[B] ASI-Kundgebung vor dem Serbischen Konsulat

ASJ Berlin 08.01.2010 18:58 Themen: Repression Weltweit
Am Morgen des 31.10.2009 versammelten sich ca. 30 zumeist Jugendliche AktivistInnen der ASJ Berlin, der LSG Bergstraße, FAU Darmstadt und Halle vor den Toren des Serbischen Konsulats zu Berlin.

Nach gut einer halben Stunde tauchten auch die üblichen Repressionsorgane auf, nicht ohne anzumerken, dass die Iranische (!) Botschaft eines besonderen Schutzes bedarf. Nach dem Hinweis, es handle sich um das Serbische Konsulat, wurde seitens der Polizei eindringlichst darauf hingewiesen den nicht vorhandenen Verkehr doch bitte die Fahrbahn frei zu machen und sich auf dem Gegenüberliegenden Bürgersteig zu platzieren.

Bei guter Musik und guter Stimmung wurde die Freilassung aller politischen Gefangenen, insbesondere der serbischen GenossInnen eingefordert.

Am Morgen des 31.10.2009 versammelten sich ca. 30 zumeist Jugendliche AktivistInnen der ASJ Berlin, der LSG Bergstraße, FAU Darmstadt und Halle vor den Toren des Serbischen Konsulats zu Berlin.

Nach gut einer halben Stunde tauchten auch die üblichen Repressionsorgane auf, nicht ohne anzumerken, dass die Iranische (!) Botschaft eines besonderen Schutzes bedarf. Nach dem Hinweis, es handle sich um das Serbische Konsulat, wurde seitens der Polizei eindringlichst darauf hingewiesen dem nicht vorhandenen Verkehr doch bitte die Fahrbahn frei zu machen und sich auf dem gegenüberliegenden Bürgersteig zu platzieren.

Bei guter Musik und guter Stimmung wurde die Freilassung aller politischen Gefangenen, insbesondere der serbischen GenossInnen eingefordert.

Die Reden der ASJ Berlin und der LSG Darmstadt wurden unter freudigen Rufen und Fahrbahnhinweisen der Polizei aufgenommen.

Nach gut 1 1/2 Stunden (und zwischenzeitlichen Schneeballschlachten bei minus 8 Grad) löste sich die Versammlung auf. Zu guter Letzt ließ es sich die Polizei nicht nehmen, den mit dem Bus abreisenden AnarchosyndikalistInnen Polizeigeleit zu gewähren, was auch beim Busfahrer für Gelächter sorgte.

Alles in Allem eine gelungene Kundgebung, schade, dass nicht mehr Menschen von der FAU Berlin oder der Anarchistischen Föderation Berlin anwesend waren.

Weitere Infos unter:
Solidaritätsseite der ZSP:asi.zsp.net.pl

Siehe auch:

Aufforderung zur Stellungnahme zur Inhaftierung unserer Serbischen GenossInnen und offenen Brief an die Serbisch-Deutsche Gesellschaft  http://asjberlin.blogsport.de/2009/12/10/aufforderung-zur-stellungnahme-zur-inhaftierung-serbischer-gewerkschafterinnen


Aufruf zur Solidarität mit den Inhaftierten Mitgliedern der serbische ASI-IAA von der ASJ Berlin  http://asjberlin.blogsport.de/2009/11/11/aufruf-zur-solidaritaet-mit-den-inhaftierten-mitgliedern-der-serbische-asi-iaa-von-der-asj-berlin

Der Flyer zur Aktion: Download  http://asjberlin.blogsport.de/images/ASI_Flyer.pdf

Im folgenden soll die Rede der ASJ Berlin dokumentiert werden.

Freiheit für unsere serbischen GenossInnen, Freiheit für alle politischen und sozialen Gefangenen!

ASJ Berlin

Hallo liebe Genossen und Genossinnen, Guten Morgen Serbisches Konsulat, Willkommen liebe Freunde von der LSG und der FAU, und Willkommen alle anderen FreundInnen, die ihr heute hier mit uns Solidarität zeigen wollt.

Wir haben uns heute hier versammelt, weil in Serbien GenossInnen von uns einsitzen.

In serbien sitzen FreundInnen von uns, Menschen mit Familien und Ohne, Frauen und Männer, Brüder und Schwestern seit dem 4. September in Untersuchungshaft.
Sie sollen gefährlich sein, Sie sollen so gefährlich sein, dass die serbische Justiz sie bisher ohne Jegliches Verfahren in Haft behält, man es sogar erst im Dezember “geschafft” hat, sie wegen Internationalem Terrorismus anzuklagen.

Liebes Serbisches Konsulat, wir sind Stink sauer! Wir sind stink sauer darüber, dass unsere GenossInnen, TADEJ, IVAN, SANJA, RATIBOR, NIKOLA und IVAN, hört euch diese Namen an!, das unsere GenossInnen inhaftiert sind.
Wir sind Stink sauer darüber, dass der Serbische Staat ihnen Vorwirft, sie wären Terroristen, sie hätten Brandanschläge auf die Griechische Botschaft verübt. Wir sind Stink sauer darüber,
dass die Serbische Justiz es nicht für nötig hält, uns zu Beweisen, dass sie es gewesen wären!

Wir sind stink sauer darüber, dass die Serbische Polizei sich die Dreistigkeit herausnimmt, in die Häuser von 5 GenossInnen einzudringen, sie auf den Kopf zu stellen, darüber dass sie eine Geisel genommen haben, um ihn gegen einen Gesuchten einzutauschen. Darüber, dass sie später, weil sie den Hals nicht voll bekommen, eine weitere Person festnehmen!

Hört ihr uns ihr sechs! Wir sind hier, wir denken an euch! Ihr seid nicht allein!
Wir sind empört! An die MitarbeiterInnen der Serbischen Botschaft, kommt heraus, redet mit uns! Erklärt uns, warum der Staat uns Freunde, GenossInnen, Mütter, Väter, Brüder und Schwestern wegnehmen darf. Warum er Menschen, die für die Gerechtigkeit, für die Menschlichkeit und für die Freiheit einstehen, warum er Sie dafür Unterdrückt, Entmenschlicht und ihrer Freiheit beraubt!

Erklären sie uns, warum unsere 5 GenossInnen der ASI und ein weitere mit uns im Kampf um die Gerechtigkeit und Freiheit Inhaftiert sind, warum man behauptet, sie würden Terroristen sein!

Es haben sich Menschen zu dem Anschlag bekannt! Es gibt keine Beweise, sonst hätte man Sie präsentiert! Zeigt sie uns! Jederer weitere Tag in Haft, wird uns in Erinnerung bleiben, als Tag, an dem Unrecht geschehen ist! Es sind bereits 125 Tage!

Brecht die Kontaktsperre! Legt sie zusammen, ein Ende mit der Isolationshaft!
Gebt sie uns wieder, gebt sie Frei!

Hört ihr uns!
TADEJ, IVAN, SANJA, RATIBOR, NIKOLA und IVAN, wir stehen hier für euch, haltet durch, lasst den Kopf niemals hängen, und behaltet euch das freie Herz, und den Mut, und die Tapferkeit. Wir warten darauf, dass ihr Wiederkommt, zu uns Zurück!
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Seite mit Infos zu den "Belgrade 6"

Sammler 09.01.2010 - 06:20
Eine Seite mit einer Sammlung von deutschsprachigen Beiträge zu den Verhaftungen in Serbien, dem eingeleiteten Prozess wegen "internationalem Terrorismus", den bis zu 15 Jahren Haft, die den serbischen GenossInnen drohen, den bisherigen Soli-Aktionen in der BRD, Links zu weiteren Quellen und Infos, wie ihr die serbischen Anarcho-SyndikalistInnen unterstützen könnt, findet sich unter  http://www.fau.org/soli/belgrade6. Die FAU sammelt seit einiger Zeit Spenden für Anwaltskosten und andere Dinge zur Unterstützung der Inhaftierten und hat bislang bereits etliche hundert Euro weitergegeben. Wer sich beteiligen möchte, findet unter  http://www.fau.org/soli/belgrade6/art_100102-070000 Details. Eine internationale Solidaritäts-Website mit Beiträgen in diversen Sprachen und vielen weiteren Informationen ist  http://belgradesolidarity.org/. Ähnlich wie im Fall des Verbotes gegen die Gewerkschaft FAU Berlin, sich als solche zu bezeichnen, gibt es auch für die "Belgrade 6" einen Protestmailer, der unter  http://asi.zsp.net.pl/free-the-anarchists/emailpage/ angeworfen werden kann. Für die nächste Zeit sind der BRD eine Reihe weiterer Aktivitäten zur Unterstützung der serbischen Aktivitäten geplant. Es wird also etliche Gelegenheiten geben, auch ganz unvirtuell Solidarität zu zeigen.

Interview zu den "Belgrader 6"

AS Köln/Bonn 14.01.2010 - 22:33
Belgrader 6: Interview mit einem Mitglied der FAO Slowenien (CNT-IAA)
 http://anarchosyndikalismus.org/international/serbien/belgrader6/fao-interview/index.html

Weitere deutschsprachige Hintergrundartikel auf der Soliseite:
 http://anarchosyndikalismus.org/international/serbien/belgrader6/

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 9 Kommentare

was für eine pathetische scheisse

Sektenalarm 08.01.2010 - 19:40
"Kopf niemals hängen, und behaltet euch das freie Herz, und den Mut, und die Tapferkeit."

Boah, bitte bastelt noch ein FAU Orden, den jeder dann angehängt bekommt.

@sektenalarm

sektbeauftragter 08.01.2010 - 21:18
man, da haste aber mal wieder gepennt, sektalarm is ne woche her, also husch, husch zurück ins winterschlafkörbchen und lass dich von mutti zudecken, dann kriegste auch noch nen bisschen liebe...

neineinein

HA! 09.01.2010 - 01:09
Solidarität ist eine Waffe und hat nichts mit Sektentum zu tun!
Grüß deine Mami von mir!

gut gemacht

tuca 09.01.2010 - 02:18
Es war eine gute Kundgebung. Und die TeilnehmerInnen haben dazu gestanden, was gesagt wurde. Es freut mich, dass es noch aufrechte GenossInnen in Deutschland gibt.

Solidarität!!!

quiek 09.01.2010 - 13:17
wenn eine sache einem persönlich am herzen liegt, kann es dem anderen zu pathetisch klingen.
ich finde solidarität zu zeigen immer gut und sehr wichtig, wie der bericht dann darüber geschrieben wird ist die andere, sehr nebensächliche sache!

solidarität ist eine waffe!

freiheit für alle politischen gefangenen!

coole scheiße

buenaventura 09.01.2010 - 19:40
super sache, die fau berlin scheint ja grad einiges auf die reihe zu kriegen, weiter so: keep on rockin'!

Alles für Alle - Bundesweite Demo

antifa 09.01.2010 - 20:29
Für den 30.01.10 ruft das Protestplenum Frankfurt zu einer bundesweiten Demonstration unter dem Motto „Die Uni gehört allen – Unser Leben in unsere Hände!“ auf. Auch das sozialrevolutionäre & antinationale Krisen-Bündnis Frankfurt ruft zur Beteiligung an der Demonstration auf.

Denn nicht nur im Bildungswesen, an Schulen, Hochschulen und Kitas ergreifen die Menschen in den letzten Jahren die Initiative, gehen auf die Straße oder besetzen Gebäude, um gegen die von ihnen als bedrückend empfundenen Verhältnisse anzukämpfen. Auch Auszubildende, Hartz IV-Empfänger_innen, Arbeiter_innen, Umweltschützer_innen und Migrant_innen kämpfen gegen das Fortbestehen einer Welt, die vor allem Verlierer_innen kennt.

Oftmals bleiben diese Kämpfe in ihren Forderungen und Aktionen aber in der Logik des Kapitals gefangen. So lassen sich viele Forderungen der Studierenden im aktuellen Bildungsprotest als Belehrung der Herrschenden lesen. Diese zielt häufig nur darauf, eine „bessere“ Form, wie die Ware Arbeitskraft noch effizienter für den Standort Deutschland ausgebildet werden könne, einzufordern. Und auch in den Arbeitskämpfen wird oftmals betont, dass man als Arbeiter_in doch im gleichen Boot sitze wie die Kapitalist_innen. In dieser Logik erscheinen auch Lohnkürzungen, um wenigstens den Arbeitsplatz zu erhalten, als angemessen.

Auf diese Art zu denken und zu „kämpfen“ werden wir uns nicht einlassen!

Wir wollen die Abschaffung der Lohnarbeit und nicht nur höhere Löhne. Eine von Kapitalinteressen und Herrschaft freie Bildung, Forschung und Lehre und nicht nur eine kostenlose Ausbildung. Eine Stadt, die für mehr als nur zum arbeiten und konsumieren da ist. Eine Gesundheitsfürsorge, die sich am Wohlergehen und den Bedürfnissen der Menschen ausrichtet und nicht an deren Produktivität und Verwertbarkeit.

Denn, dass ein gutes Leben für alle möglich ist, zeigt bereits der Widerspruch von prall gefüllten Warenhäusern, Lagerräumen, Apotheken und den zahllosen Hungernden, Leidenden und Kranken dieser Welt.

Die Veränderung der bestehenden Verhältnisse und die Ausrichtung der Welt am Wohl der Menschen wird sich sicher nicht durch Appelle an „Vater Staat“ oder die „Segnungen“ des Marktes erreichen lassen.

Der Zurichtung für den Standort und dem Ausschluss aus gesellschaftlichen Prozessen haben wir den solidarischen Kampf um Selbstbestimmung und Aneignung entgegen zu setzen – überall dort, wo er geführt werden muss und immer mit der Perspektive auf eine ganz andere Wirklichkeit, jenseits von staatlichen und ideologischen Zwangskollektiven und den Sachzwängen einer kapitalistisch organisierten Wirtschaft.
Unser Leben in unsere Hände!
Darum: Für die soziale Revolution!

Beteiligt euch an der bundesweiten Studiedemo am 30.01.10.

14 Uhr – Bockenheimer Warte

Kampangenseite

Es rufen auf: antifa [ko] * autonome antifa [f] * Campusantifa * ehemalige Antifaschistische Gruppe (Antifa G) * FAU Frankfurt – Gewerkschaft für alle Berufe * Krisengruppe FFM * ÖkoLinX-Antirassistische Liste Frankfurt * Ökologische Linke Frankfurt *

@buenaventura

grumml 10.01.2010 - 11:44
das hat alles die ASJ berlin organisiert! FAU mitglieder waren so gut wie keine anwesend und ob die FAU berlin grad wirklich was auf die reihe bekommt, ist auch fragwürdig!
weiter so ASJ!

Freiheit nur für POLITISCHE Gefangene?

(((A))) 10.01.2010 - 23:32
Ich finde, in einer anarchosyndikalistischen Aktion, sollte das Knastsystem allgemein infrage gestellt werden. Folglich sollte die Freiheit ALLER Gefangener, zumindest aber aller Sozialen Gefangenen, gefordert werden. Nur die Freiheit von Politischen Gefangenen zu fordern halte ich für reaktionär. Ist euch eigentlich bewusst, dass dann etliche Leute, die nur aufgrund der sozialen Struktur unserer Gesellschaft im Knast sitzen, drin blieben, Nazis aber freikämen?

Meine Forderung: Freiheit für Alle! Nicht nur für Gefangene!