Nazi-Angriff auf linkes Wohnprojekt in Perleberg

egal 08.04.2010 11:13 Themen: Antifa Freiräume
NAZI-ANGRIFF AUF LINKES WOHNPROJEKT IN PERLEBERG


Am Samstag Abend, den 03.04.2010 gegen stürmten drei mit Holzlatten bewaffnete Personen in ein alternatives Wohnprojekt in Perleberg (Prignitz).
Am Samstag Abend, den 03.04.2010 stürmten drei mit Holzlatten bewaffnete Personen in ein alternatives Wohnprojekt in Perleberg (Prignitz).
Sie rannten zielstrebig in den Gemeinschaftsraum, in dem sich zwei Menschen befanden.

Sofort fingen die Nazis an, mit ihren präparierten Waffen (in das Holz waren Schrauben
gedreht worden) auf die Beiden einzuschlagen.
Eine der Beiden flüchtete in die Küche im Erdgeschoss und sprang dort aus dem Fenster, um zu entkommen.
Zwei der Angreifer folgten ihr und begannen dann in der Küche zu randalieren.
Der andere Mensch konnte schwer verletzt ebenfalls aus dem Fenster zu einer benachbarten Tankstelle fliehen.

Die Angreifer flüchteten mit Autos.

Die Schläger waren weder vermummt, noch trugen sie Handschuhe. Offensichtlich befürchteten sie keinerlei Nachspiel für diesen brutalen Überfall.

Der Polizei liegen bis jetzt jedoch wie zu vermuten keinerlei Hinweise auf eine rechtsradikale Motivation vor. Damit Beweisen die offiziellen Behörden wieder einmal, dass sie auf dem rechten Auge blind sind.

Hier der Artikel in der Lokalzeitung:

Prignitzer:  http://www.prignitzer.de/nachrichten/home/top-thema/article//einfach-drauf-losgepruegelt.html

MAZ:  http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/11769591/63579/Perleberg-Holzlattenattacke-in-Wohnung.html


Dies ist kein Einzelfall: Die eindeutig rechten Angriffe häufen sich, nicht nur in großen Städten.
Der scheinbar geplante Überfall macht deutlich,
dass sich Nazis in der Prignitz sicher fühlen und das Risiko der Repressalien offenbar sehr gering ist.

Auf dem Land haben Rechte zu viele Möglichkeiten zu agieren,
da es kaum Präsenz linker Gruppen gibt.
Aufgrund der fehlenden Aufklärung können sie ungestört vor Schulhöfen, auf dem Marktplatz oder auf Dorffesten ihre menschenverachtenden Ideologien verbreiten und immer wieder brutal Menschen angreifen, die nicht in ihr beschränktes Bild passen.


Organisiert euch!

Haltet Augen und Ohren offen!
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Linkes Wohnprojekt

................... 08.04.2010 - 14:49
Der Überfall war auf eine Wohngemeinschaft, nicht auf ein linkes Wohnprojekt.
Vielleicht ist euch der unterschied nicht klar, trotzdem gibt es gravierende unterschiede zwischen einer WG und einem linken Wohnprojekt.
Trotzdem wünsche ich den Überfallenen alles gute und hoffe das es euch wieder gut geht und ihr euch nicht einschüchtern lasst.

Aus Perleberg

Avenay 08.04.2010 - 20:57
Wir sind hier alle links,jedoch KEIN Wohnprojekt. Es geht uns soweit recht gut bisauf die ständige Vorsicht wenn nicht Angst in der wir im Moment leben. Der Artikel hier ist übrigens ungenau. Die Person wurde NICHT "schwer" verletzt, er kam mit einigen Prellungen am Arm und am Rücken davon.
Wir danken euch für eure Anteilnahme

....

prignitzer 09.04.2010 - 14:37
das die nazis nicht vermummt war finde ich gar nicht so verwunderlich:

in der letzten zeit lehnen sich die faschos in der prignitz immer weiter aus dem fenster
(eine nicht angemeldete npd-demo, eine nicht angemeldete demo von freien kräften bei der alle teilnehmer vermummt waren und sofort die (max 15) eingesetzten polizisten angegriffen und teilweise (schwer) verletzt haben, hackenkreuz sprühereien, aufkleber, gezielte einschüchterungsversuche von aktivisten und brandanschläge sind nur einige beispiele aus der nähere vergangenheit).

es war auch nur eine frage der zeit wann die nazis wieder verstärkt aktiv werden und sich nach dem verbot von "bewegung neue ordnung" bzw des "schutzbund deutschland" (welche aus vielen prignitzer bestanden) neu organisiert haben. zumal seit dem die soko der polizei, welche sich mit fremdenfeindlichkeit und rassismus in der prignitz beschäftigt hat, ihre arbeit wieder eingestellt hat.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 10 Kommentare

---

mein name 08.04.2010 - 12:22
Perleberg hat ein linkes Wohnprojekt?

...

... 08.04.2010 - 12:34
so etwas in der art.
aber wer möchte sich herausnehmen zu urteilen, was ein "linkes wohnprojekt" ist und was nicht?
darum geht es ja auch garnicht...

Zone

Michel 09.04.2010 - 00:22
Keine zehn Pferde kriegen mich in den Osten. Gruselig was da abgeht! Aber die Politik kürzt ja weiter schön die Gelder für Projekte gegen Rechte. Weil die "Linken Chaoten" ja sooooo gefährlich sind!

was

ich 09.04.2010 - 00:59
mich frage ist, warum die Faschos komplett unvermummt gestürmt haben. Zumal das Ganze ja scheinbar eine geplante Aktion war. Auch dass keine Handschuhe verwendet wurden finde ich recht komisch, da Handschuhe ja auch einen Schutz vor Verletzungen an den eigenen Händen bieten.
Fangen Nazis jetzt an fahrlässig zu werden oder woher kommt eine solche Sicherheit? Ich finde das Ganze echt verdammt beängstigent.


alles Gute den Geschädigten!

wünsche

euch 09.04.2010 - 02:39
alles gute!

Kopf hoch genossen scheissegal ob wohnprojekt oder nicht!!!

kopf hoch

Anarchist 09.04.2010 - 09:13
wünsche gute besserung und kopf hoch!
kann die situation gut nachvollziehen, da ich selbst in einem linken wohnprojekt in plessa bei dresden gewohnt habe und es oft nächtlich zu uberfällen und randalen auf das wohnprojekt durch nazis kam, da hat man dann schon ein mulmiges gefühl, aber trotzdem darf man sich nicht unterkriegen lassen, sich mit den umliegenden leuten vernetzen und antifa-strukturen aufbauen! im osten ists oft noch so richtige schwerstarbeit.

falls nazis mitlesen: nationalsozialismus und kommunismus haben eines gleich: bonzen!

wir brauchen keine führer sind selber stark genug!
((A))/((E)) !!!

alter

schwede 09.04.2010 - 18:02
wird zeit, dass sich die umliegenden linken in den städten mal organisiert in euer kaff bewegen und euch dabei helfen, unter diesen nazi-ärschen aufzuräumen! das gibts ja gar nicht.

bereitet euch auf sowas vor und seid bewaffnet, wenn ihr euch wehrt überlegen sie sichs das nächste mal. solidarität! auch wenns nur ein comment hier ist...

Titel der Ergänzung

Dein Name 11.04.2010 - 06:19
>>>>>
Zone
Michel 09.04.2010 - 00:22
Keine zehn Pferde kriegen mich in den Osten. Gruselig was da abgeht! Aber die Politik kürzt ja weiter schön die Gelder für Projekte gegen Rechte. Weil die "Linken Chaoten" ja sooooo gefährlich sind!
<<<<<

Kein Fußbreit den Faschisten!!!

Dresden 13. Februar überall!!!

Gibt es

Dachs 12.04.2010 - 18:56
hieb- und stichfeste Beweise, dass es Faschos waren?

punkt

??? 13.04.2010 - 08:53
ich verstehe nicht was bitte daran so wichtig sein soll ob es nun ein wohnprojekt ist oder nicht. und wer entscheidet das überhaupt?
der punkt ist doch das nazis menschen in ihrem zuhause überfallen, brutal.
und das die art und weise erschreckend zeigt wie die zustände in der prignitz sind.