Unruhe unter Leiharbeitern

Jolly Jumper 17.06.2010 11:34 Themen: Soziale Kämpfe
Leiharbeiter organisieren Widerstand gegen Lohndumping durch die KIELER NACHRICHTEN. Jobcenter unterstützt verschärfte Ausbeutung und Entledigung von einer Belgschaft mit kämpferischischem Betriebsrat.
Das Erfolgsrezept Leiharbeit stößt für die Kapitalisten an ihre Grenzen. Die Flexibilität und der geringere Preis der Arbeitskraft sind eben nicht alles. Einige Betriebe haben ihre Versuche mit Leiharbeitern gemacht und sie wieder aufgegeben. Die Leiharbeiter haben sich an ihre neue Rolle angepaßt und sich mit ihr arrangiert. Eine „Scheißegal-Haltung“ hat sich ausgebreitet und für schlechtere Arbeitsbedingungen leistet man auch entsprechend weniger. Und während die Kollegen aus der Stammbelegschaft Angst haben ihren Arbeitsplatz zu verlieren, wissen die Leiharbeiter, daß es andere Leihbuden wie Sand am Meer gibt, also was soll man schon fürchten!?!

Bisher galten ja Leiharbeiter als quasi unorganisierbar, doch dies scheint vorbei zu sein. Sie beginnen sich selbst zu organisieren. Im letzten Jahr waren es Leiharbeiter (bei VW) in Hannover, die begannen zu kämpfen. Als sie sich von der IG Metall im Stich gelassen fühlten, verbrannten sie öffentlich ihre Gewerkschaftsausweise und kämpften weiter. Sie machten einen Hungerstreik, protestierten, sammelten Unterschriften und zogen kollektiv vor's Arbeitsgericht. Ihr Kampf war erfolgreich.

Nun lohnt es, nach Kiel zu blicken: Die Kieler Nachrichten ersetzten einen großen Teil ihres Personals in Produktion und Vertrieb durch Leiharbeiter. Diese wollten sich Dumpinglohn und Arbeitshetze nicht auf Dauer bieten lassen. Ihre Versuche einen Betriebsrat zu gründen, wurde vom Betriebsratsvorsizenden der Kieler Nachrichten sabotiert. Hier verbrannte man nicht die Gewerkschaftsausweise, sondern es gelang, sich einen Teil der Gewerkschaftsstrukturen anzueignen. Mit einer großen Zahl von Leuten von der Leiharbeitsfirma TABEL GmbH ging man in den Ortsvorstand von Verdi, wählte dort den verhaßten KN-Vertreter ab und ersetzte ihn durch einen Tabel-Kollegen. Die Kieler Nachrichten schäumten, weil sie es plötzlich mit einer Leiharbeitsfirma mit einem (echten!) Betriebsrat zu tun hatten. 400 Mitarbeiter der Tabel GmbH sollen nun auf die Straße gesetzt werden, um duch eine Belegschaft eines nicht „betriebsratsverseuchten“ Sklavenhändler ersetzt zu werden.

Ein besonderer Skandal ist hier die Mitwirkung des Jobcenters bei dem Untergraben von Arbeitsbedingungen und dem Aushebeln einer gewerkschaftlichen Vertretung. Der Sklavenhändler, der eine neue Belegschaft rekrutieren soll, verfügt in der Stadt nichteinmal über über ein eigenes Büro. Nun kann man in ein Büro des Jobcenters zum Vorstellungsgespräch kommen für den Job eines Streikbrechers, bzw. zu dem Brecher aller Errungenschaften des Kampfes.

Die Aktivisten von TABEL sind keine Politprofis. Sie haben jedoch keinerlei Berührungsängste bei der Suche nach Unterstüzung. Man suchte Kontakt zu den Parteien und zeigte sich offen für die sozialen Bewegungen. Von der Linkspartei erfuhr man spürbare Unterstützung und traf sich auch mit Leuten von der FAU und Aktivisten von Chefduzen („Forum der Ausgebeuteten“). Da die KN über ein Meinungsmonopol in der Region verfügen, wurde es zu einem Problem die Öffentlichkeit zu erreichen. Schon ein Artikel in der TAZ war hilfreich. Man schrieb auch für kleine linke Zeitungen und schaffte es den Wikipedia-Eintrag über die Kieler Nachrichten um einen Absatz über die Lohndumpings-Politik des Verlags zu ergänzen.

Die Zusammenarbeit mit sozialen Bewegungen und linken Aktivisten hat Früchte getragen. Es gab eine Informationsverantaltung mit Aktivisten des Tabel-Kampfes im Subrosa (Kneipe der Polit-Szene). Zur Unterstützung kam es auch zu Transparentaktionen. In der ganzen Stadt wurden Flyer und Plakate zur Information über die Machenschaften der Kieler Nachrichten verklebt und seit Wochen betreiben die Leiharbeiter Samstags einen Infotisch in der Kieler Fußgängerzone. Flublätter wurden erstellt und bisher über 1500 Unterschriften gesammelt. Die KN haben Abokündigungen zu verzeichnen.

Für den 30.6. planen die 400 Leiharbeiter eine Demo durch Kiel.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Dokumentationen zu diesem Thema

Arbeitslos 17.06.2010 - 12:19
In diesem Zusammenhang sind folgende Dokumentationen interessant:
Die Armutsindustrie
 http://www.youtube.com/watch?v=9XFFV9rb5w8
Lohnsklaven in Deutschland - Das Geschäft mit Leiharbeitern
 http://www.youtube.com/watch?v=R8kUDcOgB6Y
Doping für den Job - Burnout Schuften bis zum Umfallen
 http://www.youtube.com/watch?v=VrLU0R1rVD8
Mobbing in der Krise
 http://www.youtube.com/watch?v=Wvl81mCwyuE

War auch Zeit!!

Lohnsklave 17.06.2010 - 19:03
Es war an der Zeit, dass sich endlich mal Leiharbeiter (sprich Lohnsklaven!) zur Wehr setzen!
Interessant finde ich, dass 24,5 % der Anteile der Madsack-Gruppe gehören. Denn: 20,4 % der Madsack-Gruppe gehören der SPD!!
Wer denkt da nicht: ¨Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!¨ (Natürlich nur im Sinne der Partei. Der Begriff Sozialdemokratie wird schließlich schon von Bebel, Lenin und anderen Vorkämpfern des sozialen Fortschritts benutzt.)

Aber regt euch nicht auf (*Ironie*): Alle Zeitarbeitfirmen bieten ihren Sklaven wundervolle TARIFVERTRÄGE an. Gut, wen stört es, dass diese das Papier nicht wert sind, auf das sie gedruckt sind?
Diese wurden oft mit sogenannten ¨christlichen Gewerkschaften¨ verhandelt. Tja, inwieweit diese ¨Gewerkschaft¨ sind, wisst ihr sicher alle. Und christlich?
Zitat:
¨auch nicht einer sagte von seinen Gütern, daß sie sein wären, sondern es war ihnen alles gemeinsam.¨
(Apostelgeschichte 4, aus 32) Warum haben die Kapitalisten die Bibel noch nicht auf den Index gestellt??

Hinzufügen möchte ich noch:
Wenn demnächst die Heizkostenzuschüsse für Geringverdiener gestrichen wird, werden die Bonzen es hoffentlich bald erfahren:

SPARTAKUS lebt! Lohnsklaven-Aufstand. egal wie das ¨Beschäftigungsverhältnis¨ ist, solidarisiert euch miteinander!
Proletarier aller Länder vereinigt euch!!

KN

Funnelwebspider 18.06.2010 - 10:28
Vielleicht nochmal ergänzend. Die KN gehört zur SHZ dem in Schleswig Holstein fast alle reginalen Zeitungen gehören.
Das heißt auch an anderen Standorten, könnten solche asozialen Pläne schon in den Schubladen liegen.

Man braucht nur auf www.shz.de gehen und dort mit der Maus auf den Menüeintrag "Lokales" gehen um zu sehen wieviele Lokale Zeitungen zur SHZ gehören.

Gruß

KN gehört NICHT zur SHZ

Tilo 19.06.2010 - 00:30
Das die KN zur SHZ gehören würde ist einfach falsch. Wie hier auch schon geschrieben wurde ist Madsack einer der Haupteigentümer. Dies lässt sich z.B. hier überprüfen:  http://de.wikipedia.org/wiki/Schleswig-Holsteinischer_Zeitungsverlag#Tageszeitungen .

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke den folgenden Kommentar

Yeah!

----- 17.06.2010 - 19:30
Sowas liest mensch doch gerne. Weiter so, Leute!

Unser Leben in unsere Hände!