Nach Nazi-Konzert kommt Kündigung

Felix Krebs 24.03.2010 11:56 Themen: Antifa Medien
Am Samstag dem 20. März hatte in Hamburg zum zweiten Mal ein Konzert der Band "Kategorie C - Hunrige Wölfe" (KC) mit 450 Gästen stattgefunden. Anhänger wie auch Bandmitglieder kommen aus dem Nazi- und Hooligan-Milieu. Der Pächter der Gaststätte in dem die braune Combo auftrat soll nun die Kündigung bekommen. Schon letztes Jahr hatte Jörg G. in seiner Gaststätte "Schützenhof" im Hamburger Stadtteil Moorburg ein Konzert mit der Band trotz Protesten und Gegenkundgebung veranstaltet. Die städtische Siedlungsaktiengesellschaft SAGA, der das Gebäude gehört, will nun die Kündigung aussprechen.
Nur finanzielle Interessen ?
Laut Presse hatte es nach dem KC-Konzert im letzen Jahr Gespräche zwischen Jörg G. und der SAGA, sowie eine Abmahnung gegeben, der Wirt zeigte sich jedoch beratungsresistent. Ob es dem Pächter nur um ein finanzielles Interesse ging bleibt offen. Immerhin hatte er äußerst kurzfristig seine Gaststätte als Ersatz angeboten, nachdem KC Ende letzter Woche kurzfristig in Buxtehude eine Kündigung der Räume erhielt. Den Kontakt zwischen Band und Buxtehuder Festhalle hatte der verurteilte Totschläger Stefan Silar angebahnt. Silar betreibt heute Norddeutschlands größten Nazi-Klamottenladen und ist laut Inlandsgeheimdienst einer der führenden Köpfe der niedersächsichen Neonaziszene. Dem Pächter des Moorburger "Schützenhofes" dürften diese Hintergründe bei Abschluss des Mietvertrages bekannt gewesen sein. Außerdem sollen in der Gaststätte in der Vergangenheit noch weitere Rechts-Rock-Konzerte stattgefunden haben.

Innenbehörde - Augen zu und durch
Wäre es nach der Hamburger Innenbehörde gegangen, dann wären wohl auch in Zukunft noch weitere Nazi-Konzerte in Moorburg möglich gewesen. Die Behörde tat das, was sie bei Nazi-Konzerten in Hamburg immer tut. Alles geheim halten, ein großes Polizeiaufgebot schicken um den Nazis eine problemlose Durchführung ihres Konzertes zu ermöglichen, mögliche Gegendemonstranten vertreiben - diesmal gab es elf Platzverweise - und darauf hoffen, dass es hinterher keinen Skandal gibt. In diesen Kontext passt auch, dass der Hamburger Inlandsgeheimdienst der Band Kategorie C schon 2009 einen Persilschein ausgestellt hatte. Im aktuellen Bremer Verfassungsschutzbericht kann man hingegen lesen, die Band "ist besonders wegen ihrer gewaltverherrlichenden Lieder in der Skinhead-Szene beliebt und trat in der Vergangenheit zusammen mit rechtsextremistischen Skinhead-Bands bei Konzerten auf."
Fast wäre die Rechnung des behördlichen Totschweigens aufgegangen, denn auch die Medien zeigten anfänglich wenig Interesse über den Vorgang zu berichten, oder verkannten die Dimension des Skandals - die wiederholte Durchführung eines Nazikonzertes in städtischen Räumen. Nur durch das beharrliche Engagement weniger AntifaschisInnen und der Fraktion der LINKEN kam die Dimension des Vorganges doch noch ans Licht.

Fazit?
Der rechten Szene geht ein Veranstaltungsort für ihre menschenverachtende Musik verloren und ein beratungsresistenter Kneipier darf sich ein neues Auskommen suchen. Dies ist sicherlich ein Erfolg. Ein noch größerer Erfolg ist die Tatsache, dass der Druck auf Kategorie C wächst und die Band es zukünftig noch schwerer haben wird, Veranstaltungsorte zu finden. Ob also tatsächlich im Sommer ein Open-Air-Konzert von KC im Hamburger Raum stattfinden wird, bleibt abzuwarten. Es hat sich allerdings auch gezeigt, dass es nicht ausreicht, kurzfristig zum Protest gegen Nazi-Konzerte zu mobilisieren und zu hoffen, die autonome Antifa wird es schon alleine schaffen. Im letzten Jahr protestierten immerhin 200 Menschen gegen das Konzert von KC und die Innenbehörde setzte es trotzdem durch. Die Antifa sollte auch in der Lage sein durch Öffentlichkeitsarbeit Auftritte von Faschisten und ihren Bands, wie auch die Duldungspolitik der Innenbehörden, zu skandalisieren. Denn auch hier gilt die antifaschistische Erkenntnis:
Alles muss man selber machen!


Presse:
 http://www.mopo.de/2010/20100324/hamburg/panorama/brauner_spuk_im_saga_gasthof.html
 http://www.taz.de/1/nord/artikel/?dig=2010%2F03%2F24%2Fa0020&cHash=35d5bc9ae0
 http://www.han-online.de/HANArticlePool/0000012782590cd80057006a000a005215e98e94
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

kurzer Hinweis

MV 25.03.2010 - 09:51
Letztes Jahr wollte KC auch bei Rostock auftreten. Darauf gab es im Vorfeld eine Demo gegen die Band und den geplanten Auftritt. Am Tag des geplanten Auftrittes wurde das Gelände von der Polizei aufgesucht und später untersagt.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 4 Kommentare

wenn der pächter vor gericht geht

nn 24.03.2010 - 14:32
wenn der pächter vor gericht geht dürfte es lustig werden!
als pächter kann und darf er über die räumlichkeit gemäss pachtvertrag verfügen.
dazu gehören halt auch solche veranstaltungen.
er hat keine verbotene gruppe auftreten lassen und für etwaige straftaten der gäste ist der pächter nicht verantwortlich zu machen.
wenn die saga nun kündigen sollte dürfte der pächter vor gericht recht bekommen das diese kündige unzulässig ist da vom grundgesetz jede meinung erstmal zu akzeptieren ist.
das dürfte für denn pächter im falle eines rechtsstreites geld für etwaige finanziele verluste bedeuten und für die saga bedeuten das die sogar für räumlichkeiten die der pächter neu anmieten muss aufzukommen hat.
sollte der pächter wirklich rechts sein ist es als sieg und finanziele unterstützung für nazis zu sehen und nicht als antifa sieg!

Keine Nazikundgebung in Buchholz!

Sol HH 24.03.2010 - 14:33
Keine Nazikundgebung in Buchholz!
Die rassistische Hetze stoppen - Der NPD entgegentreten!

Für den 3. April 2010 ruft die neofaschistische NPD zu einer Kundgebung im niedersächsischen Buchholz in der Nordheide auf. Unter dem rassistischen Motto "Kriminelle Ausländer ausweisen" hat der Unterbezirk Lüneburg der niedersächsischen NPD diese Veranstaltung angemeldet. Dies gilt es gemeinsam zu verhindern!

newsletter

übel&scheisse 27.03.2010 - 23:32
Gibt es noch aufrichtige Antifa-gruppen in HH und Umgebung, die Recherche - Arbeit leisten, klar sind und andere wachklingeln? In diesem Fall können wir uns alle an die eigene Nase fassen!
Lasst uns in Zukunft besser organisieren, Möglichkeiten gibts genug!!!!!
Es darf kein weiteres Nazi- Konzert, organisiert von Nazi-Totschlägern (remember Gustaf Schneeklaus, ermordet 18.3.1992 in Buxtehude von Nazi- Schlägern) in HH- Moorburg und anderswo geben!
Organisiert euch und sorgt dafür das es keine weiteres mal gibt!!!
Nie wieder Faschismus!!!




Titel der Ergänzung

Mein Name 28.03.2010 - 00:30
Eine Gesellschaft namens "SAGA" gehört doch bestimmt auch zum braunen Sumpf!!!11!1!!11!1elf!!!