Anmerkung der Moderationsgruppe: Trotz der Bitte, de.indymedia.org zum Veröffentlichen von eigenen Berichten und selbst recherchierten Reportagen zu nutzen, wurde hier ein Termin, ein Aufruf, die Einladung zu einer Veranstaltung oder die Ankündigung einer Aktion reinkopiert.
Es ist nicht das Ziel von Indymedia, ein möglichst umfassendes Infoportal incl. Terminkalender anzubieten. Indymedia will eine Plattform für engagierte MedienmacherInnen und ihren eigenen Inhalte bieten. Das Veröffentlichen von Terminen, Aufrufen und Einladungen gehört nicht zu den Zielen des Projektes. Mehr Informationen, warum sich Indymedia nicht zum Veröffentlichen von Terminen eignet, findest Du hier.    Bitte nutze stattdessen die verlinkten Terminkalender-Seiten.

1.Mai Ulm: Aufruf an alle Betroffenen

ag repression ulm 20.05.2011 17:42
Es ist rechtskräftig: Die Einkesselung von Demonstranten in der Satterlgasse am 1.Mai 2009 in Ulm war rechtswidrig. Dies ist ein Aufruf an alle Betroffenen, sich an einer Klage gegen den verantwortlichen Polizeichef Keller zu beteiligen sowie u.U. Schmerzensgeldforderungen zu stellen.
Am 29.11.2010 hat das Verwaltungsgericht Sigmaringen die Rechtswidrigkeit der Polizeimaßnahmen in der Ulmer Sattlergasse am 1. Mai 2009 festgestellt. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Anstatt aber gegen die verantwortlichen Beamten Ermittlungen einzuleiten, versucht die Staatsanwaltschaft Ulm bis zum heutigen Tage, Teilnehmer der genehmigten Demonstration mit zum Teil absurden Unterstellungen zu kriminalisieren und mit Verfahren zu überziehen. So wurde vor einigen Wochen ein Antifaschist aus Heidenheim aufgrund des "Verstoßes gegen das Vermummungsverbot" in erster Instanz verurteilt, weil nach Auffassung von Richter und Staatsanwalt das Tragen einer Wollmütze sowie das Zurechtrücken des Kragens bereits der "Verhinderung der Identitätsfeststellung" dienlich sei. Das Verfahren endete in der Berufung mit einem Freispruch.

Es ist offensichtlich, dass die anhaltenden Kriminalisierungsversuche trotz offenkundiger Absurdität der Vorwürfe in erster Linie darauf abzielen, Betroffene zu zermürben und von weiteren politischen Aktionen abzuhalten. Umso wichtiger ist es, sich von dieser Taktik nicht einschüchtern zu lassen und vor dem Hintergrund der festgestellten Rechtswidrigkeit des Einsatzes auch juristisch gegen die Verantwortlichen vorzugehen.

Aus diesem Grund haben sich Betroffene der Einkesselung in der Sattlergasse entschieden, gegen den Ulmer Polizeichef Keller Anzeige wegen Freiheitsberaubung im Amt zu erstatten. Es besteht ebenso die Möglichkeit, eine (aussichtsreiche) Schmerzensgeldforderung an das Land Baden-Württemberg zu stellen, das bedauerlicherweise jegliche Einsicht vermissen lässt und sich somit wohl erst auf juristischem Wege zu der Zahlung zwingen lassen muss.

Dies ist ein Aufruf an alle Betroffenen, sich an der Anzeige zu beteiligen, auch um der in Ulm erprobten und in Heilbronn perfektionierten Suspendierungen der Grundrechte durch die Polizei entgegenzuwirken und juristische Konsequenzen für die Verantwortlichen zu erzwingen.

Weitere Informationen erhaltet ihr unter

 repression-ulm@hush.com



Hintergrundinfos:  http://vgsigmaringen.de/servlet/PB/menu/1263855/index.html?ROOT=1192890

 http://de.indymedia.org/2010/11/295516.shtml
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

ortsfremder

lang isses her 20.05.2011 - 18:57
wo war denn diese satterlgasse? war das am anfang wo der vordere blockteil mit vielen leuten vom rest abgespalten wurde? oder später die richtung bahnho, wo "nur" so c.a. 30-40 betroffen waren?

sattlergasse

- 20.05.2011 - 19:40
Die Sattlergasse liegt am Weinhof, also dem Auftaktort der DGB-Demo. Die Rede ist also von dem großen Kessel, der direkt zu Beginn gezogen wurde und in dem ca. 200 Menschen gefangengehalten wurden.

-

- 21.05.2011 - 02:45
Das Schmerzensgeld ist eine Entschädigung für die Freiheitsberaubung. Schließlich bekommt man auch für jeden Tag unrechtmäßiger Haft eine bestimmte Summe. Hängt natürlich vom Ermessen des Gerichts ab, aber so zwischen 50 und 150 Euro darf man schon erwarten.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige den folgenden Kommentar an

Schmerzensgeldklage — Fragender