Bln. Solidemo mit griechischem Widerstand

Bernd Kudanek alias bjk 11.05.2010 16:55 Themen: Globalisierung Repression Soziale Kämpfe
Berliner Bündnis Montagsdemo solidarisiert sich mit dem Protest und dem Widerstand der GriechInnen

Am gestrigen Montag, den 10. Mai, fand um 18 Uhr auf dem Alexanderplatz in Berlin vor der Weltzeituhr die in einer Pressemeldung angekündigte Soli-Kundgebung mit dem griechischen Widerstand statt. Eingeladen hatten unter anderem das Berliner Bündnis Montagsdemo (  http://www.berlinermontagsdemo.de/ ), MLPD und die Hellenische Gemeinde zu Berlin e. V. ( www.gr-gemeinde.de ). Als Moderator fungierte Felix Weitenhagen, die Straßenrockband Nümmes (  http://www.nuemmes.de/joomla/index.php ) sorgte für den passenden musikalischen Rahmen.
Die Kundgebung hatte reges Interesse auch außerhalb des Kreises der allwöchentlich protestierenden MontagsdemonstrantInnen und ihrer SympathisantInnen hervorgerufen, sodaß zeitweilig bis zu 200 aufmerksame ZuhörerInnen vor der Weltzeituhr versammelt waren. Die Hellenische Gemeinde war u. a. durch ihren Vorsitzenden Achilleas Lykos und seinem Stellvertreter Lampros Savvidis vertreten.

Mehrere Flaggen und einige Transparente ließen auch den eiligsten PassantInnen unsere Botschaft deutlich erkennen: Solidarität mit dem griechischen Widerstand! Inmitten der teilnehmenden Hellenischen Gemeinde wurde natürlich die griechische Nationalflagge hochgehalten. Eine einzelne rotblaugoldene Flagge wurde auch geschwenkt (Bild 10). Ich rechnete sie vor Ort dem griechischen Widerstand zu und hatte deswegen auch nicht nachgefragt, leider fand ich aber später in Google keine Bestätigung. Vielleicht weiß ja jemand aus der Leserschaft, wofür RotBlauGold steht?

Dieter Ilius von der MLPD schilderte am offenen Mikro seine Sicht von Ursachen der schlimmen Geschehnisse in Griechenland und prangerte völlig zu Recht an, daß das sogenannte Hilfspaket für Griechenland in Wahrheit nur Sonderprofit für Banken und Spekulanten sei. Er mahnte einen gemeinsamen solidarischen Kampf gegen die neoliberale Politik an, die sich nicht nur gegen die griechische sondern letztlich gegen die breite Masse der gesamten europäischen Bevölkerung richte. Seinem Vortrag schlossen sich auch die nachfolgenden RednerInnen am offenen Mikro an. Insbesondere griechische Redner beklagten die unsägliche verleumderische Hetze deutscher Medien und PolitikerInnen gegen ihre Landsleute, nachzulesen unter:  http://www.gr-gemeinde.de/sehp/sehp/showlist.php?grp=30&PHPSESSID=

Bis auf zwei auffällig unauffällige Zivilpolizisten und ihre beiden EinsatzleiterInnen (Bild 17) hielt sich die Polizei deutlich im Hintergrund.

Bernd Kudanek
 http://freies-politikforum.carookee.com



20 Fotoimpressionen unter  http://www.carookee.com/forum/freies-politikforum/2/26291947#26291947

Sämtliche Demo-Fotos dürfen bei namentlicher Nennung des Knipsers und Angabe der Quelle für nichtkommerzielle Zwecke gerne heruntergeladen, gespeichert und weiterverbreitet werden.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Kostas Papanastasiou

Enrico 11.05.2010 - 17:52
Gegen Ende der gelungenen Kundgebung trat noch Kostas Papanastasiou ("Terzo Mondo", Sänger, Schauspieler in der Lindenstrasse)auf. Er hielt einen sehr kämpferischen Redebeitrag, in der er den Widerstand der griechischen Bevölkerung verteidigte. Anschließend sang er begleitet von zwei Musikern revolutionäre griechische Lieder. Und am Ende der Kundgebung sang er gemeinsam mit "Nümmes" und den Kundgebungsteilnehmern das Lied der italienischen, kommunistischen Partisanen "Bella Ciao".
Es wurde zudem eingeladen zu einem Vorbereitungstreffen für eine breite Demonstration zur Griechenlandsolidarität, sowie zu einer Veranstaltung der MLPD am kommenden Donnerstag mit einem Genossen der griechischen KOE. Nähere Infos findet man unter rf.news.de

Gruslige Veranstaltung

Roland Ionas Bialke 11.05.2010 - 18:10
Die Zahl 200 ist ein bisschen übertrieben. Etwa 100 Personen haben an der Kundgebung teilgenommen. Und, es war nur eine Kundgebung am Alexanderplatz. Also keine, wie angekündigt, sich bewegende Demonstration.

Es ist schon richtig, dass diese Veranstaltung nur eine grössere "Montagsdemo" war. (gross - auf die letzten Jahre bezogen). Einige Äusserungen auf der Demonstration waren dann echt gruselig. "Das Deutsche Volk muss sich mit dem Griechischen Volk solidarisieren!" war so eine Äusserung.

Trotzdem müssen die VeranstalterInnen gelobt werden: Ihr macht wenigstens etwas zum Thema. Von woanders kommt ja nichts!

Drei Veranstaltungen mit KOE-Vertreter

Piet aus S. 11.05.2010 - 18:12
Anastasios Varounis von der Kommunistischen Organisation Griechenland/KOE tritt auf drei Veranstaltungen in Deutschland auf, wo er über den aktuellen Widerstand in Griechenland berichten wird:

Berlin: Do, 13. Mai, 18:00 Uhr (Einlass: 17:30), Veranstaltungszentrum "Palisa", Palisadenstr. 48, 10243 Berlin-Mitte, (Nähe U-Bahn Weberwiese).

Gelsenkirchen: Fr, 14. Mai, 19.00 Uhr (Einlass: 18:30 Uhr), Kultursaal in der "Horster Mitte", Schmalhorststr. 1a, GE-Horst.

Stuttgart: Sa, 15. Mai, 15:00 Uhr (Einlass: 14:30 Uhr), Arbeiterbildungszentrum Süd, Bruckwiesenweg 10.

@Roland Ionas Bialke

bjk 11.05.2010 - 18:47
Hallo Roland,

du bist ja erst sehr spät als schon viele weg waren dazugestoßen, auch ich bin ja vorzeitig gegangen. Deshalb kommst du auf nur ca. 100 Personen, vorher waren es zeitweise doppelt so viele. Aber ich stimme dir voll zu, was du den üblichen Trollen und Meckerern hier ins Stammbuch geschrieben hast: von denen hat nämlich keiner, auch nicht der angebliche FAU'ista, irgendwas in Sachen Solidemo oder so organisiert.

Gruß
Bernd

"die griechen" etc.

nestor machno 11.05.2010 - 21:41
ehrlich gesagt, sehen wir die griechische fahne nur mit knüppelnden bullen drauf und das gesabbel vom griechischen volk geht mächtig auf die eier: es gibt einige verschiedene völker in hellas plus mind. 10% flüchtlinge, die ihre kämpfe auf den demos einbringen und logisch wird hier mit keinem wort der rassismus in hellas thematisiert, auch nicht die repression gegen die anarchistische bewegung!
passend dazu können sich dann alle am 14.5. um 20 uhr im russischen haus in der friedrichstr. 176, berlin mitte einfinden und mit Elsässer diskutieren, was er und die anderen mit M. Theodorakis am Hut haben.
die anarchistiche solidarität - die die letzten 18 monate für updates, u.a. gesorgt hat - wird sich komplett raus ziehen und nur noch mit "griechischen" genossi_nnen zusammenarbeiten plus dem proletariat und nich dem volk!
allerdings mit sicherheit nicht mit "kommunisten" der Syriza (KOE), die die klassenspaltung nationlistisch anhand von reparationen durch geführt hat.
auch reicht es langsam zu hören "die deutschen sollen auch mal ... dies und das"
das einzige was die in Hellas kämpfenden menschen verlangen, ist unsere kämpfe zu führen und darüber nach griechenland zu berichten! keine will die kohle!
es wird antworten der strasse geben, wenn irgendwelche sekten und k-gruppen meinen sie könnten jetzt mit ihren halbinfos anfangen zu spalten und die lorbeeren einsacken für die hier einige leute krass gekämpft haben!
es reicht - schön das jetzt die mittelspalte - aba da läuft es genauso: "seit 1. mai kämpfen..." BULLSHIT!

Demo in Frankfurt am Mittwoch den 19. Mai

anarchist 12.05.2010 - 13:56
Solidarität mit den Kämpfenden in Griechenland!
Αλληλεγγύη με τους αγωνιζόμενους στην Ελλάδα!

Staatsbankrott in Griechenland - deutsche Steuern für griechische Frührentner? Mit solcherart Hetze werden seit Wochen rassistische Ressentiments in der deutschen Bevölkerung geschürt. Prophylaktisch stellen die Herrschenden schon jetzt klar, dass nicht sie die Verantwortlichen für die zu erwartenden weiteren sozialen Einschnitte in Deutschland sind. Schuld seien „die Griechen“. Die nämlich, so das in den bürgerlichen Medien der BRD vermittelte Bild, sind korrupt und faul, haben jahrzehntelang über ihre Verhältnisse gelebt, um danach ausgeruht mit 50 in Frührente zu gehen. Und nun, in Erwartung rettender deutscher Steuergelder, besitzen sie auch noch die Frechheit gegen dringend gebotene Lohnkürzungen zu streiken.

Das ressentimentgeladene Rauschen im deutschen Blätterwald ist die Begleitmusik zur knallharten Durchsetzung des Stabilitäts- und Wachstumspaktes in der Europäischen Union. In der Wirtschafts- und Finanzpolitik steht das Griechenland seit Anfang des Jahres faktisch unter Zwangsverwaltung. In der EU-Kommission geht die Angst vor einem Auseinanderbrechen der Eurozone um. Nicht nur die griechische Schuldenkrise gefährdet die Stabilität der Gemeinschaftswährung, sondern der als Domino-Effekt befürchtete Bankrott in weiteren Mitgliedstaaten. Die nach monatelangem Gezerre bewilligte milliardenschwere Finanzhilfe von EU und IWF gab es erst nach der Zusage „schmerzhafter Reformen“. Die griechische Bevölkerung reagierte mit einem 48-stündgen Generalstreik, Besetzungen staatlicher Gebäude und Fernsehsender und wütenden Großdemonstrationen. Allein in Athen gingen am 5. Mai bis zu 200.000 Menschen auf die Straße. Tausende von ihnen versuchten über Stunden unter der Parole „heute brennt, heute brennt, dieser Puff das Parlament“ eben jenes zu stürmen. Nur mit dem brutalen Einsatz von Sondereinsatzkommandos der Polizei gelang es die „Volksvertreter“ vor ihrem Volk schützen.
Während der Demonstrationen kam es zu einem tragischen Zwischenfall als bei einem Brandanschlag in einem Gebäude der Marfin-Bank drei Bankangestellte an giftigen Dämpfen erstickten. Der Tod dreier unschuldiger Menschen liegt seitdem wie Blei auf den Seelen der kämpfenden Menschen in Athen und Griechenland.
Wir demonstrieren heute in Frankfurt um unsere Solidarität mit den Kämpfenden in Griechenland auszudrücken und die wahren Schuldigen an der Misere zu benennen!
Wir sind solidarisch mit den streikenden Arbeiterinnen und Arbeitern, den Rentnern und Rentnerinnen, den Angestellten, der aufständischen Jugend und wünschen ihnen Erfolg.
Sie kämpfen gegen ungerechte Rentenkürzungen, gegen die Senkung ihrer Löhne und gegen die weitere Verschlechterung ihrer Arbeits- und Lebensbedingungen.
Ihre Streiks, der Generalstreik und ihre Kämpfe sind auch in unserem Interesse! Gelingt es der griechischen Bevölkerung die Angriffe des Kapitals zurückzuweisen, wird dies den Widerstand der Lohnabhängigen in den anderen Staaten Europas entscheidend stärken!
Die Bonzen in diesem Land, in Griechenland und in den anderen europäischen Staaten sollen ihre Krise selber zahlen!

Für die Freiheit, für die Anarchie!
Ζήτω η ελευθερία, ζήτω η αναρχία!
Gegen die rassistische Hetze!
Ενάντια στην ρατσιστική προπαγάνδα!

Demonstration: Mittwoch 19. Mai, 19 Uhr, Campus Bockenheim
Διαδήλωση: Τετάρτη 19. Μαΐου, 19μμ, Campus Bockenheim


Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 14 Kommentare an

MLPD — heißt

Volk, Völker - Völkisch — Heil Bernd aka

Gegen rumspalten — Operator

"volk,völker=völkisch" — ist klar?!

Absprachen ? — leser

Ich hatte ihn gefragt.... — Rot Blau Gold

solidarität? — marsameise

Nationalflagge — Habich Aucheinen

@ finanzfunz — Y

MLPN — TTT