Greifswald: NPD goes Schönwalde II

Tim Krugfelch 28.07.2011 21:03 Themen: Antifa
Dieses Jahr lief es für die NPD bisher nicht wirklich rund. Erst stoppten Massenblockaden in Greifswald ihren Aufmarsch, dann schlug ihnen in Demmin kräftiger Protest entgegen und nun werden land auf land ab NPD-Plakate von den Laternen geholt.
Die Naziszene reagiert auf diese Schlappen in der ihr vertrauten Art. Gewalttätige Übergriffe nehmen zu. In Greifwald wurde erst vergangene Nacht ein Punker wieder ins Krankenhaus geprügelt, in Rostock dagegen scheiterte vor einer Woche ein Übergriff.
Nachdem man im Mai mit einer Demonstration nicht nach Schönwalde II kam, geht man nun auf Nummer sicher. Man hat eine Kundgebung gleich direkt im Stadtteil angemeldet.
Genaue Informationen fehlen noch. Laut Informationen der Ostseezeitung soll die Kundgebung in der Ostrowskistraße stattfinden. Der genaue Ort und die Uhrzeit sind noch nicht bekannt. In Greifswald wird die spärliche Informationspolitik bereits kritisiert. Und tatsächlich muss es befremden: In MV vergeht mittlerweile kaum eine Woche ohne Übergriffe seitens NPD-Sympathisanten. Erst gestern jagten Neonazis mit Pfefferspray und Knüppel bewaffnet zwei Punker in Greifswald. Schon vor wenigen Wochen schlugen Neonazis Jugendliche ins Krankenhaus. Im Vorfeld des 1. Mai versuchten Nazis in der Hansestadt linke Projekte anzuzünden.

Nach Angaben der Ostseezeitung rechnet die Polizei intern mit gewalttätigen Protesten. Ob dies tatsächlich der Fall sein wird, wird sich zeigen. In der Hansestadt Rostock wurde mit Bekanntwerden der Kundgebung mit der Gegenmobilisierung begonnen. Zusätzlich könnten Demonstranten vom Punkerfestival "Force - Attack" anreisen.

Michael Grewe, der eine Anmelder der NPD-Kundgebung, war wegen Landfriedensbruch verurteilt worden, nachdem er sich als Rädelsführer bei einem Gewaltexzess in Pölchow hervorgetan hatte.


Meldung der Ostseezeitung
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

unerklärliches Plalateverschwinden

egal 28.07.2011 - 21:43
"In Mecklenburg-Vorpommern gibt es laut Polizei inzwischen mehr als zehn Anzeigen wegen beschädigter oder gestohlener Plakate. Bisher größter Fall sollen 80 verschwundene NPD-Plakate in Malchin sein."

So muss das sein :)

Kein ruhiges Hinterland!

Aufruhr-Widerstand 28.07.2011 - 21:50
Im Kreis Ostvorpommern wurden in den vergangenen Nächten ebenfalls viele NPD Plakate Opfer der gemeinen Astschere.

Durch das NPD-Konzept "ein Dorf = ein Plakat" kann auch in windeseile saubergemacht werden...und husch, in's nächste Dorf.

Aktueller Stand

Tim Krugfelch 29.07.2011 - 00:24
Damit die Kameraden nicht alles aus der OZ, indy oder dem Fleischvorstadtblog erfahren müssen, hat sich MuPInfo nun auch mal bequemt etwas zu schreiben.

Die Kundgebung ist von 15.00 - 20:00 Uhr angemeldet. Das billige Hütlerrr - Imitat "Pastörs" wird wohl auch auftreten.

pastörisiert...

Schönwalder 29.07.2011 - 17:52
Pastörs der schwachmat...
 http://www.youtube.com/watch?v=6FVsYEJ9fY0

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige den folgenden Kommentar an

Schweineöde — Bernd