Putsch in Honduras

Mel 30.06.2009 10:05
Seit Sonntag früh versucht die Oligarchie in Honduras den linken Präsidenten zu stürzen. Das Militär verhaftet willkürlich linke Abgeordnete und AktivistInnen. Alle Massenmedien - außer den privaten Medienunternehmen - sind ausgeschaltet. Präsident Zelaya wurde Sonntag früh vom Militär aus dem Präsidentenpalast entführt und befindet sich in Nicaragua, wo die linken Regierung Lateinamerikas zusammentreffen.
Seit Präsident Zelaya in der Nacht auf Donnerstag die Militärführung absetzte, nahmen die Spannungen in den mittelamerikanischen Land zu. Die Oligarchie will mit allen Mitteln eine Volksbefragung über eine neue Verfassung verhindern. Honduras ist die klassische Bananenrepublik: Die winzige Oberschicht verkauft das Land als Bananenplantage an internationale Konzerne. In den 1970er und 1980er Jahren war Honduras die wichtigste Ausgangsbasis für den CIA-Krieg gegen Nicaragua und die FMLN in El Salvador. Hier ist das Militär bis heute stark.

Sonntag früh entführte das Militär den linken Präsidenten mit Waffengewalt aus seinem Haus. Die Straßen sind vom Militär besetzt, Internet, öffentliches Radio und Fernsehen abgeschaltet. Nur die privaten Fernsehsender sind noch auf Sendung - und bringen Unterhaltungsprogramm. Unterdessen mobilisieren die Sozialen Organisationen - Bauernbewegung, Gewerkschaften und Volksfront gegen das neue Regime. Es kommt zu massenhaften Verhaftungen. Mindestens zwei Personen - ein linker Abgeordneter und ein Mitarbeiter der Telekommunikationsbehörde - wurden vom Militär ermordet.

Seit gestern (Montag, 29.06.) haben die Gewerkschaften zum Generalstreik aufgerufen, der zumindest an den Bildungseinrichtungen auch befolgt wurde. Heute werden sich 60 soziale Bewegungen und Organisationen zu einer Widerstandskoordination zusammenschließen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

29.06.2009
"Honduras´ Bevölkerung strömt massenhaft auf die Straßen"
Interview mit einem der Sprecher von Via Campesina in der Illeagalität
 http://www.amerika21.de/nachrichten/inhalt/2009/jun/Rafael_293847_Alegria/

29.06.2009
Chaos in Tegucigalpa
Nach Putsch: Soziale Organisationen haben unbefristeten Generalstreik gegen die Junta ausgerufen. Militär droht mit Gewalt
 http://www.amerika21.de/nachrichten/inhalt/2009/jun/chaos-267345382-honduras/


Angespannte Lage in Tegucigalpa
ZAS / Correos
29.06.2009 19:00 Uhr
(zas/dd, 29.6.09) Letzte Meldung: In Telesur berichtete soeben (18:20 MEZ) Rafael Alegría von der internationalen Leitung der Vía Campesina, dass Armee- und Polizeikräfte sich anschicken, die Protestversammlung vor der Casa Presidencial in Tegucigalpa aufzulösen. Die Telesur-Korrespondentin berichtete anschliessend von Militarisierungen weiter Landesteile.
 http://zas-correos.blogspot.com/2009/06/angespannte-lage-in-tegucigalpa.html



29.06.2009
Politische Verfolgung nach Putsch
Honduras: Haus von Abgeordnetem gestürmt, Minister der Regierung Zelaya inhaftiert. FDP-nahe Stiftung spricht von "Rückkehr zu Rechtsstaat"
 http://www.amerika21.de/nachrichten/inhalt/2009/jun/verfolgung-12243534-honduras/


29.06.2009
Kritik aus Berlin und Brüssel an Putsch in Honduras
NGOs und linke Parteien fordern Bundesregierung und EU zur Positionsnahme gegen die Militärjunta auf
 http://www.amerika21.de/nachrichten/inhalt/2009/jun/kritik-aus-berlin-und-brussel-an-putsch-in-honduras/


Honduras: Putsch-Update
ZAS / Correos
29.06.2009 01:05 Uhr
No pasarán!(zas/dd, 30.6.09, 01:20) Vor einer halben Stunde berichtete ein aus Sicherheitsgründen anonym auftretender Journalist in Telesur von einer angespannten Ruhe im Land, von der Schliessung aller antiputschistischen Radiostationen von einem offenbar bekannten Radiosender (Rancho) , der mit Waffengewalt am Morgen angegriffen worden ist
 http://zas-correos.blogspot.com/2009/06/honduras-putsch-update.html

28.06.2009
Zwei Präsidenten von Honduras
Präsident Zelaya reist morgen zum Alba-Treffen nach Nicaragua. Kongress ernennt eigenen Putsch-Präsidenten
 http://www.amerika21.de/nachrichten/inhalt/2009/jun/putsch_203948_honduras/

Putsch in Honduras
ZAS / Correos
28.06.2009 18:51 Uhr
(zas/dd, 28.6.09)Heute Sonntag morgen haben Soldaten das Haus des honduranischen Präsidenten Mel Zelaya gestürmt. Zelaya wurde nach Costa Rica ausgeflogen, von wo aus er in diesem Moment (18h MEZ) ein Livegespräch mit Telesur führt. Bezeichnet sich als „Entführungsopfer“, berichtet von einem mindestens 20-minütigen Kampf zwischen den Putschkräften und seiner Schutzequippe.
 http://zas-correos.blogspot.com/2009/06/putsch-in-honduras.html

28.06.2009
Staatsstreich in Honduras
Präsident Zelaya von Militärs entführt. Kabinett im Untergrund. Militärs stoppen Volksabstimmung über verfassunggebende Versammlung
 http://www.amerika21.de/nachrichten/inhalt/2009/jun/staatsstreich-8635629-honduras/

-----------------------------------------------------

Vorgeschichte

27.06.2009 13:45 Uhr
(zas/dd, 7.6.09) Der „technische Putsch“, geleitet von reaktionären Kräften im Parlament und abgesprochen mit der Führung der Streitkräfte, ist vorderhand abgeblasen. Nun zirkuliert die Version, die Streitkräfte hätten sich wohl gegen eine organisatorische Beteiligung am Referendum verwahrt, jedoch auch gegen eine Machtablösung im Präsidentenpalast.


Ein Berater
ZAS / Correos
Samstag, 02:17 Uhr
Politischer Gegenspieler von Mel Zelaya ist erneut der bei den letzten Wahlen gescheiterte extrem rechte Pepe Lobo, der sich gute Chancen ausrechnet, bei den kommenden Präsidentschaftswahlen in Honduras das Rennen zu machen, solange, ach, dieser Zelaya nicht wieder ins Spiel kommt und so für die „Horden“, wie die Mainstremamedien dessen UnterstützerInnen nennen, eine Alternative existiert.
 http://zas-correos.blogspot.com/2009/06/umsturzversuch-in-honduras-nachtrag.html

Ausgesetzter (?) Umsturzversuch in Honduras
ZAS / Correos
27.06.200 01:48 Uhr
Panzer vor dem Präsidentenpalast; mysteriöse Anrufe ins Parlament, die den Gang der Dinge ändern; ein Präsiden und früherer Grossgrundbesitzer, der sich als linker Volkstribun gibt, den die Bourgeoisie hasst und die linken Regierungen im Kontinent unterstützen; ein Go-in des Präsidenten und der Volksorganisationen im Hauptquartier der Luftwaffe zwecks Sicherung von Referendumsunterlagen
 http://zas-correos.blogspot.com/2009/06/ausgesetzter-umsturzversuch-in-honduras.html


26.06.2009
Zelaya mobilisiert die Bevölkerung
Präsident von Honduras will den Volksentscheid mit der Bevölkerung organisieren
 http://www.amerika21.de/nachrichten/inhalt/2009/jun/golpe_293847_honduras/

25.06.2009
Honduras macht Ernst
Präsident Manuel Zelaya setzt Militärführung ab. Panzer in den Straßen von Tegucigalpa
 http://www.amerika21.de/nachrichten/inhalt/2009/jun/honduras_293847_golpe/
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

Aufstandsbekämpfung

sara 30.06.2009 - 10:23
unkommentiertes Material der BBC
 http://news.bbc.co.uk/2/hi/americas/8125668.stm

Linksutne Feature

Fabzgy 30.06.2009 - 10:53
Indymedia Linksunten hat auch ein Feature zum Staatsstreich: http://linksunten.indymedia.org/en/node/8447

kleine Ergänzung

Entdinglichung 30.06.2009 - 10:57
wichtig ist, dass nicht alle die jetzt gegen den Putsch kämpfen im engeren Sinne UnterstützerInnen von Zelaya (linker Flügel des Partido Liberal, eine der beiden Traditionsparteien des Landes und formal Schwesterpartei der FDP) sind sondern v.a. demokratische Rechte und Freiheiten gegen den Putsch verteidigen, so z.B. die linksradikale PST -  http://www.socialismo-o-barbarie.org/centroamerica_y_caribe/090628_honduras_a_declaraciopst.htm ... eine gute alternative Nachrichtenseite aus Honduras ist ansonsten  http://www.honduraslaboral.org/index.php

Übersichtsartikel FAZ

pela 30.06.2009 - 12:05
Während die liberale Presse auch heute noch Verständnis für die Putschisten zeigt, hat die FAZ einen ganz vernünftigen Übersichtsartikel:

 http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E624E3FB2A78B432AAB8C8582FAEE2670~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Medienzensur

Simon 30.06.2009 - 12:17
In Honduras herrscht strikte Medienzensur. Sieben ausländische Journalisten, u.a. das Team von TeleSur, wurden vorübergehend festgenommen. Der staatliche TV-Sender „Canal 8“ ist seit dem Staatsstreich am Sonntagmorgen außer Betrieb. Mehrere ausländische Sender sind im Kabelnetz nicht mehr zu empfangen. Die privaten Medienunternehmen berichten von einer legalen Machtübernahme, im Einklang mit der Darstellung Michelettis.

Demo in Hamburg

Verlinker 30.06.2009 - 12:21
In Hamburg gibt es heute eine Solidemo.
16:30 Uhr an der Alster 21, Höhe Atlantik Hotel.
Wer das Ganze oganisiert hat, weiß ich nicht, aber ich bin auf jeden Fall am Start.

Link zur Demo:  http://de.indymedia.org/2009/06/254950.shtml

Deutsche NGOs protestieren gegen Putsch

amerika21 30.06.2009 - 12:24
Deutsche NGOs protestieren gegen Putsch
Lateinamerika-Gruppen unterstützen honduranischen Präsidenten Manuel Zelaya

 http://www.amerika21.de/nachrichten/inhalt/2009/jun/solidaritaet-83947363-honduras/

Rückkehr nach Honduras

Simon 30.06.2009 - 12:26
Der gestürzte Präsident kündigte für Donnerstag seine Rückkehr nach Honduras an. „Der vom Volk gewählte Präsident kommt“, sagte Zelaya am Dienstag Dabei werde ihn nach eigenen Angaben José Miguel Insulza begleiten, der Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS)

Militär gespalten

ned 30.06.2009 - 12:31
angeblich habe sich Teile des Militärs gegen die Putsch-Regierung gestellt:

 http://www.albatv.org/article173.html

Zelaya fordert Ende der Repression

ZZI 30.06.2009 - 14:10
Präsident Zelaya richtet sich über den internationalen Nachrichtenkanal TeleSur an das Militär in Honduras und fordert die Soldaten auf, die Repression zu beenden.

 http://www.abn.info.ve/noticia.php?articulo=188654&lee=16

FIAN fordert Schutz der Menschenrechte

Sad 30.06.2009 - 14:34
"Die Lage spitzt sich zu. Das Regime agiert mit Verhaftungen, Gewalt und Zensur gegen die Protestbewegung. Die internationale Staatengemeinschaft muss schnell und entschieden handeln, um ein Blutbad in Honduras zu verhindern", warnt Martin Wolpold-Bosien, Mittelamerika-Referent bei FIAN International. Laut FIAN-Honduras sind der Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Union (UD), Guillermo Jiménez, der Gewerkschaftsführer Carlos H. Reyes sowie fünf weitere MenschenrechtsverteidigerInnen verprügelt und verhaftet worden. Laut Bauernbewegung Vía Campesina gibt es Haftbefehle gegen 30 führende AktivistInnen der Protestbewegung, darunter auch den international bekannten Bauernführer Rafael Alegría.

Micheletti isoliert

Ndj 30.06.2009 - 14:39
Lateinamerika erkennt Micheletti nicht an

Die Lage in Honduras ist zum Zerreißen angespannt, aber dennoch gibt es Grund zur Zuversicht. Wenn die Putschisten, also die alte Oligarchie geglaubt hatten, sie könnten ihr Ding nach althergebrachter Manier lösen und hätten nur einige Alibi-Proteste zu fürchten, dann haben sie eine schwere Fehleinschätzung begangen. Hugo Chavez konnte ihnen bereits zurufen: „Falls ihr es noch nicht bemerkt habt: Ihr seid umzingelt.“

 http://www.berlinerumschau.com/index.php?set_language=de&cccpage=30062009ArtikelPolitikSommer1

Die Naumann-Fraktion

mein name 30.06.2009 - 17:54
30.06.2009

TEGUCIGALPA/BERLIN
(Eigener Bericht) - FDP-nahe Kreise haben bis unmittelbar vor dem Staatsstreich gegen den honduranischen Präsidenten Manuel Zelaya dessen liberale Gegner unterstützt. Zu diesen gehört der Zelaya-Rivale und aktuelle Präsidentschaftskandidat Elvin Santos; Kontakte gab es außerdem zu Roberto Micheletti, der nach Zelayas gewaltsamer Entführung am Wochenende das Präsidentenamt an sich gezogen hat. Zelaya, der noch vor wenigen Jahren selbst von der FDP-nahen Friedrich-Naumann-Stiftung unterstützt worden war, hatte sich im Laufe seiner Präsidentschaft von der neoliberalen Politik der deutschen Organisation abgesetzt und sich stattdessen dem Staatenbund ALBA (Alternativa Bolivariana para las Américas) um Venezuela, Bolivien und Kuba angenähert. Heftige Machtkämpfe mit innerparteilichen Gegnern, die der Naumann-Stiftung eng verbunden sind und zuletzt vor zwei Wochen von einem FDP-nahen Strategen beraten wurden, waren die Folge. Mit dem Staatsstreich wurde der Konflikt zugunsten der Naumann-Partner gelöst. Wie der Repräsentant der Stiftung in Tegucigalpa schreibt, trage Zelaya eine Mitschuld an dem Militärputsch und sei "mehr Täter als Opfer".

mehr
 http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57565

Teile der Armee gegen Putschregierung

ALegria 30.06.2009 - 19:39
Teile der Armee erheben sich gegen Putschregierung

Rafael Alegría, Sprecher von Vía Campesina Internacional, berichtet aus Honduras, dass sich das 4. Infanterie-Bataillon gegen die "de facto Regierung" erhoben hat. "Es ist eine gute Nachricht, dass es Soldaten gibt, die als Patrioten auf der Seite des Volkes sind." Die Widerstandsbewegung habe im ganzen Land Straßenblockaden errichtet.

 http://www.albatv.org/article173.html

Putschisten isoliert

Nerd 30.06.2009 - 19:49
Proteste in Honduras halten an. Mindestens ein Demonstrant von Soldaten getötet. Staaten Lateinamerikas verteidigen abgesetzten Präsidenten Zelaya. Der kündigt Rückkehr an

 http://www.jungewelt.de/2009/07-01/041.php

resistenzia

Rodo 30.06.2009 - 23:15
Seit gestern gibt es einen eigenen Blog der Protestbewegung in Honduras:

 http://porhonduraslibre.blogspot.com/

Ursache und Wirkung.....

... 01.07.2009 - 09:56
Seit April 2009 befindet sich Sabino Montanaro wieder in Paraguay. Montanaro war erst Chef der paraguayischen Geheimpolizei und später Innenminister unter Diktator Stroessner. Ihm wird eine tragende Rolle bei der Operation Condor zugeschrieben. Er setzte sich 1989 mit einem Diplomatenpass nach Honduras ab. Zur Zeit befindet er sich unter Beobachtung in einem Polizeikrankenhaus in Asunción. Ob Anklage erhoben wird ist noch unklar, da er zu krank und alt für eine Gerichtsverhandlung scheint.

artikel von der anderen seite der vernunft

name 02.07.2009 - 00:44
das was zelaya vorhat, deckt sich mit meiner definition von demokratie und ich finde es daher legitim. wer sich mehrmals wählen lassen möchte, ist kein/e diktator/in. helmut kohl gab es auch 16 jahre und er war vllt. ein arsch aber kein diktator. leider wurde er so gewählt. und wenn das volk von honduras zelaya wählt, dann ist das zu respektieren. er mag ein poppulist sein, doch ich habe nicht den anspruch hier über die menschen in honduras zu richten/werten, die ein krass schwieriges leben führen.


heftiger war da schon die welt mit dem artikel "das märchen vom staatsstreich"

 http://www.welt.de/politik/ausland/article4031844/Das-Maerchen-vom-Staatsstreich-in-Honduras.html


naja, die kommentare sollte man sich aber nicht vorenthalten.

positiv anmerken möchte ich, mir gefällt es, dass zu lateinamerika die indymedia-kommentare überraschend produktiv und informativ sind und sich der schwachsinnsgehalt auf niedrigster stufe hält. vor allem wird probiert gut mit (diversen) medien zu arbeiten und gesicherte informationen zu erlangen. weiter so, der mcdonalds-krieg ist ja nichtmehr auszuhalten.

Zwangsrekrutierungen

manuelito 02.07.2009 - 00:56
Das Putsch-Regime von Micheletti greift nach Meldung von Telesur jetzt schon zum Mittel der Zwangsrekrutierung (span. siehe:  http://www.telesurtv.net/noticias/secciones/nota/53207-NN/denuncian-reclutamiento-militar-forzado-y-amenazas-en-honduras/ ). besonders in der Bananenregion des Landes dringt die Armee in Häuser ein um Jugendliche in die Armee zu zwingen. Die Putschregierung scheint ihre Macht mit allen Mitteln, bis hin zum Bürgerkrieg oder den Krieg mit den Nachbarländern, halten zu wollen.


Gleichzeitig kündigte Guatelalas Präsident Colom an, Zelaya bei dessen Rückkehr nach Honduras ebenfalls begleiten zu wollen.  http://www.telesurtv.net/noticias/secciones/nota/53212-NN/colom-si-fuera-necesario-acompanaria-a-zelaya-a-honduras/

Infoveranstaltung in Berzur Lage in Honduras

Chipote 03.07.2009 - 20:25
Die Lage nach dem Militärputsch in Honduras
Berlin: Informationen zur aktuellen Lage, Widerstand und Repression

In den Morgenstunden des 28. Juni stürmte das Militär in Honduras den Präsidentenpalast und verschleppte Staatschef Manuel Zelaya. Wenig später wurde der gewählte Präsident nach Costa Rica abgeschoben. Auch die Außenministerin Patricia Rodas wurde außer Landes gebracht. Botschafter links regierter Staaten wurden von den Putschisten bedroht. Die freie Presse ist stark eingeschränkt. Soziale Aktivisten mussten untertauchen.

Seit dem Putsch wird Honduras von einer zivil-militärischen Junta beherrscht. Während soziale Organisationen permanente Proteste aufrechterhalten, gehen Militär und Polizei gegen die Anhänger Zelayas vor. Die Verteidiger der gewählten Regierung haben sich inzwischen in einem Widerstandsbündnis zusammengeschlossen. Ein unbefristeter Generalstreik dauert an.

Der erste zunächst erfolgreiche Militärputsch in Lateinamerika seit Jahrzehnten ist ein Aufstand der Oberschicht gegen die anti-neoliberale Politik von Präsident Zelaya. Der Politiker der Liberalen Partei hat seit seinem Amtsantritt 2006 viele Forderungen sozialer Bewegungen umgesetzt und sich zunehmend an der Politik der lateinamerikanischen Linken orientiert. Mit dem Militärputsch wurde der Versuch gewaltsam verhindert, die Verfassung des mittelamerikanischen Landes auf demokratischen Weg zu reformieren, um soziale Rechte langfristig abzusichern.

Wir wollen einige der offenen Fragen klären: Wie ist die Lage in Honduras nach dem Putsch? Welche Rolle spielte Zelaya in Honduras und in der regionalen Politik? Welche Organisationen unterstützen ihn? Und vor allem: Was kann die Solidaritätsbewegung für eine Rückkehr der Demokratie tun?

Zur aktuellen Lage in Honduras berichtet der Lateinamerika-Journalist Harald Neuber (amerika21.de).


Termin

08.07.2009, 19:00

Veranstalter

Linksjugend [´solid], SDS Berlin, FDCL, amerika21.de

Ort

FDCL, Mehringhof (5. Stock), Gneisenaustr. 2a, Berlin, [U6/U7 Mehringdamm]

Beiträge die keine inhaltliche Ergänzung darstellen

Zeige die folgenden 7 Kommentare an

Jetzt gehts lohoos! — New World Order durchsetzen!

Tja, — ned

. — in Honduras

yy — bibi