G20 in Toronto: This is what democracy looks like!!

cumbre 28.06.2010 05:45 Themen: G8 Globalisierung Repression Weltweit
G20 in Toronto: This is what democracy looks like!!

Am Samstag fand die größte Demonstration der G20 Proteste in Toronto statt. Trotz strömenden Regens fanden sich insgesamt mehrere zehntausend Menschen am frühen Nachmittag im Queenspark zusammen, um gegen den Gipfel der Mächtigen zu demonstrieren. Die anfangs breite und friedliche Demonstration endete in jedoch in Riots und Polizeipression. Während den Ausschreitungen im Finanzsektor Torontos schaute die Polizei noch tatenlos zu - erst später wurden hunderte Demonstrierende festgenommen, die aber offensichtlich nichts mit den RandaliererInnen zu tun hatten.

Zwei breite Bündnisse hatten zu den Protesten aufgerufen : das erste umfasste vor allem Gewerkschaften und größere Umweltorganisationen, das zweite radikalere Gruppen mit einer umfassenderen Kritik und einem konfrontativeren Aktionskonzept, welches einen Marsch Richtung Zaun vorsah. Angeführt wurde die Demo von einem Frauenblock, dahinter folgten die Arbeiterorganisationen, im Anschluss verschiedene andere Organisationen und Gruppen, u.a. Kein Mensch ist illegal und indigene Organisationen. Der erste Versuch sich Richtung Zaun zu bewegen, wurde schnell von der Polizei buchstäblich zurück geknüppelt, wobei mehrere Menschen blutende Wunden davon trugen.

Kurze Zeit später sammelten sich zahlreiche DemonstrantInnen, um von einer Kreuzung aus zurück Richtung Innenstadt zu marschieren, während der größte Teil der Demo sich zum Ausgangspunkt zurück bewegte.

Im Finanz- und Geschäftsviertel kam es dann zu Riots; mehrere Fensterscheiben von Geschäften wurden eingeschlagen und an zwei Stellen wurden Polizeifahrzeuge angezündet. Allerdings wird mittlerweile selbst in der Mainstreampresse darüber spekuliert, dass diese absichtlich dort stehen gelassen wurden und alte Schrottkarren waren, um die Bilder zu bekommen, die die Sicherheitsmaßnahmen und die spätere Repression rechtfertigen sollten.

Die Hauptdemonstration zog derweil weiter zum Ausgangspunkt im Queens Park. Die organisierten GewerkschaftlerInnen und andere, die von außerhalb kamen, verließen den Queenspark schon bald mit Bussen. Viele andere blieben aber im Park um sich auszutauschen und den Tag zu reflektieren. Schon nach kurzer Zeit wurden die Demonstrierenden dort von der Polizei eingekesselt; es kam zum Einsatz von Tränengas und Gummigeschossen. Mehrere Menschen wurden zudem von Polizeipferden niedergetrampelt. Eine typische Strategie der Polizei war es dabei hier wie auch an vielen anderen Stellen, die Menge zunächst "nur" einzukesseln oder zurückzutreiben, um dann urplötzlich und ohne erkennbaren Anlass vorzustürmen und einzelne Menschen herauszuziehen und festzunehmen, meist äußerst brutal. Festzuhalten ist dabei, dass der Queens Park als geschützte "Free Speech Area " deklariert war und von den Menschen, die sich zu diesem Zeitpunkt im Park aufhielten, keine Gewalt ausging.

Nach einiger Zeit formierte sich eine Demonstration und brach aus dem Park aus, um durch eine der zentralen Geschäftszentren Torontos zu marschieren. Die Menschen auf der Demo skandierten "Whos Streets? - Our Streets!!". Dies entsprach diesmal tatsächlich den Tatsachen, denn weit und breit war zunächst keine Polizei zu sehen, während die gesamte Strasse von Demonstranten eingenommen war. Wichtig dabei ist die Tatsache, dass es bei dieser Demonstration keinerlei Sprühereien oder Sachbeschädigungen gab obwohl bzw. genau weil keine Polizei vor Ort war.

In den Nebenstraßen wurden aber schon Hundertschaften von Riot-Cops mit Bussen angefahren. Diese Cops setzten die Demonstration dann später in der Nähe des "Novotel Hotel" fest und kesselten hunderte von AktivistInnen. Zu diesem Zeitpunkt waren kaum noch Medien vor Ort. Die wenigen JournalistInnen, die am Ort des Geschehens waren, wurden von der Polizei auch gewaltsam des Platzes verwiesen.

Das Vorgehen der Polizei war dabei so brutal und gegen eine komplett friedlich Menge gerichtet, dass selbst Mainstream-Reporter wie der bekannte Fernsehjournalist Steve Paikin von einer "furchtbaren Nacht für die Demokratie in Toronto" sprachen und erklärte, so eine gruselige Situation habe er in fast 30 Jahren als Journalist noch nie erlebt, selbst in Bosnien oder Israel nicht.

 http://www.tvo.org/cfmx/tvoorg/theagenda/index.cfm?page_id=3&action=blog&subaction=viewpost&blog_id=43&post_id=12960

Außer den beim Novotel festgenommenen ca. 150 Menschen gab es noch zahlreiche weitere, so dass die Bilanz am Ende der Nacht bei etwa 500 Gefangenen lag.

Schon in der Nacht von Freitag auf Samstag wurden OrganisatorInnen, und einige, die die Polizei für solche hielten, in den frühen Morgenstunden in ihren Wohnungen festgenommen (PDF). Dabei drang die Polizei zumindest teilweise ohne Haft- oder Durchsuchungsbefehl in Privatwohnungen ein und bedrohte Menschen mit Schusswaffen.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

This is what democracy looks like!!

U 28.06.2010 - 10:09

Eat The Rich, witch?

Die Kosten für Demonstrationen neu berechnet 28.06.2010 - 10:31
Der Sicherheitseinsatz kostet allein 930 Millionen Kanada-Dollar, umgerechnet 729 Millionen Euro.

Das ist 'ne schöne Stange Geld, so ein bisschen demonstrieren. Den Haupteil sacken sich ja wie immer die Polizist_Innen ein. Hat sich echt gelöhnt. ACBC

Spiegel und Freud

fg 28.06.2010 - 23:20
Man vergleiche Bildunterschrift und Bild:  http://www.spiegel.de/fotostrecke/fotostrecke-56420-2.html

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 6 Kommentare

Achtung Spaltung!

Anarcho 28.06.2010 - 10:08
Die Spaltung zwischen friedlich und militant nimmt mal wieder ungeheuerliche Ausnahme an. Jetzt muss sogar behauptet werden, dass die Polizeifahrzeuge, die auf den Fotos nicht besonders schrottreif wirken, absichtlich für den "Schwarzen Block" bereitgestellt werden. Der dann wohl ohnehin nur aus Agent Provokateuren bestand. Es ist kaum zu glauben, wie hiermit der militante Widerstand diskreditiert wird.

Wir unschuldigen armen, friedlichen, ehrliche Demonstranten wurden dann das Opfer und das Ziel, anstatt die bösen Schwarzvermummten, die wahren Täter.

Warum immer wieder "friedliche" Demonstrierende Ziel von Polizeigewalt werden, diese Analyse sollte mal in Angriff genommen werden. Hat das evt. nichts mit einem marodierend durchs Viertel ziehenden schwarzen Block zu tun? Sondern sucht sich die Polizei nicht ganz bewusst immer auch die Massendemonstrationen bei diesen Events als Angriffsziel aus? Macht es da nicht Sinn endlich mal bewusst über Strategien gegen die staatlich gewollte Gewalt nachzudenken. Anstatt später immer wieder zu jammern, wir waren friedlich?

Nein, auch ihr seit eine Störung der Ordnung und auch für den friedlichen Protest sind zehntausende PolizistInnen im Einsatz. Glaubt nicht, dass die Einsatzleitungen, rund um den Globus, nicht genau wüsste, dass der friedliche Protest keine Verantwortung für miltanten Widerstand trägt? Wie naiv seit ihr eigentlich? Empört euch deshalb darüber, dass ihr vom Staat bewusst atackiert wird und arbeitet euch nicht immer an dem schwarzen Block ab. Dieser greift euch nicht mit Knüppeln, Tränengas und Wasserstrahl an und überführt euch in Gefangenensammelstellen!

Macht euch weniger Gedanken darüber, ob es Sinn macht sich militant in Form von Sachbeschädigung gegen Symbole des Kapitalismus zu wehren." Ihr habt doch eure Entscheidung getroffen und macht es nicht Sinn sich Gedanken über die die tatsächlich herrschende Gewalt zu machen, die das kapitalistische System zu verantworten hat. Die Gewaltfrage in unseren Reihe müsste sich endlich auf diesen Terror beziehen...

Die Analyse, ob brennende Polizeiwagen oder friedliche Großdemonstrationen den Kapitalismus mehr erschüttern, hat an sich keine Bedeutung.

"Eat The Rich, witch?" ???

Hexenmeister 28.06.2010 - 15:42
"Esst die Reichen, Hexe?"
Wo liegt der Sinn, der Frage?

das heisst: this is how YOUR democracy

looks like 28.06.2010 - 18:17
überlegt dochmal. diese scheisse was die veranstalten hat nix mit demokratie zu tun. das was wir wollen ist demokratie.

@Anarcho

wurde ausgefüllt 29.06.2010 - 16:50
Nein, es waren nicht alles Agents Provocateur. Dass es aber eben auch Agent Provocateur gab, wurde sogar mittlerweile wohl von der Kanadischen Polizei eingeräumt.
 http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=19928

So schön und gut auch militante Politik zum richtigen Zeitpunkt ist: Die Polizei braucht oft, und gerade dann wenn sie in Kritik wegen Panikmache im Vorfeld stehen, militante Ausschreitungen. So können dann weitere Repressionen begründet und Gerichte beeinflusst werden(sh. BVerfG-Entscheidung für Heiligendamm). Das dazu auch immer wieder mal auf Undercoverbullen zurückgegriffen wird, sollte allgemein bekannt sein. Aus strategischer Sicht ist es sinnvoll, als Einsatzleiter den Zeitpunkt bestimmen zu können, zu dem es knallt und ab dem man dann die Demo auflösen kann, bzw die entsprechenden Stellen räumen lassen kann.

This is what ...

looks like 29.06.2010 - 20:27

@ wurde ausgefüllt 29.06.2010 - 16:50

asdfghjklkl 30.06.2010 - 08:03
troll dich bulle. hat schon seinen grund, warum sämtliche riots auf solchen events von euch bullen losgetreten werden. Kennt man ja hier auch aus dem wendland. die staatsgewalt bringt seinen vorwand gegen oppositionelle vorzugehen gleich mit.