Die Krise bekämpfen - DGB Demo in Berlin

Stephan Knoblauch 17.05.2009 18:34 Themen: Soziale Kämpfe
Am 16. Mai 2009 kamen in Berlin ca. 100 000 Menschen zusammen, um gegen die Folgen der Wirtschaft-, Banken-, und Finanzkrise zu demonstrieren. (Wir zahlen nicht für Eure Krise!).
Am 16. Mai 2009 traffen sich in Berlin ca. 100 000 Menschen, um gegen die Folgen der Finanz-, Banken-, und Wirtschaftskrise zu demonstrieren.

Es sprachen verschiedene Redner aus dem Europäischen Gewerkschaftsbund - der wohl einzige, der die Systemfrage stellte, war Berthold Huber von der IGM Deutschland.

Die Gewerkschaften stellten u.a. die Forderung: "Die Krise nachhaltig bekämpfen. Wir wollen einen Sozialpakt für Europa! Die Verursacher müssen zahlen."
Creative Commons-Lizenzvertrag Dieser Inhalt ist unter einer
Creative Commons-Lizenz lizenziert.
Indymedia ist eine Veröffentlichungsplattform, auf der jede und jeder selbstverfasste Berichte publizieren kann. Eine Überprüfung der Inhalte und eine redaktionelle Bearbeitung der Beiträge finden nicht statt. Bei Anregungen und Fragen zu diesem Artikel wenden sie sich bitte direkt an die Verfasserin oder den Verfasser.
(Moderationskriterien von Indymedia Deutschland)

Ergänzungen

"Eins, zwei, drei, gebt die Wiese frei!"

Infopost 17.05.2009 - 18:48
Mit Transparenten und Parolen hat während der Feierlichkeiten zum Ende der Luftbrücke eine Initiative gefordert, den Zaun um den ehemaligen Flughafen Tempelhof zu entfernen und das Gelände für die Öffentlichkeit freizugeben.

Als der „Rosinenbomber“ gegen 16 Uhr über das ehemalige Flughafengelände Tempelhof kreist, lösen sich einige Menschen aus der Menge. Die bunt gekleideten Gestalten rollen am Zaun Transparente aus, auf denen „Tempelhof aufmachen für alle!“ steht. Sprechchöre ertönen: „Eins, zwei, drei, gebt die Wiese frei!“ Hinter der Demonstration steht die Initiative „Squat Tempelhof“ („Besetze Tempelhof“). Sie protestiert gegen das Vorhaben des Senats, Wohn- und Gewerbegebiete am Rand des Geländes zu schaffen. „Wir fordern den Senat auf, Tempelhof für alle zu öffnen und nicht kommerziell zu nutzen“, sagt Leo Fischer, der für das Bündnis aus linken Gruppen und Stadtteilinitiativen spricht.(...)

Weiterlesen:  http://www.tagesspiegel.de/berlin/Stadtleben-Tempelhof-Besetzung;art125,2796387

Der Zaun muss weg !

Squat.net 17.05.2009 - 18:54
"Der Zaun muss weg!" skandieren friedliche Demonstranten daraufhin laut und bestimmt. Sie haben ihre Transparente ausgebreitet und zeigen damit, dass sie nicht damit einverstanden sind, was die Berliner Senatsverwaltung mit dem Flughafen Tempelhof und dem Flugfeld vor hat.

Schaut auf:
 http://tempelhof.blogsport.de/

Video zur Demo

videoismus 17.05.2009 - 19:31
Hier ein Video zur Demo:

 http://www.youtube.com/watch?v=4E4gszL7394

Fensterreden

Irbis 18.05.2009 - 10:39
Wenn die Gewerkschaften sich für ein soziales Europa aussprechen, dann klingt das von deutscher Seite wie blanker Hohn. Es darf daran erinnert werden, dass der DGB Hartz IV mit beschloß, nichts Grundsätzliches dagegen einwendete und schon mal garnicht irgend einen Finger gegen Alg II krumm machte. Auch hab ich noch nie gehört, dass der DGB gegen die Lissaboner Verträge sich stemmte, noch je gehört, dass Referenden in den einzelnen EU-Staaten gegen das EU-Vertragswerk auszuführen seien.
Von Huber, der als Lippenbekenntnis gar die Systemfrage stellte, weiß man doc, dass er der Milliardärin Schaeffler mit unter die Arme greifen möchte, also brauch die arme Frau Staatshilfe! Als Bonbon gibt`s dann die von deutschen Gewekschaften so viel gepriesene Mitbestimmung, von der aber kein Mensch weiß, was die eigentlich den Beschäftigten je eingebracht hat. Eines weiß "man" allerdings ganz genau, dass der DGB den vielzitierten Schulterschluß mit der Sozialabbaupartei namens SPD sucht. Dies bekanntlich ein altes Paar, dass nicht voneinander lassen kann.
Wer wirklich ein soziales Europa will, der Begriff hat allerdings einen Gummicharakter, der muß dies durch harte Kämpfe anstreben. Mit bloßen blumigen Worten ist es jedenfalls nicht getan. Dass es bei der Basis z.T. anders aussieht, bleibt hiervon unbenommen. (Peter)