VARG: "Oberflächliche Hetze von Rechtsaußen?"

Anne-Marie Maier 03.03.2010 11:26 Themen: Antifa Antirassismus Kultur
Da hat Philipp "Freki" Seiler von VARG noch einmal Glück gehabt. Obwohl nicht alle deutschen "Metalbrüder" zu seiner Verteidigung gekommen sind, so konnte er doch immerhin die beiden führenden, deutschen Metal-Zeitschriften RockHard und Metalhammer auf seine Seite ziehen. Wie nun bekannt wurde, soll das Interview mit Seiler, welches schon seit Januar angekündigt ist, in der kommenden Ausgabe von RockHard bzw. Metalhammer abgedruckt werden.
Auch das Wacken Festival hat sich endlich zu einer Stellungnahme zur causa VARG durchgerungen. Man schreibt am 01.03.2010:
"Liebe Metalheads,
in den letzten Tagen kamen vermehrt Reaktionen auf, die sich mit dem Auftritt der Pagan-Metal Band Varg beim W:O:A beschäftigen. Unter anderem gab es diverse Massen-Emails, die im Internet verbreiten, eine rechtsradikale Band würde auf dem W:O:A spielen.
Anstoß der Diskussion ist ein Foto von 2007, auf dem der Sänger der Band mit einem "Absurd" T-Shirt zu sehen ist. Varg und deren Sänger Philipp Seiler haben sich in diversen Statements und auf jedem ihrer Konzerte klar gegen Faschismus und Rechtsradikalismus positioniert. Wir haben uns als Veranstalter natürlich auch mit diesem Thema auseinander gesetzt. Die Band hat uns in diversen Gesprächen absolut glaubhaft vermittelt, dass sie den begangenen Fehler sehr bereuen und keinerlei rechtes Gedankengut oder rechte Tendenzen innerhalb der Band oder deren Musikern vertreten werden. Darüber hinaus haben wir uns bei diversen „Kennern“ der Szene und großen Metalmags informiert, die uns auch in den gewonnenen Erkenntnissen bestärkt haben, dass es sich bei Varg nicht um eine Band mit rechten Tendenzen handelt. Unter anderem wird es in der Aprilausgabe des deutschen Rock Hard ein ausführliches Interview von Wolf Rüdiger Mühlmann mit Philipp Seiler geben, in dem die Faktenlage nochmals klar aufgezeigt und durchleuchtet wird. Wir als Veranstalter haben uns darum bei der jetzigen Faktenlage entschieden, Varg auf dem W:O:A spielen zu lassen und nicht vom Billing zu streichen, denn gerade wir Metalheads sind doch dafür bekannt, Menschen die Fehler eingestehen und sich klar positionieren eine zweite Chance zu geben."

Außerdem hat man VARG um ein Bekenntnis "gegen rechts" gebeten, dem S. auch nachgekommen ist. Anzuschauen hier:
 http://wackentube.com/video/1549/Varg+Statement+Against+Racism

Philipp Seiler wird als jemand dargestellt, der "einen Fehler" begangen, diesen eingesehen und bereut, und somit eine "zweite Chance verdient" hat. Dazu passt auch die Aussage von Stefan Hattinger, der mit Rock The Nation die aktuelle "Paganfest"-Tour mit VARG veranstaltet und ihr aktuelles Album "Blutaar" auf dem extra zu diesem Zweck gegründeten Label Noise Art Records veröffentlicht hat, im Interview mit dem österreichischen Webzine Stormbringer am 23.02.2010: "Was bei der ganzen Geschichte passierte ist, dass der Philipp sich in seiner Vergangenheit irgendwo angelehnt hat und dabei ein wenig braune Farbe abbekommen hat."

Nach allem was man mittlerweile über Philipp "Freki" Seiler und seine Umtriebe in den vergangenen drei Jahren weiß, ist die Annahme, er sei ein naiver Junge der sich mit "falschen Freunden" eingelassen hat, nun wirklich das letzte woran man denkt.

Die - bestätigte - Faktenlage sieht im Großen und Ganzen folgendermaßen aus:

1.
Seiler hat im Jahr 2006 eine Facharbeit zum Thema "Politik & Pagan Metal" geschrieben und sich darin ausführlich mit Absurd und dem "rechten Rand" in der Black und Pagan Metal-Szene befasst. Naiv in dem Sinne, dass er von alledem nichts gewusst hat, war er also von Anfang an überhaupt nicht.

2.
Seiler hat im Frühjahr 2007 ein Konzert der Band Absurd im fränkischen Gremsdorf besucht. Angeblich will er schon nach drei Liedern gegangen sein; aber entscheidend ist nicht wann er von dort gegangen ist, sondern, dass er überhaupt erst dorthin gegangen ist. Auf eine Veranstaltung der NPD gerät man auch nicht durch Zufall...

3.
Seiler hat den "Satansmörder von Sondershausen", Hendrik M., auf das Wolfszeit-Festival im Jahr 2007 eingeladen. Dort wurde M. als "V.I.P." behandelt. S. hat Hemden von Absurd, darunter auch das "Ulfhednir"-Hemd mit dem er Ende 2007 fotografiert wurde, von M. gekauft. Es soll dann auch eine Absprache hinsichtlich zukünftiger Zusammenarbeit gegeben haben. Das hat doch eindeutig mit mehr als nur der Faszination für einen "negativen Hauptdarsteller" zu tun.

4.
Das erste Album von VARG, "Wolfszeit", wurde von einem Label, hinter dem der Wikingerversand stecken soll, veröffentlicht. Gleichzeitig wurde ein T-Shirt von VARG veröffentlicht (siehe Foto), auf dem ein Hakenkreuz (in Deutschland auch in dieser, abgerundeten Form strafbar) abgebildet ist. Da Philipp S. sich mit der Politisierung des Pagan Metal durch "Rechtsextreme" hinreichend beschäftigt hat - siehe seine o.g. Facharbeit, die man sich hier herunterladen kann - kann er schwerlich behaupten, er habe sich bei alledem gar nichts weiter gedacht.

5.
Eine weitere Firma aus dem Umfeld des Wikingerversands, der - mittlerweile umbenannt in Viking Blood - Nordahl-Versand, trat als Sponsor des Wolfszeit-Festivals in den Jahren 2007 und 2008 auf. Medienpartner beim Wolfszeit-Festival 2008 war das Ablaze Magazin, in dem regelmäßig solche Bands, die dem "rechten Rand" des Black und Pagan Metal zugerechnet werden, zu Wort kommen. Offenbar hatte Seiler keinerlei Berührungsängste, als er diese Kontakte knüpfte und zu seinem Vorteil nutzte.

6.
VARG haben zwei Konzerte mit solchen Bands, die mehr oder weniger eindeutig am "rechten Rand" des Black und Pagan Metal angesiedelt sind, zusammen gespielt. Einmal mit ISOLFUR und einmal mit EUGENIK, in Thüringen bzw. in Sachsen. Außerdem hat Seiler mindestens ein Konzert mit der ukrainischen Band KRODA, die ebenfalls den Ruf hat, eine "rechte" Pagan Metal-Band zu sein, organisieren wollen. In Anbetracht seines Hintergrundwissens zu der Verflechtung des Pagan Metal mit "Rechtsextremisten" muss man Seiler eine Absicht bei alledem unterstellen. Ein "Fehler" war es jedenfalls nicht.

7.
Seiler hat im Frühjahr 2009 eine Deutschland-Tour mit TAAKE organisiert. Hendrik M. hat einen Verkaufsstand auf dem Konzert, welches in Berlin stattfand, machen können. Der Kontakt zwischen Seiler und Möbus muss offenbar mehr gewesen sein, als nur eine flüchtige Bekanntschaft. Auch ohne Facharbeit zur "Politik im Pagan Metal" hätte Seiler wissen müssen wer Hendrik Möbus ist, was Hendrik Möbus getan hat und wofür Hendrik Möbus steht. Wer sich freiwillig mit diesem Mann einlässt, der lehnt sich nicht einfach irgendwo an, wie es Stefan Hattinger nun darstellen möchte. Nein, der sucht ganz bewusst diesen Kontakt, entweder weil er mit Hendrik Möbus sympathisiert oder weil er sich von diesem Kontakt irgendeinen Vorteil verspricht. Mit einem "Fehler" hat das ganz bestimmt nichts zu tun!

8.
Seiler hat in der Vergangenheit auf jede Kritik an VARG, hinsichtlich der Annäherung an den "rechten Rand" des Black und Pagan Metal, mit Arroganz und mit Spott reagiert. Dazu kann man auch hier noch eine sehr aussagekräftige Stellungnahme vom 10.10.2008 finden:
 http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendId=156693868&blogId=440002282
Zu keinem Zeitpunkt hat er von sich aus "reinen Tisch" machen, sich offenbaren und seine Kontakte an den "rechten Rand" des Black und Pagan Metal einstellen, wollen. Im Grunde genommen hat er seine Fans jahrelang belogen. Aber auf einmal steht er als glaubwürdiger, reuiger Sünder da?

9.
Das Donzdorfer Label Nuclear Blast Records hat einen bereits abgeschlossenen Vertrag mit VARG, der sogar schon in der Öffentlichtkeit verkündet wurde, annulliert, weil ihnen die Machenschaften und Kontakte von Philipp Seiler eindeutig zu weit gingen und er diese wohl auch nicht zufriedenstellend erklären bzw. die sich daraus ergebenden Fragen nicht beantworten konnte. Erst jetzt kam Seiler auf die Idee, die Kampagne "VARG & Fans gegen Nazis" ins Leben zu rufen. Das hat auch nichts mit Einsicht in irgendein Fehlverhalten zu tun. Es ist nichts anderes als Opportunismus und Heuchelei!

Um von all den offenen Fragen und Widersprüchlichkeiten in der causa VARG abzulenken, wird Wolf-Rüdiger Mühlmann vom Rock Hard ein groß angelegtes Ablenkungsmanöver starten, so hat es jedenfalls den Anschein. Denn dem Vernehmen nach geht es in dem angekündigten Interview mit Philipp Seiler, in der nächsten Ausgabe des Rock Hard, gar nicht so sehr um den Inhalt der gegen ihn gerichteten Vorwürfe - sondern darum, aus welcher Ecke diese Vorwürfe stammen sollen.

Angeblich soll es sich um eine Verschwörung von "Rechten", allen voran besagter Hendrik Möbus, handeln, die sich an Seiler "rächen" wollen. Weil er es "gewagt" habe, sich von ihnen "abzuwenden". Aus diesen Kreisen heraus würde eine "Kampagne" gegen VARG lanciert, um diese Band als "Nazis" zu diffamieren.

Philipp Seiler stellt sich in seiner o.g. Videobotschaft auch als Opfer einer solchen Kampagne dar, und spricht von einer "oberflächlichen Hetze von Rechtsaußen".

So einfach will man es sich jetzt machen, aber man kann es nicht.

Zunächst gibt es gar keine Kausalität zwischen der angeblichen Distanzierung von Philipp Seiler, vom "rechten Rand" des Black und Pagan Metal, und den Vorwürfen, die seit Januar 2010 im Internet über ihn geäußert werden. Bereits 2008 wurde im Ablaze Magazin darüber berichtet, dass Seiler auf seinem Wolfszeit-Festival die Kontrolle von Bandhemden eingeführt hat, um "rechte" Besucher von seiner Veranstaltung fernhalten zu können. Auch die Band VARG hat ja immer wieder betont, man sei alles aber keine "Nazi"-Band. Die o.g. Stellungnahme vom 10.10.2008 betitelte man so: "Wir sind GEGEN Nazis!". Dennoch gab es zu diesem Zeitpunkt keine "Hetze von Rechtsaußen" gegen VARG und gegen Philipp Seiler, im Gegenteil - kein halbes Jahr später haben sich Philipp Seiler und Hendrik Möbus in Berlin auf dem TAAKE-Konzert die Hand gegeben.

Ganz egal aus welcher Ecke, und mit welcher Motivation, die Vorwürfe gegen Philipp Seiler geäußert werden; es steht mittlerweile doch fest, dass diese Vorwürfe eben nicht aus der Luft gegriffen sind sondern tatsächliche Begebenheiten wiedergeben. Das hat nichts mit "Hetze" oder gar mit "Rufmord" zu tun. Denn es kommt jetzt nur zum Vorschein, was lange Zeit über verdrängt oder ignoriert worden ist. Auch und gerade von jenen "Metalbrüdern" die sich jetzt die Ehrenrettung von Philipp Seiler auf die Fahne geschrieben haben - und dabei doch alles andere als selbstlos und uneigennützig handeln.

Selbst wenn es so wäre, dass die Vorwürfe gegen Philipp Seiler von irgendwelchen "Rechtsextremisten" verfasst werden: Werden diese Informationen dadurch wertlos?
Genau diesen Eindruck wollen Wolf-Rüdiger Mühlmann und Stefan Hattinger vermitteln. Weil es doch "Nazis" sein sollen, die hier mit "braunen Dreck" auf VARG werfen, darf man sich das, was sie zu sagen haben, gar nicht erst anhören. Und tut man es doch, dann darf man nichts von alledem glauben. Weil "Nazis" immer lügen, und sowieso nur aus niederen Beweggründen heraus handeln...

Nein, gelogen hat Philipp Seiler - und er wird es wohl weiterhin tun, wenn es um seine Vergangenheit geht - und die niederen Beweggründe wird man zunächst bei denen, die seine Lügen decken und bagatellisieren, vermuten müssen. Denn es geht ums Geschäft und ums Geld, sowohl bei dem einen wie auch bei dem anderen. Andernfalls hätte man Philipp Seiler schon längst genauso zur Rechenschaft gezogen, wie es in vergleichbaren Fällen passiert ist.

Zur Erinnerung das alte VARG T-Shirt verbotenem Zeichen:
 http://s3b.directupload.net/file/d/2087/xdiu686c_jpg.htm
und hier das Detail:
 http://s4b.directupload.net/file/d/2087/ef5whwfb_jpg.htm
Public Domain Dedication Dieses Werk ist gemeinfrei im Sinne der Public Domain
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Stalking-Alarm

RedZack 03.03.2010 - 14:24
Fast jeden Tag erscheint ein Artikel auf Indymedia über bzw. gegen diese Band. Langsam erscheint die ganze Sache dadurch ziemlich suspekt, und sieht fast nach einem privaten Rachefeldzug o.ä. aus. Es gibt in Deutschland hunderte EINDEUTIG faschistische, EINDEUTIG rechtsextreme, EINDEUTIG rassistische und EINDEUTIG NS-verherrlichende Bands... angesichts dieser Tatsache stellt sich schon die Frage, warum hier nun ausgerechnet eine Band, bei der zumindest nicht gerade eindeutig zu sein scheint, dass sie eine rechte oder überhaupt politische Band ist, tagtäglich so ausführlich dargestellt und kritisiert wird. Wer auch immer diese Artikel schreibt, muss dies - vom Zeitaufwand her - regelrecht hauptberuflich tun. Wobei auffällig ist, dass der Frontmann immer sehr im Mittelpunkt dieser Diss-Artikel steht. Hat der Typ jemandem die Freundin ausgespannt, oder sowas in der Art? Jedenfalls grenzt das hier schon langsam an Stalking...

@daa

dort 03.03.2010 - 15:09
Welche Schlüsse hat er in seiner Facharbeit gezogen? Hast Du diese Arbeit gelesen?
Darin schreibt er doch, dass die Pagan Metal-Szene von rechtsaußen unterwandert wird. Und was folgt als nächstes? Seiler geht auf die Nazis zu, reicht ihnen die Hand und lädt sie auf sein Pagan Metal-Festival ein. Aber hallo!

Und hast Du nicht verstanden, dass Seiler die Taake-Konzerte in D veranstaltet hat? Als Veranstalter weiss er aber ganz genau, wer auf seinen Konzerten verkauft. Und was der Möbus im Angebot hat, sollte klar sein.

Dazu auch mal den Link hier folgen:
 http://www.resurrection-dead.de/index.php?nr=217&ar=1468&aktuelle_einheit=5&s=&

Aber klar, ist ja alles nur Nazi-Hetze... *augenroll*

Manchmal schäme ich mich...

Nemo 03.03.2010 - 18:11
... ein Antifaschist zu sein. Hier wird mit schlechten Argumenten gehetzt. Nur weil der Typ so doof war mit der Absurd-Crew abzuhängen. Wenn er das nicht mehr macht, gut so. Aber gleich Indymedia vollzuspammen... Vor allem wenn hier wieder meist Menschen schreiben welche weder von der Subkultur noch von Neopaganismus eine Ahnung haben.

VARG gegen Nazis?

Anton 03.03.2010 - 19:33
Seit wann machen Varg so energisch "gegen Nazis" Stimmung? Seit Sie in den Mainstream drängen! Genauso wie andere Bands, die ähnliches versucht haben (BO).
Augenzeugenberichte aus der rechten Szene bestätigen da andere Dinge:
 http://sonnenritter.com/index.php/musikalische-neuigkeiten/sonstige-musikalische-neuigkeiten/98-offener-brief-von-tobias-geipel

Pagan Metal - Selbstverständnis:

Inglorious Basterd 04.03.2010 - 10:03
Zum Selbstverständnis der Pagan Metal Szene sei hier beispielhaft mal ein Statement aus der NSBM Postille "Ablaze" zitiert. Darin: Gewaltaufrufe, Rassentheorie wird als "wissenschaftlich" bezeichnet, Bezugnahme auf "Arier", Swastika (=Hakenkreuz).
Wer das gelesen hat, wird künftig keinen Gedanken mehr daran verschwenden müssen, ob Pagan Metal Bands und Anhänger "unpolitisch" sind oder Nazis. Bitte schön:

"Wenn Du an Dich selbst glaubst und nur Deinem Herzen folgen willst, dann ist es jetzt an der Zeit “Stop!” zu den „Antifa“-Randalen im Pagan Metal zu sagen!
Es ist jetzt an der Zeit, dass wir uns selbst organisieren und auf jede Provokation gebührend reagieren. Macht es zu einer Tradition und Regel unter Freunden, dass man gemeinsam und nüchtern zu Konzerten geht. Schaut euch das Publikum genau an! Wenn ihr Sympathisanten und Spitzel der „Antifa“ erkennt, schmeisst sie raus! Wenn irgendein Dummkopf euch das Konzert verleiden will, schmeisst ihn raus! Wenn diese Leute nicht unsere Rechte, unsere Lieblingsbands, und unseren Artglauben respektieren – dann sind sie an den Konsequenzen, die sich für sie ergeben, doch selbst schuld! Wir werden ihre Einmischung in unsere Angelegenheiten nicht länger hinnehmen! Wenn ihr auf der Strasse unterwegs seid, dann müsst ihr immer jene Selbstverteidigungsmittel, die nach den Gesetzen eures Landes erlaubt sind, bei euch tragen. Wenn euch jemand angreift, dann habt ihr das Recht zur Gegenwehr! Wenn die „Antifa“-Banden mehrfach auf starken Widerstand aus der Pagan Metal-Szene getroffen sind, dann werden sie ihre Interventionen in unsere Szene sicherlich überdenken. Sollen sie doch lieber Schwulenparaden und Rastafari-Märsche beschützen! Wenn diese Schwachköpfe wirklich denken das wissenschaftliche Begriffe wie „Arier“ und „Rasse“ automatisch mit „Faschismus“ zusammenhängen, und tradtionelle, europäische Symbole wie die Runen und die Swastika vom „Nazismus“ abstammen, dann braucht mit ihnen über die Themengebiete des Black- und Pagan Metal ohnehin nicht diskutiert werden!"

Nachtrag

Inglorious Basterd 04.03.2010 - 10:28
...das Statement mit dem Gewaltaufruf stammt übrigens von den NSBMetallern von Kroda. "Freki" hat 2009 n Konzert mit denen organisiert wo der Absurd-Nazi dann seinen T-Shirt Stand betreiben durfte.

Und Ablaze ist deshalb als NSBM Postille zu bezeichnen, weil Bands wie Burzum, Taake, Kroda usw. usf. dort regelmässig Raum für Interviews, wohlwollende Kritiken, Konzertaufrufe erhalten. Apropos Konzertaufrufe: Sehr interessant auch der Hinweis auf eine geschlossene Veranstaltung der Band Nordglanz (Selbstbezeichnung "völkischer Schwarzmetall") in "Mitteldeutschland" auf der Hompepage (dort übrigens Heimseite oder Netzseite genannt, Band-Shirt heissen Band-Hemden usw.), das Plakat für diese Veranstaltung, insbesondere die Schriftart, machen aus Spekulationen Gewissheit.

NAZIS RAUS!

bla

blubb 05.03.2010 - 21:36
"Zum Selbstverständnis der Pagan Metal Szene sei hier beispielhaft mal ein Statement aus der NSBM Postille "Ablaze" zitiert."
Genau, und zum Selbstverständnis der gesamten Skinhead-Szene kann man getrost Landser zitieren. Trottel.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 21 Kommentare an

Geh mir doch nicht auf den Sack... — Antifaschist UND Metalhead

Metall / WOA — Super Luzi

Komisch — Ralle Kiel

@ RedZack — Klaus

daa — duuu

Komischerweise — hallo

Nicht eindeutig? — Jango

@ Klaus — Ralle Kiel

@ Ralle Kiel — Guido

Richtig lesen — Susi

@ Klaus — Ralle Kiel

@ralle kiel — Silvi

@ silvia — Ralle Kiel

@ralle kiel — Silvi

Vorher — Fragen