"Antifa heißt früh aufstehen" - Erfurt 1. Mai

IL EF 01.05.2010 22:38 Themen: Antifa Blogwire
Viele Leute haben heute in Erfurt dafür gesorgt, so daß die geplante Demonstration der NPD nach ca. 500m wieder zurück zum Anfang musste. Es gab mehrere Blockaden, eine Antifademo, viele Kundgebungen. Eigentlich sollte es auch knallen.
Blockade auf der Stauffenbergallee "Antifa heißt früh aufstehen" meint etwas verdrießlich einer der TeilnehmerInnen der Sitzblockade am Beginn der Stauffenbergallee. Denn obwohl man um halb neun noch problemlos von der Stadtmitte zum Blockadepunkt direkt am Anfang der Nazi-Route kommt, sitzen nur ca. 70 Leute quer über die Stauffenbergallee -- ziemlich wenig für eine vierspurige Straße mit großzügigem Mittelstreifen. Eigentlich hatte man hier mit mehr Leuten gerechnet, aber scheinbar haben eine ganze Menge Leute ihr Date mit der Straße verpennt. Ein paar DemonstrantInnen spielen Karten, andere lesen Zeitung, während einige MandatsträgerInnen der Partei "Die Linke" mit der Versammlungsbehörde aushandeln, daß die Blockade für's erste nicht abgeräumt wird. Obwohl es regnet und hier keiner so recht davon ausgeht, mit 70 Leuten die Blockade zu halten, ist die Stimmung gut.Am anderen Ende der Stadt, in der Johannesstraße, sieht man um 9.00 Uhr eher griesgrämige Gesichter. Kaum 100 Menschen haben sich am Ort der Auftaktkundgebung für die Antifa-Demonstration unter dem Motto "Hauptsache 's knallt" versammelt. Aber bis die Demo um 9.30 Uhr losläuft wächst die Menge auf 300-400 Leute an. Luftlinie sind es nur wenige hundert Meter zwischen den parallel verlaufenden Routen von Antifa und Nazis, aber der aufgestaute Flutgraben trennt die beiden Versammlungen. Mittlerweile sind die Übergänge mit Hamburger Gittern und einfachen Polizeiketten dichtgemacht. An der Krämpferstraße gibt es dann auch den ersten Versuch einiger TeilnehmerInnen der Antifa-Demo, auf die Nazi-Route zu kommen. Aber 20 Leute sind für die Polizei kein Problem. Hin und wieder werden Parolen gerufen, dazu erzählt Lothar König viele Dinge aus dem Lautsprecherwagen. War die Demo am Anfang vorwiegend schwarz war, sammelt sie auf ihrem Weg Richtung Bahnhof immer mehr BürgerInnen ein, bis am Ende ein deutlich sichtbarer bunter Block mit den Autonomen demonstriert. Es knallt nicht. Etwas unübersichtlich wird die Lage, als die Demo gegen 11.30 versucht, zur ver.di-Kundgebung in der Tromsdorffstraße zu kommen. Obwohl ver.di laut durchsagt, daß die Antifa auf der Gewerkschafts-Kundgebung ausdrücklich erwünscht ist, stellt die Polizei sich quer. Nach kurzem Gerangel kommt es zu endlosen Verhandlungen -- ohne Ergebnis. Ver.di und Antifa dürfen nicht zusammen demonstrieren. Da sich langsam die Gerüchte verdichten, daß die Nazis bald loslaufen, meldet die Antifa eine Spontandemonstration an und macht sich auf, die schon gelaufene Route wieder in der Gegenrichtung abzulaufen.Seit 7 Uhr sendet das Radio der Thüringer Landesmedienanstalt (Radio Funkwerk) vorproduzierte Interviews. Steffen Lemme von der SPD verzettelt sich und nennt MOBIT die "Mobile Beratung für Demokratie - gegen Gewalt" statt ".. gegen Rechtsextremismus". Rüdiger Bender gibt den originellen Rat an Blockaden, einfach mal freiwillig zu gehen, statt sich räumen zu lassen. Auf der Blockade am Beginn der Nazi-Route läuft bis 11 Uhr Musik aus der Konserve. Matthias Bärwolf von der Partei "Die Linke" hebt mit kurzen Redebeiträgen die Stimmung und fordert die Leute zu Dableiben auf. Vereinzelte AnwohnerInnen haben sich eingefunden. Die meisten wollen sich zu der Frage, was sie von der ganzen Sache halten, nicht festlegen. Nur ein älterer Herr redet in aller Ausführlichkeit darüber, daß er Blockieren für undemokratisch hält. Er will die TeilnehmerInnen der Blockade überzeugen, zur NPD zu gehen und mit den Nazis zu diskutieren. Gegen 12 Uhr taucht der Erfurter Oberbürgermeister Andreas Bausewein und die Bürgermeisterin Tamara Thierbach an der Blockade auf. Ungeschickter Weise nehmen sie den Weg durch die Nazi-Kundgebung und werden aus dem Lautsprecherwagen der NPD hämisch als KundgebungsteilnehmerInnen begrüßt. Das widerum bestätigt einige TeilnehmerInnen der Blockade in ihrer sowieso eher ablehnenden Haltung gegenüber der Stadtspitze. Als Bausewein nach einigem Händeschütteln den Ort der Blockade wieder verlässt, meint ein Teilnehmer: "Ich weiß nicht, ob es mich mehr ärgert, daß er wieder geht oder ob es mich mehr geärgert hätte, wenn er sich dazu gesetzt hätte". Leipziger PlatzEin paar Ecken weiter, am Leipziger Platz, beteiligt sich ein anderer Oberbürgermeister an einer Blockade: "Ich werde nächstes Mal dafür sorgen, daß noch mehr Bürgermeister da sind und Ihr werdet dafür sorgen, daß mehr Bürger da sind, denn gemeinsam sind wir stark" sagt der Jenaer OB Albrecht Schröter. Viele sind begeistert von diesem Bündnis, andere rollen genervt die Augen. Der Lautsprecherwagen dankt den KundgebungsteilnehmerInnen immer wieder dafür, daß sie so bunt, friedlich und entschlossen sind. Gegen 12:40 wird die Blockade am Beginn der Nazi-Route geräumt. Dabei geht die Polizei verhältnismäßig umsichtig vor. Es gibt keine Verletzten. Ganz anders muß das Vorgehen etwas früher am Talknoten gewesen sein. Eine Aktivistin erzählt mir, daß dort ein Bus mit anreisenden Nazis von vielleicht 50 GegendemonstrantInnen blockiert wurde und eine Polizeieinheit daraufhin "frei gedreht hat". Die Blockade wurde ohne Vorwarnung brutal von der Straße geprügelt. (Bericht auf Indymedia hier)Gegen 13 Uhr beginnt die Demonstration der Nazis. Sie rufen "Gegen System und Kapital - unser Kampf ist national" oder, immer wieder, "Die Straße frei der Deutschen Jugend". Die Nazis sehen aus, als seien sie zufrieden damit, daß sie endlich laufen dürfen. Aber schon 500 Meter weiter ist schon wieder Schluss, weil sie auf die Blockade am Leipziger Platz treffen. Hier haben sich neben dem Bündnis aus Oberbürgermeister und BürgerInnen auch ca. 200 Kapuzenpullis und Antifa-Fahnen auf der Stauffenbergallee eingefunden. Ein paar AnwohnerInnen beschweren sich über die Unannehmlichkeiten, die sie durch die Demonstrationen und Veranstaltungen haben. Ihnen wäre es lieber, wenn man die Nazis einfach laufen ließe: "Dann wäre der Spuk in einer Stunde vorbei". Die Nazis nutzen die erzwungene Pause für Redebeiträge. Immer, wenn sich der nationale Lauti anhebt: "Deutsche Männer und Deutsche Frauen .." ruft die Kundgebung rythmisch "Halt die Fresse". Da die beiden Versammlungen durch zwei Reihen Hamburger Gitter, zwei Wasserwerfer (einer in jede Richtung) und unzählige PolizistInnen getrennt sind, hört man das bei den Nazis vermutlich nicht. Aber auf der Kundgebung sorgen die Sprechchöre für gute Laune. Spätestens als nach und nach die TeilnehmerInnen der dahinterliegenden Blockade am Talknoten und die Reste der Antifa-Demo hier eintrudeln, vermuten viele: Hier kommen heute keine Nazis mehr durch. Das dämmert auch dem nationalen Widerstand. Teile der Demonstration versuchen gegen 14 Uhr durch die Polizeiketten zu brechen. Das gelingt nicht. Aber damit hat die NPD in den folgenden Verhandlungen mit der Versammlungsbehörde schlechte Karten. Auch daß im weiteren Verlauf der Route mittlerweile nicht wenige Hamburger Gitter verschwunden sind oder auseinandergeschraubt wurden, wird die Chancen auf eine erfolgreiche Nazi-Demo eher verringert haben. Nach mehr als einer Stunde verkündet die Polizei das Ergebnis der Verhandlungen: Die Nazis müssen die 500 Meter, die sie vom Bahnhof gelaufen sind, zurücklaufen. Der Versammlungsleiter ist beleidigt und löst um 15.40 von sich aus die Versammlung auf. Er sagt durch, daß er keine Verantwortung für die folgenden Ereignisse übernimmt. Aber die angedeutete Drohung erweist sich als leer. Die VersammlungsteilnehmerInnen bewegen sich geordnet zurück zum Bahnhof. Kurz vor dem Ende versuchen sich einige wenige noch mit einer Sitzblockade, die aber auch nach wenigen Minuten wieder aufgegeben wird. Der Nationale Widerstand Franken und Bayern begibt sich fix zu den Reisebussen, die Thüringer Nazis zum Zug. Ich spreche am Rande mit ein paar Leuten aus dem Antifa-Spektrum. Die sind nicht sonderlich zufrieden mit dem Tag, fanden alles "zu lasch". Eine andere sagt, vieles sei heute schlecht koordiniert gewesen. Trotzdem hat einiges funktioniert. Ganz am Ende muss dann einfach noch die rituelle Randale kommen -- schließlich ist heute 1. Mai. Die letzten zehn Nazis brüllen in der Bahnhofsunterführung "Hier marschiert der nationale Widerstand". Dann wird es unübersichtlich. Die zehn Nazis werden schnell in den Bahnhof geleitet. Gleichzeitig treibt die Polizei die ca. 150 anwesenden GegendemonstrantInnen auf der Bahnhofstraße zusammen -- mit Pfefferspray und Knüppel frei. Brutal werden Leute in Gewahrsam genommen. Mindestens vier DemonstrantInnen werden verletzt.Damit waren die nötigen Bilder im Kasten. Die Polizei zieht sich zurück. "Nach Ende der Neonazi-Demonstration kam es zu Ausschreitungen von Linksradikalen" kann man jetzt sagen, und fordern, daß das Demonstrationsrecht endlich nicht mehr für Extremisten beider Seiten gilt.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Blockade im Bahnhof

Q 02.05.2010 - 07:25
Ab 8.00 Uhr gelang es knapp 100 Menschen zwischen 16 und 70 Jahren, größtenteils aus dem BGR Weimar und dem Jenaer Aktionsnewtzerk, die Halle des Erfurter Hauptbahnhof zu besetzen. Die Polizei griff bis 11.30 Uhr zweimal ein um kleine Gassen zu schaffen, verlegte sich jedoch nach Rangeleien größtenteils darauf die Nazis über die Gleise zu führen. Nach dem Beginn der Besetzung hatte die Bahn AG extra ein komplettes Gleis für die Nazis stillgelegt. Die Polizei führte die Nazis daraufhin, parallel zum eigentlich dafür vorgesehenen und abgegitterten Willy Brandt Platz, über das Bahngelände zu ihrem Auftaktort. Polizei,Ordnungsamt und Bahnhofsmanagment hatten unter Androhung der Räumung mehrfach versucht die Blockierer zum verlassen des Bahnhofs zu bringen. Organisiert in Bezugsgruppen hatten die BesetzerInnen im Delegiertenrat jedoch beschlossen zu bleiben. Als sich abzeichnete das um 11.30 die Anreise der Nazis nicht weiter verzögert werden konnte, verließen die Leute in Fingern organisiert den Bahnhof über die Schillerstrasse. Gemeinsam gelang es die Polizei zu umgehen und die Blockadepunkte auf der Stauffenbergalle zu erreichen.

Zwischenfall

Mensch 02.05.2010 - 10:56
An der Ecke Bebelstraße – Rosa Luxemburg Straße (also um die Ecke beim Talknoten) kam es im Laufe des Nachmittags zu einem Zwischenfall, der deutlich macht auch in nächster Nähe kritisch um sich zu schauen. Wir standen also an der Ecke und berieten uns wie wir zum Steinplatz laufen wollten. Nach einer Antifa-Kleingruppe kam noch eine andere Gruppe an uns vorbei – offensichtlich keine Nasen. Dann tauchte an der Kreuzung eine Person auf, die augenscheinlich sehr alkoholisiert und alleine war. Die Person trug auch noch ein Thor-Steinar Base Cap und schien sich ihrer Lage nicht wirklich bewusst. Es kam dann kurz zu Beschimpfungen mit einer männlichen Person aus der zweiten Gruppe (Die Antifa-Kleingruppe war schon über alle Berge ;). Diese entschied sich dann ihre Männlichkeit oder was auch immer beweisen zu müssen, schmiss ihre Jacke auf die Straße und ging schnurstracks auf die alkoholisierte Person zu, die nach dem ersten Schlag auf dem Boden lag. Dies reichte jedoch nicht aus um sich als ordentlicher Macker zu fühlen. Es mussten auch noch ein paar gezielte Stiefeltritte auf den Kopf der am Boden liegenden Person folgen. Umstehende Menschen konnten den schlagenden Typ dann von seinem Opfer abhalten, die antrabenden Cops taten ihr Übriges und er zog ab.

Ist meine objektive Wahrnehmung der Situation und kann gerne ergänzt werden.

waren schon mehr leute unterwegs

afa 02.05.2010 - 13:07
naja zu Beginn der Antifademo waren es schon so 300- 400 leute dann aber ab Leipziger Platz/ anger 1 sind es so zwischen 700-800 Menschen gewessen ,Demo versuchte mehrfach durchzubrechen und hat viele Polizeikräfte gebunden


Bericht bei MDR:


 http://www.mdr.de/thueringen/mitte-west-thueringen/7294355.html

erfurt bei npd-blog.info

xyx 02.05.2010 - 13:41
Das Motto ihrer Demonstration in Erfurt „Wir bleiben hier“ ist für die NPD in Thüringen am 1. Mai Realität geworden – aber in anderer Form, als sich die Neonazis dies vorgestellt hatten. Nur 500 Meter nach dem Beginn der Demonstration stoppte die Polizei den Aufmarsch und ließ die 400 Neonazis in einem Kessel etwa zwei Stunden lang warten. Anschließend wurden die Rechtsextremen geschlossen zurück zum Bahnhof geleitet. weiter:
 http://npd-blog.info/2010/05/01/1mai-npd-erfurt-100/

zur

Antifa-Demo 02.05.2010 - 17:40
Auf der Antifa - Demo befanden sich zum Auftakt ca 300 - 400 Menschen. Leider weniger, als viele erwartet hatten. Die Stimmung würde ich anfangs als müde bis übermüdet kennzeichnen, welches sich jedoch innerhalb der ersten ersten halben Stunde änderte. Eine sehr fitte erste Reihe mit Fronttranspi (Hauptsache's knallt!), gute Musik und sehr gute Redebeiträge von verschiedenen Gruppen aus Thüringen.
Es fehlten definitiv Seitentransparente, welches der Polizei auch beim ersten Durchbruchversuch auf die Route der Nazis ungehinderten Zugriff bot. Und beim ersten Durchbruchversuch war bis auf die ersten 2 - 3 Reihen die Demo wohl noch mit wach werden beschäftigt, so dass die Polizei relativ schnell die Straße dicht machen konnte, paar mal zuknüppelte und die Demo nach kurzen Verhandlungen und kompletter Absperrung der Seitenstraßen durch Sixpacks weiterlief.
Nach einigen 100 metern war dann stehenbleiben angesagt, da die DGB-Demo vorbei gelassen werden sollte. Nach einigen Minuten konnte die Demo dann schließlich weiterziehen, bis zum Juri-Gagrin-Ring Ecke Tromsdorffstraße. Auf der Tromsdorffstraße befand sich eine Kundgebung / Blockade direkt an der Naziroute. Dort wollte die Demo hin und ihre ursprüngliche Route ändern.
Wer auch immer dies versuchte dies mit der Polizei zu verhandeln hat definitiv versagt.
Mehr als 15 Minuten stand die Demo, die Bullen machten den Zugang zur Kundgebung / Blockade in der Zeit dicht, die Demo wartete und nichts knallte.
Schließlich die Durchsage über den Lauti, dass jeder/m teilnehmer_in der Zu- und Abgang zur Kundgebung ermöglicht werden muss. Und dann knallte es doch kurz. Die Polizei liess keine Leute durch, doch mit massivem Druck konnte trotz Knüppeleinsatz die Demo durchbrechen. Bis zur nächsten Sperre der Polizei. Dort stand sie wieder.
Zwischenzeitlich schaffte es der Lauti durch zwei Bullenwagen durch, Respekt an den Fahrer an der Stelle - mehr als 3-4cm Abstand waren da nicht.
Im Kessel fanden diverse Verhandlungen statt, die eine Demo wurde dann abgemeldet, eine neue Richtung der Naziroute, die zwischenzeitlich kurz vorm Abmarsch standen angemeldet. Also alles wieder zurück. Organisierte Gruppen erhielten zwischendurch Infos, sich zu anderen Punkten zu begeben - so auch meine. Dank an die Person, die immer wieder Gruppen organisierte und in Absprache mit Infotelefon und anderen losschickte.
Die Demo lief dann zum Rosa-Luxemburg-Platz und unterstützte von dort aus die Blockaden.

Positiv:
* Redebeiträge (bis auf den von der FAU - der war komisch)
* Musik (der Lauti an sich war gut, auch mit Infodurchgaben, kommentieren der Polizeiaktionen etc.)
* erste Reihe
* Organisation der Bezugsgruppen
* Infostruktur auf der Demo
* Aufruf / Mobi für die Demo

Negativ:
* Sprechchöre fast bei Null - kurz am Anfang welche, sonst garnicht
* fehlende Konsequenz
* wenig Leute
* fehlende Seitentranspis
* scheiss Auflagen (habt ihr da mal geklagt @Erfurter?)

Resultat:
Viel zu wenig Leute auf einer an sich gut beworbenen und inhaltlich klar ausgerichteten Antifa-Demo.
Viel zu wenig Konsequenz.

(Waren überhaupt Erfurter auf der Demo? Es wurden immer mal wieder Erfurter ausgerufen und keiner kam...)

ach so

afa Erfurt 02.05.2010 - 18:14
dabei wurde in Erfurt versucht eigene Inhalte zu besetzen, schade das da aus anderen Bundesländern nur sowenig Unterstützung kam obwohl die Mobi / Aufruf der AG 17 da klare Positionen bezogen haben nun gut offensichtlich fühlt sich die bundesweite Antifaszene in bündnissen mit der SPD und dem DGB lieber und versichtet damit weiter auf eigene Möglichkeiten, beim nächsten mal sollte es später losgehen viele schafften es nicht bei den massiven Vorkontrollen pünktlich da zu sein und die Stadr glich einer Geisterstadt fast der ganze Innenring war komplett abgespert und von Bullen abgeriegelt, aber naja wenigstens wurde in Erfurt der Naziaufmarsch verhindet, das mit "Keinem Frieden mit Deutschland" muß noch geübt werden aber dann hoffentlich mit bundesweiter Unterstützung...


 http://www.thueringer-allgemeine.de/startseite/detail/-/specific/Proteste-verhinderten-Neonazi-Aufmarsch-in-Erfurt-697272123

Ergänzend ein netter Erlebnisbericht

(muss ausgefüllt werden) 03.05.2010 - 10:24

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 10 Kommentare

Peinlich

Peppi 02.05.2010 - 10:50
Die Hauptsache´s knallt Demo. warn witz. Von anfang an von bereits besoffenen übel riechenden Punks dominiert, die dann im Verlauf schön weiter gepichelt und rumgemackert haben. Dann noch schnell ihre Handys ausgepackt haben und die komplette Demo abgefilmt. Wenn mensch dann was gesagt hat kamen ihre stinkenden Usselfreunde und haben gedroht. Ansonsten waren schön viele 15-17 jährige Black block kiddies da die null Peil von nix hatten. Die Spitze war dann das Fronttranspi mit Israelfahne und der tolle Pro KP China Redebeitrag ausm Lauti.
Nie Wieder Deutschland! Nie wieder erster Mai in Erfurt!

Krawumm!

Miez 02.05.2010 - 11:34
Leider wurden ein paar Zeilen übersprungen oder nicht richtig behandelt.. Mensch sollte die unzähligen Sportgruppen nicht vergessen die zB verfolgt und über Felder getrieben wurden (hierbei gab es Verletzte sowie Menschen in Gewahrsam).
Des weiteren fand eine von Wieschke angemeldete Spontandemo in Gotha statt, die anschließend noch ein paar Sportgruppen dort ließ. Vermutlich war es auch diese Gruppe, die später mit 50 Menschen inklusive Totschlägern und Baseballschlägern am Bad Langensalzaer Bahnhof standen und Menschen verfolgten und angriffen.
Geknallt hat es an einigen Stellen natürlich auch- dies verneint dieser Text bzw unterspielt dies gänzlich!

peppi auf welcher Demo warst du?

@peppi 02.05.2010 - 15:58
Zum ersten war auf dem Fronttranspa keine Israelfahne abgebildet, zum anderen gab es Redebeitrage, die jedoch mit der KP China am Hut hatten.

Inhaltlich ging es in den Redebeiträgen eher um den Extremismusbegriff(JAPS), um die Frage gesellschaftlicher Gewalt im Kapitalismus (Antifa Südthüringen) sowie um Gegenaktivitäten zum "Rock für Deutschland" und dem "Coburger Convent", sowie einen Beitrag der FAU zu gewerkschaftlicher Selbstorganisierung.

Der gleiche "Wahrheitsgehalt" kommt den Massen an besoffenen Punks zu. Also peppi: troll dich ab.

@peppi auf welcher Demo warst du?

peppi 02.05.2010 - 17:04
auf der demo war ich auch und den ganzen Kram hab ich mir auch angehört. Ansonsten scheinst du aber ne sehr selektive Wahrnehmung zu haben. Von den 3 schlecht gemalten Transpis war auf einem hunder% ne Israelfahne. Wohlmöglich war es auch ein "Seitentranspi" Ist ja unmöglich zu sagen weil eh alle einfach irgendwo hingehalten wurden, weil die Hälfte der Leute sich eh nicht darum geschert haben wohin mit den Transpis und den Anwohnern lieber wahlweise zugewunken oder ohne ersichtlichen Grund den Mittelfinger gezeigt haben. Den Ordnerinnen war es auch piepegal, dass alle mit Bierflaschen rumgelatscht sind was aber zugegebenerweise erst gegen Ende zu einem offensichtlichen Problem wurde. Der pro china Beitrag kam bei der Kundgebung an der Kreuzung Gagarin Ring Krämpferstr. Da wurde sich über die dt. Gewerkschaften lustig gemacht (was mir tendenziell schnurz ist) und dafür die tollen Gewerkschaften in China gelobt und überhaupt der chinesische Staatskapitalisumus angehimmelt. Super warn auch die Aufzeichnungen gegen Burschis und die von den Jenaern. Warum haben die ihren Kram nicht selber vorgelesen? Sind die lieber nach Berlin gefahren als in Erfurt abzuhängen oder wussten die im Vorfeld dass zu der demo nur die letzten Krachlatten gehen? Wenn jede linksradikale Gruppe jetz ewig lang Aufzeichnungen von irgendwelchen Bündnispartnern durchn Lauti gibt dann füllt das ja bald ganze Demos aus. Die Hauptsache´s knallt Demo war aber sowieso für nix anderes gut als LAuti zuhören. Selbst wenn mal ein paar engagiertere Menschen zu Parolen angesetzt haben kam sofort zum tausendsten Mal "commandante che guevara" und hat es übertönt.
Bis auf die Mobilisierung und den ersten Redebeitrag am Startpunkt war diese Demo total beschissen ist wohl auch der Grund warum sich nach dem Zusammentreffen mit den Grünen an der Stauffenberg Ecke Magdeburger sofort alle halbwegs organisierten Gruppen aus dem Staub gemacht haben. Wir waren nicht aus Erfurt und haben uns den Stress der Anreise gegeben weil wir den Aufruf und generell die Aufmachung der demo und die vorbildliche Mobilisierung auch an weiter entfernten Orten gut fanden. Wir habe geglaubt dass ein Auftreten als linksradikaler starker bLock möglich ist und die demo deshalb mobilen Kleingruppen-aktionen vorgezogen. Für ein geschlossenes Auftreten war dieser Haufen Punks und MAcker aber nicht zu gewinnen. Weshalb ich/wir uns verarscht vorgekommen sind.

nun mal sachte...

afa 02.05.2010 - 17:40
alle Antifagruppen die da Redebeiträge gehalten haben waren auch auf der Demo und an dieser beteiligt, das Fronttranspi war top und das es keine oder nicht viele Seitentranspis gab naja die werden in Erfurt bei den Auseinandersetzungen eh meist zerrissen , das ist ja dann beim Durchbruch der Demo auch passiert, sicher hätte einiges anders laufen können so bleibt die Frage ob sich die Demo hätte überhaupt an den Nazis abarbeiten sollen, immerhin sollte Mensch bedenken das zum Ende gut 700 Menschen auf der Demo waren und das laut Bullen knapp tausend an dem Tag gegen die Nazis demonstriert haben in Erfurt also ein klarer Mobi erfolg von den Maifestspiele Leuten, dabei ist zu bedenken das noch viele Sportgruppen am Start waren die von Beginn an den Nasen das Leben schwer gemacht haben die Zivilgesellschaft konnte kaum mehr als 200 Personen mobilisieren und das bei dem breiten Bündnis, also beim nächsten mal vielleicht Nazis laufen lassen und nur noch auf eigene Inhalte konzentrieren aber das muss die Linke wohl noch lernen in Berlin wurden da ja auch keine eigenen Inhalte der Antifaszene gesetzt lieber war Mensch an Blockaden mit Politikern beteiligt gegen die Mensch dann auf der 18.00 Uhr Demo demonstriert hat, also AG 17 beim nächsten mal eigene Position noch besser duchziehen... und an den/die Kritikerin schade das eure Erwartungen nicht erfüllt werden können aber eine stärkere Unterstützung von organisierten Gruppen aus anderen Bundesländern hätte Erfurt gut getan aber leider ist Mensch dann lieber in Berlin und Schweinfurt an und in inhaltsleeren Bündnissen aufgegangen

erfurt war einfach scheisse

Dein Name 02.05.2010 - 17:46
aber was erwartet man, wenn sich halbherzig an themen festgehalten wird, denen sich die bürgerliche gesellschaft längst viel erfolgreicher angenommen hat?

von antifa in thüringen ist außer mackerei, unpolitischen "inglorious bastard"-sportgruppen und sich-selbst-viiiiiiel-zu-ernst-nehmen nicht viel übrig.


vorschlag: mal ein jahr pause oder zwei, bisschen lesen und bilden und sich neuen themen und problemen annehmen.

richtig zuhören

@ peppi 02.05.2010 - 20:58
wenn du über die redebeiträge urteilst, solltest du ihnen auch richtig zugehört haben. es wurden weder die gewerkschaften in china gelobt, noch den chinesischen staatskapitalismus angehimmelt. es wurde gesagt, dass im staatskapitalistischen china keine unabhängigen gewerkschaften agieren können.

die demo ...

erfurterin 02.05.2010 - 21:22
... fand ich auch scheisse. irgendwie fühlte ich mich in dem mob von anfang an nicht sonderlich wohl (was aber auch an den wenigen vertrauten gesichtern lag).

das hauptproblem schien aber mangelnde kommunikation zu sein. beim ersten durchbruchversuch zogen irgendwie nur die ersten reihen mit, was die aktion scheitern ließ. da frage ich mich, ob der sinn der demo (auf die nazirute zu kommen) nicht bei allen angekommen ist oder ob da andere probleme bestanden.
aber auch ansonsten wirkten irgendwie nur die ersten reihen organisiert, vom rest habe ich nichts gehört.
naja, shit happens, nächstes mal wirds besser ;-)
@peppi: das fronttranspa war das (der banner, nur in anderem maßstab:
 http://www.maifestspiele-erfurt.us/index.html
ich glaub da ist keine israelfahne.

zum thema inhalte:
wer den (kurz-) aufruf gelesen hat sollte wissen, dass hier auf eigene inhalte gesetzt wurde. ob die euch gefallen kann ich weder beurteilen noch beeinflussen, aber ich finde, dass kritik konstruktiv sein sollte und nicht irgendein "schlechtreden".

"von antifa in thüringen ist außer mackerei, unpolitischen "inglorious bastard"-sportgruppen und sich-selbst-viiiiiiel-zu-ernst-nehmen nicht viel übrig."
nimmst du deine eigene aussage hier eigentlich ernst?

... die Antifa-Demo

Teilnehmer 02.05.2010 - 22:57
Also die Demo war bei weitem nicht so toll wie die Hausdemo vor 2? Wochen...

Bei mir lags an der frühen Stunde geb ich ehrlich zu, dann das schlechte Wetter... sowas drückt eben die Stimmung (alte Polizistenweisheit: Regen ersetzt eine Hundertschaft).

Was mir aber ganz und gar nicht gefallen hat war das von Anfang an, ohne das es irgendeinen Anlass gegeben hat, Parolen wie "Hass Hass Hass wie noch nie..." gerufen wurden. Also nichts dagegen, aber auch nur wenn es einen zeitnahen Anlass gibt. Ansonsten verliert das schon so ein bisschen die Wirkung.
Der erste Durchbruchversuch war zu zaghaft, das stimmt wohl. Die Cops hatten zwar nicht genug Zeit ihre Helme aufzusetzen, aber genug um die Seite dicht zu machen und sich zu organisieren.
Der Durchbruchversuch bei der kleinen Verdi-Kundgebung hat zwar auch nicht ganz geklappt, aber meiner Meinung nach ein gutes Bild von uns hinterlassen. Die Verdi-Leute fanden es echt dumm von den Bullen... da war nicht viel Verständnis für das Verhalten der Cops da. Ich hatte es mit vielleicht 10 anderen durch die Kette geschafft und hab mich da nen bisschen mit den Leuten unterhalten ;-)... was sie dann nicht so toll fanden war das wir (genaugenommen ihr: ich war ja auf der anderen Seite der Kette) die Bullen mit den Bananenschalen eingedeckt habt XD.

Und danach... war gut das die Nasen nicht weit gekommen sind, aber es hätte mehr gehen können.

auto von antifa zerstört

c 04.05.2010 - 08:30
liebe erfurter, bitte bezieht in eure auswertung mit ein, dass ein pkw von antifas zerkloppt wurde, nur weil die insassen vermeintlich für nazis gehalten wurden. das in einem ruhigen stadtteil, wo offensichtlich die anreise beobachtet wurde. dabei waren es auch antifas, nur nicht mt typischen szenemist gekennzeichnet. das ist große scheisse und sorgt nicht gerade für gute laune bzw. unterstützt nicht die überörtliche mobi!