Castor-Transport 2010

((i)) & Castorgruppe Dannenberg 16.10.2010 11:37 Themen: Atom
Auf seiner Fahrt ist der 12. Castortransport mit 11 Behältern ins Zwischenlager Gorleben mehrmals erfolgreich gestoppt worden. Durch Blockaden u.a. in Caen (Fr) und in Berg (Pfalz) musste der Zug über Kehl umgeleitet werden. Bis zu 5000 blockierten am Sonntag zwei Kilometer Gleis. Ferner konnten am selben Tag mindestens 500 Meter Gleis "geschottert" werden. Am Sonntag Abend war der Zug schließlich mindestens 12 Stunden verspätet und erreichte den Bahnhof in Danneberg um 20.30h. Zu der Großdemonstration am Samstag in Danneberg kamen 50.000 Menschen - mehr als erwartet! Leider fällt hingegen das Resümee zur Polizeigewlt schlecht aus.
Ermittlungsausschuss Gorleben: 05841 - 97 94 30, 0151 - 129 10 392, Webseite
Informationen: Infoticker, Twitter, Radio (bisherige Sendungen), CastorTV, Camps, Infopunkte, Volxküchen, Anreise, Bettenbörse
Aktionen: Castor schottern!, Straßenblockade x-tausend mal quer, Großdemo Samstag

Chronik 10.11.: Resümees der BI: "Strahlengefahr wird unterschätzt" & Schünemanns Phantasmagorie & Längere AKW-Zeiten = längere Transportzeiten & "Atompolitischer Amoklauf" | CASTOR – my first time (en) | 9.11.: Video: kalte Blockadenacht auf den Castorgleisen | Castor-Gefangenenlager | 8.11.: Soliaktionen außerhalb Wendlands | 13:00h Aufruf: Jetzt noch ins Wendland! (en) | 9:30h Castor 25h zu spät am Verladekran (Danneberg) | Schotterbericht (Video) | 17:00h 5000 Leute blockieren 2 km Gleis / 500 m Gleis "geschottert" | 51° Celsius - Greenpeace-Wärmebild | 11:00h Castor steht bei Eschede | Aktuelles aus Caen (Fr) | 4:30h: Doppelblockade vor Kassel: Castor gestoppt ! | 1:00h Castor rast mit Tempo 90 durch Bad Hersfeld | 6.11.: Gorleben-Demo viel größer als erwartet: 50.000 Leute! | Durch eine Blockade in Berg (Video) musste der Zug über Kehl umgeleitet werden. | Demo in Darmstadt | 5.11.: Offizieller Fahrplan geleakt | Vorabenddemo in Lüneburg | 4.11.: (en) Verletzte und Festnahmen bei Landmaschinenschau | Razzia im Epizentrum Wilhelmshaven
An English CASTOR diary until Tuesday 10:31 am and railbed hollowed report

Ältere Berichte


Freitag 5.11.:Nachdem er am frühen Freitagnachmittag den Verladebahnhof Valognes verlassen hatte, kettete sich in Caen eine Gruppe von AktivistInnen an die Gleise. Nach dreistündiger Unterbrechung setzte der Transport seinen Weg fort – auch Sotteville-les-Rouen, wo ein Lok- und Personalwechsel stattfand, sowie Amiens wurden passiert.
Neben dem Wendland wurde am Freitag auch rund um die Transportstrecke nahe Wörth eine faktisches Demonstrationsverbot erlassen. Seit Donnerstagabend finden ständig Demos, Kundgebungen, Blockaden und weitere Aktionen statt. Auch die Polizei dreht los: Bei der Landmaschinenschau am Donnerstagabend gab es Festnahmen und Verletzte, den ganze Freitag über gibt es Straßensperren, Durchsuchungen und Personalienkontrollen, teilweise werden die Kontrollierten rechtswidrig abfotografiert.
Repression schon im Vorfeld:
Demo-Verbot im Wendland verfügt (23.10.), Staatsanwaltschaft leitet knapp 500 Ermittlungsverfahren ein (15.10.), Kripo sperrt süddeutsche Anti- Castor Seite
Infos zum Aktionstag am 23.10. in mehr als 100 Städten, wie etwa in
Hildesheim, Lüneburg, Rostock, Aschaffenburg, Berlin (Castor? Schottern!-Training), Nürnberg, Erfurt, Berlin - X-Berg, Celle | Demonstrationsverbot im Wendland
15.10.: Staatsanwaltschaft leitet knapp 500 Ermittlungsverfahren ein | Kripo sperrt süddeutsche Anti-Castor-Webseite
Videos: Mobilisierungsvideos, aus dem Wendland, Schotter-Mobi von atomiX: 1 , 2 , 3 , Mobi-Jingle und eine Riesen-Castor-Video-Sammlung sowie Graswurzel.tv

Hintergrund


Es ruft ein breites Bündnis aus Umweltorganisationen und Bürgerinitiativen, Parteien, Gewerkschaften, Kirchen sowie der Branche der Erneuerbaren Energie auf, mit Kind und Kegel am 6. November zur Kundgebung nach Dannenberg/Wendland (13 Uhr) zu kommen! Mehr zur Mobilisierung: 18.10., " Castor ? Schottern!" , einige Tipps

Mit Gorleben kommen sie nicht durch!

Rote Karte für Atomkraft!

Statt endlich abzuschalten wollen die Energiekonzerne RWE, EON,Vattenfall und EnBW ihre Atomkraftwerke noch jahre- undjahrzehntelang weiter betreiben und täglich eine Million Eurofür jedes Atomkraftwerk extra kassieren. Der Regierung und denKonzernen geht es nur um eins: Profite auf Kosten der Sicherheit.Doch jedes Atomkraftwerk ist eine Zeitbombe, und jedes QuäntchenAtommüll, das beim Weiterbetrieb anfällt, ist ein Gramm zuviel. Trotz massiver Sicherheitsdefizite will die Regierung Gorlebenals Standort für ein Atommülllager durchsetzen.

Staatsanwaltschaft Lüneburg schießt einmal wieder weitübers Ziel hinaus, denn öffentliche Ankündigung einerRegelverletzung -wie die Teilname an Castor-Schottern-ist aber im Gegensatz zu einem öffentlichen Aufruf nichtjustiziabel. Die Abschreckungskampange der StaatsanwaltschaftLüneburg scheint ihre Wirkung zu verfehlen, denn täglichfinden sich mehr Unterzeichner – nicht zuletzt durch dieaktuelle Medienlage.

Es sind nun nur noch wenige Tage bis zum Transport welcher am05.11., am VerladebahnhofValognes in der Normandie, voraussichtlich um 18.29 Uhrstarten wird. Grenzübertritt wird am 06.11. gegen Mittagerwartet.

Organisatorisches :

Infos auch für Unterwegs :über Twitter lassen sich Infos auch gut unterwegs lesen

Infopunkte :Hier erhaltet ihr teilweise 24 Stunden am Tagnicht nur nette Gespräche mit Gleichgesinnten sondern auchwarmes Essen und Getränke sowie aktuellste Infos.



Unterkünfte :

Bettenbörse...für alle die ein warmes Bett brauchen (ältere Mitmenschenoder Kinder bevorzugt)

  • Bettenbörse ab Freitag, 05.11. auf der ESSO-Wiese in Dannenberg im Infozelt 05861-8007622 (Telefon ab Freitag den 5.11.)

Patenschaften: Kontakt per mail an betten@castor2010.de oder per Telefon05841-961502

  • Paten, als Teil der wendländischen Widerstandskultur, können auch Menschen an die Hand nehmen, die sich bisher nicht ins Wendland getraut haben.

  • Von reiner Vermittlung von Übernachtungsmöglichkeiten bis zu generationsübergreifender Begleitung zu einzelnen Veranstaltungen ist alles möglich und erwünscht.



Camps :

  • Metzingen
    Campstruktur und Infos, trotzalledem@gmx.net, Info Telefon: 0162 8863594

  • Köhlingen
    Campstruktur und Infos, campkoehlingen@riseup.net

  • Hitzacker
    Campstruktur und Infos, info@theatanzt.de, Info Telefon: Jutta 05861-97187, 0172 5656258
    Treffpunkt für Widersetzen und "Atomkraft wegbassen"

  • Splietau
    Campstruktur und Infos auf der Kundgebungswiese, Kontakt: camp-splietau@castor2010.de

  • Zwischen Gusborn und Quickborn
    Camp der Bäuerlichen Notgemeinschaft

  • Gedelitz
    Campstruktur und Infos, X-Tausendmalquer, www.x-tausendmalquer.de, Büro in Dannenberg 05861-80695115

Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Warm Up die hitzigste Jahreszeit

5. November Lüneburg 16.10.2010 - 12:09
hartbackbord.tk
Atomausstieg bleibt Handarbeit! Castor stoppen! Repression solidarisch bekämpfen! Kapitalismus kollektiv überwinden! Hart Backbord, für einen sofortigen Ausstieg aus der Atomenergie weltweit! Vorabenddemo am Freitag, 5. November; 18 Uhr: Bahnhof Lüneburg

benefiz konzert

Schotti 16.10.2010 - 12:36
bitte nochmal nähere infos zu diesem benefiz konzert posten.danke.
"Mi.,03.11.
Hamburg: Benefitz-Konzert für den Widerstand: SCHOTTER gegen den Atomzug - Das Benefiz für den Castor-Widerstand! Fabrik Hamburg mit: Slime - Bots - Rantanplan - Abi Wallenstein - Jonkanoo"

ps: bei der terminen 24.-30.11 muss es natürlich oktober und nicht november heissen.

auf einen heissen herbst!

Nächster Prozesstag wegen Castorblockade

bloxberg 16.10.2010 - 12:59
bloXberg.blogsport.de

Wegen der 12 stündigen Castorblockade 2008 stehen 6 AktivistInnen derzeit in Kandel vor Gericht. Der erste Prozesstag war ein absoluter Skandalprozess und den Angeklagten wurden viele prozessuale Rechte verwehrt. Weiter geht es am 26.10 um 11:00Uhr am Amtsgerichts Kandel. Besucher erwünscht!

bloxberg.blogsport.de

stümmt

Castorgruppe Dannenberg 16.10.2010 - 13:09
> ps: bei der terminen 24.-30.11 muss es natürlich oktober und nicht november heissen.

stimmt natürlich... werde gleich mal ne mail an die MODs schreiben !

Zum Konzert hab ich leider nicht mehr gefunden... poste es aber gerne sobald ich was weiss !

Der Castor wird NICHT durchkommen!!!

castor2010 16.10.2010 - 13:19

Mobi

nix-da 16.10.2010 - 13:22
Hier gibts fast alle Castor-Filme seit 1997...

-sehr interessant für Menschen, die das erste Mal gegen Castor-Transporte aktiv werden, um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie vielfältig der Widerstand gegen Atomkraft ist...

-aber auch als Erinnerung für alle, die in den letzten Jahren dabei waren...

Viel Spaß...

 http://nix-da.6x.to/

BKA hat Angst

Dein Name 16.10.2010 - 15:31
laut dem Focus hat das BKA Angst vor dem "Schwarzen Block". siehe Artikel

Castor stoppen - IMK versenken!

autonom 16.10.2010 - 15:51
Auf keinen Fall einschüchtern lassen von der Repression gegen Castor schottern und stattdessen eine Massenunterschriftensammlung in Kneipen und auf der Straße starten. Die Proteste gegen den Castor weiterentwickeln, den Transport blockieren und in der darauf folgenden Woche nach Hamburg um bei der Innenministerkonferenz gegen staatliche Repression und Polizeigewalt zu demonstrieren!

13.11.2010
bundesweite Auftaktdemo gegen die Innenministerkonferenz
14 Uhr Hachmannplatz Hamburg

Antirepressionsdemo gegen Polizeigewalt und Extremismusdiskurse
18 Uhr Gänsemarkt

Danach Aktionstage und weitere Demos bis zum Ende der Konferenz am 19.11.

 http://no-imk.blogspot.com/
 http://jumpandrun.blogsport.de/

Krawalle ähnlich wie bei G8 erwartet

Hamburger 16.10.2010 - 17:05

Wenn die Polizei erwartet..

Hase weiss nix 16.10.2010 - 18:09
Wenn die Polizei etwas bestimmtes erwartet, hat sie es sicher schon vorbereitet...
Holzauge sei Wachsam. Provokateure ausbremsen.
Keine Angst vor niemand.

Atomkraft abschalten - Solidemo am Samstag 13.10. 10.30 Sonthofen Oberallgäu

Über 50 Aktionen

Aktionstag 16.10.2010 - 19:37

Hannover-Nordheide- Celle - Uelzen

nach der Grodemo dem Castor entgeegen! 16.10.2010 - 20:10
Nach der Großdemo wird es mehrere Treffpunkte und Aktionen auf der Castorstrecke vor'm Wendland.
Ab Hannover fährt der Zug über Tostedt,Nordheide etc. oder über Celle, Uelzen. Infomiert euch und geht dem Castor entgegen. Es gibt viele Möglichkeiten und wenig Polizei. Danach gibt es auf jeden Fall noch die Möglichkeit ins Wendland zurückzufahren und sich an den Aktionen zu beteiligen.
Diesmal Protest auf der ganzen Strecke!

Castorseite gesperrt

muss ausgefüllt werden 16.10.2010 - 22:58

Gorleben 2010

Tuka 17.10.2010 - 11:11

Audio: ISAR I

Freies Radio Freistadt 17.10.2010 - 13:24
Studiogespräche mit Gast Bernd Scheibner von der Bayrischen Plattform gegen Atomgefahr, Passau über Gefahr der Laufzeitverlängerung des AKW`s ISAR I und II nahe München.
Hinweis von Manfred Doppler auf bestehende UVP-Pflicht bei AKW Verlängerung in Deutschland.
Weiters Gespräche über großartige und friedliche Demo in München mit Menschenkette gegen
AKW-Verländerung. Das Anti Atom Komitee organisierte Busfahrt nach München, LR Rudi Anschober sowie ZDF begleiteten die Gruppe nach München.

Klick:  http://cba.fro.at/show.php?eintrag_id=18984

Castortransport nach Gorleben (90er)

bla 17.10.2010 - 13:40

BürgerInnen-Bewegungs-Freiheit beim Castor

Menschenkette Gorleben 19.10.2010 - 12:27
Wir wollen eine Menschenkette auf der B 216 stattfinden lassen, welche parallel zur Schienenstrecke des Castors verläufft. Insgesamt sind dies ca. 50 km zwischen Lüneburg und Dannenberg.
Dies ist auch gleichzeitig die einzige Hauptverbindung der Polizei, welche sie dann nicht nutzen kann.

Wir benötigen dringent Werbung für die Aktion.
Ausdrucken und aufhängen.

Widerstand ist was ihr daraus macht.


Solidarität gegen Repression!

schottersteinchen 19.10.2010 - 19:01
Seit letzten Donnerstag, nach Bekanntwerden der eingeleiteten 500 Ermittlungsverfahren durch die Staatsanwaltschaft Lüneburg haben über 400 Menschen und Gruppen die Absichtserklärung (kein Aufruf!!!) von "Castor? Schottern!" zusätzlich unterstützt. Stündlich kommen neue hinzu. Das ist Solidarität!

Zudem gab es eine Solidaritätserklärung von attac, Grüne Jugend, den Jusos in der SPD und diversen Einzelpersonen sowie Gruppen. Mehr erfährt Mensch bei

www.castor2010.org

Mit allen Mitteln verhindern

Wuppertaler 19.10.2010 - 20:01

Atommülltransporte an die Ostsee stoppen!!!

nixda 19.10.2010 - 20:59
In Lubmin soll nur die Sonne strahlen!

Wahrscheinlich schon Ende Oktober sollen 4 Castoren aus Cadarache ins "Zwischenlager" Nord bei Lubmin transportiert werden. Nächstes Jahr kommen 5 Castor-Behälter mit hoch radioaktiven Abfällen aus der Wiederaufbreitungsanlage bei Karlsruhe. Die Castoren werden in Lubmin, direkt an der Ostsee wenige Meter über dem Meeresspiegel, in einer Halle gelagert, die ähnlich gebaut ist wie eine Supermarkt Halle.

Die Region um Greifswald bei Lubmin bereitet sich auf einen bunten Widerstand gegen den Castortransport vor.
Für den Tag X minus 1 ist eine große Demo in Greifswald geplant.
Am Tag des Transports selbst sollen entlang der Strecke Mahnwachen angemeldet werden.
Vielfältige Aktionen sind geplant.
... und die Menschen wünschen sich weitere kreative Aktionen von dir und deinen Freunden.
Außerdem werden vor Ort Schlafplätze und Infrastruktur organisiert.
Die hochgelobte Greifswalder VoKü bereitet sich auf einen heiße Herbst vor.

Feste Termine im Oktober:

* bundesweiter Castorstreckenaktionstag am 23.10.2010 – Infos unter www.castor-strecken-aktionstag.de. Greifswald wird mit einer Kundgebung in der Innenstadt, einer Critical Mass und einem Schienenspaziergang mit dabei sein.
* Schiffsspektakel am 31.10.2010 in Lubmin – Um 14 Uhr werden Segelschiffe vor der Seebrücke in Lubmin gegen den Irrsinn Atomkraft und Castortransporte demonstrieren.
* Aktuelle Infos – findest du unter www.lubmin-nixda.de. Trage dich in die Tag X-Alarmliste ein, um rechtzeitig über den Castortransport informiert zu werden! Zur Demo und sonstigen Aktionen rund um den Tag X wird rechtzeitig, auch über diese Webseite, mobilisiert.

Kontakt
Anti-Atominitiative Greifswald
 aai-hgw@systemausfall.org
Rostocker Anti-Atom-Netzwerk
 Anti-Atom-hro@systemausfall.org

Rheinland goes Gorleben

Antifa Kok 19.10.2010 - 23:34

Video: Blockaden durch Lock-Ons

direct action films 20.10.2010 - 15:30
In dem Video wird gezeigt, wie sich Castor-Transporte und andere Schweineren wirkungsvoll stören lassen.

Brückentechnologie

Brückengänger 20.10.2010 - 21:21
Auf die Brücken-fertig-los! Dezentrale Aktionen gegen Castortransport nach Gorleben

 http://www.contratom.de/2.0/index.php?mod=blog&baum2=1&baum3=1&artikel=1274

Klage soll Gorleben stoppen

Wolfgang Ehmke 21.10.2010 - 00:05
Pressemitteilung 20.10.2010

Klage soll Gorleben stoppen
BI Umweltschutz prophezeit "Röttgen wird scheitern"

Die Aufhebung des Moratoriums auf der Endlagerbaustelle in Gorleben wird
beklagt. Gegen den Rahmenbetriebsplan, der den weiteren Ausbau des
Erkundungsbereichs 1 und die Erschließung des Erkundungsbereichs 3 seit
1. Oktober vorsieht, wurde jetzt Klage vor dem Verwaltungsgericht Lüneburg
eingereicht. "Die Fortschreibung des verbrauchten und veralteten
Rahmenbetriebsplans aus dem Jahr 1982 zielt vor allem darauf, die
Mitsprache und Klagebefugnis der Öffentlichkeit zu unterlaufen. Mit der
Entscheidung, nach dem 10jährigen Moratorium den Salzstock Gorleben
alternativlos und auf der Basis des Bergrechts weiter zu "erkunden", wird
manifest, dass aus einer Vorfestlegung auf Gorleben die Festlegung wurde",
kritisiert die Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI).
Scheibchenweise solle das Endlager Gorleben realisiert werden.
BI-Sprecher Wolfgang Ehmke: "Damit wird Nobert Röttgen (CDU) scheitern:
der Umweltminister provoziert eine aussichtsreiche Klage und
Schwarz/Gelb brüskiert die atomkritische Öffentlichkeit mit der
Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke. Eine erfolgreiche Klage, flankiert
vom Protestgeschehen Anfang November im Wendland eröffnet ein
Zeitfenster, um aus Gorleben auszusteigen." Erste Risse in der Front der
Gorleben-Befürworter mache die BI in den Reihen der niedersächsischen
CDU aus, die Alternativen zu Gorleben einfordere. Ehmke: "Wir
demonstrieren am 6. November gegen die weitere Produktion von Atommüll,
dessen Endlagerung weltweit ungelöst ist."

Wolfgang Ehmke 0170 510 56 06
Internet www.bi-luechow-dannenberg.de und www.castor2010.de



Presseerklärung vom 20. Oktober 2010

Greenpeace: Endlagerbau in Gorleben ist rechtswidrig
Klage gegen Rahmenbetriebsplan für niedersächsischen Salzstock
eingereicht

Berlin, 20. 10. 2010 - Greenpeace und die Rechtshilfe Gorleben haben heute
zusammen mit betroffenen Anwohnern Klage gegen die Wiederaufnahme
der so genannten Erkundung im Salzstock Gorleben eingereicht. Die Klage
beim Verwaltungsgericht Lüneburg richtet sich gegen die im September
genehmigte Verlängerung des Rahmenbetriebsplanes aus dem Jahr 1982.
Die Verlängerung ist nach Ansicht der Kläger rechtswidrig, da sämtliche
Voraussetzungen wie Art und Menge der Abfälle, Erkundungsumfang und
Sicherheitsanforderungen sich seit 1982 geändert haben. Die unabhängige
Umweltorganisation Greenpeace fordert erneut, den Endlagerstandort
Gorleben aufzugeben und eine ergebnisoffene vergleichende Standortsuche
nach internationalen wissenschaftlichen Standards zu starten.
"Mit Tricksereien will die Bundesregierung den Salzstock in Gorleben nach
heute nicht mehr gültigem Recht als Endlager ausbauen. Die Öffentlichkeit
soll draußen bleiben bis alles fertig ist", sagt Greenpeace-Atomexperte
Mathias Edler. "Das ist juristisch unzulässig und dagegen klagen wir."

Keine Erkundung - In Gorleben wird bereits ein Endlager gebaut

Der strittige Rahmenbetriebsplan wurde im Jahr 1982 nach damaligem
Bergrecht erteilt. In diesem wurde die Erkundung des gesamten Salzstocks
als Endlager für hochradioaktiven Atommüll genehmigt. Das
Bundesumweltministerium will jetzt jedoch nur noch den nordöstlichen Teil
des Salzstocks untersuchen, da der Rest geologisch ungeeignet ist oder die
Salzrechte fehlen. "Das ist hochgradig sicherheitsrelevant", so Asta von
Oppen von der Rechtshilfe Gorleben. "Wer nur einzelne Abschnitte des
Salzstocks untersucht und dabei vor geologischen Mängeln die Augen
verschließt, kann nicht sagen, Gorleben sei sicher." Nach Ansicht der Kläger
muss das Bundesumweltministerium dafür einen neuen
Rahmenbetriebsplan beantragen.
Selbst das Bundesamt für Strahlenschutz hatte 1993 in einer schriftlichen
Stellungnahme festgestellt: "Die Beschränkung der Erkundung auf den
nordöstlichen Teil des Salzstocks wäre ein neues Vorhaben, für das neue
Betriebsplanverfahren durchgeführt werden müssten." Ein neuer Antrag
müsste jedoch dem seit 1990 geltenden Bergrecht folgen und würde eine
Umweltverträglichkeitsprüfung mit Beteiligung der Öffentlichkeit erfordern.
"Genau das will die Bundesregierung umgehen, um schnell und ohne großes
Aufsehen Tatsachen zu schaffen", so von Oppen.
Nach Auffassung von Greenpeace, der Rechtshilfe Gorleben und den
Anwohnern müssten die Arbeiten in Gorleben darüber hinaus nicht nur dem
aktuellen Bergrecht, sondern auch dem wesentlich strengeren Atomrecht
genügen. Denn in Gorleben wird bereits ein Endlager gebaut: Schächte,
Strecken und Betriebsräume entsprechen den Industrienormen für ein
Endlager. Sowohl die Lagerung von heute 91 Castorbehältern genau über
dem Salzstock als auch die Untersuchung nur eines Endlagerstandortes
sind nach Ansicht der Kläger juristisch als Vorfestlegung zu werten.

Achtung Redaktionen: Rückfragen bitte an Mathias Edler,Tel. 0171-8891
096, Asta von Oppen, Tel. 0160-95856 906, oder Pressesprecherin Cornelia
Deppe-Burghardt, Tel. 0151-14533 087. Internet www.greenpeace.de.

Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow - Dannenberg e.V.
Rosenstr. 20
29439 Lüchow

Büro: Tel: 05841-4684 Fax: -3197
 buero@bi-luechow-dannenberg.de


Auf die Brücken-fertig-los!

icke 21.10.2010 - 08:36
Am 5./6. November wird ein nächster Castortransport nach Gorleben erwartet. Schwarz/gelb will den Salzstock im Wendland zum Endlager machen - als Rechtfertigung für Laufzeitverlängerung. Schluss mit dem dreckigen Atomgeschäft! fordern Atomkraftgegner. Kommt der Castor, wollen hunderte auf den Brücken über der Transportstrecke protestieren.
Bundesweit wollen sich Atomkraftgegner an der Aktion beteiligen, denn die Aktion ist denkbar einfach:

Naht der Castortransport, begeben sich die Aktionsgruppen auf eine Brücke über der Schiene und machen auf sich aufmerksam. Fahnen, Transparente, Atomtonnen, Fackeln, Laternen - einfach alles, was unseren Protest sichtbar macht.

Die Aktion richtet sich besonders an die, denen das Wendland zu weit weg ist, die keine Zeit für einen Kurzurlaub in Lüchow-Dannenberg haben oder den Protest gegen den Atommüllzug vor der eignen Haustür zeigen möchten. Auf der Kundgebung am 06.11. in Dannenberg wird ein Aufruf an diejenigen verteilt, die nach der Demo wieder nach hause fahren.
ie Aktion "Brücken besetzen" hat Geschichte: Bereits 2005 und 2006 machten sich in Norddeutschland etliche Menschen auf den Weg, um auf diese niedrigschwellige, einfache Weise zu protestieren. Die Aktion gefährdet nichts und niemanden. Wir raten euch aber bei Durchfahrt des Castors die Brücke zu verlassen, um euch der Strahlung, die in 30 Metern noch einwandfrei nachzuweisen ist, nicht auszusetzen.

Schluss mit dem atomaren Drecksgeschäft!

Es gibt weltweit kein Endlager für hochradioaktiven Müll!
Auch der Salzstock in Gorleben ist ungeeignet!
Mit Laufzeitverlängerungen für alte AKW machen die Stromkonzerne dicke Geschäfte - gegen unseren Willen und auf unsere Kosten!

Mitmachen? Wenn ihr eine Aktion bei euch plant, dann schreibt eine kurze Mail an  castor@contratom.de. Wir nehmen euch in die Karte mit auf.


 http://www.contratom.de/2.0/index.php?mod=blog&baum2=1&baum3=1&artikel=1274

Einwendungen sammeln

Danke 21.10.2010 - 10:13
Und am 23. Oktober beim  http://www.castorstreckenaktionstag.de und in Gorleben beim Castor Einwendungen gegen das geplante Atomkraftwerk in den Niederlanden sammeln.

Sammelliste gibt es hier
 http://www.bbu-online.de/Einwendungen/BBU-Sammeleinspruch%20Borssele%203.pdf

Danke für eure Hilfe!

PETITION ATOMAUSSTEIG ZEICHNEN

ePetition 21.10.2010 - 20:12
WICHTIG + DRINGEND = PETITION ATOMAUSSTEIG 13587

Hallo zusammen,

beim Petitionsausschuss des Bundestages läuft eine Petition gegen die Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke (über 2023 hinaus).

Sie kann unter

 https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=detail...587

eingesehen und mitgezeichnet werden. Auf Anzahl Mitzeichner klicken – es ist die Petition mit den meißten Mitzeichern.

Wenn die Petition bis 22. Oktober 2010 von mindestens 50.000 Menschen gezeichnet wird, muss sie parlamentarisch behandelt werden und würde erneut offenbaren, dass die von der Bundesregierung beschlossene Laufzeitverlängerung von großen Teilen der Bevölkerung nicht mitgetragen wird.

Auch in Wien

zj 22.10.2010 - 16:03
wird über den Castor diskutiert! Heute gibts eine Mobivranstaltung im tüwi:
 http://tuewi.action.at/

Zu "Castor Schottern"

Anti-Repressiva 22.10.2010 - 20:02
Ist ja super, dass auch mal IL und co. zum Castortransport aufrufen. Ich würde mir aber wünschen, dass nicht einfach zum Schottern aufgerufen wird, ohne die Leute, die man mobilisiert, über Schwierigkeiten und Gefahren aufzuklären. Schottern ist ne super Direkte Aktion, aber es erfordert auch gute Vorbereitung und vor allem Repressionsschutz. Gerade beim Castor, wo der gesamte Landkreis Lüchow Dannenberg regelrecht vollgeschissen mit Bullen sein wird. Für mich klingt das stark nach einer Verheizungsaktion. Auf der Homepage von "Castor Schottern" finde ich keine Hinweise auf zu erwartende Polizeigewalt; lediglich der Hinweis für Unterzeichner_innen, dass die Cops ermitteln. Der Eindruck entsteht, dass die Repression nicht anders sein wird, als bei ner Sitzblockade. Da steht nichtmals, dass man feste Handschuhe zum Schottern braucht und generell nichts zu sinnvoller Ausrüstung. Schottern ist ne super Aktion und absolut legitim, aber eben auch kein Kinderspiel. Beim Castor stellt sich vor allem die Frage: Kommt man überhaupt bis zum Gleis und wenn ja, kommt man wieder unverletzt runter? Wer nicht sinnlos Leute verheizen will, sollte darüber schon aufklären. Widerstand gegen den Castortransport ist wichtig, kann aber auch sehr frustig sein (vor allem, wenn man lange Aktionen vorbereitet, dann an der Polizeipräsenz scheitert und nicht mal aufs Gleis kommt). Wer nicht will, dass sich viele Leute nach der Woche resigniert zurückziehen, sollte über Gefahren und Schwierigkeiten aufklären. Sonst ist das ein einziges Himmelfahrtskommando. Ich würde mich anderen Aktionen im Wendland anschließen, oder gut vorbereitet in Kleingruppen versuchen schottern zu gehen. Trotzdem solidarische Grüße und viel Erfolg!

"Der Castor kommt nicht durch X-berg"

Xaver 23.10.2010 - 08:34
Heute 13 Mariannenplatz, X-berg. "Durch Kreuzberg fährt der Castor nicht!" Bunte und laute Demo mit Castor-Begleitung. Zeigen wir durch eine Massenaktion, dass der Castor nicht durch Kreuzberg kommt.
siehe

und nicht vergessen jeden Sonntag

Sospa 23.10.2010 - 13:24
Hallo zusammen!

Und nicht vergessen:

Jeden Sonntag um 13 Uhr auf dem Salinas Gelände

Sonntagsspaziergang rund um das Bergwerk Gorleben
und danach Castor Kaffee und Kuchen zum klönen, planen und sowas

Vor, während und nach dem Castor: Immer 13 Uhr Sonntags

berlin: aktion gegen vattenfall

aktionsgruppe heisser herbst 23.10.2010 - 15:56
In der Nacht zum 22.10.2010 haben wir 5 Vattenfall-Gebäude in Berlin verschönert. Diese Aktion richtet sich gegen Vattenfall als einen der Hauptakteure im dreckigen Atomgeschäft und Hauptprofiteure von der Verlängerung der sowieso schon viel zu langen Laufzeiten der AKWs. Die aktuelle schwarz-gelbe Regierung macht den Kuschelkurs zwischen Politik und (Atom-) Wirtschaft,der schon unter rot-grün geführt wurde, offensichtlich! Diese Aktion sehen wir als Teil der vielfältigen Mobilisierung gegen den Castortransport Anfang November
nach Gorleben. In diesem Sinne
DEMONSTRIEREN! BLOCKIEREN! SABOTIEREN!
Atomstaat zerlegen, Kapitalismus abschaffen!

Karten für den Castor-Transport

Topograph 25.10.2010 - 00:02
Die topographische Karte 1:25 000 zeichnet sich durch ihren hohen Detailreichtum aus. Hier finden Sie jede Straße, jeden Weg bis hin zum Fußpfad. Für Wanderer ist sie daher die ideale Karte zur Orientierung im Gelände.

Für den Castor-Transport empfehlen sich folgende Karten (jenachdem wo man genau hin will):

Schiene:
2830 Dahlenburg -  http://katalog.landkartenindex.de/product_info.php?cPath=59_2881_2885_3441&products_id=20814

2831 Göhrde -  http://katalog.landkartenindex.de/product_info.php?cPath=59_2881_2885_3441&products_id=20815

Straße:
2832 Dannenberg (Elbe) Nord* -  http://katalog.landkartenindex.de/product_info.php?cPath=59_2881_2885_3441&products_id=20816

2933 Gusborn -  http://katalog.landkartenindex.de/product_info.php?cPath=59_2881_2885_3441&products_id=20861

Muss man Absperrungen etc. umfahren, können auch noch Anschlusskarten sinnvoll sein. Siehe:  http://katalog.landkartenindex.de/index.php?cPath=59_2881_2885_3441&sort=2a&page=1

* auch für das letzte Stück Schienenstrecke interessant.

Start Action 6.11.10 Dannenberg

Hamburger Jungs 25.10.2010 - 19:07
"Seid wachsam, entschlossen und reagiert angemessen auf Provokationen der Bullen."

Verladung der Castoren hat begonnen

muss ausgefüllt werden 27.10.2010 - 00:33

Aktionstraining in Bremen

Name 27.10.2010 - 18:42
Am 30.10. findet ein Castor Aktionstraining in Bremen in der Buchte statt.
guckst du:
 http://jugendplenum-bremen.blogspot.com/p/termine.html

Auf ins Wendland! - Busse aus Frankfurt

Antifa Frankfurt 28.10.2010 - 16:05
Wir werden mit allen Mitteln den Transport verhindern.

Zum Sanierungsfall machen!

Antifa Remscheid 28.10.2010 - 22:19
Wir fordern alle Linksradikalen auf, nach Dannenberg zu fahren!  http://aars.blogsport.de/2010/10/12/im-november-castor-schottern/

Düsseldorf goes Dannenberg

Düsseldorfer 28.10.2010 - 22:26
Busse von Düsseldorf nach Dannenberg  http://www.dazwischengehen.org/aggregator/sources/22

Udo Lindenberg mobilisiert nach Gorleben

. 29.10.2010 - 22:20

Jan Delay 3.11. gegen Castor und SLIME!! HH

. 29.10.2010 - 22:22

5.11.10 Großdemo Lüneburg HART BACKBORD!

Aidzi 30.10.2010 - 10:26
 http://hartbackbord.blogsport.de/demo-5-november/ 18 Uhr Bahnhof Lüneburg: Hart Backbord!-Demo -> Atomausstieg ist Handarbeit! Castor stoppen!

keine zeit fürs wendland?

j.w. 30.10.2010 - 18:37
Interessanter Artikel aus der Jungen Welt vom 30.10. :

Castoren ausbremsen
Das »Lektionskomitee Notbremse« will am »Tag X« die Castoren ausbremsen:

Die Deutsche Bahn AG transportiert wieder Castoren (und verdient nicht schlecht daran). Doch dieses Jahr geht die Rechnung des Atomkartells nicht auf!

Ein autonom agierendes Bündnis aus gutgelaunten Saboteur_innen zieht diesmal (im eigentlichen Sinn des Wortes) die Notbremse. Am Tag X werden in Dutzenden Orten unauffällig gekleidete Bürger_innen in x-beliebige Züge steigen und diese durch das Betätigen der Notbremse zum Stillstand bringen. Jeder Nothalt zwingt die Bahn aus rechtlichen Gründen vor einer Weiterfahrt zu einer peniblen Durchsicht der Fahrtechnik aller Waggons, was zu stundenlangen Pausen auf offener Strecke führt.

Das erklärte Ziel ist es, den Betrieb der Bahn bundesweit lahmzulegen. Durch die nahezu flächendeckende Sabotage des Zugverkehrs wird ein Verkehrschaos angezettelt, das nicht nur die Befahrbarkeit der Transportroute der Castoren in Frage stellt, sondern in jedem Fall auch immense Kosten verursachen wird.

Über diesen zumindest finanziellen GAU freuen wir uns schon jetzt!

Beteiligt euch massenhaft.

– Mit dem kleinen Einsatz von nur wenigen Menschen wird der Transport der Castoren spürbar ausgebremst.

– Wir ersparen uns eine längere Anreise nach Gorleben.

– Die Bahn als Komplizin der Atomlobby wird effizient bestraft.

– Der Polizei wird die Freude genommen, in Gorleben auf uns einzuprügeln.

– Die Justiz wird uns kaum überführen können.

– Und obendrein muß uns die Bahn wegen der Verspätungen auch noch die Tickets erstatten ...

PS: Bitte betätigt die Notbremse aus Rücksicht auf unvorbereitete Reisende bevor der Zug eine hohe Geschwindigkeit erreicht hat (und natürlich – sofern möglich – in einem unbeobachteten Augenblick). Vermeidet bitte Fingerabdrücke. Für den recht unwahrscheinlichen Fall einer Ingewahrsamnahme oder eines Verhörs raten unsere Anwälte dringend, keinerlei Aussagen zu tätigen! Verlangt statt dessen einen Anwalt. Bei den Kosten unterstützen wir Euch.

Quelle:  http://www.jungewelt.de/2010/10-30/028.php

Anreise aus süddeutschen Städten

ich 31.10.2010 - 00:12
Anreise/Mitfahrgelegenheiten mit dem Bus:





Heidelberg
Bus am 6.11. um 7.30 Uhr ab Hbf
Kosten ca. 10 €
Anmeldung an  aktion@gruene-heidelberg.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Fährt erst nach Zugdurchfahrt zurück!



Freiburg
Anti-Atom-Gruppe Freiburg, Solarregio Kaiserstuhl e.V. und Greenpeace Freiburg
Samstag, 6.11. um 6:45 Uhr ab Freiburg Konzerthaus nach Berg/Pfalz
Über Herbolzheim/Breisgau Rasthof AB-Ausfahrt ca. 7:20 Uhr
Anmeldung:  freiburg-berg@castor-suedblockade.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Unkostenbeteiligung: ab 10,- Euro hin und zurück (Spenden erwünscht)
Rückfahrt nach der Abschlusskundgebung, spätestens 20:00 Uhr ab Berg

Karlsruhe
Es wird am Samstag, 06. November um 08:00Uhr einen Bus vom Südausgang des Karlsruher Hbf geben. Mitfahrt nur nach Anmeldung:  Karlsruhe-Berg@castor-suedblockade.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Mainz
Bus der Klimacampgruppe Mainz

Würzburg/Aschaffenburg
ARMT - Bus zur Aktion in Berg (Pfalz) am 6.November 2010 aus Unterfranken. Abfahrt in Würzburg um ca. 06.00 Uhr Zustiegsmöglichkeiten in Aschaffenburg, Darmstadt und Mannheim. Preis richtet sich nach Anzahl der MitfahrerInnen! Der Bus fährt nur bei mindestens 30 MitfahrerInnen! Weitere Infos auf Anfrage! Kontakt:  ar-mt@web.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Update: Der Bus fällt leider wegen zu geringer Anmeldungen aus!



Anreise/Mitfahrgelegenheiten mit dem Zug:

Trier
Anti-Atom-Vernetzung Trier
Moin, möglicherweise fahre ich mit weiteren Anti-Atom-Aktiven dorthin. Wir würden dann ein RLP-Ticket nehmen und entweder am 6. anreisen (über Saarbrücken, Kaiserslautern, Neustadt, Kandel, Wörth), oder schon am Vortag nach Karlsruhe fahren. Meldet euch bei mir, wenn ihr interessiert seid!
0171/9338891
twitter.com/muesli_man

Auf nach Dannenberg

Antifa Bückeburg 31.10.2010 - 12:27
Es geht um mehr als nur um Atomkraft und dies werden wir mit allen Mitteln zum Ausdruck bringen!

Atomstaat angreifen

Göttinger 31.10.2010 - 12:38
5.11. Lüneburg 18 Uhr Bahnhof, 6.11. Dannenberg ---> Start Action

SCHOTTERN!

NUR WIE LANG?! 02.11.2010 - 14:42
"Wir rechnen damit, dass der Castortransport,
11 Behälter mit hochradioaktiven Abfällen
aus der Wiederaufarbeitungsanlage La
Hague in Frankreich, am Freitag abend den
05. November dort abfahren wird. Etwa
SAMSTAG ABEND ERREICHT DER ZUG DIE DEUTSCHE
GRENZE (nach ca. 24 Stunden Fahrtzeit).
Am Sonntag vormittag (nach ca. 17 Stunden
Fahrtzeit) könnte der Castortransport
dann in Lüneburg sein, um sich auf die letzte
Schienenetappe nach Dannenberg zu
machen.
Im Verladebahnhof Dannenberg erfolgt eine
etwa 12 Stündige Umladeprozedur auf Straßentieflader.
Montag früh kann dann mit der Überführung
der Atommüllbehälter in das etwa 20
km entfernte Zwischenlager Gorleben gerechnet
werden." - aus "Was, Wann, Wo? Castor 2010"

Wieso wurde der Samstag mittag für die Schotter-Aktion ausgesucht?!
Denkbar wäre es, daß bei "erfolgreicher" Aktion die Nacht zum Sonntag genutzt wird und die Strecke wieder befahrbar gemacht wird...

Castorinfos für Polizei

akp 02.11.2010 - 18:07
Wenn Ihr Polizisten kennt, empfehlt doch  http://castoreinsatz.110mb.com/ weiter: Informationen zum Castoreinsatz für Polizeibeamte aus dem Anti-Atom-Widerstand.
(Bitte auch verlinken!) Damit auch Polizisten was zu lesen haben. Und vielleicht der ein oder andere noch überlegt, was er besseres tun könnte, als einfach nur Befehle auszuführen.. Krank melden, Dienst nach Vorschrift...

18000 Polizisten - Vorgehen gegen Straftäter

Zeitung 03.11.2010 - 16:26

Den Castor schon im Süden stoppen!

der letzte zug 03.11.2010 - 22:36
AUf zur Castor Südblockade:
 http://linksunten.indymedia.org/de/node/26780

Gleisbesetzungen in mehreren Städten geplant

A 04.11.2010 - 04:16
Am Samstag 6.11.10 soll es in mehreren Städten in Bahnhöfen spontane Gleisbesetzungen geben.

Bisher wurden Hamburg, Dresden, Freiburg, Heilbronn, Fulda, Hannover und Münster genannt.
Am Samstag 6.11.10 soll es in mehreren Städten in Bahnhöfen spontane Gleisbesetzungen geben.

Unauffällig gekleidete Personen werden im Laufe des Aktionstages mit viel Lärm und Aufmerksamkeit den Zugverkehr lahmlegen.

Die genauen Aktionsbeschreibungen und Zeiten sollen direkt vor Ort in den Bahnhöfen auf Flugbättern verteilt werden. Der Aktionszeitraum wurde mit 13-18 Uhr angegeben. Bisher sollen in Heilbronn, Fulda, Freiburg, Hannover, Münster, Hamburg und Dresden Spontsanbesetzungen geplant sein. Wieviele noch dazu kommen wird der Samstag zeigen.
 http://linksunten.indymedia.org/de/node/27856

Castoren ausbremsen!

... 04.11.2010 - 13:39
Castoren ausbremsen
Das »Lektionskomitee Notbremse« will am »Tag X« die Castoren ausbremsen:

Die Deutsche Bahn AG transportiert wieder Castoren (und verdient nicht schlecht daran). Doch dieses Jahr geht die Rechnung des Atomkartells nicht auf!

Ein autonom agierendes Bündnis aus gutgelaunten Saboteur_innen zieht diesmal (im eigentlichen Sinn des Wortes) die Notbremse. Am Tag X werden in Dutzenden Orten unauffällig gekleidete Bürger_innen in x-beliebige Züge steigen und diese durch das Betätigen der Notbremse zum Stillstand bringen. Jeder Nothalt zwingt die Bahn aus rechtlichen Gründen vor einer Weiterfahrt zu einer peniblen Durchsicht der Fahrtechnik aller Waggons, was zu stundenlangen Pausen auf offener Strecke führt.

Das erklärte Ziel ist es, den Betrieb der Bahn bundesweit lahmzulegen. Durch die nahezu flächendeckende Sabotage des Zugverkehrs wird ein Verkehrschaos angezettelt, das nicht nur die Befahrbarkeit der Transportroute der Castoren in Frage stellt, sondern in jedem Fall auch immense Kosten verursachen wird.

Über diesen zumindest finanziellen GAU freuen wir uns schon jetzt!

Beteiligt euch massenhaft.

– Mit dem kleinen Einsatz von nur wenigen Menschen wird der Transport der Castoren spürbar ausgebremst.

– Wir ersparen uns eine längere Anreise nach Gorleben.

– Die Bahn als Komplizin der Atomlobby wird effizient bestraft.

– Der Polizei wird die Freude genommen, in Gorleben auf uns einzuprügeln.

– Die Justiz wird uns kaum überführen können.

– Und obendrein muß uns die Bahn wegen der Verspätungen auch noch die Tickets erstatten ...

PS: Bitte betätigt die Notbremse aus Rücksicht auf unvorbereitete Reisende bevor der Zug eine hohe Geschwindigkeit erreicht hat (und natürlich – sofern möglich – in einem unbeobachteten Augenblick). Vermeidet bitte Fingerabdrücke. Für den recht unwahrscheinlichen Fall einer Ingewahrsamnahme oder eines Verhörs raten unsere Anwälte dringend, keinerlei Aussagen zu tätigen! Verlangt statt dessen einen Anwalt. Bei den Kosten unterstützen wir Euch.

 http://www.jungewelt.de/2010/10-30/028.php

Atomstaat abschalten / An Sebastien erinnern!

Autonome Antifa Leichlichen 04.11.2010 - 14:56
Leichlingen goes Wendland!

 http://afal.blogsport.eu/2010/11/02/05-11-07-11-aktionswochenende-gegen-den-wupperwandel-und-atomkraft/

 http://ggggl.blogsport.de/2010/11/02/05-11-07-11-aktionswochenende-gegen-den-wupperwandel-und-atomkraft-2/

Wir rufen alle und jede_n dazu auf, am Sonntag Soliaktionen für den 2004 verstorbenen französischen Kernkraftgegner Sebastien Briat durch zu führen!

Und wenn der Castor einrollen sollte, macht oire Dörfer dicht wenn ihr nicht ins Wendland kommen könnt!

Deutschland stilllegen, flächendeckend! Dem Atomstaat auf der Nase herum tanzen!

einfühlsam

muss ausgefüllt werden 04.11.2010 - 17:45

Ihre Rechnung geht nicht auf

Castor nix da 04.11.2010 - 18:03
Die Bahn verdient an tödlicher Fracht. Doch diesemal geht ihre Rechnung nicht auf.
Wenn sich genügend Menschen an folgender Aktionsidee beteiligen!
Sie bietet sich besonders für Daheimgebliebene an.
Manipulieren wir mit Sekundenkleber die Münzschlitze von Fahrkartenautomaten und die Öffnung von Abstempelgeräten. Treiben wir die Kosten für die Bahn in die Höhe! Wenn sich genügend hieran beteiligen eine einfache, wirksame Funktion.
Bitte weitersagen!

laut bildzeitung

asdf 04.11.2010 - 20:03
machen sich die bullen das leben selbst sehr schwer:

Polizei-Tanklastzug für Castor verunglückt
Amelinghausen (Niedersachsen) – Ein Tanklastzug der Bundespolizei mit 32 000 Litern Treibstoff für den Castor-Einsatz ist gegen einen Baum geprallt. Der Fahrer und der Beifahrer des Sattelzuges - beides Polizeibeamte - wurden verletzt, einer von ihnen schwer. Das Kerosin war für die Polizeihubschrauber während des Einsatzes beim Atommüll-Transport nach Gorleben gedacht. Der Sattelauflieger mit dem Treibstoff blieb aber unbeschädigt. Eine Polizeisprecherin sagte, der Tanklastzug sei von der Straße abgekommen, als ihm ein Lastwagen entgegenkam. Vermutlich habe sich ein sogenannter Luftsog gebildet, so dass der Fahrer die Kontrolle verloren habe.
 http://www.bild.de/BILD/Newsticker/news-ticker/2010/11/04/04-19-castor.html

Mögliche Castor Routen

wo? 04.11.2010 - 20:16
Nicht nur im Wendland - überall blockieren!
Hier die möglichen Routen des Castor Transports:
 http://www.donaukurier.de/_/tools/picview.html?_CMELEM=1878257

Aktion - alle nach Lüneburg u. Dannenberg

Bremer 04.11.2010 - 20:52
Antifa Mobilisierung letzte Phase.

Wie am besten Castor schottern?

Antifa Neumünster 04.11.2010 - 21:05

Feature auf antifa.de

antifa 04.11.2010 - 21:33

Macht kaputt was euch kaputt macht

AFA 05.11.2010 - 08:52

Castor Fahrplan

Interessiert nicht 05.11.2010 - 12:44
Der offizelle Castorfahrplan inklusive Ausweichrouten etc. ist bei Indymedia links-unten aufgetaucht:  http://bit.ly/cQIgyx

Der Castor bereits in Frankreich blockiert

aktion 05.11.2010 - 16:54
Er steht in l`caen (F) weil sich 12 AktivistInnen agekettet haben!
Ein Statement der AktivistInnen - lassen wir den Castor heuer erst gar nicht ins Wendland kommen - keinen Meter ohne Protest!
 http://ganva.blogspot.com/2010/11/communique-du-ganva-le-5-novembre-2010.html

Keine Fotos vom STERN

egal 05.11.2010 - 18:03
Lasst Euch nicht von Stern-Reportern fotografieren. Trotz vorheriger Absprache, weigerte er sich, die Fotos wieder zu löschen!

Foto von franz. Castorblockade

Schotterbettlüfter 05.11.2010 - 18:36
12 Aktivisten blockieren den Castorzug.

Schon über 4 Stunden Verspätung

schottern 05.11.2010 - 18:41
und der Zug ist noch meilenweit von der Grenze entfernt. Das wird wirklich ein sehr spannender Castor!

 http://twitter.com/castorticker schreibt vor 5 Minuten:
Zug steht immer noch, 4 Menschen angekettet, Grosses Transparent mit der Aufschrift GRENZENLOSER WIDERSTAND in deutsch hängt 4 Festnahmen

Erklärung des Blockierernetzwerks in Caen

... 05.11.2010 - 19:37
... plus weitere Details und Presselinx in den Ergänzungen zur Meldung  http://de.indymedia.org/2010/11/293740.shtml

Ergänzung zu Caen

A 05.11.2010 - 21:18
 http://twitter.com/castornixda schreibt vor wenigen Minuten:

5 Personen waren an Blockade Caen beteiligt.Polizei ging so hart vor, dass 2 Demonstr.ins KH mussten.Einer in die Chirurgie. #castor

TAZ Ticker ebenfalls zu Caen

auf die schiene 05.11.2010 - 21:25
19.35 Uhr: Alle Aktivisten abgeführt

Spezialkräfte durchtrennten am Nachmittag nach Angaben der Agentur dapd die Rohre, mit denen sich die Aktivisten in Caen an den Schienen festgekettet hatten. Die ersten beiden konnten gegen 17.45 Uhr abgeführt werden. Gegen 19 Uhr rollte der Castor-Zug dann weiter in Richtung Deutschland nachdem er 15.45 Uhr durch die Aktion gestoppt wurde.

Bei den Demonstranten, die sich an die Gleise ketteten, handelte es sich um Mitglieder der französischen Anti-Atom-Organisation GANVA. Die Gruppe meldete am Nachmittag auf ihrer Website, ihre Anhänger hätten den Castor-Zug zum Stillstand gebracht. Auf einem Papierstreifen habe auf Deutsch und Französisch gestanden: "Unser Widerstand kennt keine Staatsgrenzen! Castor 2010: Die Erste...to be continued!"

Am Bahnhof von Caen wurden einige Hundert Demonstranten von Ordnungskräften zurückgehalten, nachdem sie versucht hatten, sich den Aktivisten an der Blockade anzuschließen. Der Ort der Blockade selbst wurde von der Polizei abgeriegelt und mit einem Sichtschutz versehen.
 http://www.taz.de/1/zukunft/castor-ticker/artikel/1/live-ticker-castor/

Film

Watcher 05.11.2010 - 23:10

ZDF meldet bei Twitter

asb 06.11.2010 - 12:18
 http://twitter.com/ReporterZDF
Blockade in Berg: Tausend Leute stehen, laufen oder sitzen auf den Gleisen - Polizei: Womöglich gewaltbereite Autonome darunter #castor

12:40

im liveradio 06.11.2010 - 12:43
Polizei sagt "Auflösung der Veranstaltung" durch - alle bleiben sitzen.

Der Castor auch in deiner Stadt?

Umleitung 06.11.2010 - 13:03
Aufgrund einer großen Blockade in Berg wird überlegt die Route zu verlegen!

castorticker.de - SA 12:56 Hoenheim
Der Castor steht immer noch im Bahnhof Hoenheim/Hausbergen. Noch nicht klar, ob er über Berg oder Kehl fährt.

Polizei greift die Demo an

. 06.11.2010 - 15:12
 http://twitter.com/castorschottern

Polizei greift Kundgebung in Dannenberg an! Knüppel und Wasserwerfereinsatz gegen Teilnehmer_innen #castor

Polizei setzt Wasserwerfer ein

info 06.11.2010 - 15:24
14.55 Uhr: Polizei setzt Wasserwerfer ein

Am Rande der Großdemo in Danneberg sammeln sich etwa 300 größtenteils schwarz gekleidete DemonstrantInnen in Richtung Splietau. Im Inneren der Gruppe versuchen einige, die Straße zu unterhöhlen. Das Loch ist schnell etwa 3 Meter groß.

Die Polizei stürmt auf die Gruppe los, versucht Leute zu verhaften. Es werden Wasserwerfer und Tränengas eingesetzt, Plastikflaschen fliegen. Das Loch ist dennoch bereits auf einer Länge von 10 Metern und in einer Tiefe von 2 Metern unterhöhlt. Die Polizei drängt die Leute ab.

Es fliegen Feuerwerkskörper und auch Steine in Richtung der Polizei. Die Polizei hat Tränengas eingesetzt. Bei an der Aktion Nichtbeteiligten stösst die Situation auf Unbehagen, da es sich am Rand der Kundgebung abspielt, wo auch viele Kinder unterwegs sind. (taz)
 http://www.taz.de/1/zukunft/castor-ticker/artikel/1/live-ticker-castor/

15:30 in Frankreich

bref 06.11.2010 - 16:26
Das Réseau Sortir Du Nucleaire meldet, dass die Polizei versucht, in eine Wohnung zu drängen, in der ein Fotograf, der seit dem Vormittag schon das Geschehen um die Greenpeace- Aktivisten in Lauterbourg dokumentierte, seiner Arbeit weiter nachgeht.

 http://groupes.sortirdunucleaire.org/blogs/train-d-enfer-transport-la-hague/article/suivi-du-convoi-heure-par-heure

Update Caen

!!! 07.11.2010 - 07:49
Nach der Castorblockade in Caen befindet sich eine Person die sich angekettet hatte immernoch im Krankenhaus. Die 4 anderen mussten auch behandelt werden. Insgesamt wurden 6 Leute heute dem Haftrichter vorgefuehrt, nachdem sie 24 stunden in Untersuchungshaft verbracht haben. Auf sie wartet am 8 Dezember ein Verfahren wegen Eingriff in den Schienenverkehr. Bisher scheint es so als solle ein Exempel statuiert werden.

Weiterlesen...!  http://de.indymedia.org/2010/11/293835.shtml

PM Kletteraktion zwischen Bebra und Kassel

Seilarbeit 07.11.2010 - 08:34

Anomalien der Wärmeverteilung der Radachsen

Waggons 6 und 7 07.11.2010 - 08:55
06.11.2010 | 22:52 Uhr

Castorzug: Infrarotbilder zeigen Anomalien in der Wärmeverteilung der Radachsen
Greenpeace fordert sofortigen Stopp des Castortransportes und Überprüfung der Waggon-Fahrgestelle

Dannenberg (ots) - Greenpeace hat bei der Sichtung der Thermographiebilder- und Videos des aktuellen Castortransports Anomalien in der Wärmeverteilung an den Rädern festgestellt. In der radiometrischen Bildauswertung wurde eine erhöhte Temperatur an einer Achse zwischen den Castorwaggons sechs und sieben festgestellt. Die Deutsche Bahn und die Einsatzleitung der Polizei wurden von Greenpeace umgehend darüber informiert. Greenpeace fordert die Behörden auf, das Problem ernst zu nehmen und umgehend zu untersuchen. Dafür muss der Atommüllzug so schnell wie möglich gestoppt werden, um alle Fahrgestelle und Achsen überprüfen zu lassen.

"Ein Radachse zwischen Waggon sechs und sieben ist auf den Bildern deutlich wärmer als alle anderen", erklärt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace. "Das darf nicht ignoriert werden, nicht bei dieser tödlichen Fracht, die in diesem Zug durch Deutschland fährt. Das Problem muss sofort untersucht werden, bevor noch etwas Ernstes passiert. Es muss dringend abgeklärt werden, woran es liegt, dass sich das Rad erwärmt. Vorher darf der Zug nicht weiterfahren!"

Achtung Redaktionen: Für Rückfragen erreichen Sie Heinz Smital unter 0171-87 80 803 oder Pressesprecherin Ortrun Sadik unter Tel: 0171-87 81 184. Die Belegbilder der Thermografieaufnahmen erhalten Sie unter 0171-87 81 184

 http://www.presseportal.de/pm/6343/1712446/greenpeace_e_v

Thermoanomalien: Behörden uneins

Waggons 6 und 7 07.11.2010 - 09:24

Castor steht - Straßenschlachten

auf die Gleise! 07.11.2010 - 10:27
Der Castor steht schon seit Stunden in Lehrte 20km bei Hannover - in der zwischenzeit gibt es im Wendland schon seit stunden Straßenschlachten mit der Polizei, die CS Gas Raketen einsetzt.

Märchen vom Reizgas - typische Polizeilüge

X 07.11.2010 - 10:56
Bei bisherigen Castortransporten versuchte es die Polizei mit Lügen von angeblicher Augensäure oder Bildern ihrer agent provocateurs beim Prügeln. Diesmal wird die S21-Propaganda-Schiene gefahren: Pffefferspray sollen die Demonstranten eingesetzt haben. Die einigen Leute mit Pfferspray waren die Polizisten in Uniform und zivil. Mal sehen wie viele Stunden es diesmal dauert, bis die Polizei ihre Lüge zurücknimmt oder ob sie es wie Stuttgart macht obwohl der agent provocateur überführt wurde, bleibt man einfach bei der Lüge, weil man zumindest den Springer Verlag mit seinen Berufslügnern auf seiner Seite weiss. Und deren Konsumenten sind immerhin ein Drittel der Bevölkerung.

PM zum Polizeieinsatz 7.11. / Vormittag

. . . 07.11.2010 - 11:19
Pressemitteilung - Polizei setzt Wasserwerfer und Reizgas ein

 http://www.bi-luechow-dannenberg.de/chronologisch/pressemitteilungen/polizei-setzt-wasserwerfer-und-reizgas-ein

@ Leute, die Ergänzungen posten, Stichwort Usability:

Wär vielleicht besser, soweit möglich, nur kurze Abstracts plus weiterführende Links zu posten!

Pionierpanzer der Bundeswehr

grauzonenamtshilfewatch 07.11.2010 - 11:37
[...] "Gesichtet wurde auch ein Pionierpanzer der Bundeswehr. Das Bundesinnenministerium bestätigte auf Nachfrage, dass im Rahmen des Amtshilfeersuchens der niedersächsischen Behörden nicht nur Kasernen und Verpflegung für die Polizei bereitgestellt würde, sondern auch technisches Gerät". [...]

 http://www.mvregio.de/437589.html

Wald voller Tränengas

verlinker 07.11.2010 - 11:56
Brutaler Polizeieinsatz – Wald voller Tränengas

07.11.2010, 10:32 Uhr

[kurzbericht und statementssammlung]

 http://www.jungewelt.de/blogs/castor/index.php?id=600

Neuigkeiten aus Caen

egal 07.11.2010 - 13:01

Tränengas und Prügel im Wald - Minidoku

kb 07.11.2010 - 13:06
schwach dosierte minidoku von spiegel online

 http://www.spiegel.de/video/video-1092992.html

wild gewordener sanitäter geht schotterer an

waldschrate gegen akw 07.11.2010 - 13:48

Castor in Eschede geblockt

verlinker 07.11.2010 - 13:52
O-Ton eines Polizisten, der mit einem Bolzenschneider zur Blockade stieß: "Oh shit!"

 http://de.indymedia.org/2010/11/293872.shtml

Frau durch Polizeipferd schwer verletzt

. . . 07.11.2010 - 14:24
Demonstrantin durch Polizeipferd schwer verletzt

Harlingen - Ein Pressesprecher der Polizei hat inzwischen bestätigt, daß am Vormittag eine Atomkraftgegnerin bei einem Blockadeversuch in Harlingen durch den Huftritt eines Polizeipferdes schwer verletzt wurde. Die Frau mußte mit einem Rettungshubschrauer ins Krankenhaus gebracht werden.


 http://www.jungewelt.de/blogs/castor/index.php?id=610

Polizeigewalt im Wendland

wie immer 07.11.2010 - 16:53

Castor geschottert!

Karl-Heinz 07.11.2010 - 17:12

Disinfo

tv watcher 07.11.2010 - 17:14
(17 Uhr 4) NTV-Sprecherin erkundigt sich im Rahmen einer Nachfrage beim Korrespondenten in Dannenberg unter Hinweis auf Molotovwürfe auf Polizisten nach dem Stand der Dinge...

Gegen Polizeigewalt München

egal 07.11.2010 - 19:45
Heute Spontandemo in München gegen Polizeigewalt bei der Anti-Castor Protesten. Start 21:00 Sendlinger-Tor-Platz.

Sebastien Briat - 2004 vom CASTOR überrollt

Anarchosyndikat Köln/Bonn 07.11.2010 - 20:03
Atomzüge sind Todeszüge

Nach dem Tod des Gewerkschaftsaktivisten Sébastien Briat, der vor sechs Jahren am 07. Dezember 2004 von einem CASTOR-Zug überrollt auf den Gleisen verblutete, haben einige Bahnarbeiter/innen der anarchosyndikalistischen CNT-IAA, die im ‚Libertären Anti-Atom-Kollektiv‘ im französischen Amiens organisiert sind, folgendes Flugblatt verbreitet:

Er hiess Sébastien.
Er wurde 22 Jahre.
Er ist tot, ein Opfer der Atomkraft und des Kapitalismus, damit die Zukunft lebt.

Die [staatliche Eisenbahn] SNCF – und das ist ihre Rolle – stellt solange keine Fragen, solange sich das auszahlt. Die SNCF wurde für die Rentabilität umstrukturiert, Bahnlinien, Haltestellen, Personenzüge bzw. Verlustfracht wurden abgeschafft. […]

Die SNCF verbraucht vergleichsweise viel Atomkraft. Die Hochgeschwindigkeitszüge TGV sind dabei besonders gefräßig. Diese Züge sind das Schaufenster der kapitalistischen Gesellschaft, immer weiter, schneller, immer auf der Suche nach neuen Märkten im Ausland. Mit den ganzen TGV hat die SNCF die Regionen völlig verwüstet.

Die Atomkraft ist die unentbehrliche Energie zur Unterdrückung der Gesellschaft. Denn wegen ihrer eigenen und folgenden Gefahrenkann sie nur in einer perfekt überwachten und militarisierten Gesellschaft funktionieren. […]

Collectif libertaire antinucléaire

Quelle:
 http://www.cnt-ait.info/article.php3?id_article=1043

Hintergründe:
 http://de.wikipedia.org/wiki/Sebastien_Briat

Übersetzung: Anarchosyndikat Köln/Bonn,  http://anarchosyndikalismus.org

Dieser Text ist gemeinfrei bei Nennung der Autor/innen und Übersetzer/innen, sowie der Webseite  http://anarchosyndikalismus.org

Soliaktion am Nürnberger Hbf

SDAJ Franken 07.11.2010 - 22:34
Am Nürnberger Hauptbahnhof hängten Aktivisten am Sonntagabend in der Haupthalle ein Transpi auf.
Solidarische Grüße ins Wendland!

Castor ist in Dannenberg

Update 08.11.2010 - 10:14
Der Castorzug ist in Dannenberg eingetroffen, um 10:30 gibt es eine Kundgebung auf einem Gelände in Splietau.

spon

anon 08.11.2010 - 13:23
 http://www.spiegel.de/video/video-1092992.html sekunde 25
der herr gehoert gefeuert

der Hauptfeind steht

im Wendland 08.11.2010 - 21:51
folgende bilder sind der homepage von greenpeace entnommen.
sie ziehen mir den den boden unter den füssen weg!

zwar sind es tatsächlich die informativsten und qualitativ besten bilder, die ich gesehen habe,
(ja ein wenig überästhetisiert) doch sollten sie uns zeigen, dass greenpeace mit seiner hinterhältigen unsolidiarischen,
pferdeverliebten Rhetorik nun wirklich mal ein trauriges und leider bestimmt auch ein exemplarisches beispiel des widerstandes ist.

fuck, ich bin traurig und entäuscht.
es kann nur besser werden!

Hagen Rether zu Castor-Demonstrationen

Voller Impuls 09.11.2010 - 01:23
Hagen Rether zu Castor-Demonstrationen

Kurzmitschnitt:  http://www.youtube.com/watch?v=ZieuqZ4q3Tw

Längster Castortransport bisher

hcg 09.11.2010 - 13:47
Der neue Streckenrekord liegt somit bei 3 Tagen, 19 Stunden, 24 Minuten. Die nächste zu knackende Marke sind somit die 100 Stunden.

Demonstrant vom Baum gefallen und schwer verl

kkdf 09.11.2010 - 13:58
Demonstrant vom Baum gefallen und schwer verletzt

Bei den Protesten gegen den Castor-Transport ist in der Nähe von Gorleben ein Demonstrant aus größerer Höhe von einem Baum gefallen und hat sich schwer verletzt. Der Mann wurde am Dienstagmorgen mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht, sagte ein Polizeisprecher. Atomkraftgegner erklärten, der Mann sei abgestürzt, nachdem die Polizei Pfefferspray gegen ihn und weitere Baum-Kletterer eingesetzt habe. Ein Polizeisprecher in Lüneburg dementierte dies aber. "Der Mann ist von allein aus dem Baum gefallen", sagte er. (dpa)

Audio: Treckerblockaden

Radio Dreyeckland 09.11.2010 - 16:41
Der vielleicht größte Unterschied zu politischen Aktionen andernorts ist zum einen die feste Verankerung im Bewusstsein der Bevölkerung hier im Wendland, aber auch die Entschlossenheit zu Widerstand im tatsächlichen Sinne. Ist etwa in Dannenberg selbst heute noch alles recht friedlich, so ist an den Straßenkreuzungen vor den Toren der Stadt bisweilen kein normales durchkommen. Da stehen Trecker kreuz und quer im Kreisverkehr, die gesamte polizeiliche Logistik soll weiträumig erschwert werden. Wir waren an einer der blockierten Kreuzungen.

Klick:  http://www.freie-radios.net/portal/content.php?id=37128

Video: Unterhöhlung der Transportstrecke

Who let the dog out? 10.11.2010 - 01:40
Am Rand der Auftaktdemo kam es zu Unterhöhlungen der Castortransportstrecke :) Das haben sich dann wohl andere zum Vorbild genommen.
 http://www.youtube.com/watch?v=jslSny-yWfo

Amtsanmaßung:franz.Polizisten in Deutschland

Xerexes 10.11.2010 - 18:44

Fotoserien vom Castor

Castorgegner 10.11.2010 - 21:29
Hier einige Bilderserien bei flickr, unter anderem zum Schottern Nähe Leitstadte und der Räumung der Schienenblockade bei Harlingen:

 http://www.flickr.com/photos/55786543@N08/

Eine Stunde Radiosendung...

FROzine 11.11.2010 - 08:36
Während der Castor-Transport von Le Hague halb Deutschland durchquert hat und kurz vor seinem Ziel in Gorleben steht, ist es Zeit einen ersten Rückblick zu wagen.

Zum Download:  http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=19269

Polizei Niedersachsen würdigt den Widerstand

AKW-Gegnerinnen Lüchow 11.11.2010 - 09:00
 http://www.cop2cop.de/2010/11/10/regierungserklarung-castor-transport-2010

Unter Punkt 5 "Castor schottern":

Schlagzeilen hat diesmal vor allem die Kampagne „Castor schottern” gemacht. Die Unterhöhlung von Bahngleisen durch Entfernen der Steine ist kein legitimer Akt zivilen Ungehorsams, wie immer wieder zu hören ist, sondern eine Straftat. Die Staatsanwaltschaft Lüneburg hat dazu das Notwendige in aller Klarheit gesagt.

Für die Landesregierung steht unmissverständlich fest: Wer zum „Castor schottern” aufruft, der erleichtert gewaltbereiten Störern das Geschäft, der handelt verantwortungslos!

Und es ist ein Verfall politischen Kultur, dass auch 19 Parlamentarier aus Landtagen und dem Bundestag - fast alle sind Abgeordnete der Partei DIE LINKE - zum „Schottern” aufgerufen haben. DIE LINKE offenbart damit einmal mehr, dass sie ein gespaltenes Verhältnis zu unserem demokratischen Rechtsstaat hat.

An den Schienenstrecken ist zwar auch bei früheren Transporten nach Gorleben Schotter entfernt worden.Neu ist in diesem Jahr aber das Ausmaß der Kampagne, mit der die Aktion „Castor schottern” beworben wird:

- Die Kampagne wurde bundesweit in zahlreichen Informationsveranstaltungen publik gemacht.

- Spezielle sog. „Schottertrainings” wurden - auch im Oktober hier in Hannover - angeboten und durchgeführt.

- Die Kampagne hatte - das müssen wir leider den Ereignissen vom Sonnabend entnehmen - außerordentlich großen Widerhall in Teilen der Protestbewegung.

Zahlreiche linksextreme Gruppen, auch aus Niedersachsen, initiierten unter der Bezeichnung ‚Interventionistische Linke’die Kampagne federführend mit. Nach unseren bisherigen Feststellungen verfolgten die linksextremistischen Aktivisten eine ausgefeilte Strategie, um zahlreiche Menschen zum „Schottern” - im Klartext zu Straftaten - anzuleiten.

Aus Camps im Waldgebiet Göhrde heraus wurden die einzelnen Aktionen vom Sonnabend auf den Sonntag gezielt gesteuert. Sie verliefen detailliert geplant in Gruppentaktik. Dabei kamen neben den eigentlichen „Schotterern” auch sogenannte „Schützer” zum Einsatz. Diese versuchten die Polizei am Einschreiten zu hindern, um den „Schotterern” Zeit für die Beschädigung des Gleisbettes zu verschaffen.

Dabei kam es auch zu massiven Angriffen auf einschreitende Polizeikräfte mit Steinwürfen, Reizstoffen und Pyrotechnik. Die Vorgehensweise lässt auf einen hohen Organisationsgrad schließen.

Wir werden das Geschehen in der nächsten Zeit sorgsam auswerten und dabei auch betrachten müssen, inwieweit Linksextremisten bereits erfolgreich Teile des bürgerlichen Protestspektrums beeinflussen konnten.

Wir müssen immer wieder deutlich machen: Die Akzeptanz von Gewaltlösungen ist in jeder Hinsicht ein Spiel mit dem Feuer! Und das fängt bereits bei der Gewalt gegen Sachen an.

Zusammenarbeit von Sanitätern mit der Polizei

Enemy-Watch 11.11.2010 - 13:43
Folgende Sanitätsdienste haben mit der Polizei zusammengearbeitet:
CKT - Hameln. KBR - Hamburg, MTS - Frankfurt. Hierbei handelt es sich um Firmennamen, nicht um Autokennzeichen. Die Zusammenarbeit sah so aus, daß Verletzte nach ihrer Versorgung durch die betreffenden Sanitätsdienste an die Polizei übergeben wurden.

Slideshow über Castor Proteste und Schottern

avanti-projekt.de 12.11.2010 - 17:46
Hallo,

hier eine nette Bilderserie zum diesjährigen Castor!

 http://www.youtube.com/watch?v=CI_n7O6PouY&feature=player_embedded

Fotos: Castor 2010

Umbruch Bildarchiv 17.11.2010 - 15:02
Am Dienstag morgen kurz vor neun Uhr hatten sie es geschafft. Der dauerhafteste und massivste Widerstand gegen einen Atommülltransport vor Ort war überwunden, die Behälter im Zwischenlager. Nicht überwunden, so war es überall sichtbar, ist die politische Kraft der Anti-Atomkraft-Bewegung, die auf die Schiene, auf die Strasse und in die Köpfe und Herzen mobilisiert hatte. Alle waren gekommen. Die Breite und Vielfalt der Bewegung unterstreicht, dass diese Menschen nicht nur schottern und blockieren können, sondern entschlossen sind, politischen Einfluß zu nehmen, Ausstieg sofort und keine Verhandlungen! – das war unübersehbar. Eine Fotoseite unter:

 http://www.umbruch-bildarchiv.de/bildarchiv/ereignis/castor2010.html

21.11.10 Demo vor dem neuen Castortransport

... 18.11.2010 - 23:05
14 Uhr vor dem Brennelemente Zwischenlager Ahaus, kommt alle! Sonntag 21.11.2010, 14:00 Uhr
Wir rufen gemeinsam mit der russischen Umweltorganisation Ecodefense zu massivem Widerstand gegen unverantwortliche Atommüllexporte auf.
am Zwischenlager in Ahaus
Bitte mobilisiert und kommt nach Ahaus! Wir treffen uns am 21.11. um 14.00 Uhr am Zwischenlager in Ahaus! Die Bundesregierung darf mit ihren zynischen Plänen nicht durchkommen!

 http://www.sofa-ms.de/home.html

Castorgegner lag eine Woche tot im Bach

Mopo 21.11.2010 - 23:54

Gute Artikel

Neues Deutschland 27.11.2010 - 12:23
Hier sind einige gute Berichte zu finden:
 http://www.neues-deutschland.de/dossiers/106.html

Castor noch im Dezember durch Sachsen-Anhalt

!? 27.11.2010 - 13:17
"Vier Castoren mit hoch radioaktivem Abfall könnten am 16. Dezember durch Sachsen-Anhalt rollen. Darauf bereitet sich die Landespolizei vor"

"Der Transport startet in Südfrankreich. Ziel ist das Zwischenlager in Lubmin bei Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern)."

"Über Halle könnten die Castoren in Richtung Norden rollen. Diese würde dann über Schönebeck, Magdeburg, Stendal und Osterburg fahren. Außerdem könnte der Transport aus Richtung Sangerhausen und Staßfurt durch die Landeshauptstadt fahren. Möglich wäre auch ein Transport über Bitterfeld und Wittenberg oder außerhalb Sachsen-Anhalts.
"
Quelle: http://www.volksstimme.de/vsm/nachrichten/sachsen_anhalt/sachsen_anhalt/?em_cnt=1877955

"Sachsen-Anhalts Polizei bereitet sich auf die Begleitung eines Castor-Transportes im eigenen Land vor. Nach MZ-Informationen gilt es im Innenministerium als "sehr wahrscheinlich", dass ein Transport mit hochradioaktivem Abfall aus dem südfranzösischen Kernforschungszentrum Cadarache am 16. Dezember über die Bahnlinie Nordhausen-Eisleben-Halle in das Zwischenlager Lubmin (Mecklenburg-Vorpommern) rollt. Offiziell äußerte sich das Ministerium nicht zur Route."

Quelle:
 http://www.mz-web.de/servlet/ContentServer?pagename=ksta/page&atype=ksArtikel&aid=1290408534464

CASTOR-TRANSPORT AHAUS - RUSSLAND DIESES JAHR

HAMBURGER 02.12.2010 - 08:48

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 30 Kommentare

@ Dein Name

Ingo 16.10.2010 - 15:57
Focus berichtet mal wieder "sehr differenziert".

"So sei nicht auszuschließen, dass sich autonome Gruppen wie der „Schwarze Block“ an den Castor-Blockaden beteiligen."

Nicht vergessen

Demonstrant 16.10.2010 - 15:59
Für alle die Zuhause bleiben müssen: Organisiert Solidaritäts-Demonstrationen auf dem Dorf und in der Stadt! Veröffentlicht alle Aktionen auf einschlägigen Seiten!

Artikel auf Startseite

Berliner 16.10.2010 - 22:59
Liebe Mods, könnt ihr das Thema Castortransport Gorleben auf der Startseite plazieren?

der castor dieses jahr wird echt "groß"

... 17.10.2010 - 11:49
das musz wirklich auf die startseite!
leute, seid doch nicht immer so lahm!

Auf nach Dannenberg

Antifa Worms 17.10.2010 - 14:11
Bald geht es richtig zur Sache, wir rufen zum zahlreichen Erscheinen in Dannenberg auf.  http://antifaworms.blogsport.de/

Gorleben - Stahlingrad

Timo 17.10.2010 - 14:15
3 Wochen noch, dann geht es los. Wir unterstützen euch und hoffen, dass zahlreiche Berliner erscheinen.

und vorher Naziaufmarsch in Hamm

Antifa 20.10.2010 - 21:24
zum Desaster machen...

Polizeigroßaufgebot 23.10. in Hamm :-(

muss ausgefüllt werden 20.10.2010 - 23:12

Bärlina Bär

Am Start 21.10.2010 - 01:34
Bärlin kommt in Kolonne mit 15 Bussen. Ein paar Tickets gibts noch.

Passt auf Nazis auf!

Antifa 24.10.2010 - 10:55
Vor allem "Autonome Nationalisten" werden sicher auch ins Wendland fahren und dort Heimatschutz betreiben. Seid wachsam, Nazis aufs Maul!

CASTOR STOPPEN

IMK VERSENKEN 24.10.2010 - 11:35
OHNE PARTEIEN, AUSVERKAUFTE NGO'S, UND DEN REST DER RATTENFÄNGER!

AUSSERPARLAMENTARISCH KÄMPFEN!

ATOMENERGIE STILLLEGEN - IMK VERSENKEN!

Kartenmaterial

Name 24.10.2010 - 12:27
Hey, kann mir jemensch Kartenmaterial für das Wendland empfehlen??? Am besten möglichst Detailliert. Thx

Anreise aus Wien

Black Block Action 25.10.2010 - 10:04
Gibt es aus der Region Wien eine Anreisemöglichkeit bzw. wo kann man Infos darüber bekommen?

weiter so

bravo 25.10.2010 - 19:09
getroffene Hunde kleffen am lautesten, sperren se feige die guten Seiten.

Alle nach Dannenberg!

Berliner 27.10.2010 - 00:26
Mit dem Castor kommen sie nicht durch....

SUPPORT DUITSLAND!

AFA AMSTERDAM 28.10.2010 - 16:14
Wir fahren auch mit eine Bus nach Dannenberg. Wir unterstuetzen unsere Genossen. Wir machen alles kaputt so wie in Dresden! HAHAHA Smash Capitalismen!

Macht kaputt was euch kaputt macht..

Antifa Weiden (Oberpfalz) 28.10.2010 - 22:22
Lasst uns zahlreich erscheinen. Es wird sich zeigen, wer den längeren Atem hat und wir werden keine Mühe scheuen alles zu tun, damit der Castor nicht durchkommt, denn diesmal kommen sie mit Gorleben nicht durch.

gegendarstellung gegen bericht im wdr

anticastor nrw 29.10.2010 - 18:54
An die Zuständigen des WDR für die Berichterstattung zum Castorstreckenaktionstag, 23.10.10
(u.a. David Frechenberger)

Sehr geehrte Damen und Herren!

Mit Bedauern haben wir feststellen müssen, daß in Ihrer Berichterstattung über diesen Tag, die parteiunabhängigen Aktionen in unserer Region und die, in denen nicht die Partei der "Grünen" die Hauptrolle spielte, unverhältnismäßig vernachlässigt worden sind: Im Gegensatz zu anderen Orten, wo die partei- und gruppenübergreifende Zusammenarbeit zum Castor-Strecken-Aktionstag, - der im Sommer von einem bundesweiten Bürgerinitiativenbündnis, so auch dem Linksrheinischen Komittee gegen Strahlengefahr (LiKoS), geplant worden ist - , gut geklappt hat, als nächstliegendes z.B. in Mönchengladbach (s. Dateianhänge), haben die Grünen der Kreise Aachen und Düren - auf Geheiß Herrn MdB Krischers (?) vorgezogen, statt unserer Einladung zur Zusammenarbeit zu folgen, eine Parallelaktion am Forschungszentrum Jülich zu unserer über Düren/Köln/Ehrenfeld bis Neuss geplanten demonstrativen Fahrt auf einer möglichen Jülich-Ahaus-Castorstrecke anzusetzen.
(aus zuverlässigen Quellen ist mir sogar bekannt, daß grüne Funktionsträger grüne Mitglieder versuchten, von der Teilnahme an unseren Aktionen abzuhalten, "weil die angeblich:"von 'Der Linken' dominiert seien"...)

Zeitungen sind verpflichtet, Gegendarstellungen abzudrucken. Ich hoffe, Sie sind auch zum Senden verpflichtet.
GEGENDARSTELLUNG:
Der Dürener Bundestagsabgeordnete der Partei "Die Grünen" Oliver Krischer behauptet in der AC-Lokalzeit vom 23.10, daß das
"die erste Aktion in Jülich seit 30 Jahren sei":

RICHTIG IST:
26.6.2010 Rurtalbahnaktion: Aktivisten des im Februar gegründeten "Linksrheinischen Komittees gegen Strahlengefahr", das bisher aus Parteiunabhängigen aus Aachen, Düren und Köln und aus Mitgliedern der Jülicher Linken besteht, sind vom Bahnhof Jülich zu dem des FZ gefahren, die Stichgleise langgegangen, Symbolblockade, dann informierend in der Rurtalbahn bis Düren, wo ein Castor nach Ahaus von dieser abzweigen müßte.

Januar 2010 Ahaus-Duisburg-Jülich-Korso: Kundgebung in Jülich auf dem Markt,
Stippvisite vor dem Fz-Haupttor,

Sommer 2009 Der wendische Antiatomtreck gastiert mit unserer Hilfe in
Jülich auf dem Markt und blockiert ganz kurz das FZ-Haupttor.

Sommer 2008 Die Jülicher Linke und der AK-Umwelt der Aachener Linken
informieren auf dem Markt über "den verschmutztesten Reaktor Deutschlands"
und vermitteln als erste in allgemeinverständlicher Form die (später als
";Moormann-Report" bekannt gewordenen) brisanten Enthüllungen über die
jahrzehntelange AVR-Geisterbahnfahrt. (weiteres s.www.dielinke-juelich.de)

Tschernobyltag 2001: Aachener Antiatomaktivisten machen eine Mahnwache vor
dem FZ-Haupttor, die keine Blockade war, weil die Polizei vorher die
Telefone abgehört hat und entsprechend präsent war. Thema u.a. die 1999
bekanntgewordene AVR-Grundwasserverseuchung und die "kontrollierte" Abgabe
verstrahlten Wassers in die Rur.

September 1996: Der Jubiläumstag der offenen Tür des frischgebackenen
Forschungszentrums(ex KfA) wird mit "wichtigen Hinweisen für
Festbesucher/innen" antiatomig unterwandert.

Tschernobyltag 1995: Ein 16 Meter langes Transparent: Atomkraft Stop -
auch in Jülich" des "Rheinischen Komittees gegen Strahlengefahr" hängt
zwischen den Sendemasten der deutschen Welle bei Jülich-Mersch. (noch
viele kleinere solche Aktionen in dieser Zeit in der ganzen Region)

Tschernobyltag 1993: Kurzblockade und Infoaktion vor dem FZ-Haupttor.
Thema u.a. die dubiosen Atommüllverbrennungen aller Art auf dem
FZ-Gelände, und die gerade genehmigte Halle für AVR-Brennelementmüll.

1989/90 Teilnahme an 2 Erörterungsterminen zum Bau der neuen
AVR-Brennelementhalle, aus der jetzt die Dinger nach Ahaus gebracht werden
sollen. War damals noch eine der Einwenderinnen Stephanie Weis/Gerhardt von den
Aachener Grünen, so glänzten bei dem

Erörterungstermin November 2008 zum Bau des AVR-"Behälterlagers", wo der
verstrahlte Klotz en bloc hineinsoll, die Grünen, unsere Wissens nach,
durch Abwesenheit. Jedenfalls meldeten sich beim Termin keine, als Grüne
sich benennenden, oder von diesen beauftragten, Personen zu Wort, sondern
vom BUND, der Linken, Unabhängige und ein von der Stadt Eschweiler
Beauftragter.

Mitte der 80er: 10minütige Überraschungsblockade des Haupttores um 7.00
morgens: Riesenstau, der ermöglichte, allen Drinstehenden Infoblätter zu
geben. Im allgemeinen von diesen halbwegs akzeptiert.

Daß bei der mäßigen Medienresonanz alles dessen, Herr Krischer es vielleicht
nicht immer erfahren hat, mag sein, aber als MdB hat er die verdammte
Pflicht und Schuldigkeit, sich zu informieren,(Die Rurtalbahnaktion stand
zumindest in der Jülicher Zeitung.) anstatt draufloszuschwatzen.

Nit krische - werke!

Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie gelegentlich auch mehr über unsere Aktionen, - die wir fortsetzen werden, auch wenn das Thema, wie schon mehrfach, bei den Grünen wieder "out" sein wird,- berichten würden. (Bescheid gekriegt haben Sie immer...)

Viele Grüße, für das LiKoS

Nazis am 6.11. in Dannenberg

Antifa 29.10.2010 - 22:26

castortransport vermiesen

antinationale 31.10.2010 - 00:25
wir werden die tage im wendland für den castortransport übelst vermiesen und kaputtmachen.  http://antinationale.org/

Auf ins Wendland

Rote Antifa Duisburg 31.10.2010 - 12:32
 http://www.rote-antifa.org/ Antifa Support! Widerstand jetzt.

Kritik an AKWs aus Österreich

ORF 31.10.2010 - 13:58
Desolate Schweißnähte in deutschen AKWs
Ein Gutachten im Auftrag der Länder Salzburg, Oberösterreich und Niederösterreich skizziert verheerende Mängel grenznaher Atomkraftwerke in Deutschland. Zu bekannten Gefahren kommen mangelhafte Schweißnähte.


Druckkessel offenbar nicht fest genug
Zum Beispiel der 140 Kilometer von Salzburg entfernte Atommeiler Isar 1 bei Landshut weise schwere Konstruktionsfehler auf. Das hat das Österreichischen Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften an der Universität für Bodenkultur in Wien vor kurzem herausgefunden.

Fehlender Schutz vor Flugzeugabstürzen und Terrorangriffen, schlecht geschütztes Lager für Brennelemente und strukturelle Altersschwäche der ganzen Anlage: Solche Sicherheitsmängel des grenznahen Atomkraftwerkes Isar 1 sind schon lange bekannt.

Laut dem neuen Gutachten kommt ein wesentlicher Konstruktionsfehler dazu. Es geht dabei um die Schweißnähte des Druckkessels, in dem der Dampf für die Turbinen erzeugt wird, die letztlich die Stromgeneratoren antreiben.


Wenn Schweißnähte platzen: GAU
Bei hohem Druck und Volllastkönnten diese Nähte aufplatzen, befürchtet der Gutachter Wolfgang Kromp vom Österreichischen Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften:

"Wenn solche Schwachstellen auch nur teilweise aufreißen, dann würde derartig viel Dampf entstehen, dass der Sicherheitskörper das nicht mehr abfangen kann. Strahlung würde in die Umwelt gelangen, und ein Unfall nach dem Muster von Tschernobyl wäre möglich."

In der vergangenen Woche hat der deutsche Bundesrat die Laufzeitverlängerung alter Atomkraftwerke wie Isar 1 abgesegnet - einen Gesetzesentwurf des Bundestages bzw. der deutschen Bundesregierung.


Heftige Proteste aus Salzburg
Der Salzburger Landtag und der Gemeinderat in der Landeshauptstsadt haben dagegen heftig protestiert.

AB JETZT KEINE INFOS MEHR ÖFFENTLICH

AUTONOMER 02.11.2010 - 20:59
AB JETZT KEINE INFOS MEHR POSTEN, DIE DER POLIZEI DIENEN KÖNNEN - SCHWEIGEN IST UND BLEIBT GOLD!

Auf nach Lüneburg 5.11. Dannenberg 6.11.!

Schwarz Rote Antifa 04.11.2010 - 19:26

Wir kommen nicht zum Spielen!

Punk 05.11.2010 - 20:24
ATOMAUSSTIEG SOFORT!
WIR KOMMEN NICHT ZUM SPIELEN!

In der heutigen Bundesratsdebatte mahnte der CDU-Politiker Peter Hinze anlässlich der aktuellen Proteste gegen den Castor-Transport die Demonstranten Demokratie nicht mit Anarchie zu verwechseln. Das Schottern führe zu einer erheblichen Gefährdung des Lokführers und eigentlich hätte unser Protest ja ohnehin keinen Sinn.

Diese Diffamierung und Banalisierung demokratischen Protestes und Widerstandes reiht sich nahtlos ein in die aktuellen Stellungnahmen von Polizei und Politik anlässlich unseres Widerstandes gegen den Castor-Transport, die Nutzung der Kernenergie und den Kapitalismus.

Unsere Demonstrationen werden zwar zur Kenntnis genommen und die Medien berichten auch darüber, doch letztlich wird von Regierung und Polizei klar signalisiert, dass sie den Castor-Transport, die Nutzung der Kernenergie und den Kapitalismus durchsetzten werden. Die Polizei kann – nach eigener Einschätzung – jede Gangart.

Die können wir auch! Und wenn Künast, Roth und andere immer wieder zur Friedlichkeit mahnen, dann fragen wir doch ganz deutlich: Wer vergiftet mit Atom? Wer fährt mit Panzern ins Wendland? Und wer hält hier den Kopf hin?

Wenn wir dann in den Medien und der Polizei von einem „Katz und Maus Spiel“ zwischen Polizei und Demonstranten hören müssen, dann stellen wir klar: Wir sind nicht zum Spielen gekommen! Wir kommen ins Wendland, weil wir die Nutzung der Kernenergie zur Energiegewinnung nicht tolerieren können. Unser Protest an der Nutzung der Kernenergie ist Widerstand gegen den herrschenden Kapitalismus, der Tote, Verstrahlung und Krieg um des Profits Willen in Kauf nimmt.

Wenn wir dann bereits bei der Anreise von der Polizei schikaniert werden, dann sinkt auch unsere Bereitschaft Still zu halten. Wir haben noch gar nichts gemacht und müssen uns schon von einem Uniformierten belästigen lassen. So geht das nicht, Staat! Das geht so nicht!

Wir brauchen auch keine Polizei, die uns das Demonstrieren ermöglicht! Wir sind schon groß und können das alleine bewerkstelligen. Darum lasst uns einfach in Ruhe demonstrieren! Sprecht uns nicht an, denn wir sind nicht zum Diskutieren gekommen, wir kommen nicht zum Spielen, wir kommen um zu zeigen, dass es jetzt genug ist!

Diesmal kommt der Castor nicht durch!
Für den sofortigen Ausstieg!

doppelt gemoppelt

@ egal 07.11.2010 - 13:47
doppelt gemoppelt, info wurde schon heute früh verlinkt... just check it: Update Caen!!! 07.11.2010 - 07:49

Q Mods...Dahlenburg hat kein Verladebahnhof

Streckenposten Stade 07.11.2010 - 22:14
...seit wann ist der Verladebahnhof in Dahlenburg und nicht mehr in Dannenberg :?.. Soli Grüße in die Görde von den zuhausegebliebenen Streckenposten in St.ade :-)

Schotter & Muttern dem Atomstaat ...
non pasaran !

Versteckter Artikel verlinkt

ghdjrtz 08.11.2010 - 03:08
Bei den verlinkten Artikeln findet man: "Mü: Soli-Spontandemo gegen Polizeigewalt". Klickt man drauf, kommt der Hinweis, der Text sei versteckt worden. Was ist los?

kernenergie.de gehackt!

thomas 09.11.2010 - 09:57
www.kernenergie.de wurde anscheinend in der nacht gehackt!!

Link zu versteckten Artikel löschen!

trezw 14.11.2010 - 16:29
Könnt ihr bitte mal den versteckten Artikel aus dem Feature rauslöschen, liebe Mods? Der über die Solidemo in "Mü". Seid doch nicht so peinlich! Ihr wart es doch, die diesen Text hier verlinkt haben. Dann löscht den Link auch bitte, wenn ihr den Artikel schon verstecken musstet! Ist doch nervig!