Hamburg: Audimax besetzt!

einige BesetzerInnen 11.11.2009 21:51 Themen: Bildung Freiräume Soziale Kämpfe
Am heutigen Mittwoch, den 11.11.2009, wurde um 16 Uhr das Audimax der Universität Hamburg aus Solidarität mit den KommililtonInnen in Österreich besetzt.
Die Besetzung dauert an. Derzeit findet ein Plenum mit ca. 300 Studierenden statt.
Vorstellung der AGs und Debatte über Forderungen und weiteres Programm für die nächsten Tage.

Uni-Leitung hat versichert, heute keine Räumung zu veranlassen.

Alle Hamburgerinnen und Hamburger sind eingeladen, sich in das Audimax zu begeben und mitzudiskutieren.

Solidarität mit allen kämpfenden Kommililtoninnen und Kommilitonen in Österreich, Deutschland und überall!
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

weiter besetzen

student 11.11.2009 - 22:42
auch in essen besetzung des audimaxes........organisiert euch!!!

auch landau

- 11.11.2009 - 23:57
solidarische grüsse!
auch in der uni landau/pfalz ist das audimax seit heute mittag um 11 uhr besetzt. aktuelles hierzu unter  http://bildungsstreiklandau.blogsport.de

gegen das Wort Kommilitone

anti-burschi 12.11.2009 - 00:56
nur so am Rande,

warum immer Kommilitone bzw. Kommolitonin? Ersteres bedeutet Waffenbruder und hat seinen ursprung im burschenschaftlichen bzw. korporierten Mileu und letzteres macht gerade deshalb eigentlich gar keinen Sinn. Es reicht doch völlig von Studienkolleg_innen oder Mitstudierenden zu sprechen.

Burschenschaften auflösen!

Mobilisierungsvideo zum Bildungsstreik

- 12.11.2009 - 11:46

Feature zu den allgemeinen Entwicklungen:

Expropriateur 12.11.2009 - 13:49

Vokü zur Stärkung der BesetzerInnen

Vokista 12.11.2009 - 14:15
BesetzerInnen sind am Samstag abend herzlich zur Vokü im Knallhart eingeladen! :)


14.11.2009
Die Tierbefreiungs-Soli-Vokü im Knallhart präsentiert:

Wie immer findet die Vokü um 20 Uhr statt. Nach dem Essen wird der Film
“In Prison My Whole Life” über
den politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal gezeigt.

Weiter Infos zum Film:
 http://mumia-hoerbuch.de/buecherfilme.htm#filme
 http://www.inprisonmywholelife.com

Café Knallhart(ex-)HWP, Erdgeschoß
Von Melle Park 9
Hamburg/Uni Campus
In der Nähe der Grindelallee
weitere Infos Vokü:  http://hamburg.antispe.org/voku

Sehr schöner Artikel zur Kommerzialisierung

Gerd 13.11.2009 - 11:08

Erbarmungsloser Kampf um Geld
Warnung vor Kommerzialisierung der Hochschullandschaft
Von Markus Rimmele

Wie nie zuvor müssen die deutschen Hochschulen um Geld konkurrieren, müssen sich gegenseitig ausstechen. Die angeblich Besten bekommen am meisten Geld. Die Exzellenzinitiative ist das prominenteste Beispiel der neuen Leitlinie für die Mittelzuweisung.

Es ist wie ein leiser Protestruf gegen den Zeitgeist. Ein nüchterner Saal in Berlin-Dahlem, ein kleines Publikum: Es geht um Exzellenz, um Wettbewerb und dessen Grenzen. Wolfgang Jäger, Geschäftsführer der veranstaltenden Hans-Böckler-Stiftung.

"Wir sprechen uns keinesfalls gegen Exzellenz aus. Wir stellen uns auch nicht gegen eine sinnvolle Exzellenzinitiative. Nur, eine solche Exzellenzinitiative darf nicht auf Kosten der Breite der Universitäten und des Hochschulstudiums insgesamt gehen. Unsere Sorge ist, dass eben Spitze gegen Breite ausgespielt wird. Und es dürfen nicht Mittel aus den Hochschulen abgezogen werden, damit sie dann einzelnen Hochschulen gegeben werden, sondern dann müssen es eben zusätzliche Mittel sein."

Wettbewerb hat viele Gesichter, oft aber ein finanzielles. Wie nie zuvor müssen die deutschen Hochschulen um Geld konkurrieren, müssen sich gegenseitig ausstechen. Die angeblich Besten bekommen am meisten Geld. Die Exzellenzinitiative ist wohl das prominenteste Beispiel dieser neuen Leitlinie für die Mittelzuweisung. Doch nach welchen Kriterien wird überhaupt entschieden, wer der Beste ist? Gesine Schwan, die Präsidentin der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder, wird energisch bei dem Thema. Ihre Hochschule ging leer aus beim Exzellenzverfahren. Die Auswahl der Sieger sei natürlich auch eine politische gewesen, die Landkarte der besten Hochschulen nichts als eine Scheinwelt.

"Hier ist jetzt das Ergebnis, zweimal München, ohne jeden politischen Einfluss. Da hat niemand mit niemandem gesprochen, vorher nicht. Die sind einfach per se vom Himmel die wissenschaftstheoretisch unbefragbar besten exzellenten Universitäten. Und so wird es wahrscheinlich auch hier in Berlin laufen. Das können wir uns ja auch schon überlegen. Es hängt eben viel davon ab, wer dann doch die effektivsten Telefone hat."

Mit dem Ergebnis einer Teilung, mit Hochschulen, die per se als exzellent gelten und dem Rest, der dann tatsächlich zurückfalle. Das bestätigt Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange. Die TU Dresden sei ebenfalls gescheitert im Verfahren, knapp.

"Und jetzt wächst natürlich der Druck auf mich ganz konkret, auf die Landesregierung, auch eine Differenzierung der Hochschullandschaft innerhalb von Sachsen zu forcieren und die Universität, die sozusagen an der Schwelle zur Exzellenzinitiativ steht, besonders zu fördern, besonders Geld reinzustecken, ihr besonders viele Freiheiten zu geben, damit sie in diesem Exzellenzwettbewerb vorankommt."

Geld, das den anderen Hochschulen entzogen werden könnte. Wettbewerb ums Geld, Wettbewerb zwischen den Ländern, zwischen den Hochschulen, Wettbewerb auf internationaler Ebene. Vom allgegenwärtigen Konkurrenzgedanken ist es nicht weit zur Ökonomisierung der Wissenschaft, so Gesine Schwan. Orchideenfächer würden geopfert, von denen niemand wisse, welche Bedeutung sie einmal für uns haben könnten - Stichwort Islamwissenschaft, für die sich lange niemand interessiert habe. Auch inneruniversitär entstehe zunehmend eine Konkurrenzatmosphäre. Der beste Wissenschaftler sei aber nicht unbedingt derjenige, der sich am besten produzieren könne. Wettbewerb, Ökonomisierung, da fehlt noch die Kritik an den Privatisierungstendenzen im Hochschulbereich zum Beispiel bei der Studienfinanzierung. Der Erziehungswissenschaftler Andrä Wolter:

"Wenn man das über eine lange Zeitreihe seit Ende der 80er Jahre beobachtet, verschiebt sich durchweg der Anteil staatlicher Unterstützung in der Studienfinanzierung auf die Anteile der Eltern. Das heißt, die relative Belastung der Familien für das Studium ist in den letzten 20, 25 Jahren in Deutschland stark angestiegen. Und das kann dazu führen, dass die Barrieren für bestimmte soziale Gruppen größer werden."

Zu viel Wettbewerb in der Hochschule kann zerstören, so der Grundtenor der Tagung: In Gefahr sind die soziale Gerechtigkeit, das allgemeine Bildungsniveau und am Ende sogar die Exzellenz.

Audimax Hamburg Update

Besetzter_in 13.11.2009 - 12:52
Update für die Besetztung in Hamburg:
Um 13 uhr ist Plenum --> Alle hin da!
Um 15 uhr bekommen wir Besuch von der Unileitung in Person von Prof.Dr. Gabriele Fischer und/oder Prof.Dr. Holger Fischer. Sie wollen mit uns darüber diskutieren was nach dem Wochenende wird, mit Fokus auf Montag und Dienstag, da dann Unitage sind und einige tausend Schüler_innen die Uni besuchen werden. Wir wünschen uns natürlich ein kultur und Alternativ programm. Was bei der Diskussion rauskommt erfahrt ihr später hier. Wer in Hamburg wohnt unbedingt kommen!!! Es geht uns alle an!

Besetzung Audimax Hamburg

Martina Alhinn 13.11.2009 - 21:43

Am Samstag, den 21.11.09 soll im Audimax Hamburg ab 16:30 ein Benefizkonzert zugunsten der Fördergemeinschaft des Kinderkrebs-Zentrum Hamburg e.V. stattfinden. Siehe www.kinderkrebs-hamburg.de
Ich selbst spiele in dem Orchester mit, das dort unentgeltlich auftreten möchte. Siehe www.hamburg-orchester.de

Können sich die Besetzer/Innen des Audimax mit dieser guten Sache solidarisch erklären? Und zwar dahingehend, dass das Konzert stattfinden kann?
Dazu müssten natürlich Bühne und Zuhörerbereich ab 14:00 wegen den Orchesterproben frei zugänglich sein.

Es gab lange Vorbereitungen für das Konzert, dass die Benefizveranstaltung überhaupt stattfinden kann. Es wäre wirklich sehr zu bedauern, wenn wir nach vielen Monaten der Vorbereitung alles abblasen müssten.

Es sind alle Streikenden herzlich zu diesem schönen Konzert eingeladen !!

Besetzer des Audimax Hamburg solidarisch

Martina 19.11.2009 - 13:35
Ich finde das Verhalten der Studenten und Besetzer einfach klasse, verantwortungsbewusst und sozial!
Siehe Pressemitteilung der Besetzer von heute:

 http://hamburgbrennt.blogspot.com/2009/11/pressemitteilung-zum-kinderkrebs.html#comment-form

Ein Auszug daraus:
...
Hamburg, den 19.11.09) Am Samstag, den 21.11.09 findet im besetztem Audimax der Uni Hamburg um 17 Uhr ein Benefizkonzert zugunsten der Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg statt.
Für die Besetzenden ist das Vorhaben sehr wichtig und unterstützenswert, weshalb wir uns ihm nicht in den Weg stellen wollen. Das Audimax wird in diesem Zeitraum zur Verfügung gestellt.
...

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 5 Kommentare an

@anti-burschi — linguist_in

liebe rote gruesse — der nestscheisser

Wer organisiert das eigentlich??? — Student ohne Taschengeld