Critical Mass in Leipzig verhindert

ghost_ride_LE_r 03.08.2009 10:01 Themen: Repression Ökologie
Am vergangenen Freitag, dem 31. Juli 2009, sollte, wie jeden letzten Freitag im Monat, in Leipzig eine Critical Mass stattfinden. Aufgrund massiver Einschüchterung und Bedrühung aller Teilnehmer, kam es nicht zum Start.
Eine Critical Mass ist das "zufällige" Aufeinandertreffen von Fahrradfahrern, die allein im Verkehr relativ schwach sind, als kritische Masse aber durchaus wahrgenommen werden.

Als Startpunkt wurde der Augustusplatz ausgewählt, doch schon lange vor der vereinbarten Treffzeit, fiel die Leipziger Polizei schon durch massive Präsenz auf. Dabei muss insbesondere die Präsentation der Maschinenpistolen erwähnt werden.

Rund um den Platz wurden penible Kontrollen sämtlicher Fahrradfahrer durchgeführt, die nicht auf City- oder Trekkingrädern unterwegs waren. Nach dem obligatorischen Bußgeld, wurde man nach einigen Ausfrageversuchen darauf hingewiesen, das die Critical Mass nicht angemeldet sei und daher illegal. Wenn man daran teilnehmen sollte, muss man mit Bußgeld und anderweitigen Strafen rechnen. Auf welcher Rechtsgrundlage dies geschehen soll, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden.

Zur Vereinbarten Startzeit setzte sich aufgrund der massiven Einschüchterungen der Polizei wie zu erwarten auch keiner der angereisten Radler in Bewegung.
Einigen war vielleicht noch die Critical Mass vom 29. Mai diesen Jahres in Erinnerung, wo bei einem brutalen Zugriff mehrere Radler von der Polizei blutig geschlagen und bei voller Fahrt von ihren Rädern geworfen worden waren.

Nach einer halben Stunde, setzte sich der Tross dann schiebenderweise in Richtung Markt in Bewegung, doch auch dieser Ort war innerhalb von wenigen Minuten komplett durch die Leipziger POlizei umstellt. Weiter ging es in Richtung Kurierzentrale und Johannapark. Dort wurde eine kurze Beprechung vorgenommen. Anschließend fuhren die Radler in losen Grüppchen wieder in Richtung Augustusplatz.

Die Polizei gefährdete in der Leipziger Innenstadt massiv Radler und Fußgänger als sie sich mit einem zivilen VW T4, der als Kamerawagen fungierte, durch die Passanten drängelte und zwängte.
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Artikel weist auf aktuelle Politik in LE hin

Kritisch 03.08.2009 - 11:50

@mike

X 03.08.2009 - 17:27
Ach komm, dein Gepöbel muss doch nicht sein. Nicht alle sind so mutig, dass sie sich der Polizei radikal entgegen stellen und/oder Anzeigen riskieren wollen. Gerade bei einer "critical mass"-Aktion beteiligt sich m.E. sehr oft ein nicht unerheblicher Anteil nicht militanter Menschen - was überhaupt nicht verwerflich ist. Jede(r) darf schließlich selbst entscheiden, wie weit er/sie gehen möchte.

Das Problem ist doch, dass Polizei und Ordnungsamt in Leipzig (nicht nur, aber hier fällt es derzeit massiv auf) seit ungefähr Mitte letzten Jahres eine sich immer mehr verschärfende Linie fahren und mit solchen Aktionen wie im Artikel beschrieben EBEN GERADE noch die letzten, weniger radikalen Personen aus der Öffentlichkeit wegtreiben - egal ob es nun um die Verhinderung eines Naziaufmarschs oder eher peaciges Fahrradfahren anlässlich aktueller Innenstadtpolitik oder Proteste für einen höheren Etat für die freie Szene oder oder oder geht.

Das ganze scheint absolut System zu haben und verunmöglicht derzeit in Leipzig so ziemlich alles, was keine schnelle Nacht-und-Nebel-Aktion ist. Ich denke, hier sollten sich alle nach der "Sommerpause" mal gehörig Gedanken machen wie die Zukunft in L.E. aussieht bzw. aussehen soll. An dieser Stelle auch Dank an Sven Deichfuß, der erste, der zumindest Teile dieser Entwicklung öffentlich anspricht.

@ ...

bikespike 03.08.2009 - 17:35
Ich fürchte, dass sich die von dir herbeigeschreibenen griechisch-französischen zustände hierzulande nicht einstellen werden. dazu ist das protestpotential der deutsch "szene" einfach zu schwach, was sich unter anderem auch wieder an der leipziger aktion zeigt. anstatt eben gerade auf diese bullenschikane und einschüchterungen (die keineswegs unüblich und neu sondern im gegenteil ziemlich dauerhaft, allgegenwärtig und alltäglich sind, z.B. im hinblick auf migrantInnen, die permanent derart kontrolliert und eingeschüchtert werden) mit action, riots, spontis oder sonstwas zu raegieren, fahren alle brav nach hause.
also so wird es nichts mit der revolution und das ist doch auch nicht der sinn einer critical mess. vielleicht fehlt in doofland aber auch einfach die masse, die sich an solchen actionsformen beteiligt und durch die critical messes z.B. in madrid, london oder paris einfach nicht so leicht angreifbar sind.

Zwei weitere Schilderungen...

...der Critical Mass... 03.08.2009 - 22:18
...am letzten Freitag in LE:

Auf der Seite des ADFC Leipzig: www.adfc-leipzig.de

Auf der Seite RadLE: www.rad-le.de

Vorbericht im Kreuzer

leser 06.08.2009 - 02:17
Vorbericht und Hintergründe im Kreuzer
 http://www.kreuzer-leipzig.de/politik/879

Lösung oder Konflikteskalation

Muffi426 03.09.2009 - 12:25
Was ich fragen möchte, ist einfach. Wenn es um die Berichte über böse Konflikte bei Critical Mass geht, ist man hier schnell. Der weitere Verlauf in Leipzig findet derzeit keine Erwähnung ... Auch so kann man die Wahrheit verfälschen. Schade, deshalb vielleicht dass hier (siehe Link) zur Diskussion und der Hinweis: In keiner Stadt in Deutschland hat die Critical Mass derzeit wirklich Erfolg, weil einfach zu wenige teilnehmen. So gesehen - kein Effekt der Idee bislang - ausser vielleicht zukünftig in Leipzig. Vielleicht sieht die Lösung hier ja anders aus und es kann zu einer stetig mehr werdenden Zahl an Radfahrern kommen? http://www.l-iz.de/Leben/Gesellschaft/2009/08/Leipzig-Critical-Mass-Aktion-rollt-weiter.html

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Verstecke die folgenden 8 Kommentare

MORTE AGLI INFILTRATI

LAMA 03.08.2009 - 12:03
e' incredibile che indymedia continui ad ospitare i falliti e very very friend dell'impero, visto l'accordo che l'italia ha con bush dal 2002 con operazione irak. eravamo a corrente dell'invasione irakena già ad Agosto 2002 e arci, disobbedienti, prc- DS/Pd-pdci-verdi e associazioni varie hanno concordato anche le operazione di attacco all'irak con cia.lo sappiamo molto bene. Sia l'invio truppe che i dettagli sbarco in irak ed anche invio truppe italiane in irak. inoltre hanno concordato con cia varie operazioni segrete oltre a guerra alla sessualita' etero.
Ricordiamo faluja,abu graib, dostum e tutte le violazioni dei diritti umani contenuti in Ginevra!!
per questo coloro che continuano a mantenere relazione con forze politiche e associazioni in CIA non possiamo che dichiarali morti!!!
IL SIGNOR TONI E HARD GLI è INIZIATO UN OROLOGIO COME TUTTI GLI ZAPATISTI!!!


liberta' o morte!
lama anti cia

....

.... 03.08.2009 - 14:07
Kann mir mal einer erklären, was mit diesen blöden Bullen momentan los ist?
Die drehen ja ständig, überall nur noch am Rad, haben die nix mehr zu tun oder was, oder legen sie es jetzt wirklich darauf, griechenland/frankreich verhältnisse zu bekommen, wenn sie so weiter machen ist dies in 5-6 Jahren der Fall, und dann heulen sie wieder rum.
Tipp an die Polizei
Was du nicht willst das man dir tu, das füge auch keinem anderen zu, wir sehen uns am ersten Mai!

critical mass

mike 03.08.2009 - 16:20
wenn schon critical , dann bitte richtig, wieso regt ihr euch über die Polizei auf ??? dann steht gefälligst für eure sache ein, lasst euch nichts gefallen, wieso lasst ihr euch einschüchtern, genau dieses Konzept ist wieder aufgegangen , stiftet dezentrale Unruhe , somit muss die Polizei ebenfalls dezentral reagieren und muss ihre Präsenz auflösen . eure Argumente sind schwach, würdet ihr für eure sache einstehen , wäre die Aktion anders ausgegangen .

@X

AxA 03.08.2009 - 19:40
höherer etat für die freie szene?
na das ist ja ne schöne freiheit, wenn ihr euch die von den stadtpolitiker_innen finanzieren lasst....wo bleibt da die unabhängigket?
also im ernst, ich sage nichts gegen bürgerbeteiligung an stadtentwicklung aber es ist doch inzwichen in jeder größeren europäischen stadt die tendenz zu beobachten, dass anwohner_innen mehr und mehr aus den innenstädten vertrieben werden und diese nicht mehr nach den bürgerinteressen gestaltet sondern auf tourismus und investitionen ausgerichtet sind. das ist einfach scheiße, lebensfeindlich und inakzeptabel. schön und gut dagegen friedlich zu demonstrieren, aber es wird so nichts dabei herauskommen. mensch muss schon zu etwas radikaleren lösungen bereit sein, wenn diese entwicklung verhindert werden soll.
also trommelt doch das nächste mal mehr leute zusammen und lasst es krachen!

RB ist immer noch besser als jeder Naziclub!

ULTRAS RED BULLS 03.08.2009 - 21:25
« Doku: Wer nicht hüpft ist (k)ein Jude‚ULTRAS RED BULLS‘
31. Juli 2009in AllgemeinMit diesem kurzen Anriss gruppeninterner Ansichten möchten wir versuchen unsere Beweggründe nahe zulegen, warum wir als ‚Ultras Red Bulls‘ dem Red Bull Leipzig treu sind und auf ewig treu bleiben werden. Für uns ist Hooligan-Dasein mehr als Saufen, Kotzen, Deutschsein.

since 2009

Im Fußballgeschäft dreht sich leider alles ums Geld. Diese Erkenntnis ist nicht neu. Die einen haben -gewiss- mehr davon, die andern weniger. Die einen kämpfen um den Aufstieg, die andern gegen den Abstieg. Die einen kaufen sich Stars ohne Ende, die andern rackern alljährlich um die Lizenzen neu. ‚Ausnahmevereine‘, so dass Stichwort, sind solche, wo ein reicher Multi daherkommt, die Finanzspritze setzt und die Freikarte für den Verein ins Liga-Tollhaus praktisch gesichert hat. Seit dem Big-Deal zwischen Red Bull und dem SSV Makranstädt ereifert sich so praktisch jeder, vom Freizeitjournalist bis hin zum Stammtischprolet. Das polemische Gedresche ist uns ehrlich gesagt zu wider. Eins ist gewiss: Die Sündenbock-Mentalität, wie sie hier praktiziert wird, entbehrt sich jeglichem Fachverständnis. Wer keine Ahnung hat, wie es im Fußballgeschäft läuft, der solle doch bitte die Schnauze halten.

Mythos Hoffenheim?

Ähnlich sind die Wahnvorstellungen und die Hasstiraden gegen den TSG Hoffenheim. Ein Herr Hopp ist Sinnbild für den Erfolg des Vereins, zugleich aber auch Hassfigur für jeden anderen Bauernclub. Dabei ist es nicht mehr als bloßer Neid auf den sportlichen Erfolg des TSG.
Zum Geschäftlichen: Ein Herr Hopp macht unterm Strich nichts anderes als wie jeder andere Sponsor oder Geldgeber eines jeden Vereins auch. Er gibt Geldmittel, mit dem der Verein sein Etat für die kommende Saison ausrichten kann: Spieler können gekauft, die Infrastruktur ausgebaut und andere Arbeiten können geleistet werden. Machen wir uns nichts vor. Geld hat schon immer den sportlichen Erfolg bestimmt. Ein FC Bayern München steht nur deswegen besser da als jeder andere Club, weil sie mehr Geld auf der Kante haben und sich dementsprechend teurere, weil bessere Spieler leisten können, und dass bestimmt letztlich den sportlichen Erfolg. Sportlicher Erfolg heißt dann dementsprechend finanzielle Gewinne einzunehmen. Jeder Verein ist ein sportliches Unternehmen, dass genauso wie jedes andere Unternehmen in Konkurrenz zueinander steht. Man könnte meinen, dass man gerade im Fußball gut erkennen kann wie Kapitalismus funktioniert. Die Konkurrenz am Markt zwischen Vereinen um den Erfolg verdammt- dem Profit willen. Der TSG Hoffenheim ist deswegen erfolgreich, weil sie mittlerweile über mehr Geld, mehr Eigenkapital verfügen als andere Vereine, dank der großzügigen Unterstützung eines milliardenschweren Herr Hopp. Eine Ausnahme stellt das allerdings nicht dar, eher ist dies die sportliche Realität im Kapitalismus. Wer das ungerechtfertigt findet, der solle mit politischen Anspruch auf die Barrikaden gehen als hier mit Sündenbockmentalitäten den vermeintlichen Klassenfeind anzugreifen.

Plädoyer für den ‚moderner Fußball‘

Red Bull Leipzig – der neue TSG Hoffenheim des Ostens, sollte man meinen. Zwar ist der ertragreiche Sponsor nicht Herr Hopp in Personalunion, dafür aber der Konzernriese Red Bull. Wie sooft haben solche sportlichen Entwicklungen auch positive Auswirkungen, die wir befürworten. Die marode Geschichte des Leipziger Fußballs hatte bis dato nicht viel zu bieten, als dass man diesen Erfolg endlich einem Leipziger Verein wünschen sollte, aus der Sumpflandschaft des niedrig-klassigen Fußballs herauszukommen.
Das fußballerische Niveau steigt mit der Wettbewerbsfähigkeit eines Vereins in höheren Spielklassen. Namenhafte Spieler, der offene Wettbewerb gegen etablierte Clubs, gar die Bundesligaluft oder das internationale Geschäft. Bisher nur Träume, aber sie bereichern die Erlebniswelt in Leipzig.
Auch dem Fanklima kann Bundesligaluft gut tun. Nicht zuletzt weiß der DFB am besten Bescheid wie die Fußballanhängerschaft gerade in unteren Spielklassen ist. Es sei nicht nur auf das rechte Fanklientel des 1.FC Lokomotive hingewiesen, die mit Negativschlagzeilen immer wieder Aufmerksamkeit erregten- Transparentaufschriften wie ‚Wir sind Lokisten-Mörder und Faschisten‘ oder ‚Ultras Lok- nationaler Widerstand‘ (Leipzig toleriert…). Viel mehr ist dies ein gesamtdeutsches Problem. Rechte Einstellungen finden in vielen deutschen Stadien ihren Worthall und stoßen dabei auf breite Akzeptanz. Antisemitismus und Rassismus durchziehen ganze gesellschaftliche Bereiche. In Fußballstadien werden diese Erscheinungsformen zelebriert. Dem entgegen arbeiten wichtige Fanprojekte und Initiativen. Es gibt auch antirassistisch-ausgerichtete Vereine wie z.B der Rote Stern Leipzig oder die BSG, die solchen Deppen erst gar keinen Zutritt gewähren.
Für uns ist der ‚moderne Fußball‘ nichts widerspenstiges. Wir sehen in ihm vielmehr eine Chance für die Fankultur in Leipzig. Hinter dem allbekannten Ruf gegen den ‚modernen Fußball‘, versteckt sich doch viel mehr die Ritualisierung des deutschen Einheitsbreis auf und um den Fußballplatz herum. Es ist weder die Liebe zum Traditionsclub, zur Bolzarena, der Fetisch für das ‚ehrliche Spiel‘. Es ist das nationale Anti-Bonzen-Getue deutscher Männer und Frauen, die Bedenken vor dem weltlichen Fußballgenuss haben. Zum Glück ist das nicht die herrschende Realität im Profibetrieb. Weltlicher Fußball in höheren Ligen zelebriert eine offene Gesellschaft, deren Anspruch Leipzig gut tun würde. Die Bolzarena sei uns herzallerliebst, aber wir verteufeln nicht den Aufwind in höhere Gefilde. Eine größere Wahrnehmung des Leipziger Fußballs in einer höheren Spielklasse heißt nicht unmittelbar, dass diese befreit ist von nationalen Deppen, aber aufgrund des größeren öffentlichen Interesses, werden diese keine Bewunderung finden. Einfalts-Denken kann so entgegen gewirkt werden. Das liegt auch in unserem Interesse.

linke Ultras!- Vorwärts!

Wir als linke Ultras verstehen uns als antirassistische, antifaschistische, antisexistische Gruppierung. Wir sind Antikapitalisten und sehen in Staat und Nation keine Perspektive für ein emanzipiertes Individuum sowie für eine aufgeschlossene Gesellschaft. Unseren Unmut mit den bestehenden Verhältnissen bringen wir auf die Straße. Unsere Kritik an der kapitalistischen Totalität üben wir im öffentlichen Raum. Wir wehren uns aber entschieden gegen ‚Heuschrecken‘– und Bonzen-Hasstiraden bezüglich unseren Clubs. Euer Kampf ist nicht der Unsere! Das Fanbewusstsein für den RBL ist für uns das bessere Leben im falschen Ganzen. Wir sind Leipziger, Fußballverrückte, linke Chaoten. Für den RBL!

Will be back on the barricades.

Juli 2009

 http://urban.blogsport.de/

@AxA

X 03.08.2009 - 23:16
"na das ist ja ne schöne freiheit, wenn ihr euch die von den stadtpolitiker_innen finanzieren lasst"

Da suche ich und suche ich, nur finde ich in meinem Beitrag von heute Nachmittag nichts, was eine solcherart Ansprache in meine Richtung zulässt. Ich hab mit der freien Szene Leipzigs null zu tun und versteh auch nicht, wie du darauf kommen könntest. Beißreflex oder so?

Mir gings schlicht um die Repression in L.E., die immer allgegenwärtiger und allumfassender wird und immer mehr Menschen betrifft, erstmal relativ egal wie sie drauf sind und was sie für Ziele haben. Und ja, sicherlich, die Konsequenzen werden unter Umständen radikal sein müssen.

!!!

mlz1 03.08.2009 - 23:50
...meiner Meinung liegt die Antwort auf die verstärkte Repression gegen politische und kulturelle Veranstaltungen, darin, dass den Ländern und den Bullen die Gelder radikal gekürtzt wurden, und sie schlicht nicht mehr die Mittel haben jede Aktivität im juristisch vorgeschriebenen Rahmen zu überwachen, deshalb wird präventiv verboten und agressiv gegen nicht angemeldete Veranstaltungen vorgegangen + alles wird verklagt oder geschlossen was nur entfernt nach Geld riecht, siehe G16 und D.Handschuhfabrik...

@X

wer suchet... 04.08.2009 - 21:36
"...egal ob es nun um die Verhinderung eines Naziaufmarschs oder eher peaciges Fahrradfahren anlässlich aktueller Innenstadtpolitik oder Proteste für einen höheren Etat für die freie Szene oder oder oder geht."

soviel zum beißreflex!