Münster: Aktionen machen Rektorat nervös

Yellow Submarine 10.11.2009 16:53 Themen: Bildung Freiräume
Während Studierende an der Uni Münster nach der am Freitag erfolgten Audimax-Räumung weitere "Unianeignungen" vornehmen bzw. ankündigen, reagiert das Rektorat mit ungewöhnlicher Nervosität und weiteren Einsätzen von Polizei und Sicherheitsdiensten. Weitere Aktionen sind auch in Münster geplant. Aufwind erhalten die Studierenden durch die zahlreichen neu hinzugekommenen Besetzungen.
Dem im Internet öffentlich erschienenen Aufruf zur erneuten "Unianeignung" folgten am Montag nachmittag vor allem ein Großaufgebot an Polizei in der Münsteraner Innenstadt. Rund um den Domplatz, das Fürstenberghaus und vor dem Schloss waren zahlreiche Mannschaftswagen der Polizei postiert. Das Schloss wurde am frühen Nachmittag komplett geräumt und durch die Verwaltung sowie einen Sicherheitsdienst abgesperrt.

Dieses Verhalten zeigt zum einen die Nervosität mit der das Rektorat versucht weitere Proteste zu verhindern. Zum anderen fühlt sich die Rektorin offensichtlich "persönlich beleidigt" durch die Besetzung, obwohl die protestierenden Studierenden sich dahingehend bisher wenig äußerten. Im ersten Gespräch mit der Rektorin verwies diese die Verantwortung für die Fehlentwicklungen an der Universität in alle möglichen Richtungen - ob Landesregierung oder Fachbereiche - ab. Zum Thema Studiengebühren äußerte sie sich jedoch auch zur Überraschung zahlreich anwesender ErstsemesterInnen sehr deutlich: "Über Studiengebühren diskutiere ich nicht."

Die angekündigte "Unianeignung" fand dennoch statt. In einem Besetzungsworkshop im leeren Hörsaal PC4 diskutierten sie mehrere Stunden über bisherigen Aktionen, ihre Utopien und Möglichkeiten der Umsetzung. In einer Pressekonferenz kündigten sie heute weitere Aktionen an. Am kommenden Mittwoch wird es einen Laternenumzug mit selbstgebastelten "Bildungsstreik"-Laternen geben (Treffpunkt 18 Uhr, HBF). Am Donnerstag ist eine weitere "Unianeignung" Treffpunkt Domplatz 18 Uhr angekündigt sowie weitere Workshops.

Derweil haben zahlreiche Universitäten Anfang dieser Woche mit Audimax-Besetzungen nachgezogen. Lediglich die Besetzung der Uni Marburg wurde ebenfalls geräumt. Alle anderen Besetzungen scheinen noch aufrecht erhalten zu werden. Diese sind:

Uni Heidelberg
Uni Potsdam
Akademie der Bildenden Künste München
TU Darmstadt
Uni Tübingen

Seit gestern:
Hochschule Niederrhein
Uni Greifswald

sowie seit heute:
Uni Duisburg
Uni Essen


mit solidarischen Grüßen nach Österreich und Europa- bzw. Weltweit
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

(muss ausgefüllt werden) Dein Name

(muss ausgefüllt werden) Dein Name 10.11.2009 - 17:10

Dresden

Yellow Submarine 10.11.2009 - 17:12
Sorry, Dresden habe ich vergessen. Angeblich soll es auch in Paderborn zu Hörsaalblockaden gekommen sein. Aktionen gab es auch in Berlin.

Mobilisierungsvideo zum Bildungsstreik

- 12.11.2009 - 13:51

weitere Artikel zur Audimaxbesetzung

b. 13.11.2009 - 11:51
Artikel von der Besetzung:
 http://de.indymedia.org/2009/11/264835.shtml

Artikel von der Räumung:
 http://de.indymedia.org/2009/11/264944.shtml

Petition an die Rektorin zur Rücknahme der Anzeigen:
 http://www.petitiononline.com/rektorat/petition.html