Ronahi bedeutet Licht

Einige Internationalist_innen und Antifas 23.10.2010 06:24
Andrea Wolf (Ronahi) wurde am 22. Oktober 1998 - heute vor 12 Jahren - vom türkischen Militärs nach ihrer Gefangennahme während eines Gefechts bei Van/Kurdistan erschossen. Andrea war verwundet - und wurde hingerichtet nachdem sie eine Kooperation mit den Militärs abgelehnt hat. Mit ihr wurden weitere Angehörige der kurdischen Befreiungsarmee festgenommen und ermordet. Während und nach dem Gefecht starben mehr als 30 Genossinnen und Genossen.
Andrea hatte sich Ende 1996 der kurdischen Befreiungsbewegung angeschlossen und kämpfte in einer Fraueneinheit.

Andreas Geschichte ist eng mit der Geschichte der radikalen Linken seit Anfang der 1980er Jahre in der BRD verbunden. Sie war Teil des militanten Widerstands gegen die Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf, gegen den Bau der Startbahn West in Frankfurt und an verschiedenen antirassistischen, antipatriachaler und internationalistischer Projekte und Initiativen. Auch der Kampf für die Freiheit der politischen Gefangenen war ihr ein wichtiges Anliegen.
Immer wieder geriet sie deshalb ins Fadenkreuz staatlicher Repression und Verfolgung. Mehrmals war sie in Haft.

Nachdem 1993 in Bad Kleinen durch den Verrat eines VS-Spitzels die RAF-Mitglieder Wolfgang Grams ermordet und Birgit Hogefeld verhaftet wurden, geriet Andrea wieder in das Fadenkreuz staatlicher Repression. Sie wurde beschuldigt, am Anschlag der RAF auf das Gefängnis in Weiterstadt beteiligt gewesen zu sein.

Der Anschluss an die Guerilla der PKK hatte für sie vor allem ein Ziel: Die Revolution in Kurdistan kennen zu lernen, von ihr zu lernen, um für die Metropole neue Ansätze zu finden und den Kampf gegen das imperialistische System zu organisieren.

Andrea Wolf, die in Kurdistan den Namen Ronahi trug, hat mit ihrem internationalistischen Verständnis in Kurdistan an der Seite der kurdischen Bevölkerung gegen Faschismus und Unterdrückung gekampft. In diesem Kampf ist sie gefallen.


Nichts und niemand kann unseren Tag verdunkeln - Ronahî, eine Revolutionärin können sie töten, aber nicht den Freiheitswillen der Menschen

Wir werden sie nicht vergessen und ihren Kampf weiterführen!


Weitere Infos:
 http://andrea.libertad.de/
 http://www.nadir.org/nadir/initiativ/isku/hintergrund/gefangene/RONAHI/index.html
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

revolutionärer KämpferInnen

AMED 23.10.2010 - 15:45
Sie war keine Mücahit (Glaubenskämpfer) sondern revolutionärer Kämpferin.( Auf türkisch -Kritik)



Text auch hier:  http://efendisizler.blogsport.de/2010/10/23/andrea-wolf-ronahi/

Grüsse

Kurdistan Anarsist Grup

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke den folgenden Kommentar

Danke für die Infos und Links!

... 23.10.2010 - 07:50
Danke ihr Internationalist_innen und Antifas für den Bericht, kannte zwar den Namen Andrea Wolf, aber so viel wusste ich gar nicht!