Unidemo Frankfurt

saul 30.01.2010 22:49 Themen: Bildung Soziale Kämpfe
Heute demonstrierten ca 1500 - 2000 unter Polizeibewachung von Bockenheim durchs verschneite Westend. Breit angekündigt war die Demo, dafür Demowetter für Abgehärtete. Daher wohl eher wenig für die Mobilisierung.
Was ist mit Randale; Gewalt und Chaoten? So steht s auf einen auf der Demo verteilten Flyer zu lesen. Die Presse hatte vorher vor dieser Demo gewarnt, doch das nur wenige von der Demo was zu sehen bekamen lag eher am Wetter. Dafür war das eher ein Gefangenentransport, links und rechts Bullenketten. Da lief naturgemäß wenig, s knallte ein wenig und leuchtete. An der Uni kam vom Dach frischer Wind auf, in Form einer kleinen pyrotechnischen Einlage. Unübersehbar das fette Transpi, bis der Scheiß aufhört. FAU war gut vertreten, dazu Sdaj und Solid. Am Koz hatten freundliche Helfer einen Papierkorb, zweckmäßigerweise einen von der Sorte Drahtgeflecht, als Feuerstelle verwendet. Bei den kalten Pfoten durchaus willkommen.
PS: Die Pics zeigen die Schlußphase der Demo. Werd ich für bezahlt mir mir stundenlang den Arsch abzufrieren?

Presseecho.

 http://www.fr-online.de/top_news/2251436_Studentendemo-verlaeuft-friedlich.html
Frankfurter Goethe-Universität: Studentendemo verläuft friedlich | Frankfurter Rundschau - Top-News

 http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36082&key=standard_document_38636989
Bildungsprotest: Studenten trotzen Schnee und Wind | Nachrichten | hr

 http://www.main-spitze.de/nachrichten/vermischtes/8322006.htm
Main-Spitze - Studenten demonstrieren friedlich in Frankfurt - Polizei: Taktik geht auf

 http://www.usinger-anzeiger.de/nachrichten/vermischtes/8322006.htm
Usinger Anzeiger - Studenten demonstrieren friedlich in Frankfurt - Polizei: Taktik geht auf
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Zahlen

AutorIn 30.01.2010 - 23:17
Cool war die Demo wirklich ;-) nur die Bullen...
Die Zahl der TeilnehmerInnen hätten wir bei ~3.500 geschätzt.

Tageschau Bericht

antifa 30.01.2010 - 23:36
Das krisenbündnis Frankfurt war gut vertreten: krisen.blogsport.de (Antifa,FAU,ökolinx usw.)

TeilnehmerInnenzahlen

egal 31.01.2010 - 00:05
Ich habe zweimmal gezählt: Zu Beginn der Demo an der Bockenheimer Landstraße bin ich wie Saul auf 1500-2000 Demonstrierende gekommen, nach dem Roßmarkt auf über 3000.

Klasse weiter....Demo auch in Berlin

Seppi 31.01.2010 - 00:44
Klasse Aktion, lsst euch nicht spalten, weitermachen ohne Burnout zu riskieren. Mehr neue Menschen in die Bewegung bringen, das ist immer das wichtigste. Viele Sympatisanten nicht nicht nur im Winterschlaf, sondern in einem komaartigen Zustand gefangen und haben noch keine wirkliche Idee, was es bedeutet Mensch zu sein oder liegen einfach nur unter dem üblichen medialen Inferno begraben. Dazu vielleicht mal Erdward Bernays lesen.

Auch in Berlin gab es trotz -7° eine Solidemo zum bedrohten Hausprojekt Liebig14. Hier geht es erst recht um Freiräume und Selbstentfaltung. Nach kaltem Start wuchs die Demo doch auf 600 Menschen an und verteilte sich anschließend auf 2 Solikonzerte. Nach einer Feuer-und Lichtshow sang der Straßenkampfchor.

Etwa 50 Einheiten versuchten daraufhin die Signalfackeln, welche Bestandteil der Aktion waren auszumachen, kamen aber nicht weit. Etwa 80 Demonstranten stellten sich entschlossen und in Ketten in den Weg.

Es kam kurz zu einem heftigen Handgemenge, die Einsatzkräfte konnten zurückgedrängt werden und nahmen von ihrem Plan Abstand. Die Situation entspannte sich, ernsthaft Verletzte gab es nicht.

Das Liebig-Anti-Räum-Festival geht die ganze nächste Woche:
 http://liebig14.blogsport.de/material/

Einen eigenen Bericht zur Demo wird es wahrscheinlich auch hier geben.


Ende letzten Jahres hatte der Berliner Senat ernst gemacht und mit einem Großaufgebot von mehreren Tausend Polizisten und Spezialeinheiten die Brunnenstraße 183 geräumt.

Wir brauchen keine Eigentümer...Wohnen ist ein Menschenrecht. Selbstverwaltete Freiräume für alle, die es möchten! Wir erklären das Jahr der Neubesetzungen und der sozialen Umbrüche für eröffnet.

Demobilder und Bericht

Lisa 31.01.2010 - 14:27
Noch mehr schöne Bilder (vom Wetter und der Demo), ein kurzer Bericht, sowie die Rede der FAU Frankfurt unter

Bericht und Bilder

Außenwirkung gleich Null / Wanderkessel

Bert 01.02.2010 - 00:18
Auf Fotos gerade von der Demospitze ist zu sehen, dass Du mehrerer Bullenreihen jegliche Außenwirkung verhindert wurde. Wie man dann die Demo abfeiern kann, ist mir ein Rätsel. Vielmehr hätte der Veranstalter entweder die Demo so lange anhalten müssen, bis die Bullen unter anderem auch das permanente Filmen sein lassen oder wenigstens in der Nähe der Zeil auflösen können, damit die Bullen das Problem von ca. 3000 Menschen im BEreich der Innenstadt gehabt hätten. Dies hätte man wenigstens im Nachhinein skandalisieren können. Das nun erreichte Ergebnis ist nix, außer dass sie die Veranstalter auf die Schultern klopfen. Echt zum Heulen der Zustand der Demoleitung!

Mehr Bilder

Anarchistische Gruppe [:ag] Freiburg 01.02.2010 - 01:24
Mehr Bilder gibt es hier.

Video

Videomaster 01.02.2010 - 23:05

@Außenwirkungen

Bert 02.02.2010 - 00:15
Naja, sich zu freuen, dass die Demospitze mal gegen die Bullen bestehen konnte ist zwar richtig, grade für die normalen Leute auf Demos aber ein 'Diskurs' der weder relevant noch zu verstehen ist. Abgesehen davon, dass eine aufgelöste Demo vielleicht wirklich zu den möglichen Angriffen geführt haben könnte, wäre es grade in der Innenstadt und BEI Beteiligung vieler normaler Studis ein Skandal sondersgleichen gewesen. Gleichzeitig helfen Latschdemos, und hinter dem Wagen war es eine solche mit riesen Löchern und Null verbaler Beteiligung, nicht weiter. Da hätte eine Auflösung der Demonstration mit anschließender Skandalisierung nicht nur in der Szene den Fokus auf die grundsätzliche Problematik gelenkt. Eine Demonstration ist kein Selbstzweck, sie muss Öffentlichkeit schaffen/erreichen, an sonsten bleibt man in seiner kleinen linken/autonomen Welt. Und da sind (leider) immer weniger.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 2 Kommentare an

War doch — ganz gut

@bert — mein name