Colditz (Sachsen): Naziangriff auf Alternative

antifaschistisches Infoportal Colditz 02.02.2010 01:27 Themen: Antifa
Das Muldental bleibt weiterhin „National Befreite Zone“ – Übergriffe der letzten Wochen in Colditz, Wurzen, Grimma und Brandis stehen nur beispielhaft für das tägliche „No-Go-Area“ für Nichtrechte, Alternative, Migrant_innen und Andere. Aktuell ist der Naziangriff von mind. 4 Nazis auf eine Gruppe Alternative in Colditz am Abend des 29.01.2010. Die Übergriffe sind dabei teils spontan, teils lange geplant, wie bspw. am 24.10.2009 auf die Fans des Roten Stern Leipzig.
Einer der Täter des letzten Naziangriffs am Freitag war Uwe N., welcher mit einer Eisenstange auf einen der Betroffen einschlug. Nach mehrmaligem Vorbeifahren im Auto und unzähligen Beleidigungen der Nazis hielten sie neben den späteren Betroffenen des Übergriffs an und attackierten diese mit Stangen. Mit Schlägen und Tritten wurden die Alternativen verletzt.
Derweil sollen sich Zeugenaussagen bereits eine größere Gruppe von Nazis, rechten und erlebnisorientierten Jugendlichen auf dem Gelände eines der Täter, Uwe N. und seiner Familie gesammelt haben. Das Gelände des Holzhandels Neuber ist dabei für aufmerksame Beobachter_innen kein unbekannter Ort. Seit geraumer Zeit werden dort zwei zum Abriss preisgegeben Gebäude saniert. Fleißig am Aufbau und tatkräftige Helfer sind dabei Nazis und rechte Jugendliche aus Colditz und der Region. Das Gelände mit den Gebäuden in der Bad Lausicker Straße dient einerseits als Treffpunkt für Neonazis aus der Region und wie der Angriff zeigt als Ausgangspunkt für gewalttätige Übergriffe.
In wieweit die Objekte, die umfangreiche Sanierung von Hof, Dach, Fassade und Innenbereich finanziert und später genutzt wird kann mensch nur vermuten, glaubt man den Gerüchten und szeneinternen Informationen. So soll die Familie N. und deren Holzhandel Neuber in der Lausicker Straße in Colditz fest in der organisierten Kriminalität arbeiten. Die Frage wo die Gelder für solche Objekte oder Luxus PKW´s der Familienmitglieder der Familie N., Ralf N., Andreas N. und Uwe N. herkommen, will allerdings keine/r beantworten 
Es trügt den Anschein, das die Familie N. samt Vater nicht nur Nazis und Personen sind die ihr Geld unter anderem mit organisierter Kriminalität betreiben sonder auch Geldgeber für die lokale Naziszene sind. Sie stellen Objekte und vermutlich auch Geldmittel zur Verfügung.
Beispielhaft für die Verstrickung steht dabei nicht nur der letzt Angriff sondern auch der Angriff auf ein Elektrogeschäft und den Proberaum/Konzertraum von Alternativen am 23.02.2008.
 http://de.indymedia.org/2008/02/208896.shtml


Weitere Artikel zur Naziszene und der Familie N.:
 http://aardl.blogsport.de/2008/08/19/colditz-eine-national-befreite-zone-in-sachsen/
 http://de.indymedia.org/2009/11/267477.shtml
 http://de.indymedia.org/2009/08/258630.shtml
 http://freibaerger.org/2009/10/kein-fussball-in-colditz/
 http://leipzig.noblogs.org/post/2009/08/24/colditz-auch-2009-noch-national-befreite-zone

Kurzchronik der letzten Wochen:
24.10.2009 Brandis: Naziangriff von 40-50 Nazis auf Fans des Roten Stern Leipzig, unter anderem mit Thaiboxer Ricky H. aus Colditz der Fighting Fellas Wurzen und Shamrock Fighters Hausdorf, welcher sich im Hintergrund aufhielt siehe dazu:  http://aardl.blogsport.de/2008/08/19/colditz-eine-national-befreite-zone-in-sachsen/
sowie Nazis und rechte Hools aus Leipzig, dem Muldentalkreis und Görlitz
 http://www.nadir.org/nadir/periodika/aib/archiv/85/22.php - sehr ausführlich und tiefgreifend!
21.12.2009 Grimma: Angriff auf Punker
22.12.2009 Grimma: Angriff auf Punker
22.12.2009 Wurzen: Naziangriff auf Lokführer der deutschen Bahn und Fahrgast, mittlerweile sind 3 Täter in U-Haft
 http://www.chronikle.org/
29.12.2009 Colditz: Naziangriff auf Gruppe Alternativer
 http://www.polizei.sachsen.de/pd_ws/4947.htm
 http://www.sz-online.de/Nachrichten/Sachsen/Vermummte_attackieren_junge_Maenner_in_Colditz/articleid-2375752

LVZ vom 01.02.2010

Überfall
Vermummte schlagen auf vier Männer ein

Colditz (r.). In Colditz sind am Freitag abend vier junge Männer im Alter von 22 bis 25 Jahren von vermummten Tätern geschlagen und verletzt worden. Wie die Polizei gestern mitteilte, ereignete sich die Tat gegen 21 Uhr in der Bad Lausicker Straße. Die Fahndung habe zu vier Tatverdächtigen im Alter von 21 bis 53 Jahren geführt. Die Polizei schließt eine politisch motivierte Straftat nicht aus. Die Ermittlungen würden in alle Richtungen laufen.
Die Opfer seien in Höhe des Bornweges zunächst vom Fahrer sowie von einem weiteren Insassen eines silbergrauen Mercedes Kombi aus dem Auto heraus mehrmals beschimpft worden. Nach der verbalen Attacke habe sich das Auto wieder stadteinwärts entfernt. Kurze Zeit später habe es sich jedoch wieder von hinten den Opfern genähert. Nachdem es am Straßenrand gestoppt hatte, seien mehrere vermummte Personen ausgestiegen, unter ihnen ein 53-jähriger Tatverdächtiger. Dieser habe einem jungen Mann mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen, so dass dieser zu Fall kam und sich die Schulter verletzte. Ein weiteres Opfer wurde von einem 23-jährigen Tatverdächtigen mit Schlägen und Tritten im Gesicht verletzt. Zwei weitere Täter schlugen auf zwei weitere Personen ein.
Mit Hochdruck werde die Suche nach weiteren Tätern fortgesetzt, hieß es gestern bei der Polizeidirektion Westsachsen.
Mit Empörung reagierte der Colditzer Bürgermeister Manfred Heinz auf den Überfall. „Ich kann nur hoffen, dass die Polizei möglichst schnell die Täter überführen und ihrer Bestrafung zuführen wird“, erklärte er. An Spekulationen, ob Täter und Opfer bestimmten politischen Lagern zuzuordnen seien, wolle er sich nicht beteiligen. Das müssten die Ermittlungen und die Fakten beweisen.
Für die Grimmaer Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz (Linke) ist der Fall hingegen klar. In einer Pressemitteilung sprach sie gestern Bezug nehmend auf den Überfall in Colditz von einer „weiteren Brutalisierung der Neonazi-Szene“. „Wenn innerhalb weniger Minuten durch die Neonazis Verstärkung organisiert werden kann und deren Angriff mehrere Verletzte kostet, wenn sich nach Zeugenaussagen in Colditz weitere Neonazis als Reserve bereit hielten, dann unterstreicht dies, dass es in dem Ort eine reale, tagtägliche Gefahrensituation gibt“, erklärte sie. Polizei und der Kommunale Rat zur Kriminalitätsprävention seien in der Pflicht, Colditz wirksamere Unterstützung zu geben, so Köditz.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Prozesse

weiter geht's 03.06.2012 - 11:13

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 28 Kommentare an

de Uwe mit der... — ...Hakennase

Ricky H. — war

@4:21 — X

Mhhh, lecker! — B.

also — jürgi

haste schon mal nen — asiatischen oxen gesehn?

@12:04 — X

Jetzt mal — ernsthaft!

Namen? — Machthild

@ernsthaft — le

Ostdeutsche Zustände — Sprinter

Leute — macht euch

@Leute — bullshit!

Na klar — ...

ey, ich glaubs nicht — kann nicht wahr sein

wer — marcos

... — Die Mia

Antifa Sportgruppe Kiel — Rainer Frontzeck

Alternative? — .....

@ Dorfi — Kleinstädti

@ ey, ich glaubs nicht — was für ein Prinzip ?

Guckst du — Guckst du

Hey Dorfi — und andere

name — Blaubeerkuchen