 2011 demonstrierten etwa 100 Personen in Dortmund-Dorstfeld gegen Nazis [Redebeitrag auf der Kundgebung]. Sie solidarisierten sich mit Opfern rechte Gewalt. In den vergangenen Tagen verübten Neonazis zahlreiche Anschläge gegen linke Büros bzw. Beschmierten Wohnhäuser bekannter AntifaschistInnen mit Hetzparolen und Bedrohungen [Info].

Naziaufmarsch am 03.09.2011 in Dortmund blockieren! No Pasarán

Infos: Dortmund stellt sich quer! | Aufruf | twitter | Facebook | Termine | Banner

Antifaschistische Vorabenddemo am Freitag, 2.9. nach Dortmund-Dorstfeld: 19 Uhr, Dortmund-ZOB (direkt am Hauptbahnhof)

2 Fragen

egal11 30.07.2011 - 15:26
Wie geht es denn den Betroffenen? Haben sie alles "gut" (also physisch gesehen)überstanden?

Die 2.te Frage ist, wie die Nazis, die laut Text ja vermummt waren, wiedererkannt wurden?

Das warsschon.
solidarische Grüße (und lasst euch nicht einschüchtern)

Ergänzung

.-. 30.07.2011 - 17:35
29.07.2011 | 12:12 Uhr
POL-DO: Bedrohungen und Sachbeschädigungen mit politisch motiviertem Hintergrund

Dortmund (ots) - Bedrohungen und Sachbeschädigungen mit politisch motiviertem Hintergrund Lfd. Nr.: 0892

Zu einem Polizeieinsatz kam es heute Nacht (02.47 Uhr) im Bereich der Preinstraße/Zillestraße in Dortmund-Wellinghofen. Einsatzgrund war ein Überfall von Rechtsextremisten auf eine Gruppe linksorientierter Personen.

Nach Angaben der fünfköpfigen Linksgruppierung, die sich bei Eintreffen der Polizei im Haltestellenbereich der Preinstraße/ Ecke Zillenstraße aufhielt, seien sie von vier vermummten Rechtsextremisten, die mit einem VW Bulli unterwegs waren, angegriffen und bedroht worden. Zudem seien sie aus dieser mit Baseballschlägern und Messern bewaffneten Gruppe heraus mit Flaschen und Steinen beworfen worden. Verletzt wurde dabei niemand.

Bei Eintreffen der Polizei war der VW Bulli mit den Personen verschwunden. Trotz sofort eingeleiteter, intensiver Fahndung konnte das Fahrzeug und die Personen nicht angetroffen werden.

Im Verlauf der Ermittlungen vor Ort entdeckten die Beamten an dem östlich der Preinstraße gelegenen Unterstand der dortigen Bushaltestelle zwei frisch geklebte Plakate mit der Aufschrift "No Nazis". Auf der gegenüberliegenden Seite (westliche Bushaltestelle) lag eine Gefriertasche mit Kleister und Farbrolle. Da der dringende Tatverdacht bestand, dass aus der Linksgruppierung heraus diese Sachbeschädigungen begangen wurden, sollten die Personalien festgestellt werden.

In dieser Phase erschien eine 54-jährige Dortmunderin, Mutter eines der Beteiligten, am Einsatzort und begann, massiv und anhaltend die Polizeibeamten bei deren Arbeit zu behindern. Die Frau wurde daraufhin mehrfach ermahnt, sich ruhig zu verhalten. Trotz dieser Ermahnung störte sie weiterhin die polizeilichen Maßnahmen. Daraufhin wurde ihr ein Platzverweis erteilt. Als auch der Platzverweis von ihr nicht beachtet wurde, nahmen die Beamten die Dortmunderin kurzfristig an Ort und Stelle in Gewahrsam und setzten sie bis zum Ende der Polizeimaßnahmen in einen Streifenwagen. Zur Verhinderung weiterer Störmöglichkeiten wurden ihr zudem Handfesseln angelegt.

Die weiteren Ermittlungen wurden noch in der Nacht vom Staatsschutz der Dortmunder Polizei übernommen, der ersten konkreten Täterhinweisen nachgeht. Zeugen werden gebeten, sich mit Hinweisen an den Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 132-7491 zu wenden.

Polizei Dortmund
Pressestelle
Manfred Radecke
Telefon: 0231-132 1022
Fax: 0231-132 1027


 http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4971/2086980/polizei_dortmund?search=Dortmund

Lotta zu rechter Gewalt

tipp 02.08.2011 - 12:04
Die aktuelle Ausgabe der lesenswerten Antifa-Zeitschrift LOTTA berichtet im Schwerpunkt ausführlich über das Phänomen rechter Gewalt: TäterInnen, Dunkel- und Hellfelder in der Statistik, Opferhilfe, Antifa-Kampangnen und Erinnerungspolitik, Interview mit dem Dortmunder Antifa Bündnis rechte Mordopfer in NRW, Hessen und Rheinland-Pfalz.

 http://projekte.free.de/lotta

Und außerdem: viele Infos über die Neonazi-Szene, Braunzone, Geschichtspolitik.

gesichtet

....... 26.08.2011 - 01:48
wurde heute gesichtet preinstraße um 01.48

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 9 Kommentare

Rumheulen...

Hurz 29.07.2011 - 18:56
...hilft nix!
Zeigt den Nazi-Spinnern endlich mal wo der Hammer hängt!

Am 3. September: "Dortmund stellt sich quer!"

ASF 29.07.2011 - 21:03
Schon zum siebten Mal rufen Faschisten europaweit für den 3. September zu einem "Nationalen Antikriegstag" in Dortmund auf. Dagegen hat sich ein breites Bündnis gebildet, das den faschistischen Aufmarsch unter anderem mit Protesten und Blockaden verhindern will. In einem Aufruf, der auch vom Kreisverband der MLPD Dortmund-Schwerte-Unna unterzeichnet wurde, heißt es: "Wir sind solidarisch mit allen, die der zunehmenden Kriegspropaganda eine Absage erteilen und den Nazis entgegen treten wollen. Gemeinsam werden wir ihren geplanten Marsch durch Dortmund verhindern!"

 http://asf.kostenloses-forum.be/asf-beitrag10876.html
_________________
AntifaNews vom 24.7.  http://bit.ly/pcpPmk

SozialeNews vom 24.7.  http://bit.ly/oL1mZR

AntiAtom-News vom 24.7.  http://bit.ly/qLNh8X

DIE NEWSLETTER
 http://newslettersozialbetrug.beepworld.de/

ehre in die tonne

fuckbäääm 29.07.2011 - 21:10
@bäääm:
yo, du bist so ein testosteron-triefender, nach ehre stinkender wicht der ma eben aus dem stegreif urteilen kann wie schlimm die situation war, wobei du den artikel wohl nur überflogen hast.
leute wie du kotzen mich an.
dein gelaber ist ghetto-scheisse die keinen interessieren sollte.
in einer neuen gesellschaft sollten tugenden wie du sie aufzählst wirklich keinen platz haben.

Ärgenzung

dein name dein name dein name d... 29.07.2011 - 21:26
löscht den nazi mist bäääh
und setzt die Info auf Start!!!

Do. Kein nachfolger von dresden

Teo 29.07.2011 - 23:47
Dordmund stellt sich queer nazis platt machen wir zahlen es denen heim.

Berliner Verhältnisse nach Dortmund bringen

Berliner 30.07.2011 - 01:44
Wir werden alles tun um euch aktiv am ersten Septemberwochenende zu unterstützen. Solidarische Grüße aus Berlin. Berlin bleibt hart!

...

All colours are beautiful 30.07.2011 - 13:16
...warum holt ihr überhaupt die bullen, heult nicht rum, sondern überlegt euch einen weg des widerstandes...

plakate

bulln 31.07.2011 - 17:21
die bullen hätten sich auch denken können dass es ihnen gar nix bringt wenn sie die leute nicht auf frischer tat beim plakatieren erwischen.
daher kann man es durchaus als schikane werten.

wenn die plakate noch feucht waren kann man sie auch einfach wieder abziehen dann ist es auch keine sachbeschädigung. selbst wenn die schon trocken waren kann man sie wieder befeuchten und abziehen.