Schanze: Deskalierender Anwohner Angegriffen

Holger Halfmann 20.09.2009 11:31
Neufassung und Konkretisierung des Artikels "Brutale Misshandlung von FlaschenSAMMLER"
Schanzenfest Reloaded

Hamburg im September 2009

Bis in die 1 Uhr Nachrichten hinein hatten wir einen Megaerfolg - das Schanzenfest blieb erstmals auch in der Nacht friedlich.

Doch dann griffen einige die Polizeiwache in der Lerchenstraße an, was grundsätzlich Begrüßenswert ist, aber AN DIESEM TAG sehr kontraproduktiv war und gemein Gegenüber der Überwältigenden Mehrheit, die ein auch zum Ende hin friedliches Schanzenfest feiern wollte. Obendrauf flüchteten viele nach dem Bericht vieler Augenzeugen auch noch feige in die immer noch fröhlich feiernde Menge hinein und gaben der Polizei so die Gelegenheit das Fest DOCH NOCH zu sprengen.

Die ausgelassene Menge bekam von dem Angriff auf die Lerchenwache nichts mit und war ziemlich überracht ob der doch noch so spät eintretenden Rituale. So ging es auch mir - obiges erfuhr ich erst später.

Ich habe mich von den anrückenden Wasserwerfern, wie auch beim ersten Schanzenfest, nicht beeindrucken lassen und begann den Flaschenwerfern die Flaschen wegzunehmen in dem ich selbige aufsammelte und Leuten die sich an meinen gesammelten Flaschen bedienten diese auch wieder abnahm.. Wiederholt.

Das müsste also eigentlich im Sinne der Bullen (gleich versteht Ihr, wiso ich jetzt BULLEN schreibe..) sein - aber alles kommt anders als Mensch denkt:

Als die Kampfbullen sich am Parkeingang zwischen Flora und Haus 73 positionierten ging ich auf den Hügel und stellte meine Brotkiste neben die Rutsche in der Hoffnung dort am sichersten zu sein. Von dort aus schwärmte ich dann immer wieder zum Einsammeln aus und manch einer stellte seine Flasche freiwillig in die Kiste. Ich dachte das der ganze Park abgeriegelt ist und wollte nun nach Hause. Von selbigem trennte mich eine Kette "Festnahmeeinheit Schwarz gepanzert".

Da ich mir nichts zu Schulden kommen gelassen hatte nahm ich die großteils gefüllte Brotkiste in die Hände und hätte UNMÖGLICH etwas werfen können und auch nicht wollen - schließlich gibt es Geld beim Getränkemarkt für das Leergut!

Während ich den Kampfbullen entgegen gang (nicht rannte was mit dem Gewicht auch nicht so einfach gewesen wäre!) rannten die Bullen los. Ich ging Ihnen aus dem Weg und wurde dennoch gezielt angegriffen:

Brutal wurde ich überrannt, zu Boden geworfen und dort massiv misshandelt von mindestens 2 Schlägerbullen in Kampfmontur. Die mit Gummiband gesicherte (!) Brille flog vom Kopf und viele Flaschen waren zerbrochen, was auch zu einer blutenden Knieverletzung führte. Dabei wurde ich angemacht mit "verpiss Dich" "Hau ab hier". Voller Körpereinsatz gegen mich. Erinnerungen an meine Schulzeit wurden wach, wo ich täglich verprügelt wurde - nur heute mit der Kraft eines gepanzerten Erwachsenen. Trotz starker Schmerzen ging ich hinkend erneut auf den folgenden Schlägertrupp mit erhobenen Händen zu und fragte was das soll. Währenddessen wurde ich ebenfalls mit Flaschen beworfen. Gegen diese Flaschenwerfer und gegen den Polizeitrupp werde ich heute auf Bitte von 2 Bürgerschaftsfraktionen hin STRAFANTRAG stellen. Das möchte ich nicht aleine machen. Sollte es jemanden geben der Solidarisch ist bitte ich um Kontaktaufnahme. Gerne auch direkt vorbeikommen: Schulterblatt 84, Halfmann

Wieder wurde ich aus dem Weg gestoßen. Nur das ich beim 2. mal nicht zu Boden gerissen und dort weiter misshandelt wurde. Ich habe wirklich NICHTS getan, das betone ich ganz ausdrücklich! Im Gegenteil!!!

Ich frage mich:

Was wollt Ihr Bullen eigentlich??? Wie könnt ihr Gewaltfreiheit verlangen, wenn ihr selber nicht gewaltfrei seid und unbeteiligte Bürger ANGREIFT?

Ich bin dann durch einen anderen Parkzugang raus gekommen mit den restlichen Flaschen und bei der HASPA auf die nächste Bullenkette gestoßen.

Nur mittels meines Presseausweises konnte ich mir wieder Zutritt zu meiner Wohnung verschaffen. Dabei wurde ich gezwungen die "Wurfgeschosse", die ich zurück zum Getränkemarkt bringen wollte zurück zu lassen, damit die grünen Herrschaften weiter Grund haben auszuschreiten.....

Für mich ein Skandal, der die Zerschlagung des ersten Schanzenfest 2009 aus persönlicher Sicht toppt. Wenigstens die Bühne konnte diesmal rechtzeitig ohne Gefahr wie beim letzten mal wo Wasserwerfer die Rigger fast runter pusteten, abgebaut werden.

Mir tat alles weh in den Stunden danach. In der Nacht auch JEDER ATEMZUG wegen Brustkorbquetschung.

Nun kann ich mal wieder verstehen, wieso andere feige vor den Bullen weg rennen. Aber ich sehe es nicht ein vor den Bullen weg zu rennen, wenn ich als Verantwortungsvoller Bürger den Ausschreitungen ENTGEGEN trete.

Ich werde den Artikel mal ausdrucken und versuchen den Fußballklub St Pauli, der ja auch beim ersten Schanzenfest gegen Polizeigewalt demonstrierte, für eine Spontandemo nach dem Spiel heute zu sensiblisieren. Ich wäre wenn unbedingt nötig auch bereit diese Demo gegen Polizeigewalt anzumelden. Noch brutaler wurden viele andere auch beim Schanzenfest II behandelt. Ich verweise auf 2 Berichte ohne Anspruch auf Vollständigkeit:

 http://de.indymedia.org/2009/09/261287.shtml
 http://de.indymedia.org/2009/09/260922.shtml

BITTE UM KONTAKTAUFNAHME
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Genauer

Holger Halfmann 22.09.2009 - 08:30
Ich habe keine große repräsentative Umfrage gemacht. Dafür fehlt mir die Zeit. Ist auch recht egal, da der Club für den Spieltag ablehnte und ich ab Bundestagswahl 3 Wochen nicht da bin und vom 9.11. bis 1.3. auch nicht.

Hier was ich an anderer Stelle geantwortet habe:

Aus meiner Sicht, war ich rechtzeitig da. Aus Sicht von St pauli nicht:

Zwar ging ein Security-Mensch zum Tresen der Geschäftsstelle und jemand bequemte sich zu mir, aber weiter kam ich nicht.

Zunächst wurde es einmal damit abgetan, das St Pauli ja ein Fußballclub sei. Auf meinen Einwand, das es auch beim ersten Schanzenfest nach den Spielen Demos gab, wurde mein Gesprächspartner zugänglicher. Aber Herr Brux (für die Sicherheit verantwortlicher und von meinem Gesprächspartner als Zuständiger auserkoren) sei bei so einem wichtigen Spiel nicht zu erreichen und "hätte keine Zeit für so etwas jetzt" ich solle "eine E-Mail senden"... Ich fragte nach, ob es irgendjemanden zwischen meinem Ansprechpartner und Herrn Brux gibt, was verneint wurde. Er hätte den direkten Drath und würde sich weigern ihn damit zu "belästigen".

Da ich mit einigen Fans gesprochen hatte, die einfach nur SAUER WAREN, wegen des Angriffs auf die Lerchenwache und mir DEUTLICH zu verstehen gaben sich mit dem Schanzenfest nicht mehr zu solidarisieren, folglich einer Demo nach dem Spiel auch eine Absage erteilten, muste ich es also dabei belassen - ALSO KEINE DEMO!

Stattdessen hatte ich (damit vorrausschend schon gerechnet, hatte ich meinen Krams dafür schon dabei) dann subversiv meinen Stand dann beim "Autofreien" Sonntag gemacht. Artikel dazu folgt.

Nachfragen am besten per Skype: unterwegs05 DAS sehe ich sofort als Pop Up, wenn ich am Rechner sitze.. (Chatfunktion oder Telefon, wenn Du ein Headset hast)

Von Oktober bis März mache ich normalerweise keine Stände im Freien. Ausnahmen bestätigen die Regel. Nichts geplant. Allerdings ist vom 15.-18.10. Sozial Forum in Hitzacker. Da findest Du sicher den Frankfurter mit ähnlichen Sachen. Ich bin dann wahrscheinlich noch rein privat unterwegs mit meinem Trike in D-Land.

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 2 Kommentare an

Wie ich es mir dachte.. — Holger Halfmann

Wie jetzt? — Der Ex-Altonaer wieder