DO: Spontandemonstration nach Neonaziangriff

Dortmunder Antifa Bündnis 13.12.2010 12:10 Themen: Antifa
Etwa 100 Menschen demonstrierten heute spontan gegen Gewalt von Neonazis. Vom Stadtgarten bis zur Reinoldikirche zog die Demonstration über den Weihnachtsmarkt.
Anlass war der vorgestrige Angriff von Neonazis auf die Kneipe „HirschQ“ in der Dortmunder Innenstadt. Ca. 10 Angehörige der so genannten „Skinhead Front Dortmund Dorstfeld“ hatten gegen 0:40 Uhr Besucher_innen der Kneipe angegriffen. Es gab mehrere Verletzte, ein Gast musste mit Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Demonstration zog – mit bengalischen Lichtern untermalt – durch die Innenstadt. Auf Transparenten wurde dazu aufgerufen, gemeinsam gegen Nazis zusammenzustehen. Während der Demonstration wurden Flugblätter an Passant_innen verteilt, die über die Vorfälle in der Nacht auf Sonntag aufklärten.

Am Rande der Demonstration hielt sich ein Neonazi auf, der nicht nur an seiner Thor-Steinar-Kleidung als solcher auszumachen war, sondern auch an seinen Sprüchen, mit denen er die Antifaschist_innen zu provozieren versuchte. Daraufhin folgte eine handfeste Reaktion einiger Demonstrant_innen zum Nachteil des Faschisten, woraufhin dieser später ins Krankenhaus eingeliefert werden musste.

An der Reinoldikirche löste sich die Demonstration auf. Die sichtlich überforderte Polizei versuchte noch, Demonstrant_innen festzuhalten. Sie kontrollierte wahllos Gruppen von Menschen im Bereich der Innenstadt und verteilte Platzverweise.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

egal ob 50, 80 oder 100 - das anliegen zählt!

-- 13.12.2010 - 13:14
"Demonstration und Angriff

Am Sonntagnachmittag demonstrierten nach Angaben der Polizei 50 - 80 Linke in der Dortmunder Innenstadt. Einzelne Teilnehmer griffen einen Angehörigen der rechten Szene an und verletzten diesen leicht. Ein Teilnehmer wurde vorläufig festgenommen - er trug einen Schlagstock.

Die Polizei leitete Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ein."

woher wollen die bullen eigentlich so genau wissen, dass es nur 50-80 waren, wenn sie erst da waren, als die demo schon aufgelöst war? :D

many many more, but not all of them

ultrá bal 13.12.2010 - 13:21

Mörder von Schmuddel unter den Angreifern!!

horsti 13.12.2010 - 15:28
Bei einem der 11 festgenommenen Nazis wurde offenbar ein Messer gefunden. Außerdem war definitiv der Mörder von Schmuddel dabei.

Mehr hier:  http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/2010/12/12/naziterror-in-dortmund-rechte-greifen-mit-messer-an_5206

mhmmm...

Olf 14.12.2010 - 21:30
Erstmal sei natuerlich gesagt, dass die Demo klar eine richtige Reaktion war.
Ich wohne jetzt selbst nicht im Pott, kenne die dortigen Begebenheit deshalb entsprechend nicht so gut wie Ansässige, jedoch ist das Ruhrgebiet und vor allem Dortmund ja nun schon seit Jahren eine "Hochburg" der Nazis in NRW und ganz Westdeutschland, und so stellt sich mir die Frage, ob es nicht an einem gewissen Punkt -der unter Umständen durch die zahlreichen bisherigen Angriffe nicht vielleicht schon erreicht ist- sinnvoller und effektiver ist, selbst mal "offensiv" zu werden.
Ich will Demonstrationen, Kundgebungen etc. jetzt nicht kleinreden. Diese sind unerlässlich, um eine breitere Oeffentlichkeit auf das Naziproblem aufmerksam zu machen. Jedoch wird sich langfristig so wohl nur wenig ändern. Ich will jetzt auch nicht rumtrollen a la "Antifa heisst Angriff!", aber etwas wahres hat der Spruch schon.

In diesem Sinne: Solidarität nach Dortmund - Fight back!

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 4 Kommentare

notwendige demo

karl johnson 13.12.2010 - 12:51
war ne schöne und kraftvolle demo, die sich ihren weg durch getümmel gebahnt hat. auch die kudngebung war gut. nach 10 minuetn war alles vorbei. hat doch alles geklappt, bis auf die vereinzelten personenkontrollen. mut und kraft nach dortmund!

War schon ok...

Durruti 13.12.2010 - 13:37
Ich weiß nicht, was einige Leute hier haben.Anscheinend waren 90% der Leute, die hier rumposten zuhause und haben zu viel Glühwein getrunken...
Ich habe kurz vor Demobeginn durchgezählt und bin auf ca. 100-120 Leute gekommen, das ist schonmal Fakt.Über den pöbelnd-prügelnden Naziproll kann man sicherlich diskutieren, auch wenn das hier nicht der richtige Ort ist.Worüber man aber definitiv nicht diskutieren kann, die Stimmung auf der Demo.Kraftvoll war das sicherlich nicht.Wenn man sich den Anlass überlegt, war da nicht so viel los.

Insgesamt würd ich die Demo dennoch als Erfolg bezeichnen, auch wenn einiges noch Ausbaufähig bleibt.Nächstes mal nach Dorstfeld!
Und die nächsten Tage müssen weitere Aktionen folgen, damit das Thema in die Öffentlichkeit getragen werden kann...

Wie doof muss man eigentlich sein

ich 13.12.2010 - 16:56
Wie doof muss man eigentlich sein, um 2 Monate nach Haftentlassung sich an so einem Überfall zu beteiligen. Das sieht wirklich so aus, als ob Sven Kahlin förmlich wieder nach dem Knast betteln würde. Wenn er derjenige sein sollte, bei dem man ein Messer gefunden hat und dieses auch verantwortlich für die Stichverletzungen ist, dann sollte man für diesen Psychopathen wirklich eine Sicherungsverwahrung beantragen.

?

xy 15.12.2010 - 00:15
Kann man sowas nicht woanders klären als beim seit 13 Jahren größtenteils unverändert laufenden Indymedia? Hier postet natürlich wieder jeder Spinner seine idiotische Ansicht der ganzen Sache, ohne die Möglichkeit die teils vollkommen realitätsfremden darstellungen zu entfernen.
Aus unübersichtlich aufgereihten kommentaren ergeben sich dann Bilder von "mordende meute lyncht vater und seine 13 kinder" bis "antifas vermöbeln vater während kind im lauti mit spielzeug bespaßt wird".
Alles halb so wild und irgendwie auch unterhaltsam, aber als nächstes kommen die hirn- und skrupellosen nazis an und stürzen sich auf die idiotische horror version. das ganze wird dann mit unlogischen lügen und idiotischen forderungen ergänzt zu einem exklusiven bericht auf deren szeneblögchen.

Warum wurde dieser ganze mist nicht einfach von vornherein gelöscht, anstatt mit einem roten kasten der auf die deplaziertheit dieses artikels hinweist(?!) einfach so belassen zu werden? Warum gibt man irgendeinem anonymen menschen die chance hier irgendwelche sachen zu verbreiten, ohne die tatsächliche möglichkeit das ganze richtig zu stellen?
Mittlerweile ist indy linksunten besser dazu geeignet sich über aktuelle geschehnisse zu informieren.