Essen: Weitere Aktionen gegen NPD

Autonome Antifas /// NRW 17.11.2010 12:07 Themen: Antifa
Nachdem bereits vor einigen Tagen ein Mitglied der Essener NPD in seiner Nachbarschaft geoutet wurde -  http://linksunten.indymedia.org/de/node/27899 - geht es nun weiteren Nazis an den sozialen Kragen.
Marc Dennis Witt und Nils Kettel, beide Wahlkandidaten der Essener NPD, sind heute Nacht durch Flugblätter geoutet worden. Witt wohnt im Harscheidweg 107, Kettel in der Wolfsdelle 9. Beide sind langjährige Aktivisten der NPD und damit hervorragende Ansprechpartner für die jüngsten Sauereien ihrer Gesinnungsgenossen.

Am 09.11. bereiteten die Essener Neonazis ein klägliches Bild in Borbeck. Ihr "Fackelmarsch" verkam zu einem eingezäunten Selbstgespräch. Schließlich legten die frustrierten NPDler einen Kranz vor die eigenen Füße - beinahe hundert Meter neben dem anvisierten Denkmal am Germaniaplatz. Unterdessen bewarfen zielorientierte Autonome die Kundgebung mit Pyrotechnik, fotografierten die einzelnen Teilnehmer ab und attackierten den für die Nazis angekarrten Sonderbus mit Steinen. Einige ihrerseits mutige Steinewerfer der Essener Nazi-Szene konnten eine Brücke am Abfahrtsort gerade noch rechtzeitig räumen, bevor ihnen rund 20 Antifas ein sportliches "Dankeschön" überbringen konnten. Der auf den Bürgersteig geworfene "Gedenkkranz" wurde noch in Anwesenheit der Polizei, keine zehn Minuten nach Abrücken der Nazi-Kundgebung, in seine Einzelteile zerlegt. Der für die Nazis angekarrte Sonderbus musste dank antifaschistischem Glasbruch kurzfristig durch einen Neuen ersetzt werden. Insgesamt störten mehrere hundert Menschen lautstark und konsequent die faschistische Selbstbeweihräucherung.

Für den 27.11. wünschen autonome Antifas den Essener Nazis einen ähnlichen Misserfolg. Die politischen Entscheidungen der Partei werden bis dahin und noch weit darüber hinaus auf den Köpfen der einzelnen Mitglieder ausgetrampelt.

Egal wann, egal wo - Nazis angreifen!

Autonome Antifas /// NRW
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Welchen Sinn...

Sportivo 17.11.2010 - 14:35
soll es machen, Wahlkandidaten (!) der NPD zu outen? Die sind doch so oder so schon öffentlich?

hey sportivo

warum laberst du 17.11.2010 - 15:02
so einen bullshit ? Nur weil die auf irgend nem Wahlzettel stehen laufen die nicht ständig mit nem großen Schild rum, auf dem steht: "Liebe Nachbarschaft, ich gehör zur NPD!".
Eine flyer-Aktion erzeugt psychischen Druck, verteilt weitergehende Informationen zur Person (evtl. Verbindungen zu FK/AN), stärkt Personen aus der Nachbarschaft, die sich in ihrer Ablehnung der NPD-Nasen in der Nachbarschaft bisher vereinzelt fühlten usw.

Immer dieses strunzendumme rumgeheule irgendwelcher new kids on the black bloc, wenn hier Nazis geoutet werden.... meine Fresse ey. Da kann ich schon verstehen, dass die meisten Postings wie deines für Nazi-Fakes halten.

@'warum laberst du'

Sportivo 17.11.2010 - 16:47
Ich gehe davon aus, dass organisierte Neonazis, die sich für die NPD als Kandidaten aufstellen lassen, kein Problem mit Öffentlichkeit haben. Eher im Gegenteil, ich wette, das ist genau die Art von Publicity nach der sie gieren, wenn Ommma Erna sie im Hausflur auf solche Flugblätter anspricht. Wir reden hier nicht von 15-jährigen AN-Kiddies, die um ihren Lehrvertrag bangen und Faschismus als Wochenendhobby betreiben.

Dein Rumgemacker ("Kiddie", "strunzdumm") kannste genauso stecken lassen, wie den impliziten Nazivorwurf. Die radikale Linke degeneriert immer mehr zu einer Sekte, in der jeder der Kritik übt, sofort zum Nazi erklärt wird, typischer Abschottungs- und Selbstbestätigungseffekt. Das ist echt ein absolutes Armutszeugnis, ich versteh nicht, wie es in weniger als 10 Jahren soweit kommen konnte.

nazis in wattenscheid und essen

pipilangstrumpf 18.11.2010 - 15:43
Marcel haliti und andre zimmer sind oft zusammen anzutreffen, man sollte gegen diese beiden hauptakteure der jungen Naziszene Aktionen durchführen, marcel ist auch bei seinem Freund Andre zimmer in bochum höntrop öfter anzutreffen besuchen schadet je nichts zudem habe ich hir noch die daten beigepackt Wahlkreis 107 : Bochum I
Zimmer, Andre
NPD
1992
Schüler
Beethovenweg 34
44867 Bochum

wobei er ein haus weiter gezogen ist und im beethovenweg 36 wohnt!!!

Marcel Haliti ist gegen den weiteren Zuzug

seiner Verwandten! 20.11.2010 - 13:04
Dies wird an diesem Bild ganz deutlich!

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 9 Kommentare an

gut so — Jenossin

he outer — Jenossin

Hey... — Daniel Z.

Tja, Sportivo — vielleicht

Nazischlappe — musikoto

Vielleicht... — Sportivo

Nazis outen — Autonomer

Nils Kettel — .....

Naja... — Stefanie